photos © by Tilo Grellmann - all rights reserved
NAVIGATION
SERVICE
Telefon: +49 170 4523808
ADRESSE
Birkenweg 12
Tilo Grellmann | Photography
16321 Rüdnitz
“Es gibt kein sichereres Mittel festzustellen, ob man einen Menschen mag oder nicht, als mit ihm auf Reisen zu gehen.” (Mark Twain) 
Venedig - fünf Tage in der ewigen Stadt im Oktober 2016
Bisher      war   ich   schon   dreimal   in   der   wunderschönen   Lagunenstadt   Venedig,      jedoch   noch   nie   um   sie   professionell   zu   fotografieren.      Dieses   Ziel   stand   also   für   eine Fotoreise   ganz   oben   auf   meiner   Liste.   Um   möglichst   früh   morgens   vor   den   Touristen   die   jeweiligen   Orte   in   Ruhe   fotografieren   zu   können,   buchten   wir   direkt   in   der Stadt   unsere   Unterkunft.      Mit   den   Jahren   ist   Venedig   ein   Ganzjahres-Reiseziel   geworden   und   die   Anzahl   der   Touristen   ist   selbst   im   November   noch   extrem   hoch.   Wir, das   sind   Axel   aus   München,      Andreas   aus   Hamburg   und   ich,   hatten   uns   auf   einer   Foto-Tour   in   der   Bretagne   2015   kennengelernt   und   beschlossen,   dass   wir   die nächste   Reise   gemeinsam   antreten   werden.   Da   wir   räumlich   doch   etwas   weit   voneinander   weg   leben,   verabredeten   wir   uns   direkt   an   der   Pier   für   den   Bootstransfer in die Lagunenstadt. Tag 1. Anreise Freitag, 28.10.2016 Meine   Alitalia   Maschine   hob   pünktlich   um   12:40   Uhr   in   Richtung   Venedig   ab   und   nach   einer   guten   Stunde   setzte   der   Kapitän   auch   schon   wieder   zur   Landung   auf   den Flughafen   "Marco   Polo"   an.   Erstaunlicherweise   war   der   Service   an   Bord   ganz   in   Ordnung   und   auch   die   Beinfreiheit   war   recht   gut,   anders   als   ich   es   von   Air-Berlin   und Lufthansa gewohnt war. Der   Flughafen   von   Venedig   ist      klein   und   gut   überschaubar   und   liegt   quasi   in   Sichtweite   zur   Lagunenstadt.   Um   vom   Flughafen   in   die   Stadt   zu   gelangen   gibt   es mehrere   Möglichkeiten.   Die   erste   und   teuerste   Variante   wäre   ein   privates   Bootstaxi   für   ungefähr   120,-€.   Günstiger   geht   es   mit   einem   Boot-Sammeltaxi   für   30,-€   pro Person.   Oder   Ihr   nehmt   Euch   ein   richtiges   Taxi,   so   mit   Rädern   dran,   für   ca.   40,-€   oder   den   Bus   für   8,-€.   Allerdings   endet   die   Fahrt   für   alle   Landfahrzeuge   an   der "Piazzale   Roma"   und   Ihr   müsst   den   Rest   des   Weges   zu   Fuß   bewältigen   oder   auf   ein   Vaporetto   (Dampfschiff)   umsteigen.   Hier   wäre   es   angebracht      vorher   zu   schauen wo   Euer   Hotel   in   der   Stadt   liegt   und   wie   weit   Ihr   es   zu   Fuß   dann   noch   habt   von   der   jeweiligen   Endstation.   Mit   Gepäck   durch   die   engen   meist   mit   Menschen verstopfte Gassen zu gehen, ist für viele  nicht so angenehm. Dazu kommen noch einige Brücken mit  Stufen die überquert werden müssen. Wir   Drei   entschieden   uns   für   einen   Boots-Transfer   mit   der   Linie   "Alilaguna".   Sie   brachte   uns   direkt   vor   unser   Hotel   und   mit   15-,€   pro   Person   war   es   auch   bezahlbar. Diese   Schnell-Boote   halten   nur   an   bestimmten   Haltestellen   und   es   gibt   vier   verschiedene   Linien   (blau,   rot,   grün   und   orange).   Der   Fahrplan   steht   im   Internet   unter Alilaguna “      zum   Download      zur   Verfügung,   ebenso   die   aktuellen   Preise   für   die   Tickets.   Die   Boote   der   Linie   „Orange“   holen   ihre   Passagiere   im   30   Minuten   Takt   ab und innerhalb von 40 Minuten standen wir auch schon direkt vor unserem Hotel. Am   Flughafen   ist   der   Weg   zu   den   Anlegestellen   sehr   leicht   zu   finden.   Einfach   den   Flughafen   verlassen   und   dann   links   den   überdachten   Weg   entlang,   direkt   zu   den Anlegestellen   der   unterschiedlichen   Anbieter.   Die   Tickets   gibt   es   dann   an   dem   jeweiligen   Schalter   direkt   an   der   Pier   für   15,-   €   pro   Fahrt.   Das   Ticket   für   die   Hin-   und Rückfahrt kostet 27,- Euro und ist 30 Tage lang gültig. Die normalen Tages- und Wochentickets sind für die Fahrt vom und zum Airport leider nicht gültig. Am   ersten   Abend   wollten   wir   auf   dem      Markusplatz   den   Sonnenuntergang   neben   der   kleinen   Insel   "San   Girgio"      fotografieren.   Wir   gingen   zu   Fuß   dorthin,   was   leider keine   gute   Entscheidung   war.   Die   Entfernung   von   unserem   Hotel   im   „Cannaregio“   Viertel   zum   Markusplatz   war   sehr   groß   und   gestaltete   sich   recht   nervig   durch   die vielen Touristen in den engen Gassen, die uns ständig vor die Füße liefen. Wir   wichen   dann   spontan   auf   weniger   frequentierte   Gassen   aus   und   dank   der   Google   Maps      App   fanden   wir   schließlich   unser   Ziel.   Die   Orientierung   in   Venedig   ist durch   die   engen   und   verwinkelten   Gassen   nicht   ganz   leicht.   Oft   läuft   man   viele   Meter   unnötig,   weil   sich   der   Weg   dann   doch   als   eine   Sackgasse   entpuppt   oder   ein Kanal   ohne   Brücke   versperrt   das   Weiterkommen.   Ein   vernünftiger   Stadtplan   ist   also   in   jedem   Fall   zu   empfehlen.   Kostenlos   gibt   es   diesen   am   Ticketschalter   von „Alilaguna“ oder man nutzt einfach die Smartphone Variante, so wie ich. Am   Markusplatz   angekommen   positionierten   wir   uns   mit   den   Stativen   und   Kameras   in   Höhe   von   "Arsenal".   Von   hier   aus   sollten   wir   einen   optimalen   Blick   auf   die untergehende   Sonne   haben.   Das   hatte   ich   im   Vorfeld   mit   der   App   „TPE“   in   Erfahrung   gebracht.   Für   mich   ist   diese   App   eine   Grundvoraussetzung   um   den   genauen Stand von Sonne und Mond zu ermitteln. So muss ich nicht vor Ort nach einem optimalen Standpunkt suchen und spare mir viel Zeit. Leider   war   der   Sonnenuntergang      recht   unspektakulär,      doch   im   Anschluss   wurden   wir   von   einem   rot   glühenden   Himmel   überrascht   der   fast   eine   ganze   Stunde   lang anhielt.   Nervig   waren   die   Touristen   die   sich   mit   ihren   Handys   oder   Knipsen   bewaffneten   um   sich   direkt   vor   unsere   aufgebauten   Kameras   zu   positionieren.   Sie   wollten ihre   Fotos   seltsamerweise   aus   dem   gleichen   Blickwinkel   schießen   wie   wir   und   waren   resistent   gegenüber   jeglicher   Gestik   und   Mimik   unsererseits.   Andy   hatte   seine Kamera   beispielsweise   mit   einem   alten   Poller   im   Vordergrund   gen   Sunset   ausgerichtet.   Doch   genau   dieser   Poller   (einer   von   ca.   20)   musste   genau   dann   als   Stütze oder    Sitzgelegenheit    genutzt    werden.    Menschenleere    Plätze    füllten    sich    plötzlich    in    Minutenschnelle    als    wir    unsere    Stative    aufbauten.        Dieses    Phänomen beobachteten wir ständig und somit wurde unsere Geduld auf eine harte Probe gestellt. Als   der   rot   brennende   Himmel   nach   und   nach   im   schwarzen   Nachthimmel   verschwand,   bauten   wir   unser   Equipment   ab   und   nahmen   ein“   Vaporetto“   für   die   Rücktour zu   unserem   Hotel.   Die   Einzelfahrt   mit   so   einem   Wasserbus   kostet   7,50   €,   aber   wenn   Ihr   mehrere   Tage   in   der   Stadt   seid,   ist   es   günstiger   in   ein   Mehrtagesticket   zu investieren.   Wir   kauften   uns   für   40,-€   ein   72   Stunden   Ticket   und   sparten   so   viel   Geld.   Sehr   gut   kann   man   Venedig   vom   Wasser   aus   genießen   und   bewundern   und wenn man das System der Transportmittel erst verstanden hat, ist es sehr einfach und bequem von A nach B zu kommen. Nach   diesem   aufregenden   Tag   hatten   wir   Hunger   und   waren   auf   der   Suche   nach   einem   bezahlbaren   Restaurant.   Die   Preise   in   Venedig   sind   generell   höher   als   auf dem   Festland   und   man   sollte   nach   Möglichkeit   Restaurants   in   der   Nähe   vom   Markusplatz,   Rialtobrücke   und   Co   meiden.   Meine   Erfahrung   war,   dass   neben   dem   Essen noch   weitere   Kosten,   wie   Bedienung,   Tax,   Musik   und   Sitzplatz,   abgerechnet   werden.   Vorher   wird   der   Tourist   aber   mit   günstigen   Angeboten   ins   Lokal   gelockt. Trotzdem   findet   man   aber   abseits   des   Mainstream   bezahlbare   Restaurants   mit   schmackhaften   Speisen.   Empfehlen   kann   ich   zum   Beispiel   die   "Trattoria   Bar   Pontini" nahe   der   "Ponte   delle   Guglie".   Hier   ist   eine   nette   Bewirtung   selbstverständlich   und   man   wird   mit   leckeren   Speisen   überrascht.   Allerdings      ist   es   besser   vorher   einen Tisch zu reservieren, da das Lokal sehr beliebt ist. Tag 2. Samstag,  29.10.2016 Schon um 6 Uhr klingelte uns der Wecker aus dem Bett, wir wollten ja nichts verpassen. Mit dem Vaporetto fuhren wir  in ca. 30 Minuten zum Markusplatz. Unser   Plan   für   den   bevorstehenden   Sonnenaufgang:   Die   typischen   Gondeln   im   Vordergrund   und   der   Insel   „San   Giorgio“   mit   seiner   „Church   of   San   Giorgio“   im Hintergund und natürlich der Markusplatz mit der aufgehenden Sonne hinter dem Dogenpalast. Überrascht   waren   wir   über   die   zahlreichen   Fotografen   die   sich   auf   den   besagten   Plätzen   tummelten.   Trotzdem   war   es   sehr   viel   entspannter   als   am   Vorabend   und   wir hatten   unsere   Fotos   schnell   im   Kasten.   Wollt   Ihr   Bilder   von   einem   menschenleerer   Markusplatz   aufnehmen,      so   ist   das   nur   morgens   zur   blauen   Stunde   möglich.   Das heißt,   Ihr   solltet   mindestens   eine   Stunde   vor   Sonnenaufgang   vor   Ort   sein,   besser   ist   noch   früher   um   einen   idealen   Standpunkt   für   die   Kamera   zu   finden.   Während der blauen Stunde bleibt nicht viel Zeit für Experimente, denn es wird schnell hell und die zahlreichen Kandelaber (Laternen) werden ausgeschaltet.  Je höher die Sonne stieg, desto mehr Touristen sammelten sich auf dem Markusplatz. Hier  gibt es eine Live-Cam zum Markusplatz mit bewegten Bildern. Wir   hatten   Hunger   und      fuhren   mit   dem   Vaporetto   zu   unserem   Hotel   zurück   um   ein   ausgiebiges   Frühstück   zu   genießen.   Am   Nachmittag   ging   es   dann   nochmal   zum Markusplatz   und   zum   "Arsenal".   Das   ist   die   ansässige   Schiffswerft      des   Zeughauses   und   der   Flottenbasis   der   ehemaligen   Republik   Venedig.   