photos © by Tilo Grellmann - all rights reserved
NAVIGATION
SERVICE
Telefon: +49 170 4523808
ADRESSE
Birkenweg 12
Tilo Grellmann | Photography
16321 Rüdnitz
“Das erholsamste am Reisen ist oft - die Zeit danach.” (Erhard Blanck) 
Meine Begegnung mit den sanften Riesen der Meere im Oktober 2012
Ich   war   im   Oktober   auf   der   Insel   Mahé   um   ein   paar   Tage   Urlaub   zu   machen   und   mich   vom   Stress   des   Alltags   ein   wenig   zu   erholen.   Natürlich   wollte   ich   auch   ein   paar schöne   Fotos   von   den   paradiesischen   Stränden   der   Seychellen   mit   nach   Hause   nehmen.   Aus   dem   Internet   wusste   ich,   dass   zu   dieser   Zeit   die   größten   Fische   unserer Erde   vor   der   Küste   anzutreffen   sind.   Eine   Begegnung   mit   den   sanften   Riesen   hatte   ich   jedoch   nicht   eingeplant,   da   kommerzielle   Ausflüge   zu   den   Walhaien   auf   den Seychellen nicht direkt angeboten werden, jedenfalls konnte ich keine diesbezügliche Offerte irgendwo entdecken. Durch   einen   Zufall   lernte   ich   einen   Taucher   kennen,   der   Kontakte   zum   „MCS“   hatte.   Die   „MCS“   (Marine   Conservation   Society)   wurde   1983   gegründet   und   ist   eine gemeinnützige   Institution   die   sich   den   Schutz   und   Erhalt   von   Meereslebensräumen,   Küstengebieten   und   den   dort   vorkommenden   Lebewesen   verschrieben   hat.   Und genau   diese   Organisation   flog   in   einem   Ultraleichtflieger   jeden   Tag   vor   meinem   Hotel   über   dem   Meer   und   hielt,   was   ich   anfangs   noch   nicht   wusste,   Ausschau   nach dem   größten   Fisch   den   es   auf   der   Erde   gibt   um   diese   zu   dokumentieren   und   zu   vermessen.   Allerdings   blieben   die   Walhaie   dieses   Jahr   aus   und   erst   zwei   Tage   vor meiner   Abreise   wurden   die   ersten   Riesenhaie   gesichtet.   Ein   Anruf   meiner   Bekanntschaft   überbrachte   mir   die   Nachricht,   dass   die   ersten   Walhaie   vor   der   Küste gesichtet   wurden   und   ich,   wenn   ich   Lust   hätte,   mit   dem   „MCS“   hinaus   fahren   könne   um   die   Walhaie   zu   beobachten.   Und   ob   ich   Lust   hatte!   Ich   fuhr   also   zur   „Anse   A La   Mouche“   wo   das   Boot   mit   der   Crew   vom   „MCS“   schon   auf   mich   wartete.   Ich   war   total   aufgeregt,   denn   wann   nähert   man   sich   schon   mal   hautnah   einem   bis   zu   18 Meter langen Tier, welches mit mehr als 30 Tonnen so schwer ist wie ein Lastwagen! Während   der   Bootsfahrt   bekam   ich   noch   einiges   an   Wissen   vermittelt   und   natürlich   den   Walhai-Knigge,   einige   wichtige   Verhaltensregeln   wie   etwa;   unter   keinen Umständen   den   Walhai   berühren,   denn   obwohl   seine   Haut   15   cm   dick   ist,   so   ist   sie   doch   auch   sehr   empfindlich   und   der   Hai   könnte   mit   unvorhersehbaren   Verhalten reagieren.   Mindestens   4   Meter   Abstand   zu   der   mannshohen   Schwanzflosse   halten,   nur   seitlich   schwimmen   und   nicht   direkt   vor   dem   1,5   Meter   breiten   Maul.   Sollte der   Hai   auf   mich   zu   schwimmen   dann   unbedingt   still   im   Wasser   verharren   denn   der   Hai   schwimmt   dann   um   mich   herum.   „Na   hoffentlich   weiß   das   dann   auch   der Hai, dass er so reagieren soll“, dachte ich bei mir. Unser   Boot   wird   begleitet   vom   Ultraleichtflieger,   der   hoch   über   uns   fliegt   und   Ausschau   nach   den   Haien   hält.   Vom   Boot   aus   können   selbst   größere   Tiere   kaum ausgemacht werden, der Blickwinkel aufs Wasser ist einfach zu flach. Nach   einer   knappen   Stunde   meldet   sich   der   Pilot   vom   Flieger   per   Walky   Talky,   Walhai   voraus   auf   ein   Uhr.   Der   Skipper   gibt   Gas   und   so   langsam   wird   es   hektisch   auf dem   Boot.   Ich   ziehe   meine   Schwimmflossen   an   und   setze   die   Taucherbrille   auf,   schalte   meine   Kamera   an   und   überprüfe   nochmals   ob   alles   richtig   eingestellt   ist.   Die letzten   Meter   fährt   das   Boot   dann      ganz   langsam   und   dann   sehe   ich   ihn   –   meinen   ersten   Walhai.   Zum   Greifen   nahe,   nur   knapp   unter   der   Wasseroberfläche   gleitet der   Koloss   in   Zeitlupe   an   unserem   Boot   vorbei.   Der   Skipper   bringt   das   Boot   in   Position   und   ich   bekomme   das   Signal,   dass   ich   ins   Wasser   springen   kann.   Ich   klettere, mit   meinen   Schwimmflossen,   etwas   unbeholfen   auf   die   Sitzbank   -      und   springe.   Ich   tauche   ein   in   das   tiefblaue   Wasser   und   sehe   noch   wie   der   Gigant   in   die unendlichen   Tiefen   des   Indischen   Ozeans   abtaucht,   keine   Chance   für   mich   dem   Walhai   zu   folgen,   geschweige   denn   ein   Foto   zu   machen.   Also   schwimme   ich   zurück zum   Boot   und   alle   warten   gespannt   auf   eine   neue   Nachricht   vom   Piloten   des   Fliegers.      Nach   ein   paar   Minuten   krächzt   das   Walky   Talky,   "Whale   shark   at   three o'clock". Aber   auch   der   zweite   Hai   taucht   mit   einem   einzigen   Flossenschlag   ab   und   ist   nach   ein   paar   Sekunden   im   dichten   blau   des   Ozeans   nicht   mehr   zu   sehen.   Das   Meer war   hier   an   dieser   Stelle   48   m   tief   und   so   tiefblau   wie   die   Tinte   in   meinem   Pelikan-Füller.   