photos © by Tilo Grellmann - all rights reserved
NAVIGATION
SERVICE
Telefon: +49 170 4523808
ADRESSE
Birkenweg 12
Tilo Grellmann | Photography
16321 Rüdnitz
“Das ist das Angenehme auf Reisen, dass auch das Gewöhnliche durch Neuheit und Überraschung das Ansehen eines Abenteuers gewinnt.” (J. W. von Goethe) 
Ein Kurztrip auf die Insel Usedom im April 2016
Im   April   2016,   noch   vor   den   großen   Touristenströmen,   fuhr   ich   mit   Peter   und   Jens   auf   die   Insel   Usedom   in   der   Pommerschen   Bucht   in   der   südlichen   Ostsee.   Die   Insel liegt   an   der   Grenze   zu   Polen   und      ist   durch   das   Stettiner   Haff   und   den   Peenestrom   vom   Festland   getrennt.   Der   größte   Teil   der   Insel   gehört   zu   Mecklenburg- Vorpommern,   ein   kleiner   Teil   (Swinemünde)   zu   Polen.   Bekannt   geworden   ist   die   Insel   durch   seine   Kaiserbäder   mit   ihren   zahlreichen   Villen   im   Stil   der   Bäderarchitektur und   ihrer   reizvollen   Natur   und   den,   bis   zu   70   m   breiten,   Sandstränden   mit   feinstem   Sand.   Dazu   kommen   durchschnittlich   über   1.900   Sonnenstunden   pro   Jahr,   was die Insel zu den sonnenreichsten Flecken von Deutschland macht. Aber   auch   fotografisch   gibt   es   hier   auf   der   Insel   einiges   zu   entdecken;   Die   Seebrücken   Ahlbeck,   Heringsdorf   und   Bansin,   die   Mole   in   Swinemünde   mit   ihrer Mühlenbake,   den   Lieper   Winkel,   die   zahlreichen   Strände   mit   ihren   alten   Fischerbooten,   die   Holländermühle   in   Benz,   die   Bockwindmühle   in   Pudagla   oder   die   Halbinsel Gnitz - um nur einige zu nennen. Natürlich   braucht   es   Zeit   um   die   Highlights   fotografisch   gekonnt   in   Szene   zu   setzen.   Es   spielt   das   Wetter   und   natürlich   das   Licht   eine   entscheidende   Rolle,   ob   sich   das Foto   nachher   aus   der   Masse   der   Bilder   abhebt.   Ich   war   die   vorherigen   Jahre   schon   einige   Male   auf   Usedom   und   hatte   es   nie   geschafft   die   Mole   von   Swinemünde   mit ihrer   Mühle   zu   fotografieren.   Entweder   gab   es   die   Zeit   nicht   her   oder   das   Licht   war   nicht   so   wie   ich   es   mir   vorstellte.   Klar   das   dieser   Spot   ganz   oben   auf   meiner Location-Liste stand. Eine solche Liste, mit interessanten Spots, erstelle ich übrigens  immer wenn ich eine reine Fotoreise plane. Auf   dieser   Liste   stehen   immer   mehrere   Locations,   auch   Ausweichmöglichkeiten,   so   dass   ich   vor   Ort   nicht   erst   lange   nach   einem   geeigneten   neuen   Spot   recherchieren muss,   sollte   ein   geplanter   Spot   (aufgrund   des   Wetters)   nicht   funktioniert.   Ich   notiere   mir   die   Ephemeriden,   also   Stand   sowie   Auf-   und   Untergänge   von   Sonne,   Mond und   Milchstraße,   sowie   natürlich   blaue   und   goldene   Stunde.   Dies   ist   wichtig,   da   einige   Spots   zum   Sonnenuntergang   funktionieren   andere   zum   Sonnenaufgang.      Auf das   notieren   der   Gezeiten   kann   ich   bei   der   Ostsee   verzichten,   da   es   hier   kaum   einen   Unterschied   zwischen   Ebbe   und   Flut   gibt.   Weiterhin   notiere   ich   mir   die   genauen Koordinaten   der   Spots   und   die   Koordinaten   der   Parkmöglichkeiten   für   das   Auto   und   gebe   diese   bereits   im   Vorfeld   in   mein   Navi   ein.   Für   meine   Recherchen   nutze   ich Google, Google Earth und zum Ermitteln der Ephermeriden die App TPE. An   Equipment   nahm   ich   folgendes   mit;   Canon   5D   Mark   II,   7D   Mark   II,   Kabelfernauslöser,   stabiles   Stativ,   Polarisationsfilter,   LEE-Verlaufs-   und   ND-Filter   in verschiedenen   Stärken   und   Ausführungen,   Objektive   vom   UWW   bis   zum   70-200   Telezoom,   Kopflichtlampe   mit   Rotlicht,   Akkus,   Speicherkarten,   Isopropanol-Alkohol 1:4   mit   Wasser   gemischt   zum   evtl.   reinigen   der   Filter   vor   Ort.   Alles   kam   in   einen   Fotorucksack,   so   dass   ich   auch      weite   Fußwege   ohne   Rückenschmerzen   zurücklegen konnte. Warme Kleidung sollte selbstverständlich auch nicht im Gepäck fehlen. Für   unsere   Übernachtungen   wählten   wir   eine   Ferienwohnung   mit   drei   getrennten   Schlafzimmer,   welche   kostengünstiger   als   ein   Hotel   war.   Eine   Ferienwohnung   bietet auch   den   Vorteil   der   Selbstverpflegung   denn   morgens   um   04:00   Uhr   gibt   es   in   keinem   Hotel   ein   Frühstücksbuffet.   Zeitiges   aufstehen   ist   aber   ein   Muss,   will   man pünktlich zur blauen Stunde und zum Sonnenaufgang an der geplanten Location sein. Am    Freitag   pünktlich   um   14.00   Uhr   fuhren   wir   vollgepackt   die   knapp   200   km   von   Prenzlau   nach   Bansin.   Aufgrund   einer   Vollsperrung   in   Anklam   mussten   wir   den etwas   weiteren   Weg   über   das   Nadelöhr   in   Wolgast   nehmen   und   der   Wetterbericht   verhieß   ebenfalls   nichts   Gutes.   Es   waren   Regen   und   dichte   Bewölkung vorhergesagt.   In   Bansin   angekommen   bezogen   wir   zuerst   unsere   Ferienwohnung   und   brachten   das   ganze   Equipment   nach   oben   und   ein   Einkauf   im   nahegelegenen Supermarkt stellte unsere Versorgung für die nächsten Tage sicher. Danach ging es schon los zur ersten Location.   Für   den   ersten   Abend   hatten   wir   ursprünglich   als   Spot   die   Mole   von   Swinemünde   eingeplant.   Allerdings   war   es   fett   bewölkt   und   es   nieselte   leicht   vor   sich   hin,   so   dass wir    uns    entschlossen    die    Fischerboote    am    Strand    von    Ahlbeck    zu    fotografieren.    Die    Mühle    in    Swinemünde    wollten    wir    dann    am    nächsten    Abend    zum Sonnenuntergang   fotografieren,   denn   der   Wetterbericht   stimmte   uns   zuversichtlich   das   das   klappen   könnte.   Am   Strand   von   Ahlbeck,   in   der   Nähe   der   Seebrücke, lagen   zwei   alte   Fischkutter   am   Strand   die   sich   hervorragend   als   Fotomotiv   eigneten.   Stativ   und   Kabelfernauslöser   sind   Voraussetzung   für   perfekt   scharfe   Bilder   in   der Dämmerung    und    sollten    auf    alle    Fälle    dabei    sein.    Um    den    Kontrast    zwischen    Vordergrund    und    Himmel    auszugleichen    empfiehlt    sich    das    Verwenden    von Verlaufsfiltern,   da   der   Dynamikumfang   der   Kamera   hier   nicht   ausreichend   ist.   