Hier   blieben   wir      bis   zum Einbruch der Dunkelheit. Tag 3. Sonntag, 30.10.2016 Für   diesen   morgen   zum   Sonnenaufgang      hatten   wir   uns   den   berühmten   Blick   von   der   „Ponte   dell`Accademia“   zur   „Basilica   di   Santa   Maria   della   Salute“      ausgesucht. Mit   dem   Vaporetto   fuhren   wir   bis   zur   Anlegestelle   „Zaterre“   und   gingen   dann   noch   knappe   10   Minuten   zu   Fuß   bis   zur   Brücke.   Wir   waren   aber   nicht   die   ersten   die   ihr Equipment   in   Pose   brachten,   zwei   Fotografen   hatten   sich   schon   einen   Platz   in   der   ersten   Reihe   gesichert.   Es   empfiehlt   sich   der   Standpunkt   auf   dem   rechten   Teil   der Brücke   um   den   „Canale   Grande“   ins   Meer   fließen   zu   sehen.   Ich   probierte   mehrere   Standpunkte   aus.   Leider   waren   die   Lichtverhältnisse   recht   schwierig   und   so   nutzte ich   mehrere   Techniken   aus   um   ein   optimales   Foto   entstehen   lassen   zu   können.   Beispielsweise   nutze   ich   einen   weichen   Verlaufsfilter   und   nahm   auch   einige   Motive   in HDR   auf   um   den   hohen   Kontrastumfang   gerecht   werden   zu   können.   Eine   HDR-Aufnahme   ist   eine   Reihe   von   Belichtungen   mit   unterschiedlichen   Belichtungszeiten. Die   Blende,   der   Weißabgleich   und   natürlich   der      Autofokus   dürfen   zwischenzeitlich   nicht   verändert   werden   und   sollten   möglichst   auf   manuell   eingestellt   sein.   Das RAW-Format   sollte   hier   wie   auch   bei   allen   anderen   Aufnahmen   selbstverständlich   sein.   Denn   nur   mit   dem   RAW-Format   lässt   sich   der   volle   Dynamikumfang   des Sensors   nutzen.   Durch   eine   längere   Belichtungszeit   (Langzeitbelichtung)   lassen   sich   zusätzlich   die   Lichtspuren   der   fahrenden   Boote   einfangen   und   verleihen   den Bildern etwas Geheimnisvolles. Sollte die Belichtungszeit nicht lang genug sein, dann steckt oder schraubt einen ND-Filter vor das Objektiv. Am   Nachmittag   fuhren   wir   mit   dem   Vaporetto   von   der   Anlegestelle   „Fondamenta   Nuova“   in   ca.   45   Minuten   zu   der   kleinen   Insel   „Burano“.   Die   Boote   legen   alle   halbe Stunde   ab,   doch   das   letzte   Boot   zurück   sollte   man   nicht   verpassen.   "Burano"   selbst   ist   eine   wunderschöne   kleine   Insel   mit   nur   zwei   Kanälen   die   von   quietsch   bunten Häusern gesäumt sind. Der tiefblaue, wolkenlose Himmel ließ das ganze sehr kitschig erscheinen, halt Postkartenidylle. Auch   wenn   es   hier   nicht   ganz   so   viele   Touristen   gab,   verirrte   sich   trotzdem   der   ein   oder   andere   vor   unsere   Kameras.   Wenn   ich   Personen   nicht   in   mein   Bild   einbauen möchte,   nutze   ich   später   in   Photoshop   die   Technik      „Maskieren“.   Hierzu   stelle   ich   die   Kamera   auf   ein   stabiles   Stativ   und   fertige   mehrere   Fotos   der   gleichen   Szene   an ohne   die   Kamera   zu   bewegen.   Dabei   achte   ich   darauf,   dass   alle   Bereiche   des   Fotos   irgendwann   frei   von   Menschen   sind   und   das   Licht   möglichst   gleich   bleibt.   In Photoshop   lade   ich   die   Bilder   dann   übereinander   in   unterschiedlichen   Ebenen   und   durch   maskieren   blende   ich   die   Personen   dann   einfach   aus.   Mit   Photoshop Elements lässt sich das sogar automatisch bewerkstelligen. Tag 4. Montag, 31.10.2016 In   Venedig   gehen   morgens   nach   der   Dämmerung   zügig   alle   Lichter   aus   und   somit   konnten   wir   am   Samstag   nicht   alle   unsere   Bildideen   verwirklichen.   Also beschlossen   wir   nochmal   zum   Markusplatz   zu   fahren   und   es   war   eine   gute   Entscheidung.   Das   Licht   und   die   Wolken   am   Himmel   waren   ganz   nach   meinem Geschmack   und   auch   die   Lichtverhältnisse   waren   ideal.   Der   Sonnenaufgang   wurde   zwar   leider   von   einem   anfahrenden   Kreuzfahrschiff   verdeckt,   doch   in   diesem Moment,   als   die   Sonne   am   Bug   des   Schiffes   vorbei   lugte,   gelang   mir   eine   optimale   Aufnahme.   Durch   einen   weichen   Verlaufsfilter   vor   dem   Objektiv   dunkelte   ich zusätzlich den Himmel ab und erhielt dadurch eine schöne Struktur in den Wolken. Sucht   Euch   einen   Platz   direkt   auf   dem   Markusplatz   und   wartet   den   Moment   ab,   wenn   die   Sonne   zwischen   den   Arkaden   des   "Dogenpalastes"   erscheint.   Um   einen schönen   Blendenstern   der   Sonne   und   den   Laternen,   den   Kandelabern      zu   erhalten   müsst   Ihr   die   Blende   am   Objektiv   schließen,   dass   heißt   Ihr   stellt   eine   große   Zahl ein.   Der   Blendenstern,   oder   Sonnenstern,   ensteht   so   ab   Blende   11.   Das   ist   natürlich   auch   vom   Objektiv   und   dem   Licht   abhängig   und   ihr   solltet   das   im   Vorfeld   zu Hause   ausprobieren   um   vor   Ort   nicht   experimentieren   zu   müssen.   Eine   kleinere   Blende   als   16   würde   ich   aber   nicht   empfehlen,   da   hier   die   Schärfe   an   den   Rändern zu   sehr   abnimmt   (Beugungsunschärfe)   und   Ihr   solltet   Eure   Kamera   aus   dem   Effeff   beherrschen   damit   Ihr   vor   Ort   schnell   genug   auf   Lichtveränderungen   reagieren könnt. In der Dunkelheit ist eine kleine Taschenlampe, besser eine Kopflampe (idealerweise mit Rotlicht) extrem hilfreich. Am   Nachmittag   gingen   wir   in   Richtung   „Rialtobrücke“   zu   Fuß   um   nach   geeigneten   Motiven   Ausschau   zu   halten,   denn   es   fehlte   uns   noch   dieses   typische   Bildmotiv von   den   engen   Kanälen   mit   den   alten   Häuserfassaden.   Und   wie   sollte   es   anders   sein,   scharrten   sich   auch   hier   die   Touristen   vor   unsere   Kameras   um   aus   unserem Blickwinkel   ihre      Fotos   zu   knipsen.   Dazu   kam,   dass   bei   dem   ganzen   Herumgelaufe   die   kleinen   Holzbrücken   anfingen   zu   schwingen.      Unsere   Geduld   wurde   auch   hier wieder   auf   eine   harte   Probe   gestellt.   An   der   Rialtobrücke   angekommen,   mussten   wir   feststellen,   dass   diese   komplett   eingerüstet   war.   Somit   war   es   uns   nicht   möglich ein   schönes   Bild   vom   Wahrzeichen   der   Stadt   zur   blauen   Stunde   zu   machen   und   auch   am   Abend   waren   hier   noch   Massen   an   Menschen   unterwegs.   Ein   Handyfoto musste also schweren Herzens genügen.  Tag 5. Dienstag, 01.11.2016 Der   letzte   Tag   in   der   schönen   Stadt   Venedig   ist   angebrochen.   An   unserem   letzten   Tag   wollten   wir   nochmal   den   Ausblick   von   der   "Ponte   dell`   Accademia"   genießen, denn   wir   hofften   auf   besseres   Wetter   und   besseres   Licht   als   am   Sonntag   morgen?   Als   wir   an   der   Brücke   ankamen,      standen   die   ersten   Fotografen   schon   da   und   es begann   die   blaue   Stunde.   Leider   war   der   Himmel   wieder   ohne   jede   Wolke   und   Struktur.   Nur   am   Horizont,   da   wo   die   aufgehende   Sonne   sich   blicken   lassen   sollte,   gab es   ein   fettes   Wolkenband.   Wir   versuchten   unser   bestes,   packten   dann   aber   relativ   schnell   zusammen   und   fuhren   mit   dem   Vaporetto   zurück   zu   unserem   kleinen Stadt-Hotel. So blieb noch Zeit für ein gemeinsames Frühstück und das Koffer packen, bevor es mit dem Schnellboot von „Alilaguna“ zurück zum Flughafen ging. Trotz   der   vielen   Touristen   war   Venedig   eine   Reise   wert   und   ich   kann   jedem   diese   wunderschöne   Stadt   nur   wärmstens   empfehlen.   Aus   fotografischer   Sicht   gesehen, findet   Ihr   Motive   an   jeder   Ecke   und   die   Reise   ist   durchaus   bezahlbar.   Für   Hin-   und   Rückflug   musste   ich   100,-   Euro   bezahlen,   das   Hotel   (inkl.   sehr   gutem   Frühstück) kostete   420,-   Euro.   Dazu   kamen   nochmal   150,-   Euro   für   Verpflegung   und   Wassertaxi.   Besucht   die   Stadt   wenn   möglich   in   den   Wintermonaten,   denn   dann   ist   es   nicht ganz so voll und Ihr habt einfach mehr von Venedig.
MAKING OF
In Berlin bei Regen gestartet - klarer Himmel hinter den Alpen und in Venedig Das Vaporetto ist in Venedig das günstigtse Verkehrsmittel und damit die erste Wahl um schnell von A nach B zu gelangen. Der Himmel über der Basilica di Santa Maria della Salute war am ersten Abend für fast 1 Stunde in orange gefärbt. Ein Poller und eine alte Kette dienten mir auf diesem Foto als Vordergrund. Herrlicher Ausblick zur Insel San Giorgio kurz nach Sonnenuntergang. Richtig positioniert lässt sich die aufgehende Sonne zwischen den Bögen vom Dogenpalast ablichten. Aussicht auf die Insel San Giorgio, gegenüber vom Markusplatz. Auf den Stufen befindet sich recht viel Seegras welches richtig schön satt grün ist. Den schönen Kandelabern am Markusplatz geht ziemlich schnell das Licht aus, so dass ich mich mit dem fotografieren beeilen musste. Unter den Bögen vom Dogenpalast. Über die "Seufzerbrücke" wurden die Gefangenen, die im Dogenpalast verurteilt wurden, in das neue Gefängnis überführt. Szene am Canale Grande. Unterwegs im Viertel Cannaregio wo sich unser Hotel befand. Wassertor zum "Arsenal". Sonnenuntergang neben San Giorgio Maggiore. Das "Arsenal" am Abend, kurz nach Sonnenuntergang. Auf dem Vaporetto geht es zu bestimmten Zeiten sehr beengt zu. Eine Belichtungszeit von 15 Sekunden sorgt für die Lichtstreifen der fahrenden Boote. Der Blendenstern entsteht bei geschlossener Blende. Je nach Objektiv zwischen Blende 11 und 16. Der Blick von der "Ponte dell´ Accademia"  zur "Basilica di Santa Maria della Salute". Die verschiedenen Farben der Häuser dienten den Fischern offenbar als Orientierungshilfe. Die kleine Insel Burano ist besonders für seine bunten Fischerhäuser bekannt. Der schiefe Campanile, der Kirche San Martino,  ist die größte Sehenswürdigkeit von Burano. Nach Sonnenuntergang wird es wieder ruhig auf der kleinen Insel Burano. Schon von weitem sieht man die kontrastreichen, bunten Häuser von Burano. Der vom etwas abgesetzte Teil zwischen Dogenpalast, Biblioteca Marciana und der Lagune wird Piazzetta San Marco genannt. Der Markusplatz in Venedig ist eigentlich nur in den frühen Morgenstunden noch relativ leer. Der "Campanile de San Marco" füh morgens zur blauen Stunde. Auch abseits vom Mainstream entdecken wir sehr interessante Motive. Auch abseits vom Mainstream entdecken wir sehr interessante Motive. Eine romantische  Gondelfahrt ist nicht ganz preiswert.