Die   Sonnenstrahlen   dringen   in   dieses   Blau   ein   und   verlieren   sich   dann   unter mir in der Tiefe des Meeres und über mir rollen die 2 Meter hohen Wellen des Ozeans, was die Orientierung nicht gerade leichter machte. Bei   unserem   dritten   Versuch   haben   wir   dann   mehr   Glück   und   der   Hai   ist   nicht   so   scheu   wie   seine   Artgenossen   zuvor.   Das   8   m   lange   Exemplar   gleitet   geräuschlos   wie ein   U-Boot   mit   Tarnflecken-Anstrich   an   uns   vorbei   und   die   mächtige   Rückenflosse   ragt   aus   dem   Wasser   heraus.   Es   kommt   das   Kommando   zum   Sprung   ins   Wasser und   ich   lande   direkt   neben   dem   Kopf   des   Haies.   So   paddele   ich   neben   diesem   her   und   kann   einige   Fotos   machen.   Unter   dem   Hai   schwimmen   Begleitfische   und   vor dem   Maul   so   genannte   Putzerfische   die   durch   ihre   Farbe   ihren   „Beruf“   signalisieren   um   nicht   gefressen   zu   werden.   Ich   muss   mir   schon   richtig   Mühe   geben   um einigermaßen   mit   dem   weiß   gefleckten   Riesen   mitzuhalten.   Bedächtig   wedelt   dieser   seine   Schwanzflosse   wie   einen   Fächer   von   rechts   nach   links   und   macht   damit doppelt   so   viel   Tempo   wie   ich   mit   meinen   kleinen   Flossen.   Nach   ein   paar   Minuten   war   der   Hai   dann   etwas   davon   gezogen   und   ich   sehe   nur   noch   seine   mächtige Schwanzflosse. Offensichtlich   mochte   mich   der   Gigant,   denn   plötzlich   wendet   er   und   kommt   direkt   auf   mich   zu   geschwommen.   Ich   erinnerte   mich   an   die   Worte   der   Crew;   „Ruhig bleiben und nicht wegschwimmen!“. Mein Puls  ging auf 180 (oder höher) und der riesige Fisch  kommt direkt auf mich zu. Noch   5   Meter!   Nur   noch   4!   Was   mache   ich   nur?   Weiß   der   Hai   überhaupt,   dass   er   um   mich   herum   schwimmen   soll   oder   pflügt   er   mich   einfach   unter   und   ich   sinke   48 Meter   hinab   auf   den   Meeresboden?   Der   Koloss   schwimmt   einfach   weiter   auf   mich   zu   und   denkt   gar   nicht   daran   abzudrehen   und   um   mich   herumzuschwimmen!   Sein breites   Maul   öffnet   sich   und   ich   schaue   in   einen   riesigen      schwarzen   Schlund,   so   groß   wie   ein   Scheunentor.   Plötzlich   gewinnt   mein   Überlebensinstinkt   die   Oberhand und   ich   schwimme   wild   paddelnd   rückwärts,   die   Flossen   direkt   vor   dem   breiten   Maul   des   Fisches,   die   Kamera   vor   der   Brust.   Ich   schwimme   nur   noch   und   drücke unkontrolliert   auf   den   Auslöser.   Ich   weiche   zur   Seite   aus,   damit   der   Gigant   mich   nicht   rammt   wie   ein   Bulldozer.      Allerdings   schwimmt   der   Hai   nicht   an   mir   vorbei sondern   hinter   mir   her!   Verdammt,   will   der   mich   fressen!?   Egal   in   welche   Richtung   ich   schwimme,   der   Hai   folgt   mir.   Ich   bin   schon   völlig   fertig   als   der   Hai   von   meiner Verfolgung ablässt und eine andere Richtung einschlägt. Ich   schwimme,   immer   noch   völlig   fertig   und   voll   mit   Adrenalin,   an   die   Oberfläche   um   nach   unserem   Boot   zu   sehen.      Durch   die   hohen   Wellen   kann   ich   es   jedoch   nicht entdecken,   erst   nach   einer   Weile   kann   ich   das   Boot   als   kleinen   Punkt   in   der   Ferne   ausmachen.   Der   Skipper   wird   mich   schon   wieder   aufsammeln,   denke   ich   mir   und tauche wieder ab um noch etwas mit dem Walhai zu schwimmen und um einige Fotos zu machen. Fotografiert   habe   ich   den   Walhai   mit   einer   Canon   DSLR,   natürlich   im   RAW-Modus.   So   lässt   sich   der   Weißabgleich   am   Computer   im   Nachhinein   noch   problemlos ändern.   Das   fotografieren   unter   Wasser   ist   völlig   anders   als   über   Wasser   und   man   braucht   ein   wenig   Übung   um   wackelfreie   und   richtig   fokussierte   Bilder   zu bekommen.   Damit   ich   eine   größere   Tiefenschärfe   in   meinen   Fotos   habe,   nutze   ich   ein   Weitwinkelobjektiv   mit   16   mm   Brennweite.   Die   Blende   stelle   ich   auf   8   und   die ISO,   je   nach   Licht,   auf   200   bis   800.   Als   Belichtungszeit   wähle   ich   1/125   Sekunde.   Alle   Einstellungen   an   der   Kamera   nehme   ich   noch   im   "Trocknen"   vor,   so   dass   ich mich   unter   Wasser   auf   das   fotografieren   konzentrieren   kann.   Am   Computer   passe   ich   dann   den   Weißabgleich,   Tiefen   und   Lichter,   Kontrast   und   Schärfe   an. Schwebeteilchen   im   Wasser   entferne   ich   mit   dem   Reparatur-Pinsel.   Die   günstigste   Zeit   für   Fotos   unter   Wasser   ist,   anders   wie   an   Land,   die   pralle   Mittagssonne.   Dann dringt genug Sonnenlicht in das Wasser und man kann bis zu einer Tiefe von 3 Metern auf eine Blitzanlage verzichten. An   diesem   Tag   hatte   ich   dann   noch   zweimal   die   Gelegenheit   neben   den   friedlichen   Giganten   herzuschwimmen.   Insgesamt   sahen   wir      8   Exemplare,   der   kleinste   war 4,50   m   lang   und   der   größte   war   über   9   m   lang.   Die   Jungs   und   Mädels   vom   „MCS“   haben   alle   Tiere   vermessen   und   nahmen   zum   Abschluss   noch   verschiedene Wasserproben,   testeten   die   Sichtweite   und   die   Wassertiefe.   Als   alle   Werte   protokolliert   waren   gab   der   Skipper   Gas   und   es   ging   wieder   zurück   zur   „Anse   A   La Mouche“ Ich   war   um   eine   Erfahrung   und   einige   Bilder   reicher   und   bin   froh   darüber   diese   Erfahrung   gemacht   zu   haben,   denn   wann   hat   man   schon   mal   die   Gelegenheit   dem größten Fisch der Erde so nahe zu kommen.  