Ich   selbst   nutze   Steckfilter   der   Marke   LEE   in   der   Größe      100   x   150   mm.   Schraubfilter sind   nur   bedingt   zu   empfehlen,   da   hier   mehrere   Filter   nicht   miteinander   kombiniert   werden   können   (Vignettierung).   Von   Billigfiltern   solltet   ihr   ganz   die   Finger   lassen, diese verfälschen die Farben und die Abbildungsleistung leidet enorm. Am   Samstag    morgen   klingelte   der   Wecker   bereits   um   04:00   Uhr,   denn   Sonnenaufgang   war   05:57   Uhr   und   wir   mussten   ja   auch   noch   zur   Location   fahren.   Peter hatte   schon   die   die   Brötchen   in   den   Ofen   geschoben,   Tisch   gedeckt   und   Kaffee   angesetzt   -   Prima.   Nach   dem   kurzen   Frühstück   ging   es   dann   wieder   nach   Ahlbeck, der   Himmel   war   über   Nacht   aufgerissen   und   versprach   einen   schönen   Sonnenaufgang.   Wir   suchten   uns   unsere   Standorte   und   wurden   dann   tatsächlich   mit   einem sehr   schönen   Sonnenaufgang   für   unser   frühes   Aufstehen   belohnt.   Zum   fotografieren   des   Sonnenuntergangs   setzte   ich   wieder   einen   Verlaufsfilter   vor   die   Kamera   um den   Helligskeitsunterschied   zwischen   Vordergrund   und   Himmel   auszugleichen.   Für   den   Sonnenaufgang   über   dem   Meer   bietet   sich   auch   der   Einsatz   eines   Reverse   - Filters   an.   Der   Reverse   bietet   einen   harten   Übergang   und   einen   schmalen   dunklen   Streifen   um   die   Sonne   gezielt   extra   abzudunkeln.   Dazu   muss   der   Filter   im Filterhalter   so   positioniert   werden,   dass   der   harte   Übergang   genau   am   Horizont   ausgerichtet   ist.   Präzises   arbeiten   ist   hier   für   den   späteren   Erfolg   unabdingbar.   Ich setzte bei meinen Fotos diesmal auch ein leichtes Teleobjektiv ein um den Hintergrund gezielt unscharf abzubilden. Nachdem   wir   unsere   Bilder   im   “Sack   hatten,   fuhren   wir   zu   unserer   Unterkunft   und   bereiteten   alles   für   das   Model-Shooting   vor.   Wir   hatten   uns   extra   eine Luxusferienwohnung   gebucht,   ich   hatte   meine   Studioblitz-Anlage   eingepackt   und   Jens   hatte   sich   um   die   Models   gekümmert.   Jenny   und   Jana   waren   dann   auch überpünktlich   da   und   nach   einem   kleinen   Snack   und   der   Szene-Besprechung   shooteten   wir   dann   bis   16:00   Uhr,   denn   um   17:00   Uhr   mussten   wir   schon   wieder   los   um pünktlich   zum   Sonnenuntergang   in   Swinemünde   zu   sein.   Tagsüber   regnete   es   zwar   häufig   aber   für   den   Abend   war   Wetterbesserung   und   ein   aufreißen   der Wolkendecke vorhergesagt. An   der   Mole   von   Swinemünde   war   einiges   los   und   es   waren   noch   andere   ambitionierte   Fotografen   unterwegs,   unschwer   zu   erkennen   am   mitgebrachten   Stativ.   Der Himmel   sah   sehr   verheißungsvoll   aus,   auch   ohne   Sonnenuntergang.   Über   uns   blau,   vor   uns   ein   dicker   und   dunkler   Wolkenbatzen   und   über   dem   Horizont   ein   klarer Streifen   vor   dem   es   immer   wieder   stark   regnete.   Es   lohnt   sich   hier   mehrerer   Standpunkte   auszuprobieren,   denn   die   Mühle   ist   aus   vielen   Perspektiven   fotogen.   Am besten   ist   es   am   Strand   anzufangen   und   sich   dann   stückweise   bis   zur   Mühle   vorzuarbeiten.   Abends   befinden   sich,   je   nach   Jahreszeit,   viele   Menschen   auf   der   Mole die   das   Bildergebnis   negativ   beeinflussen   können.   Um   die   unerwünschten   Menschen   auszublenden   mache   ich   vom   gleichen   Standpunkt   (Stativ!)   mehrere   Bilder   um dann später in Photoshop die Bilder in mehreren Ebenen übereinander zu stapeln und durch einfaches maskieren die unerwünschten Menschen auszublenden. Nach   dem   Sonnenuntergang   waren   dann   auch   alle   Touristen   verschwunden   und   wir   drei   waren   plötzlich   ganz   allein.   Vor   der   Mühle   hatte   sich,   vom   letzten   Regen, eine   große   Pfütze   gebildet   in   der   sich   die   Mühle   sehr   schön   spiegelte.   Dazu   stand   der   Mond   am   blauen   Himmel   direkt   oberhalb   der   Mühle   -   perfekt.   Um   den   Mond mit   Zeichnung   zu   fotografieren   belichtete   ich   die   Szenerie   zweimal,   einmal   auf   den   Mond   und   einmal   auf   die   Mühle.   Am   Computer   fügte   ich   dann   beide   Aufnahmen zusammen, so dass der Mond auch auf dem fertigen Foto so erscheint wie ich diesen vor Ort war genommen hatte. Zwischen   02:30   Uhr   und   03:30   sollte   sich   die   Milchstraße   zeigen   und   wir   planten   diese   zu   fotografieren   mit   einem   alten   Boot   im   Vordergrund.   Allerdings   zogen   in   der Nacht wieder dunkle Wolken auf und es begann zu regnen. Unsere Milchstraßen-Fotos fielen somit, buchstäblich, ins Wasser. Am   Sonntag   sah   es   morgens   auch   nicht   so   prickelnd   aus,   dennoch   beschlossen   wir   die   Seebrücke   von   Heringsdorf   zur   blauen   Stunde   zu   fotografieren.   Die   dicken Wolken   dunkelte   ich   wieder   mit   einem   Grauverlauf   beim   fotografieren   ab,   so   dass   auch   diese   Fotos   ihren   ganz   speziellen   Reiz   haben.   Links   neben   der   Seebrücke steht   seit   der   Fußball   WM   leider   so   ein   großes,   hässliches   Metallgestell   für   einen   Großbildschirm   was   die   Sicht   über   die   Buhnen   zur   Seebrücke   leider   beeinträchtigt. Durch   einen   veränderten   Bildausschnitt   kann   man   dieses   Monstrum   auch   ausblenden,   allerdings   fehlt   dann   die   doppelte   Buhnenreihe   auf   dem   Bild.   Nicht   optimal aber es nicht mehr möglich - Schade eigentlich. Am    frühen    Nachmittag    fuhren    wir    wieder    zurück    nach    Prenzlau    und    alle    waren    mit    ihren    Bildergebnissen    sehr    zufrieden.    Leider    ist    es    eben    in    der Landschaftsfotografie   so,   dass   man   auf   das   richtige   Wetter   und   das   richtige   Licht   angewiesen   ist.   Im   Studio   ist   das   anders,   da   setze   ich   mir   mein   Licht   so   wie   ich   es brauche   unabhängig   davon   wie   das   Wetter   ist.   In   der   Landschaftsfotografie   heißt   es;   warten   auf   das   richtige   Licht   oder   eben   wiederkommen   und   hoffen   das   es besser wird.