photos © by Tilo Grellmann - all rights reserved
Venedig - fünf Tage in der ewigen Stadt im Oktober2016
Bisher      war   ich   schon   dreimal   in   der   wunderschönen   Lagunenstadt Venedig,        jedoch    noch    nie    um    sie    professionell    zu    fotografieren.      Dieses   Ziel   stand   also   für   eine   Fotoreise   ganz   oben   auf   meiner   Liste. Um   möglichst   früh   morgens   vor   den   Touristen   die   jeweiligen   Orte   in Ruhe   fotografieren   zu   können,   buchten   wir   direkt   in   der   Stadt   unsere Unterkunft.        Mit    den    Jahren    ist    Venedig    ein    Ganzjahres-Reiseziel geworden   und   die   Anzahl   der   Touristen   ist   selbst   im   November   noch extrem   hoch.   Wir,   das   sind   Axel   aus   München,      Andreas   aus   Hamburg und    ich,    hatten    uns    auf    einer    Foto-Tour    in    der    Bretagne    2015 kennengelernt     und     beschlossen,     dass     wir     die     nächste     Reise gemeinsam    antreten    werden.    Da    wir    räumlich    doch    etwas    weit voneinander   weg   leben,   verabredeten   wir   uns   direkt   an   der   Pier   für den Bootstransfer in die Lagunenstadt. Tag 1. Anreise Freitag, 28.10.2016 Meine    Alitalia    Maschine    hob    pünktlich    um    12:40    Uhr    in    Richtung Venedig   ab   und   nach   einer   guten   Stunde   setzte   der   Kapitän   auch schon    wieder    zur    Landung    auf    den    Flughafen    "Marco    Polo"    an. Erstaunlicherweise   war   der   Service   an   Bord   ganz   in   Ordnung   und   auch die   Beinfreiheit   war   recht   gut,   anders   als   ich   es   von   Air-Berlin   und Lufthansa gewohnt war. Der   Flughafen   von   Venedig   ist      klein   und   gut   überschaubar   und   liegt quasi   in   Sichtweite   zur   Lagunenstadt.   Um   vom   Flughafen   in   die   Stadt zu   gelangen   gibt   es   mehrere   Möglichkeiten.   Die   erste   und   teuerste Variante   wäre   ein   privates   Bootstaxi   für   ungefähr   120,-€.   Günstiger geht   es   mit   einem   Boot-Sammeltaxi   für   30,-€   pro   Person.   Oder   Ihr nehmt   Euch   ein   richtiges   Taxi,   so   mit   Rädern   dran,   für   ca.   40,-€   oder den   Bus   für   8,-€.   Allerdings   endet   die   Fahrt   für   alle   Landfahrzeuge   an der   "Piazzale   Roma"   und   Ihr   müsst   den   Rest   des   Weges   zu   Fuß bewältigen   oder   auf   ein   Vaporetto   (Dampfschiff)   umsteigen.   Hier   wäre es   angebracht      vorher   zu   schauen   wo   Euer   Hotel   in   der   Stadt   liegt   und wie   weit   Ihr   es   zu   Fuß   dann   noch   habt   von   der   jeweiligen   Endstation. Mit   Gepäck   durch   die   engen   meist   mit   Menschen   verstopfte   Gassen   zu gehen,   ist   für   viele      nicht   so   angenehm.   Dazu   kommen   noch   einige brückenähnliche Wege mit  Stufen die überquert werden müssen. Wir    Drei    entschieden    uns    für    einen    Boots-Transfer    mit    der    Linie "Alilaguna".   Sie   brachte   uns   direkt   vor   unser   Hotel   und   mit   15-,€   pro Person   war   es   auch   bezahlbar.   Diese   Schnell-Boote   halten   nur   an bestimmten   Haltestellen   und   es   gibt   verschiedene   Linien.   Der   Fahrplan steht   im   Internet   unter   „Alilaguna“      zum   Download      zur   Verfügung, inklusive   der   aktuellen   Preise   für   die   Tickets.   Die   Boote   der   Linie „Orange“   holen   ihre   Passagiere   im   30   Minuten   Takt   ab   und   innerhalb von 40 Minuten standen wir auch schon direkt vor unserem Hotel. Am   Flughafen   ist   der   Weg   zu   den   Anlegestellen   sehr   leicht   zu   finden. Einfach   den   Flughafen   verlassen   und   dann   links   den   überdachten   Weg entlang,   direkt   zu   den   Anlegestellen   der   unterschiedlichen   Anbieter. Die   Tickets   gibt   es   dann   an   dem   jeweiligen   Schalter      an   der   Pier   für 15,-   €   pro   Fahrt.   Das   Ticket   für   die   Hin-   und   Rückfahrt   kostet   27,- Euro   und   ist   30   Tage   gültig.   Die   normalen   Fahrkarten   sind   für   die Fahrt vom und zum Airport nicht gültig. Am     ersten     Abend     wollten     wir     auf     dem          Markusplatz     den Sonnenuntergang   neben   der   kleinen   Insel   "San   Girgio"      fotografieren. Wir   gingen   zu   Fuß   dorthin,   was   leider   keine   gute   Entscheidung   war. Die    Entfernung    von    unserem    Hotel    im    „Cannaregio“    Viertel    zum Markusplatz   war   sehr   groß   und   gestaltete   sich   recht   nervig   durch   die vielen Touristen die uns ständig vor die Füße liefen. Wir   wichen   dann   spontan   auf   weniger   frequentierte   Gassen   aus   und dank   der   Google   Maps      App   fanden   wir   schließlich   unser   Ziel.   Die Orientierung   in   Venedig   ist   durch   die   engen   und   verwinkelten   Gassen sehr   schwierig.   Oft   läuft   man   viele   Meter   unnötig,   weil   sich   der   Weg dann   doch   als   eine   Sackgasse   entpuppt   oder   ein   Kanal   versperrt   das Weiterkommen.   Ein   vernünftiger   Stadtplan   ist   also   in   jedem   Fall   zu empfehlen.   Kostenlos   gibt   es   diesen   am   Ticketschalter   von   „Alilaguna“ oder man nutzt einfach die Smartphone Variante, so wie ich. Am   Markusplatz   angekommen   positionierten   wir   uns   mit   den   Stativen und   Kameras   in   Höhe   von   "Arsenale".   Von   hier   aus   sollten   wir   einen optimalen   Blick   auf   die   untergehende   Sonne   haben.   Das   hatte   ich   im Vorfeld   mit   der   App   „TPE“   in   Erfahrung   gebracht.   Für   mich   ist   diese App   eine   Grundvoraussetzung   um   den   genauen   Stand   von   Sonne   und Mond   zu   ermitteln.   So   muss   ich   nicht   vor   Ort   nach   einem   optimalen Standpunkt suchen und spare mir viel Zeit. Leider   war   der   Sonnenuntergang      unspektakulär,      doch   im   Anschluss wurden   wir   von   einem   rot   glühenden   Himmel   überrascht   der   fast   eine ganze   Stunde   lang   anhielt.   Nervig   waren   die   Touristen   die   sich   mit ihren   Handys   oder   Knipsen   bewaffneten   um   sich   direkt   vor   unsere aufgebauten    Kameras    zu    positionieren.    Sie    wollten    ihre    Fotos seltsamerweise   aus   dem   gleichen   Blickwinkel   schießen   wie   wir   und waren   resistent   gegenüber   jeglicher   Gestik   und   Mimik   unsererseits. Andy   hatte   seine   Kamera   beispielsweise   mit   einem   alten   Poller   im Vordergrund   gen   Sunset   ausgerichtet.   Doch   dieser   Poller   (einer   von 20)    musste    genau    dann    als    Stütze    oder    Sitzgelegenheit    genutzt werden.   Menschenleere   Plätze   füllten   sich   plötzlich   in   Minutenschnelle als   wir   unsere   Stative   aufbauten.      Dieses   Phänomen   beobachteten   wir ständig und somit wurde unsere Geduld auf eine harte Probe gestellt. Als    der    rot    brennende    Himmel    nach    und    nach    im    schwarzen Nachthimmel    verschwand,    bauten    wir    unser    Equipment    ab    und nahmen    ein“    Vaporetto“    für    die    Rücktour    zu    unserem    Hotel.    Die Einzelfahrt   mit   so   einem   Wasserbus   kostet   7,50   €,   aber   wenn   Ihr mehrere   Tage   in   der   Stadt   seid,   ist   es   günstiger   in   ein   Mehrtagesticket zu   investieren.   Wir   kauften   uns   für   40,-€   ein   72   Stunden   Ticket   und sparten   so   viel   Geld.   Sehr   gut   kann   man   Venedig   vom   Wasser   aus genießen     und     bewundern     und     wenn     man     das     System     der Transportmittel   erst   verstanden   hat,   ist   es   sehr   einfach   und   bequem von A nach B zu kommen. Nach   diesem   aufregenden   Tag   hatten   wir   Hunger   und   waren   auf   der Suche   nach   einem   bezahlbaren   Restaurant.   Die   Preise   in   Venedig   sind generell   höher   als   auf   dem   Festland   und   man   sollte   nach   Möglichkeit Restaurants    in    der    Nähe    vom    Markusplatz,    Rialtobrücke    und    Co meiden.   Meine   Erfahrung   war,   dass   neben   dem   Essen   noch   weitere Kosten,    wie    Bedienung,    Tax,    Musik    und    Sitzplatz,    abgerechnet werden.   Vorher   wird   der   Tourist   aber   mit   günstigen   Angeboten   ins Lokal gelockt. Trotzdem    findet    man    aber    abseits    des    Mainstream    bezahlbare Restaurants   mit   schmackhaften   Speisen.   Empfehlen   kann   ich   zum Beispiel   die   "Trattoria   Bar   Pontini"   nahe   der   "Ponte   delle   Guglie".   Hier ist   eine   nette   Bewirtung   selbstverständlich   und   man   wird   mit   leckeren Speisen   überrascht.   Allerdings      ist   es   besser   vorher   einen   Tisch   zu reservieren, da das Lokal sehr beliebt ist. Tag 2. Samstag,  29.10.2016 Schon   um   6   Uhr   klingelte   uns   der   Wecker   aus   dem   Bett,   wir   wollten   ja nichts   verpassen.   Mit   dem   Vaporetto   fuhren   wir      in   ca.   30   Minuten zum Markusplatz. Unser   Plan   für   den   bevorstehenden   Sonnenaufgang:   Die   typischen Gondeln    im    Vordergrund    und    der    Insel    „San    Giorgio“    mit    seiner „Church of San Giorgio“ im Hintergund und natürlich den Markusplatz. Überrascht   waren   wir   über   die   zahlreichen   Fotografen   die   sich   auf   den besagten   Plätzen   tummelten.   