photos © by Tilo Grellmann - all rights reserved
Meine Begegnung mit den sanften Riesen der Meere im Oktober2012
Ich   war   im   Oktober   auf   der   Insel   Mahé   um   ein   paar   Tage   Urlaub   zu machen    und    mich    vom    Stress    des    Alltags    ein    wenig    zu    erholen. Natürlich     wollte     ich     auch     ein     paar     schöne     Fotos     von     den paradiesischen   Stränden   der   Seychellen   mit   nach   Hause   nehmen.   Aus dem   Internet   wusste   ich,   dass   zu   dieser   Zeit   die   größten   Fische unserer   Erde   vor   der   Küste   anzutreffen   sind.   Eine   Begegnung   mit   den sanften   Riesen   hatte   ich   jedoch   nicht   eingeplant,   da   kommerzielle Ausflüge   zu   den   Walhaien   auf   den   Seychellen   nicht   direkt   angeboten werden,   jedenfalls   konnte   ich   keine   diesbezügliche   Offerte   irgendwo entdecken. Durch   einen   Zufall   lernte   ich   einen   Taucher   kennen,   der   Kontakte   zum „MCS“   hatte.   Die   „MCS“   (Marine   Conservation   Society)   wurde   1983 gegründet   und   ist   eine   gemeinnützige   Institution   die   sich   den   Schutz und   Erhalt   von   Meereslebensräumen,   Küstengebieten   und   den   dort vorkommenden    Lebewesen    verschrieben    hat.    Und    genau    diese Organisation   flog   in   einem   Ultraleichtflieger   jeden   Tag   vor   meinem Hotel   über   dem   Meer   und   hielt,   was   ich   anfangs   noch   nicht   wusste, Ausschau   nach   dem   größten   Fisch   den   es   auf   der   Erde   gibt   um   diese zu   dokumentieren   und   zu   vermessen.   Allerdings   blieben   die   Walhaie dieses   Jahr   aus   und   erst   zwei   Tage   vor   meiner   Abreise   wurden   die ersten     Riesenhaie     gesichtet.     Ein     Anruf     meiner     Bekanntschaft überbrachte   mir   die   Nachricht,   dass   die   ersten   Walhaie   vor   der   Küste gesichtet   wurden   und   ich,   wenn   ich   Lust   hätte,   mit   dem   „MCS“   hinaus fahren   könne   um   die   Walhaie   zu   beobachten.   Und   ob   ich   Lust   hatte! Ich   fuhr   also   zur   „Anse   A   La   Mouche“   wo   das   Boot   mit   der   Crew   vom „MCS“   schon   auf   mich   wartete.   Ich   war   total   aufgeregt,   denn   wann nähert   man   sich   schon   mal   hautnah   einem   bis   zu   18   Meter   langen Tier,    welches    mit    mehr    als    30    Tonnen    so    schwer    ist    wie    ein Lastwagen! Während   der   Bootsfahrt   bekam   ich   noch   einiges   an   Wissen   vermittelt und   natürlich   den   Walhai-Knigge,   einige   wichtige   Verhaltensregeln   wie etwa;   unter   keinen   Umständen   den   Walhai   berühren,   denn   obwohl seine   Haut   15   cm   dick   ist,   so   ist   sie   doch   auch   sehr   empfindlich   und der     Hai     könnte     mit     unvorhersehbaren     Verhalten     reagieren. Mindestens    4    Meter    Abstand    zu    der    mannshohen    Schwanzflosse halten,   nur   seitlich   schwimmen   und   nicht   direkt   vor   dem   1,5   Meter breiten   Maul.   Sollte   der   Hai   auf   mich   zu   schwimmen   dann   unbedingt still   im   Wasser   verharren   denn   der   Hai   schwimmt   dann   um   mich herum.   „Na   hoffentlich   weiß   das   dann   auch   der   Hai,   dass   er   so reagieren soll“, dachte ich bei mir. Unser   Boot   wird   begleitet   vom   Ultraleichtflieger,   der   hoch   über   uns fliegt   und   Ausschau   nach   den   Haien   hält.   Vom   Boot   aus   können   selbst größere   Tiere   kaum   ausgemacht   werden,   der   Blickwinkel   aufs   Wasser ist einfach zu flach. Nach   einer   knappen   Stunde   meldet   sich   der   Pilot   vom   Flieger   per Walky   Talky,   Walhai   voraus   auf   ein   Uhr.   Der   Skipper   gibt   Gas   und   so langsam     wird     es     hektisch     auf     dem     Boot.     Ich     ziehe     meine Schwimmflossen   an   und   setze   die   Taucherbrille   auf,   schalte   meine Kamera   an   und   überprüfe   nochmals   ob   alles   richtig   eingestellt   ist.   Die letzten   Meter   fährt   das   Boot   dann      ganz   langsam   und   dann   sehe   ich ihn   –   meinen   ersten   Walhai.   Zum   Greifen   nahe,   nur   knapp   unter   der Wasseroberfläche    gleitet    der    Koloss    in    Zeitlupe    an    unserem    Boot vorbei.   Der   Skipper   bringt   das   Boot   in   Position   und   ich   bekomme   das Signal,   dass   ich   ins   Wasser   springen   kann.   Ich   klettere,   mit   meinen Schwimmflossen,   etwas   unbeholfen   auf   die   Sitzbank   -      und   springe. Ich   tauche   ein   in   das   tiefblaue   Wasser   und   sehe   noch   wie   der   Gigant in    die    unendlichen    Tiefen    des    Indischen    Ozeans    abtaucht,    keine Chance   für   mich   dem   Walhai   zu   folgen,   geschweige   denn   ein   Foto   zu machen.    Also    schwimme    ich    zurück    zum    Boot    und    alle    warten gespannt   auf   eine   neue   Nachricht   vom   Piloten   des   Fliegers.      Nach   ein paar Minuten krächzt das Walky Talky, "Whale shark at three o'clock". Aber   auch   der   zweite   Hai   taucht   mit   einem   einzigen   Flossenschlag   ab und   ist   nach   ein   paar   Sekunden   im   dichten   blau   des   Ozeans   nicht mehr   zu   sehen.   Das   Meer   ist   hier   an   dieser   Stelle   48   m   tief   und   so tiefblau   wie   die   Tinte   in   meinem   Pelikan-Füller.   Die   Sonnenstrahlen dringen   in   dieses   Blau   ein   und   verlieren   sich   dann   unter   mir   in   der Tiefe   des   Meeres   und   über   mir   rollen   die   2   Meter   hohen   Wellen   des Ozeans, was die Orientierung nicht gerade leichter machte. Bei   unserem   dritten   Versuch   haben   wir   dann   mehr   Glück   und   der   Hai ist    nicht    so    scheu    wie    seine    Artgenossen    zuvor.    