MAKING OF
photos © by Tilo Grellmann - all rights reserved
Ein Kurztrip auf die Insel Usedom im April 2016
Im   April   2016,   noch   vor   den   großen   Touristenströmen,   fuhr   ich   mit zwei   Fotokumpels   auf   die   Insel   Usedom   in   der   Pommerschen   Bucht   in der   südlichen   Ostsee.   Die   Insel   liegt   an   der   Grenze   zu   Polen   und      ist durch   das   Stettiner   Haff   und   den   Peenestrom   vom   Festland   getrennt. Der   größte   Teil   der   Insel   gehört   zu   Mecklenburg-Vorpommern,   ein kleiner   Teil   (Swinemünde)   zu   Polen.   Bekannt   geworden   ist   die   Insel durch    seine    Kaiserbäder    mit    ihren    zahlreichen    Villen    im    Stil    der Bäderarchitektur   und   ihrer   reizvollen   Natur   und   den,   bis   zu   70   m breiten,      Sandstränden      mit      feinstem      Sand.      Dazu      kommen durchschnittlich   über   1.900   Sonnenstunden   pro   Jahr,   was   die   Insel   zu den sonnenreichsten Flecken von Deutschland macht. Aber   auch   fotografisch   gibt   es   hier   auf   der   Insel   einiges   zu   entdecken; Die    Seebrücken    Ahlbeck,    Heringsdorf    und    Bansin,    die    Mole    in Swinemünde   mit   ihrer   Mühlenbake,   den   Lieper   Winkel,   die   zahlreichen Strände   mit   ihren   alten   Fischerbooten,   die   Holländermühle   in   Benz, die   Bockwindmühle   in   Pudagla   oder   die   Halbinsel   Gnitz   -   um   nur einige zu nennen. Natürlich   braucht   es   Zeit   um   die   Highlights   fotografisch   gekonnt   in Szene   zu   setzen.   Es   spielt   das   Wetter   und   natürlich   das   Licht   eine entscheidende   Rolle,   ob   sich   das   Foto   nachher   aus   der   Masse   der Bilder   abhebt.   Ich   war   die   vorherigen   Jahre   schon   einige   Male   auf Usedom   und   habe   es   nie   geschafft   die   Mole   von   Swinemünde   mit ihrer   Mühle   zu   fotografieren.   Entweder   gab   es   die   Zeit   nicht   her   oder das   Licht   war   nicht   so   wie   ich   es   mir   vorstellte.   Klar   das   dieser   Spot ganz   oben   auf   meiner   Location-Liste   stand.   Eine   solche   Liste   mit interessanten   Spots   erstelle   ich   übrigens      immer   wenn   ich   eine   reine Fotoreise plane. Auf      dieser      Liste      stehen      immer      mehrere      Locations,      auch Ausweichmöglichkeiten,   so   dass   ich   vor   Ort   nicht   erst   lange   nach einem     geeigneten     neuen     Spot     recherchieren     muss,     sollte     ein geplanter   Spot   (aufgrund   des   Wetters)   nicht   funktioniert.   Ich   notiere mir   die   Ephemeriden,   also   Stand   sowie   Auf-   und   Untergänge   von Sonne,   Mond   und   Milchstraße,   sowie   natürlich   blaue   und   goldene Stunde.    Dies    ist    wichtig,    da    einige    Spots    zum    Sonnenuntergang funktionieren    andere    zum    Sonnenaufgang.        Auf    das    notieren    der Gezeiten   kann   ich   bei   der   Ostsee   verzichten,   da   es   hier   kaum   einen Unterschied   zwischen   Ebbe   und   Flut   gibt.   Weiterhin   notiere   ich   mir   die genauen     Koordinaten     der     Spots     und     die     Koordinaten     der Parkmöglichkeiten   für   das   Auto   und   gebe   diese   bereits   im   Vorfeld   in mein   Navi   ein.   Für   meine   Recherchen   nutze   ich   Google,   Google   Earth und zum Ermitteln der Ephermeriden die App TPE. An   Equipment   nahm   ich   folgendes   mit;   Canon   5D   Mark   II,   7D   Mark   II, Kabelfernauslöser,   stabiles   Stativ,   Polarisationsfilter,   LEE-Verlaufs-   und ND-Filter   in   verschiedenen   Stärken   und   Ausführungen,   Objektive   vom UWW   bis   zum   70-200   Telezoom,   Kopflichtlampe   mit   Rotlicht,   Akkus, Speicherkarten,   Isopropanol-Alkohol   1:4   mit   Wasser   gemischt   zum evtl.   reinigen   der   Filter   vor   Ort.   Alles   kam   in   einen   Fotorucksack,   so dass   ich   auch      weite   Fußwege   beschwerdefrei   zurücklegen   konnte. Warme Kleidung sollte selbstverständlich auch nicht im Gepäck fehlen. Für   unsere   Übernachtungen   wählten   wir   eine   Ferienwohnung   mit   drei getrennten   Schlafzimmer,   welche   kostengünstiger   als   ein   Hotel   war. Eine   Ferienwohnung   bietet   auch   den   Vorteil   der   Selbstverpflegung denn     morgens     um     04:00     Uhr     gibt     es     in     keinem     Hotel     ein Frühstücksbuffet.   So   zeitig   mussten   wir   aber   aufstehen,   um   pünktlich zur    blauen    Stunde    und    zum    Sonnenaufgang    an    der    geplanten Location zu sein. Freitag   pünktlich   um   14.00   Uhr   fuhren   wir   vollgepackt   die   knapp   200 km   von   Prenzlau   nach   Bansin.   Aufgrund   einer   Vollsperrung   in   Anklam mussten   wir   den   etwas   weiteren   Weg   über   das   Nadelöhr   in   Wolgast nehmen    und    der    Wetterbericht    verhieß    ebenfals    nichts    Gutes.    Es waren     Regen     und     dichte     Bewölkung     vorhergesagt.     In     Bansin angekommen   bezogen   wir   zuerst   unsere   Ferienwohnung   und   brachten das   ganze   Equipment   nach   oben   und   ein   Einkauf   im   nahegelegenen Supermarkt   stellte   unsere   Versorgung   für   die   nächsten   Tage   sicher. Danach ging es ab zur ersten Location. Für   den   ersten   Abend   hatten   wir   ursprünglich   als   Spot   die   Mole   von Swinemünde   eingeplant.   Allerdings   war   es   fett   bewölkt   und   es   nieselte leicht   vor   sich   hin,   so   dass   wir   uns   entschlossen   die   Fischerboote   am Strand    von    Ahlbeck    zu    fotografieren.    Die    Mühle    in    Swinemünde wollten     wir     dann     am     nächsten     Abend     zum     Sonnenuntergang fotografieren,   denn   der   Wetterbericht   stimmte   uns   zuversichtlich   das das    klappen    könnte.    Am    Strand    von    Ahlbeck,    in    der    Nähe    der Seebrücke,     lagen     zwei     alte     Fischkutter     am     Strand     die     sich hervorragend   als   Fotomotiv   eigneten.   Stativ   und   Kabelfernauslöser sind   Voraussetzung   für   perfekt   scharfe   Bilder   in   der   Dämmerung   und sollten    auf    alle    Fälle    dabei    sein.    Um    den    Kontrast    zwischen Vordergrund   und   Himmel   auszugleichen   empfiehlt   sich   das   Verwenden von   Verlaufsfiltern,   da   der   Dynamikumfang   der   Kamera   hier   nicht ausreichend   ist.   