Trotzdem   war   es   sehr   viel   entspannter als   am   Vorabend   und   wir   hatten   unsere   Fotos   schnell   im   Kasten.   Bilder von   einem   menschenleerer   Markusplatz   aufnehmen,      ist   nur   morgens zur   blauen   Stunde   möglich.   Das   heißt,   Ihr   müsstet   mindestens   eine Stunde   vor   Sonnenaufgang   vor   Ort   sein,   besser   ist   noch   früher   um einen   idealen   Standpunkt   für   die   Kamera   zu   finden.   Während   der blauen   Stunde   bleibt   nicht   viel   Zeit   für   Experimente,   denn   es   wird schnell     hell     und     die     zahlreichen     Kanelaber          werden     somit ausgeschaltet.     Je   höher   die   Sonne   stieg,   desto   mehr   Touristen   sammelten   sich   auf dem   Markusplatz.   Hier    gibt   es   eine   Live-Cam   zum   Markusplatz   mit bewegten Bildern. Wir   hatten   Hunger   und      fuhren   mit   dem   Vaporetto   zu   unserem   Hotel zurück   um   ein   ausgiebiges   Frühstück   zu   genießen.   Am   Nachmittag ging   es   dann   nochmal   zum   Markusplatz   und   zum   "Arsenale".   Das   ist die   ansässige   Schiffswerft      des   Zeughauses   und   der   Flottenbasis   der ehemaligen   Republik   Venedig.   Hier   blieben   wir      bis   zum   Einbruch   der Dunkelheit. Tag 3. Sonntag, 30.10.2016 Für    diesen    morgen    zum    Sonnenaufgang        hatten    wir    uns    den berühmten   Blick   von   der   „Ponte   dell`Accademia“   zur   „Basilica   di   Santa Maria   della   Salute“      ausgesucht.   Mit   dem   Vaporetto   fuhren   wir   bis   zur Anlegestelle   „Zaterre“   und   gingen   dann   noch   knappe   10   Minuten   zu Fuß   bis   zur   Brücke.   Wir   waren   hier   nicht   die   ersten   die   ihr   Equipment in   Pose   brachten.   Es   empfiehlt   sich   der   Standpunkt   auf   dem   linken   Teil der   Brücke   um   den   „Canale   Grande“   ins   Meer   fließen   zu   sehen.   Leider waren    die    Lichtverhältnisse    recht    schwierig    und    so    probierte    ich mehrere   Techniken   aus   um   ein   optimales   Foto   entstehen   lassen   zu können.   Beispielsweise   nutze   ich   einen   weichen   Verlaufsfilter   oder nahm   einige   Bilder   in   HDR   auf   um   den   hohen   Kontrastumfang   gerecht werden     zu     können.     Eine     HDR-Aufnahme     ist     eine     Reihe     von Belichtungen   mit   unterschiedlichen   Belichtungszeiten.   Die   Blende,   der Weißabgleich   und   natürlich   der      Autofokus   dürfen   zwischenzeitlich nicht   verändert   werden   und   sollten   möglichst   auf   manuell   eingestellt sein.    Das    RAW-Format    sollte    hier    wie    auch    bei    allen    anderen Aufnahmen   eingestellt   sein.   Denn   nur   mit   dem   RAW-Format   lässt   sich der   volle   Dynamikumfang   des   Sensors   nutzen.   Durch   eine   längere Belichtungszeit     (Langzeitbelichtung)     lassen     sich     zusätzlich     die Lichtspuren   der   fahrenden   Boote   einfangen   und   verleihen   den   Bildern etwas   Geheimnisvolles.   Sollte   die   Belichtungszeit   nicht   lang   genug sein, dann steckt oder schraubt einen ND-Filter vor das Objektiv. Am   Nachmittag   fuhren   wir   mit   dem   Vaporetto   von   der   Anlegestelle „Fondamenta   Nuova“   ca.   45   Minuten   zu   der   kleinen   Insel   „Burano“. Die   Boote   legen   alle   halbe   Stunde   ab,   doch   das   letzte   Boot   sollte   man nicht   verpassen.   "Burano"   selbst   ist   eine   wunderschöne   kleine   Insel mit   nur   zwei   Kanälen   die   von   quietsch   bunten   Häusern   gesäumt   sind. Der    tiefblaue,    wolkenlose    Himmel    ließ    das    ganze    sehr    kitschig erscheinen, halt Postkartenidylle. Auch   wenn   es   hier   nicht   ganz   so   viele   Touristen   gab,   verirrte   sich trotzdem   der   ein   oder   andere   vor   unsere   Kameras.   Wenn   ich   einen Gegenstand   oder   eine   Person   nicht   in   mein   Bild   einbauen   möchte, nutze   ich   später   in   Photoshop   die   Technik      „Maskieren“.   Hierzu   stelle ich   die   Kamera   auf   ein   stabiles   Stativ   und   fertige   mehrere   Fotos   der gleichen   Szene   an.   Dabei      achte   ich   darauf,   dass   alle   Bereiche   des Fotos   irgendwann   frei   von   Menschen   sind   und   die   Kamera   darf   nicht bewegt   werden.   In   Photoshop   lege   ich   die   Bilder   dann   übereinander in    unterschiedlichen    Ebenen    und    durch    maskieren    blende    ich    die Menschen   oder   Gegenstände   einfach   aus.   Mit   Photoshop   Elements lässt sich das sogar automatisch bewerkstelligen. Tag 4. Montag, 31.10.2016 In   Venedig   gehen   morgens   nach   der   Dämmerung   zügig   die   Lichter aus   und   somit   konnten   wir   am   Samstag   nicht   alle   unsere   Bildideen verwirklichen.    Also    beschlossen    wir    nochmal    zum    Markusplatz    zu fahren      und   es   war   eine   gute   Entscheidung.   Das   Licht   und   die   Wolken am    Himmel    waren    ganz    nach    meinem    Geschmack    und    auch    die Lichtverhältnisse   waren   ideal.   Der   Sonnenaufgang   wurde   leider   von einem    anfahrenden    Kreuzfahrschiff    verdeckt.        Doch    in    diesem Moment,   als   die   Sonne   am   Bug   des   Schiffes   vorbei   lugte,      gelang   mir eine   optimale   Aufnahme.   Durch   einen   weichen   Verlaufsfilter   vor   dem Objektiv   dunkelte   ich   zusätzlich   den   Himmel   ab   und   erhielt   dadurch eine schöne Struktur in den Wolken. Sucht   Euch   einen   Platz   direkt   auf   dem   Markusplatz   und   wartet   den Moment     ab,     wenn     die     Sonne     zwischen     den     Arkaden     des "Dogenpalastes"   erscheint.   Um   einen   schönen   Stern   an   der   Sonne und   den   Laternen,   den   Kandelabern      zu   erhalten   müsst   Ihr   die   Blende am   Objektiv   schließen,   dass   heißt   Ihr   stellt   eine   große   Zahl   ein.   Der Blendestern,   so   heißt   das   Ding,   erscheint   so   ab   Blende   11.   Das   ist natürlich   auch   vom   Objektiv   und   dem   Licht   abhängig   und   ihr   solltet das     im     Vorfeld     zu     Hause     ausprobieren     um     vor     Ort     nicht experimentieren   zu   müssen.   Eine   kleinere   Blende   als   16   würde   ich aber   nicht   empfehlen,   da   hier   die   Schärfe   an   den   Rändern   zu   sehr abnimmt   (Beugungsunschärfe)   und   Ihr   solltet   Eure   Kamera   aus   dem Effeff     beherrschen     damit     Ihr     vor     Ort     schnell     genug     auf Lichtveränderungen   reagieren   könnt.   In   der   Dunkelheit   ist   eine   kleine Taschenlampe,    besser    eine    Kopflampe    (idealerweise    mit    Rotlicht) extrem hilfreich. Am   Nachmittag   gingen   wir   in   Richtung   „Rialtobrücke“   zu   Fuß   um   nach geeigneten   Motiven   Ausschau   zu   halten,   denn   es   fehlte   uns   noch dieses    typische    Bildmotiv    von    den    engen    Kanälen    mit    den    alten Häuserfassaden.   Und   wie   sollte   es   anders   sein,   scharrten   sich   auch hier   die   Touristen   vor   unsere   Kameras   um   aus   unserem   Blickwinkel ihre      Fotos   zu   knipsen.   Dazu   kam,   dass   bei   dem   ganzen   Herumgelaufe die   gesamte   Holzbrücke   anfing   zu   schwingen.      Unsere   Geduld   wurde auch   hier   wieder   auf   eine   harte   Probe   gestellt.   An   der   Rialtobrücke angekommen,     mussten     wir     feststellen,     dass     diese     komplett eingerüstet   war.   Somit   war   es   uns   nicht   möglich   ein   schönes   Bild   vom Wahrzeichen   der   Stadt   zur   blauen   Stunde   zu   machen   und   auch   am Abend   waren   hier   Massen   an   Menschen   unterwegs.   Ein   Handyfoto musste also schweren Herzens genügen.  Tag 5. Dienstag, 01.11.2016 Der   letzte   Tag   in   der   schönen   Stadt   Venedig   ist   angebrochen.   An unserem   letzten   Tag   wollten   wir   nochmal   den   Ausblick   von   der   "Ponte dell`   Accademia"   genießen,   den   wir   hofften   auf   besseres   Wetter   und besseres    Licht    als    am    Sonntag    morgen?    Als    wir    an    der    Brücke ankamen,      standen   die   ersten   Fotografen   schon   da   und   es   begann   die blaue   Stunde.   Leider   war   der   Himmel   ohne   jede   Wolke   und   Struktur. Nur   am   Horizont,   da   wo   die   aufgehende   Sonne   sich   blicken   lassen sollte,   gab   es   ein   fettes   Wolkenband.   Wir   versuchten   unser   bestes, packten   dann   aber   relativ   schnell   zusammen   und   fuhren   mit   dem Vaporetto   zurück   zu   unserem   kleinen   Stadt-Hotel.   So   blieb   noch   Zeit für   ein   gemeinsames   Frühstück   und   das   Koffer   packen,   bevor   es   mit dem Schnellboot von „Alilaguna“ zurück zum Flughafen ging. Trotz   der   vielen   Touristen   war   Venedig   eine   Reise   wert   und   ich   kann jedem    diese    wunderschöne    Stadt    nur    wärmstens    empfehlen.    Aus fotografischer   Sicht   gesehen,   findet   Ihr   Motive   an   jeder   Ecke.      Fahrt, wenn   möglich,   in   den   Wintermonaten   dann   ist   es   nicht   ganz   so   voll wie    in    den    Sommermonaten    und    Ihr    habt    einfach    mehr    von    der schönen Stadt.