Das    8    m    lange Exemplar   gleitet   geräuschlos   wie   ein   U-Boot   mit   Tarnflecken-Anstrich an   uns   vorbei   und   die   mächtige   Rückenflosse   ragt   aus   dem   Wasser heraus.   Es   kommt   das   Kommando   zum   Sprung   ins   Wasser   und   ich lande   direkt   neben   dem   Kopf   des   Haies.   So   paddele   ich   neben   diesem her    und    kann    einige    Fotos    machen.    Unter    dem    Hai    schwimmen Begleitfische   und   vor   dem   Maul   so   genannte   Putzerfische   die   durch ihre   Farbe   ihren   „Beruf“   signalisieren   um   nicht   gefressen   zu   werden. Ich   muss   mir   schon   richtig   Mühe   geben   um   einigermaßen   mit   dem weiß   gefleckten   Riesen   mitzuhalten.   Bedächtig   wedelt   dieser   seine Schwanzflosse   wie   einen   Fächer   von   rechts   nach   links   und   macht damit   doppelt   so   viel   Tempo   wie   ich   mit   meinen   kleinen   Flossen.   Nach ein   paar   Minuten   ist   der   Hai   dann   etwas   davon   gezogen   und   ich   sehe nur noch seine mächtige Schwanzflosse. Offensichtlich   mochte   mich   der   Gigant,   denn   plötzlich   wendet   er   und kommt   direkt   auf   mich   zu   geschwommen.   Ich   erinnerte   mich   an   die Worte   der   Crew;   „Ruhig   bleiben   und   nicht   wegschwimmen!“.   Mein Puls      ging   auf   180   (oder   höher)   und   der   riesige   Fisch      kommt   direkt auf mich zu. Noch    5    Meter!    Nur    noch    4!    Was    mache    ich    nur?    Weiß    der    Hai überhaupt,   dass   er   um   mich   herum   schwimmen   soll   oder   pflügt   er mich    einfach    unter    und    ich    sinke    48    Meter    hinab    auf    den Meeresboden?   Der   Koloss   schwimmt   einfach   weiter   auf   mich   zu   und denkt   gar   nicht   daran   abzudrehen   und   um   mich   herumzuschwimmen! Sein    breites    Maul    öffnet    sich    und    ich    schaue    in    einen    riesigen      schwarzen   Schlund,   so   groß   wie   ein   Scheunentor.   Plötzlich   gewinnt mein    Überlebensinstinkt    die    Oberhand    und    ich    schwimme    wild paddelnd   rückwärts,   die   Flossen   direkt   vor   dem   breiten   Maul   des Fisches,   die   Kamera   vor   der   Brust.   Ich   schwimme   nur   noch   und drücke   unkontrolliert   auf   den   Auslöser.   Ich   weiche   zur   Seite   aus, damit   der   Gigant   mich   nicht   rammt   wie   ein   Bulldozer.      Allerdings schwimmt    der    Hai    nicht    an    mir    vorbei    sondern    hinter    mir    her! Verdammt,    will    der    mich    fressen!?    Egal    in    welche    Richtung    ich schwimme,   der   Hai   folgt   mir.   Ich   bin   schon   völlig   fertig   als   der   Hai   von meiner Verfolgung ablässt und eine andere Richtung einschlägt. Ich   schwimme,   immer   noch   völlig   fertig   und   voll   mit   Adrenalin,   an   die Oberfläche    um    nach    unserem    Boot    zu    sehen.        Durch    die    hohen Wellen   kann   ich   es   jedoch   nicht   entdecken,   erst   nach   einer   Weile kann   ich   das   Boot   als   kleinen   Punkt   in   der   Ferne   ausmachen.   Der Skipper    wird    mich    schon    wieder    aufsammeln,    denke    ich    mir    und tauche   wieder   ab   um   noch   etwas   mit   dem   Walhai   zu   schwimmen   und um einige Fotos zu machen. Fotografiert   habe   ich   den   Walhai   mit   einer   Canon   DSLR,   natürlich   im RAW-Modus.    So    lässt    sich    der    Weißabgleich    am    Computer    im Nachhinein   noch   problemlos   ändern.   Das   fotografieren   unter   Wasser ist   völlig   anders   als   über   Wasser   und   man   braucht   ein   wenig   Übung um   wackelfreie   und   richtig   fokussierte   Bilder   zu   bekommen.   Damit   ich eine    größere    Tiefenschärfe    in    meinen    Fotos    habe,    nutze    ich    ein Weitwinkelobjektiv   mit   16   mm   Brennweite.   Die   Blende   stelle   ich   auf   8 und   die   ISO,   je   nach   Licht,   auf   200   bis   800.   Als   Belichtungszeit   wähle ich   1/125   Sekunde.   Alle   Einstellungen   an   der   Kamera   nehme   ich   noch im    "Trocknen"    vor,    so    dass    ich    mich    unter    Wasser    auf    das fotografieren   konzentrieren   kann.   Am   Computer   passe   ich   dann   den Weißabgleich,     Tiefen     und     Lichter,     Kontrast     und     Schärfe     an. Schwebeteilchen   im   Wasser   entferne   ich   mit   dem   Reparatur-Pinsel. Die   günstigste   Zeit   für   Fotos   unter   Wasser   ist,   anders   wie   an   Land, die   pralle   Mittagssonne.   Dann   dringt   genug   Sonnenlicht   in   das   Wasser und   man   kann   bis   zu   einer   Tiefe   von   3   Metern   auf   eine   Blitzanlage verzichten. An   diesem   Tag   hatte   ich   dann   noch   zweimal   die   Gelegenheit   neben den   friedlichen   Giganten   herzuschwimmen.   Insgesamt   sahen   wir      8 Exemplare,   der   kleinste   war   4,50   m   lang   und   der   größte   war   über   9   m lang.   Die   Jungs   und   Mädels   vom   „MCS“   haben   alle   Tiere   vermessen und    nahmen    zum    Abschluss    noch    verschiedene    Wasserproben, testeten     die     Sichtweite     und     die     Wassertiefe.     Als     alle     Werte protokolliert   waren   gab   der   Skipper   Gas   und   es   ging   wieder   zurück zur „Anse A La Mouche“ Ich   war   um   eine   Erfahrung   und   einige   Bilder   reicher   und   bin   froh darüber   diese   Erfahrung   gemacht   zu   haben,   denn   wann   hat   man schon   mal   die   Gelegenheit   dem   größten   Fisch   der   Erde   so   nahe   zu kommen.
