photos © by Tilo Grellmann - all rights reserved
NAVIGATION
SERVICE
Telefon: +49 170 4523808
ADRESSE
Birkenweg 12
Tilo Grellmann | Photography
16321 Rüdnitz
“Die Schönheit dieses Orts ist schlicht und ergreifend atemberaubend” (Lonely Planet) 
Acht Tage nördlich des Polarkreises im Februar 2018
Das   erste   Mal   war   ich   2014   auf   den   Lofoten,   damals   noch   auf   einer   geführten   Fotoreise   mit   10   anderen   Fotoverrückten.   Ich   war   damals   von   diesem   Ort   so   begeistert,   dass   ich   entschied nochmal   hierher   zurückzukommen.   Dann   aber   auf   eigene   Faust,   mit   ein   paar   guten   Freunden,   die   begeisterte   Landschaftsfotografen   sind   -   so   wie   ich.   Der   Vorteil   einer   Reise   auf   eigene Faust   ist   die   Flexibilität,   selbst   zu   entscheiden   welche   Location   ich   wann   und   wie   fotografieren   will,   zum   Sonnenaufgang,   Sonnenuntergang,   tagsüber   oder   doch   lieber   Nachts.   Nicht   zuletzt ist es auch deutlich preiswerter allein zu reisen und nicht in einer großen Gruppe mit mehreren Guides, für die Gage, Hotel- und Flugkosten ja mit bezahlt werden müssen. Zuerst   musste   eine   geeignete   Unterkunft   für   uns   gefunden   werden,   die   möglichst   zentral   zu   den   Locations   liegt   um   so   möglichst   kurze   Anfahrtszeiten   zu   haben   -   was   gerade   zum Sonnenaufgang   wichtig   ist.   Meine   Mitreisenden   waren   schnell   gefunden   -         Axel   und   Andreas,   mit   denen   ich   schon   mehrfach   auf   Tour   war   und   Achim,   den   ich   bisher   nur   über   Facebook kannte. Als   Unterkunft   fanden   wir   ein   Ferienhaus,   direkt   am   Wasser   und   mit   vier   Schlafzimmern,   welches   2017   neu   renoviert   wurde   und   insgesamt   850,-EUR   kosten   sollte.      Somit   kostete   die Unterkunft   pro   Nase   etwas   über   200,-   EUR,   was   unglaublich   günstig   ist   -   verglichen   mit   den   üblichen   Kosten   für   ein   Hotelzimmer,   was   am   Tag   schon   soviel   kostet.   Sicher   bietet   ein   Hotel ein   schönes   Frühstücksbuffet,   nur   sind   wir   zu   den   üblichen   Frühstückszeiten   auf   Tour   und   können   dieses   eh   nicht   nutzen.   Warum   also   dafür   bezahlen?   Da   im   Winter   sehr   viele   Fotografen auf die Lofoten reisen und die Anzahl der preiswerten Unterkünfte arg beschränkt ist, empfehle ich jedem sich frühzeitig um eine geeignete Bleibe zu kümmern. Dann   ging   es   an   das   buchen   der   Flüge   und   des   Mietwagens.   Es   war   gar   nicht   so   einfach   alle   unter   einen   Hut   zu   bekommen,   zumal   wir   quer   über   Deutschland   verstreut   wohnten.   Da   Achim und   Andreas   10   Tage   bleiben   wollten   und   Axel   und   ich   nur   8   Tage,   war   es   nicht   ganz   so   kompliziert   die   Flüge   so   zu   koordinieren,   dass   wir   möglichst   zur   gleichen   Zeit   in   Narvik   ankamen. Ich   flog   diesmal   direkt   ab   Berlin   Schönefeld   mit   "Norwegian   Air"   bis   Oslo,   wo   ich   mich   mit   Axel   traf   und   wir   gemeinsam   nach   Narvik   weiterflogen.   Es   kam   auch   ein   Weiterflug   bis   Leknes   in Betracht,   jedoch   war   dieser   erheblich   teurer   und   passte   auch   zeitmäßig   nicht   wirklich   in   unser   Konzept.   So   mussten   wir   leider   die   250   km   mit   dem   Mietwagen   planen,   was   einer   Fahrtzeit von ca. 4,5 Stunden entsprechen dürfte. Den   Mietwagen   buchte   ich   über   Avis,   die   direkt   im   Flughafen   eine   Station   unterhalten   und   die   am   günstigsten   waren.   Für   die   acht   Tage   und   einen   Toyota   Avensis   mit   Automatik   bezahlten wir   380,-   EUR,   inkl.   Kilometer,   zweitem   Fahrer   und   Vollversicherung   mit   1.000,-   EUR   Selbstbeteiligung.   Diese,   doch   recht   hohe,   Selbstbeteiligung   konnte   auch   nicht   durch   eine   Extragebühr heruntergesetzt   werden.   