MAKING OF
photos © by Tilo Grellmann - all rights reserved
NAVIGATION
LINKS / TEILEN
     ADRESSE     Tilo Grellmann     Birkenweg 12     16321 Rüdnitz
  KONTAKT   info@tilo-grellmann.de   +49 170 4523808   +49 3338 318551
“Es gibt kein sichereres Mittel festzustellen, ob man einen Menschen mag oder nicht, als mit ihm auf Reisen zu gehen.” (Mark Twain) 
Venedig - fünf Tage in der ewigen Stadt im Oktober 2016
Bisher      war   ich   schon   dreimal   in   der   wunderschönen   Lagunenstadt   Venedig,      jedoch   noch   nie   um   sie   professionell   zu   fotografieren.      Dieses   Ziel   stand   also   für   eine Fotoreise   ganz   oben   auf   meiner   Liste.   Um   möglichst   früh   morgens   vor   den   Touristen   die   jeweiligen   Orte   in   Ruhe   fotografieren   zu   können,   buchten   wir   direkt   in   der Stadt   unsere   Unterkunft.      Mit   den   Jahren   ist   Venedig   ein   Ganzjahres-Reiseziel   geworden   und   die   Anzahl   der   Touristen   ist   selbst   im   November   noch   extrem   hoch.   Wir, das   sind   Axel   aus   München,      Andreas   aus   Hamburg   und   ich,   hatten   uns   auf   einer   Foto-Tour   in   der   Bretagne   2015   kennengelernt   und   beschlossen,   dass   wir   die nächste   Reise   gemeinsam   antreten   werden.   Da   wir   räumlich   doch   etwas   weit   voneinander   weg   leben,   verabredeten   wir   uns   direkt   an   der   Pier   für   den   Bootstransfer in die Lagunenstadt. Tag 1. Anreise Freitag, 28.10.2016 Meine   Alitalia   Maschine   hob   pünktlich   um   12:40   Uhr   in   Richtung   Venedig   ab   und   nach   einer   guten   Stunde   setzte   der   Kapitän   auch   schon   wieder   zur   Landung   auf   den Flughafen   "Marco   Polo"   an.   Erstaunlicherweise   war   der   Service   an   Bord   ganz   in   Ordnung   und   auch   die   Beinfreiheit   war   recht   gut,   anders   als   ich   es   von   Air-Berlin   und Lufthansa gewohnt war. Der   Flughafen   von   Venedig   ist      klein   und   gut   überschaubar   und   liegt   quasi   in   Sichtweite   zur   Lagunenstadt.   Um   vom   Flughafen   in   die   Stadt   zu   gelangen   gibt   es mehrere   Möglichkeiten.   Die   erste   und   teuerste   Variante   wäre   ein   privates   Bootstaxi   für   ungefähr   120,-€.   Günstiger   geht   es   mit   einem   Boot-Sammeltaxi   für   30,-€   pro Person.   Oder   Ihr   nehmt   Euch   ein   richtiges   Taxi,   so   mit   Rädern   dran,   für   ca.   40,-€   oder   den   Bus   für   8,-€.   Allerdings   endet   die   Fahrt   für   alle   Landfahrzeuge   an   der "Piazzale   Roma"   und   Ihr   müsst   den   Rest   des   Weges   zu   Fuß   bewältigen   oder   auf   ein   Vaporetto   (Dampfschiff)   umsteigen.   Hier   wäre   es   angebracht      vorher   zu   schauen wo   Euer   Hotel   in   der   Stadt   liegt   und   wie   weit   Ihr   es   zu   Fuß   dann   noch   habt   von   der   jeweiligen   Endstation.   Mit   Gepäck   durch   die   engen   meist   mit   Menschen verstopfte Gassen zu gehen, ist für viele  nicht so angenehm. Dazu kommen noch einige Brücken mit  Stufen die überquert werden müssen. Wir   Drei   entschieden   uns   für   einen   Boots-Transfer   mit   der   Linie   "Alilaguna".   Sie   brachte   uns   direkt   vor   unser   Hotel   und   mit   15-,€   pro   Person   war   es   auch   bezahlbar. Diese   Schnell-Boote   halten   nur   an   bestimmten   Haltestellen   und   es   gibt   vier   verschiedene   Linien   (blau,   rot,   grün   und   orange).   Der   Fahrplan   steht   im   Internet   unter Alilaguna “      zum   Download      zur   Verfügung,   ebenso   die   aktuellen   Preise   für   die   Tickets.   Die   Boote   der   Linie   „Orange“   holen   ihre   Passagiere   im   30   Minuten   Takt   ab und innerhalb von 40 Minuten standen wir auch schon direkt vor unserem Hotel. Am   Flughafen   ist   der   Weg   zu   den   Anlegestellen   sehr   leicht   zu   finden.   Einfach   den   Flughafen   verlassen   und   dann   links   den   überdachten   Weg   entlang,   direkt   zu   den Anlegestellen   der   unterschiedlichen   Anbieter.   Die   Tickets   gibt   es   dann   an   dem   jeweiligen   Schalter   direkt   an   der   Pier   für   15,-   €   pro   Fahrt.   Das   Ticket   für   die   Hin-   und Rückfahrt kostet 27,- Euro und ist 30 Tage lang gültig. Die normalen Tages- und Wochentickets sind für die Fahrt vom und zum Airport leider nicht gültig. Am   ersten   Abend   wollten   wir   auf   dem      Markusplatz   den   Sonnenuntergang   neben   der   kleinen   Insel   "San   Girgio"      fotografieren.   Wir   gingen   zu   Fuß   dorthin,   was   leider keine   gute   Entscheidung   war.   Die   Entfernung   von   unserem   Hotel   im   „Cannaregio“   Viertel   zum   Markusplatz   war   sehr   groß   und   gestaltete   sich   recht   nervig   durch   die vielen Touristen in den engen Gassen, die uns ständig vor die Füße liefen. Wir   wichen   dann   spontan   auf   weniger   frequentierte   Gassen   aus   und   dank   der   Google   Maps      App   fanden   wir   schließlich   unser   Ziel.   Die   Orientierung   in   Venedig   ist durch   die   engen   und   verwinkelten   Gassen   nicht   ganz   leicht.   Oft   läuft   man   viele   Meter   unnötig,   weil   sich   der   Weg   dann   doch   als   eine   Sackgasse   entpuppt   oder   ein Kanal   ohne   Brücke   versperrt   das   Weiterkommen.   Ein   vernünftiger   Stadtplan   ist   also   in   jedem   Fall   zu   empfehlen.   Kostenlos   gibt   es   diesen   am   Ticketschalter   von „Alilaguna“ oder man nutzt einfach die Smartphone Variante, so wie ich. Am   Markusplatz   angekommen   positionierten   wir   uns   mit   den   Stativen   und   Kameras   in   Höhe   von   "Arsenal".   Von   hier   aus   sollten   wir   einen   optimalen   Blick   auf   die untergehende   Sonne   haben.   Das   hatte   ich   im   Vorfeld   mit   der   App   „TPE“   in   Erfahrung   gebracht.   Für   mich   ist   diese   App   eine   Grundvoraussetzung   um   den   genauen Stand von Sonne und Mond zu ermitteln. So muss ich nicht vor Ort nach einem optimalen Standpunkt suchen und spare mir viel Zeit. Leider   war   der   Sonnenuntergang      recht   unspektakulär,      doch   im   Anschluss   wurden   wir   von   einem   rot   glühenden   Himmel   überrascht   der   fast   eine   ganze   Stunde   lang anhielt.   Nervig   waren   die   Touristen   die   sich   mit   ihren   Handys   oder   Knipsen   bewaffneten   um   sich   direkt   vor   unsere   aufgebauten   Kameras   zu   positionieren.   Sie   wollten ihre   Fotos   seltsamerweise   aus   dem   gleichen   Blickwinkel   schießen   wie   wir   und   waren   resistent   gegenüber   jeglicher   Gestik   und   Mimik   unsererseits.   Andy   hatte   seine Kamera   beispielsweise   mit   einem   alten   Poller   im   Vordergrund   gen   Sunset   ausgerichtet.   Doch   genau   dieser   Poller   (einer   von   ca.   20)   musste   genau   dann   als   Stütze oder    Sitzgelegenheit    genutzt    werden.    Menschenleere    Plätze    füllten    sich    plötzlich    in    Minutenschnelle    als    wir    unsere    Stative    aufbauten.        Dieses    Phänomen beobachteten wir ständig und somit wurde unsere Geduld auf eine harte Probe gestellt. Als   der   rot   brennende   Himmel   nach   und   nach   im   schwarzen   Nachthimmel   verschwand,   bauten   wir   unser   Equipment   ab   und   nahmen   ein“   Vaporetto“   für   die   Rücktour zu   unserem   Hotel.   Die   Einzelfahrt   mit   so   einem   Wasserbus   kostet   7,50   €,   aber   wenn   Ihr   mehrere   Tage   in   der   Stadt   seid,   ist   es   günstiger   in   ein   Mehrtagesticket   zu investieren.   Wir   kauften   uns   für   40,-€   ein   72   Stunden   Ticket   und   sparten   so   viel   Geld.   Sehr   gut   kann   man   Venedig   vom   Wasser   aus   genießen   und   bewundern   und wenn man das System der Transportmittel erst verstanden hat, ist es sehr einfach und bequem von A nach B zu kommen. Nach   diesem   aufregenden   Tag   hatten   wir   Hunger   und   waren   auf   der   Suche   nach   einem   bezahlbaren   Restaurant.   Die   Preise   in   Venedig   sind   generell   höher   als   auf dem   Festland   und   man   sollte   nach   Möglichkeit   Restaurants   in   der   Nähe   vom   Markusplatz,   Rialtobrücke   und   Co   meiden.   Meine   Erfahrung   war,   dass   neben   dem   Essen noch   weitere   Kosten,   wie   Bedienung,   Tax,   Musik   und   Sitzplatz,   abgerechnet   werden.   Vorher   wird   der   Tourist   aber   mit   günstigen   Angeboten   ins   Lokal   gelockt. Trotzdem   findet   man   aber   abseits   des   Mainstream   bezahlbare   Restaurants   mit   schmackhaften   Speisen.   Empfehlen   kann   ich   zum   Beispiel   die   "Trattoria   Bar   Pontini" nahe   der   "Ponte   delle   Guglie".   Hier   ist   eine   nette   Bewirtung   selbstverständlich   und   man   wird   mit   leckeren   Speisen   überrascht.   Allerdings      ist   es   besser   vorher   einen Tisch zu reservieren, da das Lokal sehr beliebt ist. Tag 2. Samstag,  29.10.2016 Schon um 6 Uhr klingelte uns der Wecker aus dem Bett, wir wollten ja nichts verpassen. Mit dem Vaporetto fuhren wir  in ca. 30 Minuten zum Markusplatz. Unser   Plan   für   den   bevorstehenden   Sonnenaufgang:   Die   typischen   Gondeln   im   Vordergrund   und   der   Insel   „San   Giorgio“   mit   seiner   „Church   of   San   Giorgio“   im Hintergund und natürlich der Markusplatz mit der aufgehenden Sonne hinter dem Dogenpalast. Überrascht   waren   wir   über   die   zahlreichen   Fotografen   die   sich   auf   den   besagten   Plätzen   tummelten.   Trotzdem   war   es   sehr   viel   entspannter   als   am   Vorabend   und   wir hatten   unsere   Fotos   schnell   im   Kasten.   Wollt   Ihr   Bilder   von   einem   menschenleerer   Markusplatz   aufnehmen,      so   ist   das   nur   morgens   zur   blauen   Stunde   möglich.   Das heißt,   Ihr   solltet   mindestens   eine   Stunde   vor   Sonnenaufgang   vor   Ort   sein,   besser   ist   noch   früher   um   einen   idealen   Standpunkt   für   die   Kamera   zu   finden.   Während der blauen Stunde bleibt nicht viel Zeit für Experimente, denn es wird schnell hell und die zahlreichen Kandelaber (Laternen) werden ausgeschaltet.  Je höher die Sonne stieg, desto mehr Touristen sammelten sich auf dem Markusplatz. Hier  gibt es eine Live-Cam zum Markusplatz mit bewegten Bildern. Wir   hatten   Hunger   und      fuhren   mit   dem   Vaporetto   zu   unserem   Hotel   zurück   um   ein   ausgiebiges   Frühstück   zu   genießen.   Am   Nachmittag   ging   es   dann   nochmal   zum Markusplatz   und   zum   "Arsenal".   