photos © by Tilo Grellmann - all rights reserved
NAVIGATION
LINKS / TEILEN
     ADRESSE     Tilo Grellmann     Birkenweg 12     16321 Rüdnitz
  KONTAKT   info@tilo-grellmann.de   +49 170 4523808   +49 3338 318551
“Das erholsamste am Reisen ist oft - die Zeit danach.” (Erhard Blanck) 
Meine Begegnung mit den sanften Riesen der Meere im Oktober 2012
Ich   war   im   Oktober   auf   der   Insel   Mahé   um   ein   paar   Tage   Urlaub   zu   machen   und   mich   vom   Stress   des   Alltags   ein   wenig   zu   erholen.   Natürlich   wollte   ich   auch   ein   paar schöne   Fotos   von   den   paradiesischen   Stränden   der   Seychellen   mit   nach   Hause   nehmen.   Aus   dem   Internet   wusste   ich,   dass   zu   dieser   Zeit   die   größten   Fische   unserer Erde   vor   der   Küste   anzutreffen   sind.   Eine   Begegnung   mit   den   sanften   Riesen   hatte   ich   jedoch   nicht   eingeplant,   da   kommerzielle   Ausflüge   zu   den   Walhaien   auf   den Seychellen nicht direkt angeboten werden, jedenfalls konnte ich keine diesbezügliche Offerte irgendwo entdecken. Durch   einen   Zufall   lernte   ich   einen   Taucher   kennen,   der   Kontakte   zum   „MCS“   hatte.   Die   „MCS“   (Marine   Conservation   Society)   wurde   1983   gegründet   und   ist   eine gemeinnützige   Institution   die   sich   den   Schutz   und   Erhalt   von   Meereslebensräumen,   Küstengebieten   und   den   dort   vorkommenden   Lebewesen   verschrieben   hat.   Und genau   diese   Organisation   flog   in   einem   Ultraleichtflieger   jeden   Tag   vor   meinem   Hotel   über   dem   Meer   und   hielt,   was   ich   anfangs   noch   nicht   wusste,   Ausschau   nach dem   größten   Fisch   den   es   auf   der   Erde   gibt   um   diese   zu   dokumentieren   und   zu   vermessen.   Allerdings   blieben   die   Walhaie   dieses   Jahr   aus   und   erst   zwei   Tage   vor meiner   Abreise   wurden   die   ersten   Riesenhaie   gesichtet.   Ein   Anruf   meiner   Bekanntschaft   überbrachte   mir   die   Nachricht,   dass   die   ersten   Walhaie   vor   der   Küste gesichtet   wurden   und   ich,   wenn   ich   Lust   hätte,   mit   dem   „MCS“   hinaus   fahren   könne   um   die   Walhaie   zu   beobachten.   Und   ob   ich   Lust   hatte!   Ich   fuhr   also   zur   „Anse   A La   Mouche“   wo   das   Boot   mit   der   Crew   vom   „MCS“   schon   auf   mich   wartete.   Ich   war   total   aufgeregt,   denn   wann   nähert   man   sich   schon   mal   hautnah   einem   bis   zu   18 Meter langen Tier, welches mit mehr als 30 Tonnen so schwer ist wie ein Lastwagen! Während   der   Bootsfahrt   bekam   ich   noch   einiges   an   Wissen   vermittelt   und   natürlich   den   Walhai-Knigge,   einige   wichtige   Verhaltensregeln   wie   etwa;   unter   keinen Umständen   den   Walhai   berühren,   denn   obwohl   seine   Haut   15   cm   dick   ist,   so   ist   sie   doch   auch   sehr   empfindlich   und   der   Hai   könnte   mit   unvorhersehbaren   Verhalten reagieren.   Mindestens   4   Meter   Abstand   zu   der   mannshohen   Schwanzflosse   halten,   nur   seitlich   schwimmen   und   nicht   direkt   vor   dem   1,5   Meter   breiten   Maul.   Sollte der   Hai   auf   mich   zu   schwimmen   dann   unbedingt   still   im   Wasser   verharren   denn   der   Hai   schwimmt   dann   um   mich   herum.   „Na   hoffentlich   weiß   das   dann   auch   der Hai, dass er so reagieren soll“, dachte ich bei mir. Unser   Boot   wird   begleitet   vom   Ultraleichtflieger,   der   hoch   über   uns   fliegt   und   Ausschau   nach   den   Haien   hält.   Vom   Boot   aus   können   selbst   größere   Tiere   kaum ausgemacht werden, der Blickwinkel aufs Wasser ist einfach zu flach. Nach   einer   knappen   Stunde   meldet   sich   der   Pilot   vom   Flieger   per   Walky   Talky,   Walhai   voraus   auf   ein   Uhr.   Der   Skipper   gibt   Gas   und   so   langsam   wird   es   hektisch   auf dem   Boot.   Ich   ziehe   meine   Schwimmflossen   an   und   setze   die   Taucherbrille   auf,   schalte   meine   Kamera   an   und   überprüfe   nochmals   ob   alles   richtig   eingestellt   ist.   Die letzten   Meter   fährt   das   Boot   dann      ganz   langsam   und   dann   sehe   ich   ihn   –   meinen   ersten   Walhai.   Zum   Greifen   nahe,   nur   knapp   unter   der   Wasseroberfläche   gleitet der   Koloss   in   Zeitlupe   an   unserem   Boot   vorbei.   Der   Skipper   bringt   das   Boot   in   Position   und   ich   bekomme   das   Signal,   dass   ich   ins   Wasser   springen   kann.   Ich   klettere, mit   meinen   Schwimmflossen,   etwas   unbeholfen   auf   die   Sitzbank   -      und   springe.   Ich   tauche   ein   in   das   tiefblaue   Wasser   und   sehe   noch   wie   der   Gigant   in   die unendlichen   Tiefen   des   Indischen   Ozeans   abtaucht,   keine   Chance   für   mich   dem   Walhai   zu   folgen,   geschweige   denn   ein   Foto   zu   machen.   Also   schwimme   ich   zurück zum   Boot   und   alle   warten   gespannt   auf   eine   neue   Nachricht   vom   Piloten   des   Fliegers.      Nach   ein   paar   Minuten   krächzt   das   Walky   Talky,   "Whale   shark   at   three o'clock". Aber   auch   der   zweite   Hai   taucht   mit   einem   einzigen   Flossenschlag   ab   und   ist   nach   ein   paar   Sekunden   im   dichten   blau   des   Ozeans   nicht   mehr   zu   sehen.   Das   Meer war   hier   an   dieser   Stelle   48   m   tief   und   so   tiefblau   wie   die   Tinte   in   meinem   Pelikan-Füller.   