Ich   selbst   nutze   Steckfilter   der   Marke   LEE   in   der Größe      100   x   150   mm.   Schraubfilter   sind   nur   bedingt   zu   empfehlen, da   hier   mehrere   Filter   nicht   miteinander   kombiniert   werden   können. Von   Billigfiltern   solltet   ihr   ganz   die   Finger   lassen,   diese   verfälschen   die Farben und die Abbildungsleistung leidet enorm. Samstag   morgen   klingelte   der   Wecker   bereits   um   04:00   Uhr,   denn Sonnenaufgang   war   05:57   Uhr   und   wir   mussten   ja   auch   noch   zur Location   fahren.   Peter   hatte   schon   die   die   Brötchen   in   den   Ofen geschoben,   Tisch   gedeckt   und   Kaffee   angesetzt   -   Prima.   Nach   dem kurzen   Frühstück   ging   es   dann   wieder   nach   Ahlbeck,   der   Himmel   war über   Nacht   aufgerissen   und   versprach   einen   schönen   Sonnenaufgang. Wir   suchten   uns   unsere   Standorte   und   wurden   dann   tatsächlich   mit einem    sehr    schönen    Sonnenaufgang    für    unser    frühes    Aufstehen belohnt.   Zum   fotografieren   des   Sonnenuntergangs   setzte   ich   wieder einen   Verlaufsfilter   vor   die   Kamera   um   den   Helligskeitsunterschied zwischen     Vordergrund     und     Himmel     auszugleichen.     Für     den Sonnenaufgang   über   dem   Meer   bietet   sich   auch   der   Einsatz   eines Reverse   -   Filters   an.   Der   Reverse   bietet   einen   harten   Übergang   und einen   dunklen   Streifen   um   den   hellen   Streifen,   wie   er   bei   einem Sonnenaufgang   entsteht   gezielt   abzudunkeln.   Dazu   muss   der   Filter   im Filterhalter   so   positioniert   werden,   dass   der   harte   Übergang   genau   am Horizont   ausgerichtet   ist.   Präzises   arbeiten   ist   hier   für   den   späteren Erfolg   unabdingbar.   Ich   setzte   bei   meinen   Fotos   diesmal   auch   ein leichtes Teleobjektiv ein um den Hintergrund unscharf abzubilden. Nachdem   wir   unsere   Bilder   im   Sack   hatten,   fuhren   wir   zur   Wohnung und   bereiteten   alles   für   das   Model-Shooting   vor.   Wir   hatten   uns   extra eine   Luxusferienwohnung   gebucht   und   ich   hatte   meine   Studioblitz- Anlage   eingepackt.   Jens   hatte   sich   um   die   Models   gekümmert   und diese    zu    11:00    Uhr    bestellt.    Jenny    und    Jana    waren    dann    auch überpünktlich    und    nach    einem    kleinen    Snack    und    der    Szene- Besprechung   shooteten   wir   dann   bis   16:00   Uhr,   denn   um   17:00   Uhr mussten   wir   schon   wieder   los   um   pünktlich   zum   Sonnenuntergang   in Swinemünde   zu   sein.   Tagsüber   regnete   es   zwar   häufig   aber   für   den Abend    war    Wetterbesserung    und    ein    aufreißen    der    Wolkendecke vorhergesagt. An   der   Mole   von   Swinemünde   war   einiges   los   und   es   waren   noch andere   ambitionierte   Fotografen   unterwegs,   unschwer   zu   erkennen am   mitgebrachten   Stativ.   Der   Himmel   sah   sehr   verheißungsvoll   aus, auch   ohne   Sonnenuntergang.   Über   uns   blau,   vor   uns   ein   dicker   und dunkler   Wolkenbatzen   und   über   dem   Horizont   ein   klarer   Streifen   vor dem    es    immer    wieder    stark    regnete.    Es    lohnt    sich    mehrerer Standpunkte     auszuprobieren,     denn     die     Mühle     ist     aus     vielen Perspektiven   fotogen.   Am   besten   ist   es   am   Strand   anzufangen   und sich   dann   stückweise   bis   zur   Mühle   vorzuarbeiten.   Am   Abend   befinden sich,   je   nach   Jahreszeit,   mehr   oder   wenige   Menschen   auf   der   Mole   die das    Bild    negativ    beeinflussen    können.    Um    die    unerwünschten Menschen   auszublenden   mache   ich   vom   gleichen   Standpunkt   immer mehrere   Bilder   um   dann   später   in   Photoshop   durch   maskieren   die unerwünschten Menschen auszublenden. Nach   dem   Sonnenuntergang   waren   jedoch   dann   auch   alle   Touristen verschwunden   und   wir   waren   ganz   allein.   Vor   der   Mühle   hatte   sich, vom   letzten   Regen,   eine   große   Pfütze   gebildet   in   der   sich   die   Mühle schön    spiegelte.    Dazu    stand    der    Mond    am    blauen    Himmel    direkt oberhalb   der   Mühle   -   perfekt.   Um   den   Mond   nicht   ausbrennen   zu lassen   belichtete   ich   die   Szenerie   zweimal,   einmal   auf   den   Mond   und einmal   auf   die   Mühle.   Am   Computer   fügte   ich   dann   beide   Aufnahmen zusammen,   so   dass   der   Mond   auch   auf   dem   fertigen   Foto   so   erscheint wie ich diesen vor Ort war genommen hatte. Zwischen   02:30   Uhr   und   03:30   sollte   sich   die   Milchstraße   zeigen   und wir    planten    diese    zu    fotografieren    mit    einem    alten    Boot    im Vordergrund.   Allerdings   zogen   in   der   Nacht   wieder   dunkle   Wolken   auf und   es   begann   zu   regnen.   Unsere   Milchstraßen-Fotos   fielen   somit, buchstäblich,   ins   Wasser.   Am   Sonntagmorgen   sah   es   auch   nicht   so prickelnd     aus,     dennoch     beschlossen     wir     die     Seebrücke     von Heringsdorf   zur   blauen   Stunde   zu   fotografieren.   Die   dicken   Wolken dunkelte   ich   wieder   mit   einem   Grauverlauf   beim   fotografieren   ab,   so dass   auch   diese   Fotos   ihren   ganz   speziellen   Reiz   haben.   Links   neben der    Seebrücke    steht    seit    der    Fußball    WM    leider    so    ein    großes, hässliches   Metallgestell   für   einen   Großbildschirm   was   die   Sicht   über die     Buhnen     zur     Seebrücke     leider     beeinträchtigt.     Durch     einen veränderten     Bildausschnitt     kann     man     dieses     Monstrum     auch ausblenden,   allerdings   fehlt   dann   die   doppelte   Buhnenreihe   auf   dem Bild. Nicht optimal aber es nicht mehr möglich - Schade eigentlich. Am   frühen   Nachmittag   fuhren   wir   wieder   zurück   nach   Prenzlau   und alle   waren   mit   ihren   Bildergebnissen   sehr   zufrieden.   Leider   ist   es   eben in   der   Landschaftsfotografie   so,   dass   man   auf   das   richtige   Wetter   und das   richtige   Licht   angewiesen   ist.   Im   Studio   ist   das   anders,   da   setze ich   mir   mein   Licht   so   wie   ich   es   brauche   unabhängig   davon   wie   das Wetter   ist.   In   der   Landschaftsfotografie   heißt   es;   warten   auf   das richtige   Licht   oder   eben   wiederkommen   und   hoffen   das   es   besser wird.