Über   die   Hanse   Merkur   Versicherung   gibt   es   jedoch   eine   Versicherung,   die   diese   hohe   Selbstbeteiligung,   im   Schadenfall,   übernimmt.      Hierfür   wurden   dann nochmal 40,- EUR fällig, was es uns aber wert war. Als   alles   organisiert   war   ging   es   an   die   Recherche   zu   den   Locations.   Dafür   nutze   ich   Google,   Google   Earth,   TPE,   Locationscout   und   natürlich   meine   eigenen   GPS-Aufzeichnungen   aus meiner   vorangegangenen   Reise   auf   die   Lofoten.   Mit   der   "App   PlanIt!"   konnte   ich   Sonnenstand,   Gezeiten,   Nachthimmel,   Spezielle   Stunden   usw.   im   Vorfeld   recherchieren   und   abspeichern. Es   gibt   auch   noch   andere   Apps,   wie   "TPE",   "Sun   Surveyor"   -   aber   keine   ist   so   umfangreich   und   mächtig   wie   "PlanIt!".   Für   die   Aurora-Vorhersage   nutze   ich   die   Apps   "Polarlicht"   und "Nordlichtmelder", beide kostenlos und ausreichend. Im Internet findet ihr eine gute Vorhersage zu den Polarlichtern unter http://www.gi.alaska.edu/AuroraForecast/Europe . Zu den Lofoten: Die   Lofoten   sind   eine   Reise   durch   eine   überwältigende   Natur,   an   jeder   Ecke   neue   Fotospots   -   eine   schöne   und   gleichzeitig   brutale   Landschaft.   Kleine,   geschützte   Fischerdörfer   und   weiße Strände   mit   kristallklarem   Wasser,      aufbrausendes   Meer   und   raue   See.   Ins   Wasser   hinabstürzende   Bergspitzen   sehen   aus   wie   die   Gipfel   der   Alpen   die   direkt   im   Meer   stehen   -   ein unglaublicher   Anblick,   den   man   nicht   vergisst.   Die   Inselwelt   der   Lofoten   liegt   ca.   300   km   nördlich   des   Polarkreises   und   im   arktischen   Winter   herrschen   hier   beste   Bedingungen   für   das Nordlicht   –   ein   überwältigendes   Naturschauspiel   aus   Licht   und   Farben,   das   euch   ein   einzigartiges   Erlebnis   garantiert.   Die   ca.   80   Inseln   sind   alle   über   filigrane   Brücken   und   kilometerlange Tunnel   miteinander   und   mit   dem   Festland   verbunden,   wobei   einige   der   Tunnel   bis   zu   55   Meter   unter   dem   Meeresspiegel   verlaufen.   Die   Wintermonate   überwiegen   und   die   Sommersaison dauert gerade einmal 3 Monate. Zur Ausrüstung: Bekleidungs-   und   Kameraseitig   stellt   die   Polarlichtfotografie   besondere   Anforderungen   an   das   Material.   Immerhin   befinden   sich   die   Locations   hoch   oben   im   Norden   und   im   Winter   wird   es durchaus   auch   mal   kalt.   Durch   den   warmen   Golfstrom   wird   die   extreme   Kälte   aber   gut   abgemildert   und   somit   sind   die   Temperaturen   erträglich,   aber   frieren   und   fotografieren   sind   keine guten   Partner,   so   dass   der   richtigen   Bekleidung   eine   immense   Bedeutung   zukommt.   Mit   einem   Fjällräven   Yupik-Parka,   warmer   Merino-Unterwäsche,      Kamik-Stiefeln   und   einer   Fjällräven Winter-Hose war ich sehr gut gerüstet und meine zwei Peacock Taschenöfen und eine ausreichende Anzahl an Heatpaxx Zehenwärmern machten meine Ausrüstung komplett. Zum   Fotografieren   nahm   ich   die   Canon   5D   Mark   IV   und   5D   Mark   II   mit.   Beide   "brennen"   die   Fotos   auf   einen   Vollformat-Sensor,   sind   mehrfach   abgedichtet   und   somit   ideal   für   widrige Umstände.   Ferner   kamen   lichtstarke   Festbrennweiten   mit    21   mm   und   50   mm   und   zwei   Zoomobjektive   mit   16-35   mm   und   24-105   mm   Brennweite   ins   Gepäck.   Kopflampe   mit   Rotlicht, Kabelfernauslöser, LEE Verlaufsfilter, LEE Big-Stopper, Polfilter, ND-Filter, Ersatzakkus und natürlich ein stabiles Stativ komplettierten meine Ausstattung. Tag 1: Mein   Flug   ging   ab   Berlin   Schönefeld   mit   "Norwegian   Air"   pünktlich   auf   die   Minute   um   14:20   Uhr.   Probleme   beim   Check-in   ,   etwa   mit   Übergepäck   oder   mit   meinem   großen   Fotorucksack, hatte   ich   überhaupt   nicht   und   auch   so   war   ich   von   dieser   Billig-Airline   positiv   überrascht   -   nagelneue   Boeing`s   mit   kostenlosem   WLAN   während   des   Fluges   und   ausreichend   Platz   zum Vordermann.   