Die   Sonnenstrahlen   dringen   in   dieses   Blau   ein   und   verlieren   sich   dann   unter mir in der Tiefe des Meeres und über mir rollen die 2 Meter hohen Wellen des Ozeans, was die Orientierung nicht gerade leichter machte. Bei   unserem   dritten   Versuch   haben   wir   dann   mehr   Glück   und   der   Hai   ist   nicht   so   scheu   wie   seine   Artgenossen   zuvor.   Das   8   m   lange   Exemplar   gleitet   geräuschlos   wie ein   U-Boot   mit   Tarnflecken-Anstrich   an   uns   vorbei   und   die   mächtige   Rückenflosse   ragt   aus   dem   Wasser   heraus.   Es   kommt   das   Kommando   zum   Sprung   ins   Wasser und   ich   lande   direkt   neben   dem   Kopf   des   Haies.   So   paddele   ich   neben   diesem   her   und   kann   einige   Fotos   machen.   Unter   dem   Hai   schwimmen   Begleitfische   und   vor dem   Maul   so   genannte   Putzerfische   die   durch   ihre   Farbe   ihren   „Beruf“   signalisieren   um   nicht   gefressen   zu   werden.   Ich   muss   mir   schon   richtig   Mühe   geben   um einigermaßen   mit   dem   weiß   gefleckten   Riesen   mitzuhalten.   Bedächtig   wedelt   dieser   seine   Schwanzflosse   wie   einen   Fächer   von   rechts   nach   links   und   macht   damit doppelt   so   viel   Tempo   wie   ich   mit   meinen   kleinen   Flossen.   Nach   ein   paar   Minuten   war   der   Hai   dann   etwas   davon   gezogen   und   ich   sehe   nur   noch   seine   mächtige Schwanzflosse. Offensichtlich   mochte   mich   der   Gigant,   denn   plötzlich   wendet   er   und   kommt   direkt   auf   mich   zu   geschwommen.   Ich   erinnerte   mich   an   die   Worte   der   Crew;   „Ruhig bleiben und nicht wegschwimmen!“. Mein Puls  ging auf 180 (oder höher) und der riesige Fisch  kommt direkt auf mich zu. Noch   5   Meter!   Nur   noch   4!   Was   mache   ich   nur?   Weiß   der   Hai   überhaupt,   dass   er   um   mich   herum   schwimmen   soll   oder   pflügt   er   mich   einfach   unter   und   ich   sinke   48 Meter   hinab   auf   den   Meeresboden?   Der   Koloss   schwimmt   einfach   weiter   auf   mich   zu   und   denkt   gar   nicht   daran   abzudrehen   und   um   mich   herumzuschwimmen!   Sein breites   Maul   öffnet   sich   und   ich   schaue   in   einen   riesigen      schwarzen   Schlund,   so   groß   wie   ein   Scheunentor.   Plötzlich   gewinnt   mein   Überlebensinstinkt   die   Oberhand und   ich   schwimme   wild   paddelnd   rückwärts,   die   Flossen   direkt   vor   dem   breiten   Maul   des   Fisches,   die   Kamera   vor   der   Brust.   Ich   schwimme   nur   noch   und   drücke unkontrolliert   auf   den   Auslöser.   Ich   weiche   zur   Seite   aus,   damit   der   Gigant   mich   nicht   rammt   wie   ein   Bulldozer.      Allerdings   schwimmt   der   Hai   nicht   an   mir   vorbei sondern   hinter   mir   her!   Verdammt,   will   der   mich   fressen!?   Egal   in   welche   Richtung   ich   schwimme,   der   Hai   folgt   mir.   Ich   bin   schon   völlig   fertig   als   der   Hai   von   meiner Verfolgung ablässt und eine andere Richtung einschlägt. Ich   schwimme,   immer   noch   völlig   fertig   und   voll   mit   Adrenalin,   an   die   Oberfläche   um   nach   unserem   Boot   zu   sehen.      Durch   die   hohen   Wellen   kann   ich   es   jedoch   nicht entdecken,   erst   nach   einer   Weile   kann   ich   das   Boot   als   kleinen   Punkt   in   der   Ferne   ausmachen.   Der   Skipper   wird   mich   schon   wieder   aufsammeln,   denke   ich   mir   und tauche wieder ab um noch etwas mit dem Walhai zu schwimmen und um einige Fotos zu machen. Fotografiert   habe   ich   den   Walhai   mit   einer   Canon   DSLR,   natürlich   im   RAW-Modus.   So   lässt   sich   der   Weißabgleich   am   Computer   im   Nachhinein   noch   problemlos ändern.   Das   fotografieren   unter   Wasser   ist   völlig   anders   als   über   Wasser   und   man   braucht   ein   wenig   Übung   um   wackelfreie   und   richtig   fokussierte   Bilder   zu bekommen.   Damit   ich   eine   größere   Tiefenschärfe   in   meinen   Fotos   habe,   nutze   ich   ein   Weitwinkelobjektiv   mit   16   mm   Brennweite.   Die   Blende   stelle   ich   auf   8   und   die ISO,   je   nach   Licht,   auf   200   bis   800.   Als   Belichtungszeit   wähle   ich   1/125   Sekunde.   Alle   Einstellungen   an   der   Kamera   nehme   ich   noch   im   "Trocknen"   vor,   so   dass   ich mich   unter   Wasser   auf   das   fotografieren   konzentrieren   kann.   Am   Computer   passe   ich   dann   den   Weißabgleich,   Tiefen   und   Lichter,   Kontrast   und   Schärfe   an. Schwebeteilchen   im   Wasser   entferne   ich   mit   dem   Reparatur-Pinsel.   Die   günstigste   Zeit   für   Fotos   unter   Wasser   ist,   anders   wie   an   Land,   die   pralle   Mittagssonne.   Dann dringt genug Sonnenlicht in das Wasser und man kann bis zu einer Tiefe von 3 Metern auf eine Blitzanlage verzichten. An   diesem   Tag   hatte   ich   dann   noch   zweimal   die   Gelegenheit   neben   den   friedlichen   Giganten   herzuschwimmen.   Insgesamt   sahen   wir      8   Exemplare,   der   kleinste   war 4,50   m   lang   und   der   größte   war   über   9   m   lang.   Die   Jungs   und   Mädels   vom   „MCS“   haben   alle   Tiere   vermessen   und   nahmen   zum   Abschluss   noch   verschiedene Wasserproben,   testeten   die   Sichtweite   und   die   Wassertiefe.   Als   alle   Werte   protokolliert   waren   gab   der   Skipper   Gas   und   es   ging   wieder   zurück   zur   „Anse   A   La Mouche“ Ich   war   um   eine   Erfahrung   und   einige   Bilder   reicher   und   bin   froh   darüber   diese   Erfahrung   gemacht   zu   haben,   denn   wann   hat   man   schon   mal   die   Gelegenheit   dem größten Fisch der Erde so nahe zu kommen.  