MAKING OF
photos © by Tilo Grellmann - all rights reserved
NAVIGATION
LINKS / TEILEN
     ADRESSE     Tilo Grellmann     Birkenweg 12     16321 Rüdnitz
  KONTAKT   info@tilo-grellmann.de   +49 170 4523808   +49 3338 318551
“Das ist das Angenehme auf Reisen, dass auch das Gewöhnliche durch Neuheit und Überraschung das Ansehen eines Abenteuers gewinnt.” (J. W. von Goethe) 
Ein Kurztrip auf die Insel Usedom im April 2016
Im   April   2016,   noch   vor   den   großen   Touristenströmen,   fuhr   ich   mit   Peter   und   Jens   auf   die   Insel   Usedom   in   der   Pommerschen   Bucht   in   der   südlichen   Ostsee.   Die   Insel liegt   an   der   Grenze   zu   Polen   und      ist   durch   das   Stettiner   Haff   und   den   Peenestrom   vom   Festland   getrennt.   Der   größte   Teil   der   Insel   gehört   zu   Mecklenburg- Vorpommern,   ein   kleiner   Teil   (Swinemünde)   zu   Polen.   Bekannt   geworden   ist   die   Insel   durch   seine   Kaiserbäder   mit   ihren   zahlreichen   Villen   im   Stil   der   Bäderarchitektur und   ihrer   reizvollen   Natur   und   den,   bis   zu   70   m   breiten,   Sandstränden   mit   feinstem   Sand.   Dazu   kommen   durchschnittlich   über   1.900   Sonnenstunden   pro   Jahr,   was die Insel zu den sonnenreichsten Flecken von Deutschland macht. Aber   auch   fotografisch   gibt   es   hier   auf   der   Insel   einiges   zu   entdecken;   Die   Seebrücken   Ahlbeck,   Heringsdorf   und   Bansin,   die   Mole   in   Swinemünde   mit   ihrer Mühlenbake,   den   Lieper   Winkel,   die   zahlreichen   Strände   mit   ihren   alten   Fischerbooten,   die   Holländermühle   in   Benz,   die   Bockwindmühle   in   Pudagla   oder   die   Halbinsel Gnitz - um nur einige zu nennen. Natürlich   braucht   es   Zeit   um   die   Highlights   fotografisch   gekonnt   in   Szene   zu   setzen.   Es   spielt   das   Wetter   und   natürlich   das   Licht   eine   entscheidende   Rolle,   ob   sich   das Foto   nachher   aus   der   Masse   der   Bilder   abhebt.   Ich   war   die   vorherigen   Jahre   schon   einige   Male   auf   Usedom   und   hatte   es   nie   geschafft   die   Mole   von   Swinemünde   mit ihrer   Mühle   zu   fotografieren.   Entweder   gab   es   die   Zeit   nicht   her   oder   das   Licht   war   nicht   so   wie   ich   es   mir   vorstellte.   Klar   das   dieser   Spot   ganz   oben   auf   meiner Location-Liste stand. Eine solche Liste, mit interessanten Spots, erstelle ich übrigens  immer wenn ich eine reine Fotoreise plane. Auf   dieser   Liste   stehen   immer   mehrere   Locations,   auch   Ausweichmöglichkeiten,   so   dass   ich   vor   Ort   nicht   erst   lange   nach   einem   geeigneten   neuen   Spot   recherchieren muss,   sollte   ein   geplanter   Spot   (aufgrund   des   Wetters)   nicht   funktioniert.   Ich   notiere   mir   die   Ephemeriden,   also   Stand   sowie   Auf-   und   Untergänge   von   Sonne,   Mond und   Milchstraße,   sowie   natürlich   blaue   und   goldene   Stunde.   Dies   ist   wichtig,   da   einige   Spots   zum   Sonnenuntergang   funktionieren   andere   zum   Sonnenaufgang.      Auf das   notieren   der   Gezeiten   kann   ich   bei   der   Ostsee   verzichten,   da   es   hier   kaum   einen   Unterschied   zwischen   Ebbe   und   Flut   gibt.   Weiterhin   notiere   ich   mir   die   genauen Koordinaten   der   Spots   und   die   Koordinaten   der   Parkmöglichkeiten   für   das   Auto   und   gebe   diese   bereits   im   Vorfeld   in   mein   Navi   ein.   Für   meine   Recherchen   nutze   ich Google, Google Earth und zum Ermitteln der Ephermeriden die App TPE. An   Equipment   nahm   ich   folgendes   mit;   Canon   5D   Mark   II,   7D   Mark   II,   Kabelfernauslöser,   stabiles   Stativ,   Polarisationsfilter,   LEE-Verlaufs-   und   ND-Filter   in verschiedenen   Stärken   und   Ausführungen,   Objektive   vom   UWW   bis   zum   70-200   Telezoom,   Kopflichtlampe   mit   Rotlicht,   Akkus,   Speicherkarten,   Isopropanol-Alkohol 1:4   mit   Wasser   gemischt   zum   evtl.   reinigen   der   Filter   vor   Ort.   Alles   kam   in   einen   Fotorucksack,   so   dass   ich   auch      weite   Fußwege   ohne   Rückenschmerzen   zurücklegen konnte. Warme Kleidung sollte selbstverständlich auch nicht im Gepäck fehlen. Für   unsere   Übernachtungen   wählten   wir   eine   Ferienwohnung   mit   drei   getrennten   Schlafzimmer,   welche   kostengünstiger   als   ein   Hotel   war.   Eine   Ferienwohnung   bietet auch   den   Vorteil   der   Selbstverpflegung   denn   morgens   um   04:00   Uhr   gibt   es   in   keinem   Hotel   ein   Frühstücksbuffet.   Zeitiges   aufstehen   ist   aber   ein   Muss,   will   man pünktlich zur blauen Stunde und zum Sonnenaufgang an der geplanten Location sein. Am    Freitag   pünktlich   um   14.00   Uhr   fuhren   wir   vollgepackt   die   knapp   200   km   von   Prenzlau   nach   Bansin.   Aufgrund   einer   Vollsperrung   in   Anklam   mussten   wir   den etwas   weiteren   Weg   über   das   Nadelöhr   in   Wolgast   nehmen   und   der   Wetterbericht   verhieß   ebenfalls   nichts   Gutes.   Es   waren   Regen   und   dichte   Bewölkung vorhergesagt.   In   Bansin   angekommen   bezogen   wir   zuerst   unsere   Ferienwohnung   und   brachten   das   ganze   Equipment   nach   oben   und   ein   Einkauf   im   nahegelegenen Supermarkt stellte unsere Versorgung für die nächsten Tage sicher. Danach ging es schon los zur ersten Location.   Für   den   ersten   Abend   hatten   wir   ursprünglich   als   Spot   die   Mole   von   Swinemünde   eingeplant.   Allerdings   war   es   fett   bewölkt   und   es   nieselte   leicht   vor   sich   hin,   so   dass wir    uns    entschlossen    die    Fischerboote    am    Strand    von    Ahlbeck    zu    fotografieren.    Die    Mühle    in    Swinemünde    wollten    wir    dann    am    nächsten    Abend    zum Sonnenuntergang   fotografieren,   denn   der   Wetterbericht   stimmte   uns   zuversichtlich   das   das   klappen   könnte.   Am   Strand   von   Ahlbeck,   in   der   Nähe   der   Seebrücke, lagen   zwei   alte   Fischkutter   am   Strand   die   sich   hervorragend   als   Fotomotiv   eigneten.   Stativ   und   Kabelfernauslöser   sind   Voraussetzung   für   perfekt   scharfe   Bilder   in   der Dämmerung    und    sollten    auf    alle    Fälle    dabei    sein.    Um    den    Kontrast    zwischen    Vordergrund    und    Himmel    auszugleichen    empfiehlt    sich    das    Verwenden    von Verlaufsfiltern,   da   der   Dynamikumfang   der   Kamera   hier   nicht   ausreichend   ist.   