Das   ist   die   ansässige   Schiffswerft      des   Zeughauses   und   der   Flottenbasis   der   ehemaligen   Republik   Venedig.   Hier   blieben   wir      bis   zum Einbruch der Dunkelheit. Tag 3. Sonntag, 30.10.2016 Für   diesen   morgen   zum   Sonnenaufgang      hatten   wir   uns   den   berühmten   Blick   von   der   „Ponte   dell`Accademia“   zur   „Basilica   di   Santa   Maria   della   Salute“      ausgesucht. Mit   dem   Vaporetto   fuhren   wir   bis   zur   Anlegestelle   „Zaterre“   und   gingen   dann   noch   knappe   10   Minuten   zu   Fuß   bis   zur   Brücke.   Wir   waren   aber   nicht   die   ersten   die   ihr Equipment   in   Pose   brachten,   zwei   Fotografen   hatten   sich   schon   einen   Platz   in   der   ersten   Reihe   gesichert.   Es   empfiehlt   sich   der   Standpunkt   auf   dem   rechten   Teil   der Brücke   um   den   „Canale   Grande“   ins   Meer   fließen   zu   sehen.   Ich   probierte   mehrere   Standpunkte   aus.   Leider   waren   die   Lichtverhältnisse   recht   schwierig   und   so   nutzte ich   mehrere   Techniken   aus   um   ein   optimales   Foto   entstehen   lassen   zu   können.   Beispielsweise   nutze   ich   einen   weichen   Verlaufsfilter   und   nahm   auch   einige   Motive   in HDR   auf   um   den   hohen   Kontrastumfang   gerecht   werden   zu   können.   Eine   HDR-Aufnahme   ist   eine   Reihe   von   Belichtungen   mit   unterschiedlichen   Belichtungszeiten. Die   Blende,   der   Weißabgleich   und   natürlich   der      Autofokus   dürfen   zwischenzeitlich   nicht   verändert   werden   und   sollten   möglichst   auf   manuell   eingestellt   sein.   Das RAW-Format   sollte   hier   wie   auch   bei   allen   anderen   Aufnahmen   selbstverständlich   sein.   Denn   nur   mit   dem   RAW-Format   lässt   sich   der   volle   Dynamikumfang   des Sensors   nutzen.   Durch   eine   längere   Belichtungszeit   (Langzeitbelichtung)   lassen   sich   zusätzlich   die   Lichtspuren   der   fahrenden   Boote   einfangen   und   verleihen   den Bildern etwas Geheimnisvolles. Sollte die Belichtungszeit nicht lang genug sein, dann steckt oder schraubt einen ND-Filter vor das Objektiv. Am   Nachmittag   fuhren   wir   mit   dem   Vaporetto   von   der   Anlegestelle   „Fondamenta   Nuova“   in   ca.   45   Minuten   zu   der   kleinen   Insel   „Burano“.   Die   Boote   legen   alle   halbe Stunde   ab,   doch   das   letzte   Boot   zurück   sollte   man   nicht   verpassen.   "Burano"   selbst   ist   eine   wunderschöne   kleine   Insel   mit   nur   zwei   Kanälen   die   von   quietsch   bunten Häusern gesäumt sind. Der tiefblaue, wolkenlose Himmel ließ das ganze sehr kitschig erscheinen, halt Postkartenidylle. Auch   wenn   es   hier   nicht   ganz   so   viele   Touristen   gab,   verirrte   sich   trotzdem   der   ein   oder   andere   vor   unsere   Kameras.   Wenn   ich   Personen   nicht   in   mein   Bild   einbauen möchte,   nutze   ich   später   in   Photoshop   die   Technik      „Maskieren“.   Hierzu   stelle   ich   die   Kamera   auf   ein   stabiles   Stativ   und   fertige   mehrere   Fotos   der   gleichen   Szene   an ohne   die   Kamera   zu   bewegen.   Dabei   achte   ich   darauf,   dass   alle   Bereiche   des   Fotos   irgendwann   frei   von   Menschen   sind   und   das   Licht   möglichst   gleich   bleibt.   In Photoshop   lade   ich   die   Bilder   dann   übereinander   in   unterschiedlichen   Ebenen   und   durch   maskieren   blende   ich   die   Personen   dann   einfach   aus.   Mit   Photoshop Elements lässt sich das sogar automatisch bewerkstelligen. Tag 4. Montag, 31.10.2016 In   Venedig   gehen   morgens   nach   der   Dämmerung   zügig   alle   Lichter   aus   und   somit   konnten   wir   am   Samstag   nicht   alle   unsere   Bildideen   verwirklichen.   Also beschlossen   wir   nochmal   zum   Markusplatz   zu   fahren   und   es   war   eine   gute   Entscheidung.   Das   Licht   und   die   Wolken   am   Himmel   waren   ganz   nach   meinem Geschmack   und   auch   die   Lichtverhältnisse   waren   ideal.   Der   Sonnenaufgang   wurde   zwar   leider   von   einem   anfahrenden   Kreuzfahrschiff   verdeckt,   doch   in   diesem Moment,   als   die   Sonne   am   Bug   des   Schiffes   vorbei   lugte,   gelang   mir   eine   optimale   Aufnahme.   Durch   einen   weichen   Verlaufsfilter   vor   dem   Objektiv   dunkelte   ich zusätzlich den Himmel ab und erhielt dadurch eine schöne Struktur in den Wolken. Sucht   Euch   einen   Platz   direkt   auf   dem   Markusplatz   und   wartet   den   Moment   ab,   wenn   die   Sonne   zwischen   den   Arkaden   des   "Dogenpalastes"   erscheint.   Um   einen schönen   Blendenstern   der   Sonne   und   den   Laternen,   den   Kandelabern      zu   erhalten   müsst   Ihr   die   Blende   am   Objektiv   schließen,   dass   heißt   Ihr   stellt   eine   große   Zahl ein.   Der   Blendenstern,   oder   Sonnenstern,   ensteht   so   ab   Blende   11.   Das   ist   natürlich   auch   vom   Objektiv   und   dem   Licht   abhängig   und   ihr   solltet   das   im   Vorfeld   zu Hause   ausprobieren   um   vor   Ort   nicht   experimentieren   zu   müssen.   Eine   kleinere   Blende   als   16   würde   ich   aber   nicht   empfehlen,   da   hier   die   Schärfe   an   den   Rändern zu   sehr   abnimmt   (Beugungsunschärfe)   und   Ihr   solltet   Eure   Kamera   aus   dem   Effeff   beherrschen   damit   Ihr   vor   Ort   schnell   genug   auf   Lichtveränderungen   reagieren könnt. In der Dunkelheit ist eine kleine Taschenlampe, besser eine Kopflampe (idealerweise mit Rotlicht) extrem hilfreich. Am   Nachmittag   gingen   wir   in   Richtung   „Rialtobrücke“   zu   Fuß   um   nach   geeigneten   Motiven   Ausschau   zu   halten,   denn   es   fehlte   uns   noch   dieses   typische   Bildmotiv von   den   engen   Kanälen   mit   den   alten   Häuserfassaden.   Und   wie   sollte   es   anders   sein,   scharrten   sich   auch   hier   die   Touristen   vor   unsere   Kameras   um   aus   unserem Blickwinkel   ihre      Fotos   zu   knipsen.   Dazu   kam,   dass   bei   dem   ganzen   Herumgelaufe   die   kleinen   Holzbrücken   anfingen   zu   schwingen.      Unsere   Geduld   wurde   auch   hier wieder   auf   eine   harte   Probe   gestellt.   An   der   Rialtobrücke   angekommen,   mussten   wir   feststellen,   dass   diese   komplett   eingerüstet   war.   Somit   war   es   uns   nicht   möglich ein   schönes   Bild   vom   Wahrzeichen   der   Stadt   zur   blauen   Stunde   zu   machen   und   auch   am   Abend   waren   hier   noch   Massen   an   Menschen   unterwegs.   Ein   Handyfoto musste also schweren Herzens genügen.  Tag 5. Dienstag, 01.11.2016 Der   letzte   Tag   in   der   schönen   Stadt   Venedig   ist   angebrochen.   An   unserem   letzten   Tag   wollten   wir   nochmal   den   Ausblick   von   der   "Ponte   dell`   Accademia"   genießen, denn   wir   hofften   auf   besseres   Wetter   und   besseres   Licht   als   am   Sonntag   morgen?   Als   wir   an   der   Brücke   ankamen,      standen   die   ersten   Fotografen   schon   da   und   es begann   die   blaue   Stunde.   Leider   war   der   Himmel   wieder   ohne   jede   Wolke   und   Struktur.   Nur   am   Horizont,   da   wo   die   aufgehende   Sonne   sich   blicken   lassen   sollte,   gab es   ein   fettes   Wolkenband.   Wir   versuchten   unser   bestes,   packten   dann   aber   relativ   schnell   zusammen   und   fuhren   mit   dem   Vaporetto   zurück   zu   unserem   kleinen Stadt-Hotel. So blieb noch Zeit für ein gemeinsames Frühstück und das Koffer packen, bevor es mit dem Schnellboot von „Alilaguna“ zurück zum Flughafen ging. Trotz   der   vielen   Touristen   war   Venedig   eine   Reise   wert   und   ich   kann   jedem   diese   wunderschöne   Stadt   nur   wärmstens   empfehlen.   Aus   fotografischer   Sicht   gesehen, findet   Ihr   Motive   an   jeder   Ecke   und   die   Reise   ist   durchaus   bezahlbar.   Für   Hin-   und   Rückflug   musste   ich   100,-   Euro   bezahlen,   das   Hotel   (inkl.   sehr   gutem   Frühstück) kostete   420,-   Euro.   Dazu   kamen   nochmal   150,-   Euro   für   Verpflegung   und   Wassertaxi.   Besucht   die   Stadt   wenn   möglich   in   den   Wintermonaten,   denn   dann   ist   es   nicht ganz so voll und Ihr habt einfach mehr von Venedig.
MAKING OF
In Berlin bei Regen gestartet - klarer Himmel hinter den Alpen und in Venedig Das Vaporetto ist in Venedig das günstigtse Verkehrsmittel und damit die erste Wahl um schnell von A nach B zu gelangen. Der Himmel über der Basilica di Santa Maria della Salute war am ersten Abend für fast 1 Stunde in orange gefärbt. Ein Poller und eine alte Kette dienten mir auf diesem Foto als Vordergrund. Herrlicher Ausblick zur Insel San Giorgio kurz nach Sonnenuntergang. Richtig positioniert lässt sich die aufgehende Sonne zwischen den Bögen vom Dogenpalast ablichten. Aussicht auf die Insel San Giorgio, gegenüber vom Markusplatz. Auf den Stufen befindet sich recht viel Seegras welches richtig schön satt grün ist. Den schönen Kandelabern am Markusplatz geht ziemlich schnell das Licht aus, so dass ich mich mit dem fotografieren beeilen musste. Unter den Bögen vom Dogenpalast. Über die "Seufzerbrücke" wurden die Gefangenen, die im Dogenpalast verurteilt wurden, in das neue Gefängnis überführt. Szene am Canale Grande. Unterwegs im Viertel Cannaregio wo sich unser Hotel befand. Wassertor zum "Arsenal". Sonnenuntergang neben San Giorgio Maggiore. Das "Arsenal" am Abend, kurz nach Sonnenuntergang. Auf dem Vaporetto geht es zu bestimmten Zeiten sehr beengt zu. Eine Belichtungszeit von 15 Sekunden sorgt für die Lichtstreifen der fahrenden Boote. Der Blendenstern entsteht bei geschlossener Blende. Je nach Objektiv zwischen Blende 11 und 16. Der Blick von der "Ponte dell´ Accademia"  zur "Basilica di Santa Maria della Salute". Die verschiedenen Farben der Häuser dienten den Fischern offenbar als Orientierungshilfe. Die kleine Insel Burano ist besonders für seine bunten Fischerhäuser bekannt. Der schiefe Campanile, der Kirche San Martino,  ist die größte Sehenswürdigkeit von Burano. Nach Sonnenuntergang wird es wieder ruhig auf der kleinen Insel Burano. Schon von weitem sieht man die kontrastreichen, bunten Häuser von Burano. Der vom etwas abgesetzte Teil zwischen Dogenpalast, Biblioteca Marciana und der Lagune wird Piazzetta San Marco genannt. Der Markusplatz in Venedig ist eigentlich nur in den frühen Morgenstunden noch relativ leer. Der "Campanile de San Marco" füh morgens zur blauen Stunde. Auch abseits vom Mainstream entdecken wir sehr interessante Motive. Auch abseits vom Mainstream entdecken wir sehr interessante Motive. Eine romantische  Gondelfahrt ist nicht ganz preiswert.