photos © by Tilo Grellmann - all rights reserved
NAVIGATION
LINKS / TEILEN
     ADRESSE     Tilo Grellmann     Birkenweg 12     16321 Rüdnitz
  KONTAKT   info@tilo-grellmann.de   +49 170 4523808   +49 3338 318551
“Das erholsamste am Reisen ist oft - die Zeit danach.” (Erhard Blanck) 
Meine Begegnung mit den sanften Riesen der Meere im Oktober 2012
Ich   war   im   Oktober   auf   der   Insel   Mahé   um   ein   paar   Tage   Urlaub   zu   machen   und   mich   vom   Stress   des   Alltags   ein   wenig   zu   erholen.   Natürlich   wollte   ich   auch   ein   paar schöne   Fotos   von   den   paradiesischen   Stränden   der   Seychellen   mit   nach   Hause   nehmen.   Aus   dem   Internet   wusste   ich,   dass   zu   dieser   Zeit   die   größten   Fische   unserer Erde   vor   der   Küste   anzutreffen   sind.   Eine   Begegnung   mit   den   sanften   Riesen   hatte   ich   jedoch   nicht   eingeplant,   da   kommerzielle   Ausflüge   zu   den   Walhaien   auf   den Seychellen nicht direkt angeboten werden, jedenfalls konnte ich keine diesbezügliche Offerte irgendwo entdecken. Durch   einen   Zufall   lernte   ich   einen   Taucher   kennen,   der   Kontakte   zum   „MCS“   hatte.   Die   „MCS“   (Marine   Conservation   Society)   wurde   1983   gegründet   und   ist   eine gemeinnützige   Institution   die   sich   den   Schutz   und   Erhalt   von   Meereslebensräumen,   Küstengebieten   und   den   dort   vorkommenden   Lebewesen   verschrieben   hat.   Und genau   diese   Organisation   flog   in   einem   Ultraleichtflieger   jeden   Tag   vor   meinem   Hotel   über   dem   Meer   und   hielt,   was   ich   anfangs   noch   nicht   wusste,   Ausschau   nach dem   größten   Fisch   den   es   auf   der   Erde   gibt   um   diese   zu   dokumentieren   und   zu   vermessen.   Allerdings   blieben   die   Walhaie   dieses   Jahr   aus   und   erst   zwei   Tage   vor meiner   Abreise   wurden   die   ersten   Riesenhaie   gesichtet.   Ein   Anruf   meiner   Bekanntschaft   überbrachte   mir   die   Nachricht,   dass   die   ersten   Walhaie   vor   der   Küste gesichtet   wurden   und   ich,   wenn   ich   Lust   hätte,   mit   dem   „MCS“   hinaus   fahren   könne   um   die   Walhaie   zu   beobachten.   Und   ob   ich   Lust   hatte!   Ich   fuhr   also   zur   „Anse   A La   Mouche“   wo   das   Boot   mit   der   Crew   vom   „MCS“   schon   auf   mich   wartete.   Ich   war   total   aufgeregt,   denn   wann   nähert   man   sich   schon   mal   hautnah   einem   bis   zu   18 Meter langen Tier, welches mit mehr als 30 Tonnen so schwer ist wie ein Lastwagen! Während   der   Bootsfahrt   bekam   ich   noch   einiges   an   Wissen   vermittelt   und   natürlich   den   Walhai-Knigge,   einige   wichtige   Verhaltensregeln   wie   etwa;   unter   keinen Umständen   den   Walhai   berühren,   denn   obwohl   seine   Haut   15   cm   dick   ist,   so   ist   sie   doch   auch   sehr   empfindlich   und   der   Hai   könnte   mit   unvorhersehbaren   Verhalten reagieren.   Mindestens   4   Meter   Abstand   zu   der   mannshohen   Schwanzflosse   halten,   nur   seitlich   schwimmen   und   nicht   direkt   vor   dem   1,5   Meter   breiten   Maul.   Sollte der   Hai   auf   mich   zu   schwimmen   dann   unbedingt   still   im   Wasser   verharren   denn   der   Hai   schwimmt   dann   um   mich   herum.   „Na   hoffentlich   weiß   das   dann   auch   der Hai, dass er so reagieren soll“, dachte ich bei mir. Unser   Boot   wird   begleitet   vom   Ultraleichtflieger,   der   hoch   über   uns   fliegt   und   Ausschau   nach   den   Haien   hält.   Vom   Boot   aus   können   selbst   größere   Tiere   kaum ausgemacht werden, der Blickwinkel aufs Wasser ist einfach zu flach. Nach   einer   knappen   Stunde   meldet   sich   der   Pilot   vom   Flieger   per   Walky   Talky,   Walhai   voraus   auf   ein   Uhr.   Der   Skipper   gibt   Gas   und   so   langsam   wird   es   hektisch   auf dem   Boot.   Ich   ziehe   meine   Schwimmflossen   an   und   setze   die   Taucherbrille   auf,   schalte   meine   Kamera   an   und   überprüfe   nochmals   ob   alles   richtig   eingestellt   ist.   Die letzten   Meter   fährt   das   Boot   dann      ganz   langsam   und   dann   sehe   ich   ihn   –   meinen   ersten   Walhai.   Zum   Greifen   nahe,   nur   knapp   unter   der   Wasseroberfläche   gleitet der   Koloss   in   Zeitlupe   an   unserem   Boot   vorbei.   Der   Skipper   bringt   das   Boot   in   Position   und   ich   bekomme   das   Signal,   dass   ich   ins   Wasser   springen   kann.   Ich   klettere, mit   meinen   Schwimmflossen,   etwas   unbeholfen   auf   die   Sitzbank   -      und   springe.   Ich   tauche   ein   in   das   tiefblaue   Wasser   und   sehe   noch   wie   der   Gigant   in   die unendlichen   Tiefen   des   Indischen   Ozeans   abtaucht,   keine   Chance   für   mich   dem   Walhai   zu   folgen,   geschweige   denn   ein   Foto   zu   machen.   Also   schwimme   ich   zurück zum   Boot   und   alle   warten   gespannt   auf   eine   neue   Nachricht   vom   Piloten   des   Fliegers.      Nach   ein   paar   Minuten   krächzt   das   Walky   Talky,   "Whale   shark   at   three o'clock". Aber   auch   der   zweite   Hai   taucht   mit   einem   einzigen   Flossenschlag   ab   und   ist   nach   ein   paar   Sekunden   im   dichten   blau   des   Ozeans   nicht   mehr   zu   sehen.   Das   Meer war   hier   an   dieser   Stelle   48   m   tief   und   so   tiefblau   wie   die   Tinte   in   meinem   Pelikan-Füller.   