Ich   selbst   nutze   Steckfilter   der   Marke   LEE   in   der   Größe      100   x   150   mm.   Schraubfilter sind   nur   bedingt   zu   empfehlen,   da   hier   mehrere   Filter   nicht   miteinander   kombiniert   werden   können   (Vignettierung).   Von   Billigfiltern   solltet   ihr   ganz   die   Finger   lassen, diese verfälschen die Farben und die Abbildungsleistung leidet enorm. Am   Samstag    morgen   klingelte   der   Wecker   bereits   um   04:00   Uhr,   denn   Sonnenaufgang   war   05:57   Uhr   und   wir   mussten   ja   auch   noch   zur   Location   fahren.   Peter hatte   schon   die   die   Brötchen   in   den   Ofen   geschoben,   Tisch   gedeckt   und   Kaffee   angesetzt   -   Prima.   Nach   dem   kurzen   Frühstück   ging   es   dann   wieder   nach   Ahlbeck, der   Himmel   war   über   Nacht   aufgerissen   und   versprach   einen   schönen   Sonnenaufgang.   Wir   suchten   uns   unsere   Standorte   und   wurden   dann   tatsächlich   mit   einem sehr   schönen   Sonnenaufgang   für   unser   frühes   Aufstehen   belohnt.   Zum   fotografieren   des   Sonnenuntergangs   setzte   ich   wieder   einen   Verlaufsfilter   vor   die   Kamera   um den   Helligskeitsunterschied   zwischen   Vordergrund   und   Himmel   auszugleichen.   Für   den   Sonnenaufgang   über   dem   Meer   bietet   sich   auch   der   Einsatz   eines   Reverse   - Filters   an.   Der   Reverse   bietet   einen   harten   Übergang   und   einen   schmalen   dunklen   Streifen   um   die   Sonne   gezielt   extra   abzudunkeln.   Dazu   muss   der   Filter   im Filterhalter   so   positioniert   werden,   dass   der   harte   Übergang   genau   am   Horizont   ausgerichtet   ist.   Präzises   arbeiten   ist   hier   für   den   späteren   Erfolg   unabdingbar.   Ich setzte bei meinen Fotos diesmal auch ein leichtes Teleobjektiv ein um den Hintergrund gezielt unscharf abzubilden. Nachdem   wir   unsere   Bilder   im   “Sack   hatten,   fuhren   wir   zu   unserer   Unterkunft   und   bereiteten   alles   für   das   Model-Shooting   vor.   Wir   hatten   uns   extra   eine Luxusferienwohnung   gebucht,   ich   hatte   meine   Studioblitz-Anlage   eingepackt   und   Jens   hatte   sich   um   die   Models   gekümmert.   Jenny   und   Jana   waren   dann   auch überpünktlich   da   und   nach   einem   kleinen   Snack   und   der   Szene-Besprechung   shooteten   wir   dann   bis   16:00   Uhr,   denn   um   17:00   Uhr   mussten   wir   schon   wieder   los   um pünktlich   zum   Sonnenuntergang   in   Swinemünde   zu   sein.   Tagsüber   regnete   es   zwar   häufig   aber   für   den   Abend   war   Wetterbesserung   und   ein   aufreißen   der Wolkendecke vorhergesagt. An   der   Mole   von   Swinemünde   war   einiges   los   und   es   waren   noch   andere   ambitionierte   Fotografen   unterwegs,   unschwer   zu   erkennen   am   mitgebrachten   Stativ.   Der Himmel   sah   sehr   verheißungsvoll   aus,   auch   ohne   Sonnenuntergang.   Über   uns   blau,   vor   uns   ein   dicker   und   dunkler   Wolkenbatzen   und   über   dem   Horizont   ein   klarer Streifen   vor   dem   es   immer   wieder   stark   regnete.   Es   lohnt   sich   hier   mehrerer   Standpunkte   auszuprobieren,   denn   die   Mühle   ist   aus   vielen   Perspektiven   fotogen.   Am besten   ist   es   am   Strand   anzufangen   und   sich   dann   stückweise   bis   zur   Mühle   vorzuarbeiten.   Abends   befinden   sich,   je   nach   Jahreszeit,   viele   Menschen   auf   der   Mole die   das   Bildergebnis   negativ   beeinflussen   können.   Um   die   unerwünschten   Menschen   auszublenden   mache   ich   vom   gleichen   Standpunkt   (Stativ!)   mehrere   Bilder   um dann später in Photoshop die Bilder in mehreren Ebenen übereinander zu stapeln und durch einfaches maskieren die unerwünschten Menschen auszublenden. Nach   dem   Sonnenuntergang   waren   dann   auch   alle   Touristen   verschwunden   und   wir   drei   waren   plötzlich   ganz   allein.   Vor   der   Mühle   hatte   sich,   vom   letzten   Regen, eine   große   Pfütze   gebildet   in   der   sich   die   Mühle   sehr   schön   spiegelte.   Dazu   stand   der   Mond   am   blauen   Himmel   direkt   oberhalb   der   Mühle   -   perfekt.   Um   den   Mond mit   Zeichnung   zu   fotografieren   belichtete   ich   die   Szenerie   zweimal,   einmal   auf   den   Mond   und   einmal   auf   die   Mühle.   Am   Computer   fügte   ich   dann   beide   Aufnahmen zusammen, so dass der Mond auch auf dem fertigen Foto so erscheint wie ich diesen vor Ort war genommen hatte. Zwischen   02:30   Uhr   und   03:30   sollte   sich   die   Milchstraße   zeigen   und   wir   planten   diese   zu   fotografieren   mit   einem   alten   Boot   im   Vordergrund.   Allerdings   zogen   in   der Nacht wieder dunkle Wolken auf und es begann zu regnen. Unsere Milchstraßen-Fotos fielen somit, buchstäblich, ins Wasser. Am   Sonntag   sah   es   morgens   auch   nicht   so   prickelnd   aus,   dennoch   beschlossen   wir   die   Seebrücke   von   Heringsdorf   zur   blauen   Stunde   zu   fotografieren.   Die   dicken Wolken   dunkelte   ich   wieder   mit   einem   Grauverlauf   beim   fotografieren   ab,   so   dass   auch   diese   Fotos   ihren   ganz   speziellen   Reiz   haben.   Links   neben   der   Seebrücke steht   seit   der   Fußball   WM   leider   so   ein   großes,   hässliches   Metallgestell   für   einen   Großbildschirm   was   die   Sicht   über   die   Buhnen   zur   Seebrücke   leider   beeinträchtigt. Durch   einen   veränderten   Bildausschnitt   kann   man   dieses   Monstrum   auch   ausblenden,   allerdings   fehlt   dann   die   doppelte   Buhnenreihe   auf   dem   Bild.   Nicht   optimal aber es nicht mehr möglich - Schade eigentlich. Am    frühen    Nachmittag    fuhren    wir    wieder    zurück    nach    Prenzlau    und    alle    waren    mit    ihren    Bildergebnissen    sehr    zufrieden.    Leider    ist    es    eben    in    der Landschaftsfotografie   so,   dass   man   auf   das   richtige   Wetter   und   das   richtige   Licht   angewiesen   ist.   Im   Studio   ist   das   anders,   da   setze   ich   mir   mein   Licht   so   wie   ich   es brauche   unabhängig   davon   wie   das   Wetter   ist.   In   der   Landschaftsfotografie   heißt   es;   warten   auf   das   richtige   Licht   oder   eben   wiederkommen   und   hoffen   das   es besser wird.