photos © by Tilo Grellmann - all rights reserved
NAVIGATION
LINKS / TEILEN
     ADRESSE     Tilo Grellmann     Birkenweg 12     16321 Rüdnitz
  KONTAKT   info@tilo-grellmann.de   +49 170 4523808   +49 3338 318551
“Es gibt kein sichereres Mittel festzustellen, ob man einen Menschen mag oder nicht, als mit ihm auf Reisen zu gehen.” (Mark Twain) 
Venedig - fünf Tage in der ewigen Stadt im Oktober 2016
Bisher      war   ich   schon   dreimal   in   der   wunderschönen   Lagunenstadt   Venedig,      jedoch   noch   nie   um   sie   professionell   zu   fotografieren.      Dieses   Ziel   stand   also   für   eine Fotoreise   ganz   oben   auf   meiner   Liste.   Um   möglichst   früh   morgens   vor   den   Touristen   die   jeweiligen   Orte   in   Ruhe   fotografieren   zu   können,   buchten   wir   direkt   in   der Stadt   unsere   Unterkunft.      Mit   den   Jahren   ist   Venedig   ein   Ganzjahres-Reiseziel   geworden   und   die   Anzahl   der   Touristen   ist   selbst   im   November   noch   extrem   hoch.   Wir, das   sind   Axel   aus   München,      Andreas   aus   Hamburg   und   ich,   hatten   uns   auf   einer   Foto-Tour   in   der   Bretagne   2015   kennengelernt   und   beschlossen,   dass   wir   die nächste   Reise   gemeinsam   antreten   werden.   Da   wir   räumlich   doch   etwas   weit   voneinander   weg   leben,   verabredeten   wir   uns   direkt   an   der   Pier   für   den   Bootstransfer in die Lagunenstadt. Tag 1. Anreise Freitag, 28.10.2016 Meine   Alitalia   Maschine   hob   pünktlich   um   12:40   Uhr   in   Richtung   Venedig   ab   und   nach   einer   guten   Stunde   setzte   der   Kapitän   auch   schon   wieder   zur   Landung   auf   den Flughafen   "Marco   Polo"   an.   Erstaunlicherweise   war   der   Service   an   Bord   ganz   in   Ordnung   und   auch   die   Beinfreiheit   war   recht   gut,   anders   als   ich   es   von   Air-Berlin   und Lufthansa gewohnt war. Der   Flughafen   von   Venedig   ist      klein   und   gut   überschaubar   und   liegt   quasi   in   Sichtweite   zur   Lagunenstadt.   Um   vom   Flughafen   in   die   Stadt   zu   gelangen   gibt   es mehrere   Möglichkeiten.   Die   erste   und   teuerste   Variante   wäre   ein   privates   Bootstaxi   für   ungefähr   120,-€.   Günstiger   geht   es   mit   einem   Boot-Sammeltaxi   für   30,-€   pro Person.   Oder   Ihr   nehmt   Euch   ein   richtiges   Taxi,   so   mit   Rädern   dran,   für   ca.   40,-€   oder   den   Bus   für   8,-€.   Allerdings   endet   die   Fahrt   für   alle   Landfahrzeuge   an   der "Piazzale   Roma"   und   Ihr   müsst   den   Rest   des   Weges   zu   Fuß   bewältigen   oder   auf   ein   Vaporetto   (Dampfschiff)   umsteigen.   Hier   wäre   es   angebracht      vorher   zu   schauen wo   Euer   Hotel   in   der   Stadt   liegt   und   wie   weit   Ihr   es   zu   Fuß   dann   noch   habt   von   der   jeweiligen   Endstation.   Mit   Gepäck   durch   die   engen   meist   mit   Menschen verstopfte Gassen zu gehen, ist für viele  nicht so angenehm. Dazu kommen noch einige Brücken mit  Stufen die überquert werden müssen. Wir   Drei   entschieden   uns   für   einen   Boots-Transfer   mit   der   Linie   "Alilaguna".   Sie   brachte   uns   direkt   vor   unser   Hotel   und   mit   15-,€   pro   Person   war   es   auch   bezahlbar. Diese   Schnell-Boote   halten   nur   an   bestimmten   Haltestellen   und   es   gibt   vier   verschiedene   Linien   (blau,   rot,   grün   und   orange).   Der   Fahrplan   steht   im   Internet   unter Alilaguna “      zum   Download      zur   Verfügung,   ebenso   die   aktuellen   Preise   für   die   Tickets.   Die   Boote   der   Linie   „Orange“   holen   ihre   Passagiere   im   30   Minuten   Takt   ab und innerhalb von 40 Minuten standen wir auch schon direkt vor unserem Hotel. Am   Flughafen   ist   der   Weg   zu   den   Anlegestellen   sehr   leicht   zu   finden.   Einfach   den   Flughafen   verlassen   und   dann   links   den   überdachten   Weg   entlang,   direkt   zu   den Anlegestellen   der   unterschiedlichen   Anbieter.   Die   Tickets   gibt   es   dann   an   dem   jeweiligen   Schalter   direkt   an   der   Pier   für   15,-   €   pro   Fahrt.   Das   Ticket   für   die   Hin-   und Rückfahrt kostet 27,- Euro und ist 30 Tage lang gültig. Die normalen Tages- und Wochentickets sind für die Fahrt vom und zum Airport leider nicht gültig. Am   ersten   Abend   wollten   wir   auf   dem      Markusplatz   den   Sonnenuntergang   neben   der   kleinen   Insel   "San   Girgio"      fotografieren.   Wir   gingen   zu   Fuß   dorthin,   was   leider keine   gute   Entscheidung   war.   Die   Entfernung   von   unserem   Hotel   im   „Cannaregio“   Viertel   zum   Markusplatz   war   sehr   groß   und   gestaltete   sich   recht   nervig   durch   die vielen Touristen in den engen Gassen, die uns ständig vor die Füße liefen. Wir   wichen   dann   spontan   auf   weniger   frequentierte   Gassen   aus   und   dank   der   Google   Maps      App   fanden   wir   schließlich   unser   Ziel.   Die   Orientierung   in   Venedig   ist durch   die   engen   und   verwinkelten   Gassen   nicht   ganz   leicht.   Oft   läuft   man   viele   Meter   unnötig,   weil   sich   der   Weg   dann   doch   als   eine   Sackgasse   entpuppt   oder   ein Kanal   ohne   Brücke   versperrt   das   Weiterkommen.   Ein   vernünftiger   Stadtplan   ist   also   in   jedem   Fall   zu   empfehlen.   Kostenlos   gibt   es   diesen   am   Ticketschalter   von „Alilaguna“ oder man nutzt einfach die Smartphone Variante, so wie ich. Am   Markusplatz   angekommen   positionierten   wir   uns   mit   den   Stativen   und   Kameras   in   Höhe   von   "Arsenal".   Von   hier   aus   sollten   wir   einen   optimalen   Blick   auf   die untergehende   Sonne   haben.   Das   hatte   ich   im   Vorfeld   mit   der   App   „TPE“   in   Erfahrung   gebracht.   Für   mich   ist   diese   App   eine   Grundvoraussetzung   um   den   genauen Stand von Sonne und Mond zu ermitteln. So muss ich nicht vor Ort nach einem optimalen Standpunkt suchen und spare mir viel Zeit. Leider   war   der   Sonnenuntergang      recht   unspektakulär,      doch   im   Anschluss   wurden   wir   von   einem   rot   glühenden   Himmel   überrascht   der   fast   eine   ganze   Stunde   lang anhielt.   Nervig   waren   die   Touristen   die   sich   mit   ihren   Handys   oder   Knipsen   bewaffneten   um   sich   direkt   vor   unsere   aufgebauten   Kameras   zu   positionieren.   Sie   wollten ihre   Fotos   seltsamerweise   aus   dem   gleichen   Blickwinkel   schießen   wie   wir   und   waren   resistent   gegenüber   jeglicher   Gestik   und   Mimik   unsererseits.   Andy   hatte   seine Kamera   beispielsweise   mit   einem   alten   Poller   im   Vordergrund   gen   Sunset   ausgerichtet.   Doch   genau   dieser   Poller   (einer   von   ca.   20)   musste   genau   dann   als   Stütze oder    Sitzgelegenheit    genutzt    werden.    Menschenleere    Plätze    füllten    sich    plötzlich    in    Minutenschnelle    als    wir    unsere    Stative    aufbauten.        Dieses    Phänomen beobachteten wir ständig und somit wurde unsere Geduld auf eine harte Probe gestellt. Als   der   rot   brennende   Himmel   nach   und   nach   im   schwarzen   Nachthimmel   verschwand,   bauten   wir   unser   Equipment   ab   und   nahmen   ein“   Vaporetto“   für   die   Rücktour zu   unserem   Hotel.   Die   Einzelfahrt   mit   so   einem   Wasserbus   kostet   7,50   €,   aber   wenn   Ihr   mehrere   Tage   in   der   Stadt   seid,   ist   es   günstiger   in   ein   Mehrtagesticket   zu investieren.   Wir   kauften   uns   für   40,-€   ein   72   Stunden   Ticket   und   sparten   so   viel   Geld.   Sehr   gut   kann   man   Venedig   vom   Wasser   aus   genießen   und   bewundern   und wenn man das System der Transportmittel erst verstanden hat, ist es sehr einfach und bequem von A nach B zu kommen. Nach   diesem   aufregenden   Tag   hatten   wir   Hunger   und   waren   auf   der   Suche   nach   einem   bezahlbaren   Restaurant.   Die   Preise   in   Venedig   sind   generell   höher   als   auf dem   Festland   und   man   sollte   nach   Möglichkeit   Restaurants   in   der   Nähe   vom   Markusplatz,   Rialtobrücke   und   Co   meiden.   Meine   Erfahrung   war,   dass   neben   dem   Essen noch   weitere   Kosten,   wie   Bedienung,   Tax,   Musik   und   Sitzplatz,   abgerechnet   werden.   Vorher   wird   der   Tourist   aber   mit   günstigen   Angeboten   ins   Lokal   gelockt. Trotzdem   findet   man   aber   abseits   des   Mainstream   bezahlbare   Restaurants   mit   schmackhaften   Speisen.   Empfehlen   kann   ich   zum   Beispiel   die   "Trattoria   Bar   Pontini" nahe   der   "Ponte   delle   Guglie".   Hier   ist   eine   nette   Bewirtung   selbstverständlich   und   man   wird   mit   leckeren   Speisen   überrascht.   Allerdings      ist   es   besser   vorher   einen Tisch zu reservieren, da das Lokal sehr beliebt ist. Tag 2. Samstag,  29.10.2016 Schon um 6 Uhr klingelte uns der Wecker aus dem Bett, wir wollten ja nichts verpassen. Mit dem Vaporetto fuhren wir  in ca. 30 Minuten zum Markusplatz. Unser   Plan   für   den   bevorstehenden   Sonnenaufgang:   Die   typischen   Gondeln   im   Vordergrund   und   der   Insel   „San   Giorgio“   mit   seiner   „Church   of   San   Giorgio“   im Hintergund und natürlich der Markusplatz mit der aufgehenden Sonne hinter dem Dogenpalast. Überrascht   waren   wir   über   die   zahlreichen   Fotografen   die   sich   auf   den   besagten   Plätzen   tummelten.   Trotzdem   war   es   sehr   viel   entspannter   als   am   Vorabend   und   wir hatten   unsere   Fotos   schnell   im   Kasten.   Wollt   Ihr   Bilder   von   einem   menschenleerer   Markusplatz   aufnehmen,      so   ist   das   nur   morgens   zur   blauen   Stunde   möglich.   Das heißt,   Ihr   solltet   mindestens   eine   Stunde   vor   Sonnenaufgang   vor   Ort   sein,   besser   ist   noch   früher   um   einen   idealen   Standpunkt   für   die   Kamera   zu   finden.   Während der blauen Stunde bleibt nicht viel Zeit für Experimente, denn es wird schnell hell und die zahlreichen Kandelaber (Laternen) werden ausgeschaltet.  Je höher die Sonne stieg, desto mehr Touristen sammelten sich auf dem Markusplatz. Hier  gibt es eine Live-Cam zum Markusplatz mit bewegten Bildern. Wir   hatten   Hunger   und      fuhren   mit   dem   Vaporetto   zu   unserem   Hotel   zurück   um   ein   ausgiebiges   Frühstück   zu   genießen.   Am   Nachmittag   ging   es   dann   nochmal   zum Markusplatz   und   zum   "Arsenal".   