Die   Sonnenstrahlen   dringen   in   dieses   Blau   ein   und   verlieren   sich   dann   unter mir in der Tiefe des Meeres und über mir rollen die 2 Meter hohen Wellen des Ozeans, was die Orientierung nicht gerade leichter machte. Bei   unserem   dritten   Versuch   haben   wir   dann   mehr   Glück   und   der   Hai   ist   nicht   so   scheu   wie   seine   Artgenossen   zuvor.   Das   8   m   lange   Exemplar   gleitet   geräuschlos   wie ein   U-Boot   mit   Tarnflecken-Anstrich   an   uns   vorbei   und   die   mächtige   Rückenflosse   ragt   aus   dem   Wasser   heraus.   Es   kommt   das   Kommando   zum   Sprung   ins   Wasser und   ich   lande   direkt   neben   dem   Kopf   des   Haies.   So   paddele   ich   neben   diesem   her   und   kann   einige   Fotos   machen.   Unter   dem   Hai   schwimmen   Begleitfische   und   vor dem   Maul   so   genannte   Putzerfische   die   durch   ihre   Farbe   ihren   „Beruf“   signalisieren   um   nicht   gefressen   zu   werden.   Ich   muss   mir   schon   richtig   Mühe   geben   um einigermaßen   mit   dem   weiß   gefleckten   Riesen   mitzuhalten.   Bedächtig   wedelt   dieser   seine   Schwanzflosse   wie   einen   Fächer   von   rechts   nach   links   und   macht   damit doppelt   so   viel   Tempo   wie   ich   mit   meinen   kleinen   Flossen.   Nach   ein   paar   Minuten   war   der   Hai   dann   etwas   davon   gezogen   und   ich   sehe   nur   noch   seine   mächtige Schwanzflosse. Offensichtlich   mochte   mich   der   Gigant,   denn   plötzlich   wendet   er   und   kommt   direkt   auf   mich   zu   geschwommen.   Ich   erinnerte   mich   an   die   Worte   der   Crew;   „Ruhig bleiben und nicht wegschwimmen!“. Mein Puls  ging auf 180 (oder höher) und der riesige Fisch  kommt direkt auf mich zu. Noch   5   Meter!   Nur   noch   4!   Was   mache   ich   nur?   Weiß   der   Hai   überhaupt,   dass   er   um   mich   herum   schwimmen   soll   oder   pflügt   er   mich   einfach   unter   und   ich   sinke   48 Meter   hinab   auf   den   Meeresboden?   Der   Koloss   schwimmt   einfach   weiter   auf   mich   zu   und   denkt   gar   nicht   daran   abzudrehen   und   um   mich   herumzuschwimmen!   Sein breites   Maul   öffnet   sich   und   ich   schaue   in   einen   riesigen      schwarzen   Schlund,   so   groß   wie   ein   Scheunentor.   Plötzlich   gewinnt   mein   Überlebensinstinkt   die   Oberhand und   ich   schwimme   wild   paddelnd   rückwärts,   die   Flossen   direkt   vor   dem   breiten   Maul   des   Fisches,   die   Kamera   vor   der   Brust.   Ich   schwimme   nur   noch   und   drücke unkontrolliert   auf   den   Auslöser.   Ich   weiche   zur   Seite   aus,   damit   der   Gigant   mich   nicht   rammt   wie   ein   Bulldozer.      Allerdings   schwimmt   der   Hai   nicht   an   mir   vorbei sondern   hinter   mir   her!   Verdammt,   will   der   mich   fressen!?   Egal   in   welche   Richtung   ich   schwimme,   der   Hai   folgt   mir.   Ich   bin   schon   völlig   fertig   als   der   Hai   von   meiner Verfolgung ablässt und eine andere Richtung einschlägt. Ich   schwimme,   immer   noch   völlig   fertig   und   voll   mit   Adrenalin,   an   die   Oberfläche   um   nach   unserem   Boot   zu   sehen.      Durch   die   hohen   Wellen   kann   ich   es   jedoch   nicht entdecken,   erst   nach   einer   Weile   kann   ich   das   Boot   als   kleinen   Punkt   in   der   Ferne   ausmachen.   Der   Skipper   wird   mich   schon   wieder   aufsammeln,   denke   ich   mir   und tauche wieder ab um noch etwas mit dem Walhai zu schwimmen und um einige Fotos zu machen. Fotografiert   habe   ich   den   Walhai   mit   einer   Canon   DSLR,   natürlich   im   RAW-Modus.   So   lässt   sich   der   Weißabgleich   am   Computer   im   Nachhinein   noch   problemlos ändern.   Das   fotografieren   unter   Wasser   ist   völlig   anders   als   über   Wasser   und   man   braucht   ein   wenig   Übung   um   wackelfreie   und   richtig   fokussierte   Bilder   zu bekommen.   Damit   ich   eine   größere   Tiefenschärfe   in   meinen   Fotos   habe,   nutze   ich   ein   Weitwinkelobjektiv   mit   16   mm   Brennweite.   Die   Blende   stelle   ich   auf   8   und   die ISO,   je   nach   Licht,   auf   200   bis   800.   Als   Belichtungszeit   wähle   ich   1/125   Sekunde.   Alle   Einstellungen   an   der   Kamera   nehme   ich   noch   im   "Trocknen"   vor,   so   dass   ich mich   unter   Wasser   auf   das   fotografieren   konzentrieren   kann.   Am   Computer   passe   ich   dann   den   Weißabgleich,   Tiefen   und   Lichter,   Kontrast   und   Schärfe   an. Schwebeteilchen   im   Wasser   entferne   ich   mit   dem   Reparatur-Pinsel.   Die   günstigste   Zeit   für   Fotos   unter   Wasser   ist,   anders   wie   an   Land,   die   pralle   Mittagssonne.   Dann dringt genug Sonnenlicht in das Wasser und man kann bis zu einer Tiefe von 3 Metern auf eine Blitzanlage verzichten. An   diesem   Tag   hatte   ich   dann   noch   zweimal   die   Gelegenheit   neben   den   friedlichen   Giganten   herzuschwimmen.   Insgesamt   sahen   wir      8   Exemplare,   der   kleinste   war 4,50   m   lang   und   der   größte   war   über   9   m   lang.   Die   Jungs   und   Mädels   vom   „MCS“   haben   alle   Tiere   vermessen   und   nahmen   zum   Abschluss   noch   verschiedene Wasserproben,   testeten   die   Sichtweite   und   die   Wassertiefe.   Als   alle   Werte   protokolliert   waren   gab   der   Skipper   Gas   und   es   ging   wieder   zurück   zur   „Anse   A   La Mouche“ Ich   war   um   eine   Erfahrung   und   einige   Bilder   reicher   und   bin   froh   darüber   diese   Erfahrung   gemacht   zu   haben,   denn   wann   hat   man   schon   mal   die   Gelegenheit   dem größten Fisch der Erde so nahe zu kommen.