MAKING OF
photos © by Tilo Grellmann - all rights reserved
NAVIGATION
LINKS / TEILEN
     ADRESSE     Tilo Grellmann     Birkenweg 12     16321 Rüdnitz
  KONTAKT   info@tilo-grellmann.de   +49 170 4523808   +49 3338 318551
“Das ist das Angenehme auf Reisen, dass auch das Gewöhnliche durch Neuheit und Überraschung das Ansehen eines Abenteuers gewinnt.” (J. W. von Goethe) 
Ein Kurztrip auf die Insel Usedom im April 2016
Im   April   2016,   noch   vor   den   großen   Touristenströmen,   fuhr   ich   mit   Peter   und   Jens   auf   die   Insel   Usedom   in   der   Pommerschen   Bucht   in   der   südlichen   Ostsee.   Die   Insel liegt   an   der   Grenze   zu   Polen   und      ist   durch   das   Stettiner   Haff   und   den   Peenestrom   vom   Festland   getrennt.   Der   größte   Teil   der   Insel   gehört   zu   Mecklenburg- Vorpommern,   ein   kleiner   Teil   (Swinemünde)   zu   Polen.   Bekannt   geworden   ist   die   Insel   durch   seine   Kaiserbäder   mit   ihren   zahlreichen   Villen   im   Stil   der   Bäderarchitektur und   ihrer   reizvollen   Natur   und   den,   bis   zu   70   m   breiten,   Sandstränden   mit   feinstem   Sand.   Dazu   kommen   durchschnittlich   über   1.900   Sonnenstunden   pro   Jahr,   was die Insel zu den sonnenreichsten Flecken von Deutschland macht. Aber   auch   fotografisch   gibt   es   hier   auf   der   Insel   einiges   zu   entdecken;   Die   Seebrücken   Ahlbeck,   Heringsdorf   und   Bansin,   die   Mole   in   Swinemünde   mit   ihrer Mühlenbake,   den   Lieper   Winkel,   die   zahlreichen   Strände   mit   ihren   alten   Fischerbooten,   die   Holländermühle   in   Benz,   die   Bockwindmühle   in   Pudagla   oder   die   Halbinsel Gnitz - um nur einige zu nennen. Natürlich   braucht   es   Zeit   um   die   Highlights   fotografisch   gekonnt   in   Szene   zu   setzen.   Es   spielt   das   Wetter   und   natürlich   das   Licht   eine   entscheidende   Rolle,   ob   sich   das Foto   nachher   aus   der   Masse   der   Bilder   abhebt.   Ich   war   die   vorherigen   Jahre   schon   einige   Male   auf   Usedom   und   hatte   es   nie   geschafft   die   Mole   von   Swinemünde   mit ihrer   Mühle   zu   fotografieren.   Entweder   gab   es   die   Zeit   nicht   her   oder   das   Licht   war   nicht   so   wie   ich   es   mir   vorstellte.   Klar   das   dieser   Spot   ganz   oben   auf   meiner Location-Liste stand. Eine solche Liste, mit interessanten Spots, erstelle ich übrigens  immer wenn ich eine reine Fotoreise plane. Auf   dieser   Liste   stehen   immer   mehrere   Locations,   auch   Ausweichmöglichkeiten,   so   dass   ich   vor   Ort   nicht   erst   lange   nach   einem   geeigneten   neuen   Spot   recherchieren muss,   sollte   ein   geplanter   Spot   (aufgrund   des   Wetters)   nicht   funktioniert.   Ich   notiere   mir   die   Ephemeriden,   also   Stand   sowie   Auf-   und   Untergänge   von   Sonne,   Mond und   Milchstraße,   sowie   natürlich   blaue   und   goldene   Stunde.   Dies   ist   wichtig,   da   einige   Spots   zum   Sonnenuntergang   funktionieren   andere   zum   Sonnenaufgang.      Auf das   notieren   der   Gezeiten   kann   ich   bei   der   Ostsee   verzichten,   da   es   hier   kaum   einen   Unterschied   zwischen   Ebbe   und   Flut   gibt.   Weiterhin   notiere   ich   mir   die   genauen Koordinaten   der   Spots   und   die   Koordinaten   der   Parkmöglichkeiten   für   das   Auto   und   gebe   diese   bereits   im   Vorfeld   in   mein   Navi   ein.   Für   meine   Recherchen   nutze   ich Google, Google Earth und zum Ermitteln der Ephermeriden die App TPE. An   Equipment   nahm   ich   folgendes   mit;   Canon   5D   Mark   II,   7D   Mark   II,   Kabelfernauslöser,   stabiles   Stativ,   Polarisationsfilter,   LEE-Verlaufs-   und   ND-Filter   in verschiedenen   Stärken   und   Ausführungen,   Objektive   vom   UWW   bis   zum   70-200   Telezoom,   Kopflichtlampe   mit   Rotlicht,   Akkus,   Speicherkarten,   Isopropanol-Alkohol 1:4   mit   Wasser   gemischt   zum   evtl.   reinigen   der   Filter   vor   Ort.   Alles   kam   in   einen   Fotorucksack,   so   dass   ich   auch      weite   Fußwege   ohne   Rückenschmerzen   zurücklegen konnte. Warme Kleidung sollte selbstverständlich auch nicht im Gepäck fehlen. Für   unsere   Übernachtungen   wählten   wir   eine   Ferienwohnung   mit   drei   getrennten   Schlafzimmer,   welche   kostengünstiger   als   ein   Hotel   war.   Eine   Ferienwohnung   bietet auch   den   Vorteil   der   Selbstverpflegung   denn   morgens   um   04:00   Uhr   gibt   es   in   keinem   Hotel   ein   Frühstücksbuffet.   Zeitiges   aufstehen   ist   aber   ein   Muss,   will   man pünktlich zur blauen Stunde und zum Sonnenaufgang an der geplanten Location sein. Am    Freitag   pünktlich   um   14.00   Uhr   fuhren   wir   vollgepackt   die   knapp   200   km   von   Prenzlau   nach   Bansin.   Aufgrund   einer   Vollsperrung   in   Anklam   mussten   wir   den etwas   weiteren   Weg   über   das   Nadelöhr   in   Wolgast   nehmen   und   der   Wetterbericht   verhieß   ebenfalls   nichts   Gutes.   Es   waren   Regen   und   dichte   Bewölkung vorhergesagt.   In   Bansin   angekommen   bezogen   wir   zuerst   unsere   Ferienwohnung   und   brachten   das   ganze   Equipment   nach   oben   und   ein   Einkauf   im   nahegelegenen Supermarkt stellte unsere Versorgung für die nächsten Tage sicher. Danach ging es schon los zur ersten Location.   Für   den   ersten   Abend   hatten   wir   ursprünglich   als   Spot   die   Mole   von   Swinemünde   eingeplant.   Allerdings   war   es   fett   bewölkt   und   es   nieselte   leicht   vor   sich   hin,   so   dass wir    uns    entschlossen    die    Fischerboote    am    Strand    von    Ahlbeck    zu    fotografieren.    Die    Mühle    in    Swinemünde    wollten    wir    dann    am    nächsten    Abend    zum Sonnenuntergang   fotografieren,   denn   der   Wetterbericht   stimmte   uns   zuversichtlich   das   das   klappen   könnte.   Am   Strand   von   Ahlbeck,   in   der   Nähe   der   Seebrücke, lagen   zwei   alte   Fischkutter   am   Strand   die   sich   hervorragend   als   Fotomotiv   eigneten.   Stativ   und   Kabelfernauslöser   sind   Voraussetzung   für   perfekt   scharfe   Bilder   in   der Dämmerung    und    sollten    auf    alle    Fälle    dabei    sein.    Um    den    Kontrast    zwischen    Vordergrund    und    Himmel    auszugleichen    empfiehlt    sich    das    Verwenden    von Verlaufsfiltern,   da   der   Dynamikumfang   der   Kamera   hier   nicht   ausreichend   ist.   