Das   ist   die   ansässige   Schiffswerft      des   Zeughauses   und   der   Flottenbasis   der   ehemaligen   Republik   Venedig.   Hier   blieben   wir      bis   zum Einbruch der Dunkelheit. Tag 3. Sonntag, 30.10.2016 Für   diesen   morgen   zum   Sonnenaufgang      hatten   wir   uns   den   berühmten   Blick   von   der   „Ponte   dell`Accademia“   zur   „Basilica   di   Santa   Maria   della   Salute“      ausgesucht. Mit   dem   Vaporetto   fuhren   wir   bis   zur   Anlegestelle   „Zaterre“   und   gingen   dann   noch   knappe   10   Minuten   zu   Fuß   bis   zur   Brücke.   Wir   waren   aber   nicht   die   ersten   die   ihr Equipment   in   Pose   brachten,   zwei   Fotografen   hatten   sich   schon   einen   Platz   in   der   ersten   Reihe   gesichert.   Es   empfiehlt   sich   der   Standpunkt   auf   dem   rechten   Teil   der Brücke   um   den   „Canale   Grande“   ins   Meer   fließen   zu   sehen.   Ich   probierte   mehrere   Standpunkte   aus.   Leider   waren   die   Lichtverhältnisse   recht   schwierig   und   so   nutzte ich   mehrere   Techniken   aus   um   ein   optimales   Foto   entstehen   lassen   zu   können.   Beispielsweise   nutze   ich   einen   weichen   Verlaufsfilter   und   nahm   auch   einige   Motive   in HDR   auf   um   den   hohen   Kontrastumfang   gerecht   werden   zu   können.   Eine   HDR-Aufnahme   ist   eine   Reihe   von   Belichtungen   mit   unterschiedlichen   Belichtungszeiten. Die   Blende,   der   Weißabgleich   und   natürlich   der      Autofokus   dürfen   zwischenzeitlich   nicht   verändert   werden   und   sollten   möglichst   auf   manuell   eingestellt   sein.   Das RAW-Format   sollte   hier   wie   auch   bei   allen   anderen   Aufnahmen   selbstverständlich   sein.   Denn   nur   mit   dem   RAW-Format   lässt   sich   der   volle   Dynamikumfang   des Sensors   nutzen.   Durch   eine   längere   Belichtungszeit   (Langzeitbelichtung)   lassen   sich   zusätzlich   die   Lichtspuren   der   fahrenden   Boote   einfangen   und   verleihen   den Bildern etwas Geheimnisvolles. Sollte die Belichtungszeit nicht lang genug sein, dann steckt oder schraubt einen ND-Filter vor das Objektiv. Am   Nachmittag   fuhren   wir   mit   dem   Vaporetto   von   der   Anlegestelle   „Fondamenta   Nuova“   in   ca.   45   Minuten   zu   der   kleinen   Insel   „Burano“.   Die   Boote   legen   alle   halbe Stunde   ab,   doch   das   letzte   Boot   zurück   sollte   man   nicht   verpassen.   "Burano"   selbst   ist   eine   wunderschöne   kleine   Insel   mit   nur   zwei   Kanälen   die   von   quietsch   bunten Häusern gesäumt sind. Der tiefblaue, wolkenlose Himmel ließ das ganze sehr kitschig erscheinen, halt Postkartenidylle. Auch   wenn   es   hier   nicht   ganz   so   viele   Touristen   gab,   verirrte   sich   trotzdem   der   ein   oder   andere   vor   unsere   Kameras.   Wenn   ich   Personen   nicht   in   mein   Bild   einbauen möchte,   nutze   ich   später   in   Photoshop   die   Technik      „Maskieren“.   Hierzu   stelle   ich   die   Kamera   auf   ein   stabiles   Stativ   und   fertige   mehrere   Fotos   der   gleichen   Szene   an ohne   die   Kamera   zu   bewegen.   Dabei   achte   ich   darauf,   dass   alle   Bereiche   des   Fotos   irgendwann   frei   von   Menschen   sind   und   das   Licht   möglichst   gleich   bleibt.   In Photoshop   lade   ich   die   Bilder   dann   übereinander   in   unterschiedlichen   Ebenen   und   durch   maskieren   blende   ich   die   Personen   dann   einfach   aus.   Mit   Photoshop Elements lässt sich das sogar automatisch bewerkstelligen. Tag 4. Montag, 31.10.2016 In   Venedig   gehen   morgens   nach   der   Dämmerung   zügig   alle   Lichter   aus   und   somit   konnten   wir   am   Samstag   nicht   alle   unsere   Bildideen   verwirklichen.   Also beschlossen   wir   nochmal   zum   Markusplatz   zu   fahren   und   es   war   eine   gute   Entscheidung.   Das   Licht   und   die   Wolken   am   Himmel   waren   ganz   nach   meinem Geschmack   und   auch   die   Lichtverhältnisse   waren   ideal.   Der   Sonnenaufgang   wurde   zwar   leider   von   einem   anfahrenden   Kreuzfahrschiff   verdeckt,   doch   in   diesem Moment,   als   die   Sonne   am   Bug   des   Schiffes   vorbei   lugte,   gelang   mir   eine   optimale   Aufnahme.   Durch   einen   weichen   Verlaufsfilter   vor   dem   Objektiv   dunkelte   ich zusätzlich den Himmel ab und erhielt dadurch eine schöne Struktur in den Wolken. Sucht   Euch   einen   Platz   direkt   auf   dem   Markusplatz   und   wartet   den   Moment   ab,   wenn   die   Sonne   zwischen   den   Arkaden   des   "Dogenpalastes"   erscheint.   Um   einen schönen   Blendenstern   der   Sonne   und   den   Laternen,   den   Kandelabern      zu   erhalten   müsst   Ihr   die   Blende   am   Objektiv   schließen,   dass   heißt   Ihr   stellt   eine   große   Zahl ein.   Der   Blendenstern,   oder   Sonnenstern,   ensteht   so   ab   Blende   11.   Das   ist   natürlich   auch   vom   Objektiv   und   dem   Licht   abhängig   und   ihr   solltet   das   im   Vorfeld   zu Hause   ausprobieren   um   vor   Ort   nicht   experimentieren   zu   müssen.   Eine   kleinere   Blende   als   16   würde   ich   aber   nicht   empfehlen,   da   hier   die   Schärfe   an   den   Rändern zu   sehr   abnimmt   (Beugungsunschärfe)   und   Ihr   solltet   Eure   Kamera   aus   dem   Effeff   beherrschen   damit   Ihr   vor   Ort   schnell   genug   auf   Lichtveränderungen   reagieren könnt. In der Dunkelheit ist eine kleine Taschenlampe, besser eine Kopflampe (idealerweise mit Rotlicht) extrem hilfreich. Am   Nachmittag   gingen   wir   in   Richtung   „Rialtobrücke“   zu   Fuß   um   nach   geeigneten   Motiven   Ausschau   zu   halten,   denn   es   fehlte   uns   noch   dieses   typische   Bildmotiv von   den   engen   Kanälen   mit   den   alten   Häuserfassaden.   Und   wie   sollte   es   anders   sein,   scharrten   sich   auch   hier   die   Touristen   vor   unsere   Kameras   um   aus   unserem Blickwinkel   ihre      Fotos   zu   knipsen.   Dazu   kam,   dass   bei   dem   ganzen   Herumgelaufe   die   kleinen   Holzbrücken   anfingen   zu   schwingen.      Unsere   Geduld   wurde   auch   hier wieder   auf   eine   harte   Probe   gestellt.   An   der   Rialtobrücke   angekommen,   mussten   wir   feststellen,   dass   diese   komplett   eingerüstet   war.   Somit   war   es   uns   nicht   möglich ein   schönes   Bild   vom   Wahrzeichen   der   Stadt   zur   blauen   Stunde   zu   machen   und   auch   am   Abend   waren   hier   noch   Massen   an   Menschen   unterwegs.   Ein   Handyfoto musste also schweren Herzens genügen.  Tag 5. Dienstag, 01.11.2016 Der   letzte   Tag   in   der   schönen   Stadt   Venedig   ist   angebrochen.   An   unserem   letzten   Tag   wollten   wir   nochmal   den   Ausblick   von   der   "Ponte   dell`   Accademia"   genießen, denn   wir   hofften   auf   besseres   Wetter   und   besseres   Licht   als   am   Sonntag   morgen?   Als   wir   an   der   Brücke   ankamen,      standen   die   ersten   Fotografen   schon   da   und   es begann   die   blaue   Stunde.   Leider   war   der   Himmel   wieder   ohne   jede   Wolke   und   Struktur.   Nur   am   Horizont,   da   wo   die   aufgehende   Sonne   sich   blicken   lassen   sollte,   gab es   ein   fettes   Wolkenband.   Wir   versuchten   unser   bestes,   packten   dann   aber   relativ   schnell   zusammen   und   fuhren   mit   dem   Vaporetto   zurück   zu   unserem   kleinen Stadt-Hotel. So blieb noch Zeit für ein gemeinsames Frühstück und das Koffer packen, bevor es mit dem Schnellboot von „Alilaguna“ zurück zum Flughafen ging. Trotz   der   vielen   Touristen   war   Venedig   eine   Reise   wert   und   ich   kann   jedem   diese   wunderschöne   Stadt   nur   wärmstens   empfehlen.   Aus   fotografischer   Sicht   gesehen, findet   Ihr   Motive   an   jeder   Ecke   und   die   Reise   ist   durchaus   bezahlbar.   Für   Hin-   und   Rückflug   musste   ich   100,-   Euro   bezahlen,   das   Hotel   (inkl.   sehr   gutem   Frühstück) kostete   420,-   Euro.   Dazu   kamen   nochmal   150,-   Euro   für   Verpflegung   und   Wassertaxi.   Besucht   die   Stadt   wenn   möglich   in   den   Wintermonaten,   denn   dann   ist   es   nicht ganz so voll und Ihr habt einfach mehr von Venedig.
MAKING OF
In Berlin bei Regen gestartet - klarer Himmel hinter den Alpen und in Venedig Das Vaporetto ist in Venedig das günstigtse Verkehrsmittel und damit die erste Wahl um schnell von A nach B zu gelangen. Der Himmel über der Basilica di Santa Maria della Salute war am ersten Abend für fast 1 Stunde in orange gefärbt. Ein Poller und eine alte Kette dienten mir auf diesem Foto als Vordergrund. Herrlicher Ausblick zur Insel San Giorgio kurz nach Sonnenuntergang. Richtig positioniert lässt sich die aufgehende Sonne zwischen den Bögen vom Dogenpalast ablichten. Aussicht auf die Insel San Giorgio, gegenüber vom Markusplatz. Auf den Stufen befindet sich recht viel Seegras welches richtig schön satt grün ist. Den schönen Kandelabern am Markusplatz geht ziemlich schnell das Licht aus, so dass ich mich mit dem fotografieren beeilen musste. Unter den Bögen vom Dogenpalast. Über die "Seufzerbrücke" wurden die Gefangenen, die im Dogenpalast verurteilt wurden, in das neue Gefängnis überführt. Szene am Canale Grande. Unterwegs im Viertel Cannaregio wo sich unser Hotel befand. Wassertor zum "Arsenal". Sonnenuntergang neben San Giorgio Maggiore. Das "Arsenal" am Abend, kurz nach Sonnenuntergang. Auf dem Vaporetto geht es zu bestimmten Zeiten sehr beengt zu. Eine Belichtungszeit von 15 Sekunden sorgt für die Lichtstreifen der fahrenden Boote. Der Blendenstern entsteht bei geschlossener Blende. Je nach Objektiv zwischen Blende 11 und 16. Der Blick von der "Ponte dell´ Accademia"  zur "Basilica di Santa Maria della Salute". Die verschiedenen Farben der Häuser dienten den Fischern offenbar als Orientierungshilfe. Die kleine Insel Burano ist besonders für seine bunten Fischerhäuser bekannt. Der schiefe Campanile, der Kirche San Martino,  ist die größte Sehenswürdigkeit von Burano. Nach Sonnenuntergang wird es wieder ruhig auf der kleinen Insel Burano. Schon von weitem sieht man die kontrastreichen, bunten Häuser von Burano. Der vom etwas abgesetzte Teil zwischen Dogenpalast, Biblioteca Marciana und der Lagune wird Piazzetta San Marco genannt. Der Markusplatz in Venedig ist eigentlich nur in den frühen Morgenstunden noch relativ leer. Der "Campanile de San Marco" füh morgens zur blauen Stunde. Auch abseits vom Mainstream entdecken wir sehr interessante Motive. Auch abseits vom Mainstream entdecken wir sehr interessante Motive. Eine romantische  Gondelfahrt ist nicht ganz preiswert.