Ich   selbst   nutze   Steckfilter   der   Marke   LEE   in   der   Größe      100   x   150   mm.   Schraubfilter sind   nur   bedingt   zu   empfehlen,   da   hier   mehrere   Filter   nicht   miteinander   kombiniert   werden   können   (Vignettierung).   Von   Billigfiltern   solltet   ihr   ganz   die   Finger   lassen, diese verfälschen die Farben und die Abbildungsleistung leidet enorm. Am   Samstag    morgen   klingelte   der   Wecker   bereits   um   04:00   Uhr,   denn   Sonnenaufgang   war   05:57   Uhr   und   wir   mussten   ja   auch   noch   zur   Location   fahren.   Peter hatte   schon   die   die   Brötchen   in   den   Ofen   geschoben,   Tisch   gedeckt   und   Kaffee   angesetzt   -   Prima.   Nach   dem   kurzen   Frühstück   ging   es   dann   wieder   nach   Ahlbeck, der   Himmel   war   über   Nacht   aufgerissen   und   versprach   einen   schönen   Sonnenaufgang.   Wir   suchten   uns   unsere   Standorte   und   wurden   dann   tatsächlich   mit   einem sehr   schönen   Sonnenaufgang   für   unser   frühes   Aufstehen   belohnt.   Zum   fotografieren   des   Sonnenuntergangs   setzte   ich   wieder   einen   Verlaufsfilter   vor   die   Kamera   um den   Helligskeitsunterschied   zwischen   Vordergrund   und   Himmel   auszugleichen.   Für   den   Sonnenaufgang   über   dem   Meer   bietet   sich   auch   der   Einsatz   eines   Reverse   - Filters   an.   Der   Reverse   bietet   einen   harten   Übergang   und   einen   schmalen   dunklen   Streifen   um   die   Sonne   gezielt   extra   abzudunkeln.   Dazu   muss   der   Filter   im Filterhalter   so   positioniert   werden,   dass   der   harte   Übergang   genau   am   Horizont   ausgerichtet   ist.   Präzises   arbeiten   ist   hier   für   den   späteren   Erfolg   unabdingbar.   Ich setzte bei meinen Fotos diesmal auch ein leichtes Teleobjektiv ein um den Hintergrund gezielt unscharf abzubilden. Nachdem   wir   unsere   Bilder   im   “Sack   hatten,   fuhren   wir   zu   unserer   Unterkunft   und   bereiteten   alles   für   das   Model-Shooting   vor.   Wir   hatten   uns   extra   eine Luxusferienwohnung   gebucht,   ich   hatte   meine   Studioblitz-Anlage   eingepackt   und   Jens   hatte   sich   um   die   Models   gekümmert.   Jenny   und   Jana   waren   dann   auch überpünktlich   da   und   nach   einem   kleinen   Snack   und   der   Szene-Besprechung   shooteten   wir   dann   bis   16:00   Uhr,   denn   um   17:00   Uhr   mussten   wir   schon   wieder   los   um pünktlich   zum   Sonnenuntergang   in   Swinemünde   zu   sein.   Tagsüber   regnete   es   zwar   häufig   aber   für   den   Abend   war   Wetterbesserung   und   ein   aufreißen   der Wolkendecke vorhergesagt. An   der   Mole   von   Swinemünde   war   einiges   los   und   es   waren   noch   andere   ambitionierte   Fotografen   unterwegs,   unschwer   zu   erkennen   am   mitgebrachten   Stativ.   Der Himmel   sah   sehr   verheißungsvoll   aus,   auch   ohne   Sonnenuntergang.   Über   uns   blau,   vor   uns   ein   dicker   und   dunkler   Wolkenbatzen   und   über   dem   Horizont   ein   klarer Streifen   vor   dem   es   immer   wieder   stark   regnete.   Es   lohnt   sich   hier   mehrerer   Standpunkte   auszuprobieren,   denn   die   Mühle   ist   aus   vielen   Perspektiven   fotogen.   Am besten   ist   es   am   Strand   anzufangen   und   sich   dann   stückweise   bis   zur   Mühle   vorzuarbeiten.   Abends   befinden   sich,   je   nach   Jahreszeit,   viele   Menschen   auf   der   Mole die   das   Bildergebnis   negativ   beeinflussen   können.   Um   die   unerwünschten   Menschen   auszublenden   mache   ich   vom   gleichen   Standpunkt   (Stativ!)   mehrere   Bilder   um dann später in Photoshop die Bilder in mehreren Ebenen übereinander zu stapeln und durch einfaches maskieren die unerwünschten Menschen auszublenden. Nach   dem   Sonnenuntergang   waren   dann   auch   alle   Touristen   verschwunden   und   wir   drei   waren   plötzlich   ganz   allein.   Vor   der   Mühle   hatte   sich,   vom   letzten   Regen, eine   große   Pfütze   gebildet   in   der   sich   die   Mühle   sehr   schön   spiegelte.   Dazu   stand   der   Mond   am   blauen   Himmel   direkt   oberhalb   der   Mühle   -   perfekt.   Um   den   Mond mit   Zeichnung   zu   fotografieren   belichtete   ich   die   Szenerie   zweimal,   einmal   auf   den   Mond   und   einmal   auf   die   Mühle.   Am   Computer   fügte   ich   dann   beide   Aufnahmen zusammen, so dass der Mond auch auf dem fertigen Foto so erscheint wie ich diesen vor Ort war genommen hatte. Zwischen   02:30   Uhr   und   03:30   sollte   sich   die   Milchstraße   zeigen   und   wir   planten   diese   zu   fotografieren   mit   einem   alten   Boot   im   Vordergrund.   Allerdings   zogen   in   der Nacht wieder dunkle Wolken auf und es begann zu regnen. Unsere Milchstraßen-Fotos fielen somit, buchstäblich, ins Wasser. Am   Sonntag   sah   es   morgens   auch   nicht   so   prickelnd   aus,   dennoch   beschlossen   wir   die   Seebrücke   von   Heringsdorf   zur   blauen   Stunde   zu   fotografieren.   Die   dicken Wolken   dunkelte   ich   wieder   mit   einem   Grauverlauf   beim   fotografieren   ab,   so   dass   auch   diese   Fotos   ihren   ganz   speziellen   Reiz   haben.   Links   neben   der   Seebrücke steht   seit   der   Fußball   WM   leider   so   ein   großes,   hässliches   Metallgestell   für   einen   Großbildschirm   was   die   Sicht   über   die   Buhnen   zur   Seebrücke   leider   beeinträchtigt. Durch   einen   veränderten   Bildausschnitt   kann   man   dieses   Monstrum   auch   ausblenden,   allerdings   fehlt   dann   die   doppelte   Buhnenreihe   auf   dem   Bild.   Nicht   optimal aber es nicht mehr möglich - Schade eigentlich. Am    frühen    Nachmittag    fuhren    wir    wieder    zurück    nach    Prenzlau    und    alle    waren    mit    ihren    Bildergebnissen    sehr    zufrieden.    Leider    ist    es    eben    in    der Landschaftsfotografie   so,   dass   man   auf   das   richtige   Wetter   und   das   richtige   Licht   angewiesen   ist.   Im   Studio   ist   das   anders,   da   setze   ich   mir   mein   Licht   so   wie   ich   es brauche   unabhängig   davon   wie   das   Wetter   ist.   In   der   Landschaftsfotografie   heißt   es;   warten   auf   das   richtige   Licht   oder   eben   wiederkommen   und   hoffen   das   es besser wird.
MAKING OF