Nach   1   Stunde   und   40   Minuten   Flug   landete   ich   überpünktlich   in   Oslo,   wo   der   Winter   mit   jeder   Menge   Schnee   Einzug   gehalten   hatte.   Hier   traf   ich   mich   dann   auch   mit   Axel, der aus München anreiste. Wir hatten uns 2015 in der Bretagne kennengelernt und waren die Jahre darauf oft gemeinsam auf Tour. Leider   hatte   unser   Anschlussflug   nach   Narvik   eine   ganze   Stunde   Verspätung,   so   dass   wir   erst   um   20:40   Uhr   im   hohen   Norden   Norwegens   landeten.   Nun   hieß   es   noch   schnell   den   Schlüssel für unseren Mietwagen am AVIS Schalter abzuholen, bevor es auf die 4 stündige Fahrt nach Leknes ging. Unser   Toyota   Hybrid   war   recht   neu,   hatte   aber   einige   Macken   und   ständig   irgendwelche   Fehlermeldungen   die   offensichtlich   der   Kälte,   wir   hatten   minus   20°C,   geschuldet   waren.   Die extrem   unbequemen   Sitze   machten   die   250   Kilometer   zur   Tortur   für   unser   beider   Rücken,   aber   nach   4,5   Stunden   Fahrt   durch   die   eisige   Nacht   Norwegens   hatten   wir   dann   endlich   unser Ferienhaus um 01:30 Uhr erreicht, wo Achim und Andreas schon auf uns warteten. Tag 2: Trotz   der   späten   und   strapaziösen   Ankunft   war   an   ausschlafen   nicht   zu   denken.   Um   06:30   Uhr   klingelte   der   Wecker   und   riss   mich   aus   dem   Schlaf,   denn   wir   wollten   den   Sonnenaufgang   in Sakrisøy   um   08:04   Uhr   auf   keinen   Fall   verpassen.   Die   Sonne   würde   um   diese   Jahreszeit   hinter   uns      aufgehen   und   die   ganze   Bergkulisse   in   ein   magisches   und   oranges   Licht   tauchen.   Das Wolkenradar   verhieß   allerdings   nichts   gutes,   denn   genau   im   Bereich   des   Sonnenaufganges   gab   es   ein   dichtes   Wolkenband   und   dieses   würde   die   Sonnenstrahlen   und   damit   das   warme Licht blockieren. Aber Versuch macht Klug, dachten wir uns und vielleicht reist die Wolkendecke ja doch noch ein wenig auf um die Sonnenstrahlen passieren zu lassen. An   der   Location   angekommen,   sah   es   leider   dann   doch   nicht   so   gut   aus.   Wir   schossen   dennoch   ein   paar   Bilder   und   beschlossen   am   nächsten   Morgen   wieder   zu   kommen   um   es   noch einmal zu probieren. Wir hatten ja ein paar Tage Zeit und an irgendeinem Tag wird es schon klappen mit dem Licht. Nach   dem   Frühstück   fuhren   wir   dann   entlang   der   E10   zum   Flakstatt   Beach,   stoppten   unterwegs   noch   an   einer   roten   Hütte   und   schauten   uns   schon   mal   um   für   eine   Nacht-Location,   die geeignet   war   um   Polarlichter   zu   fotografieren.   Am   Abend   hielten   wir   dann   noch   am   Nusfjord,   wo   ich   einen   schönen   Ice   Crack   fotografieren   konnte,   bevor   wir   wieder   zu   unserem Ferienhaus fuhren. Mit Polarlichtern sollte es jedoch heute Nacht nicht mehr klappen. Tag 3: Nach   kurzem   Schlaf   ging   es   die   20   Minuten   nach   Hamnøy   bzw.   Sakrisøy,   welches   direkt   neben   Hamnøy   liegt.   Ein   Blick   an   unserem   Ferienhaus   zum   Himmel   verhieß   nichts   gutes,   jedoch sagte   das   Wolkenradar   etwas   anderes   voraus.   Also   den   Toyota   gepackt   und   die   vereisten   Straßen   in   Richtung   Hamnøy   gefahren.   Das   fahren   auf   den   vereisten   Straßen   ist   recht   easy,   da   die Mietwägen in der Regel alle mit Spikes ausgestattet sind und das Auto auch bei Geschwindigkeiten um 80 km/h noch recht sicher auf der Straße liegt. Mit   jedem   Kilometer,   dem   wir   unserem   Ziel   näher   kamen,   stieg   unsere   Vorfreude   denn   am   Himmel   tat   sich   eine   breite   Wolkenlücke   auf.   Wir   entschieden   uns   jedoch   für   einen   Stopp   in Hamnøy   und   hoben   uns   Sakrisøy   für   den   nächsten   Tag   auf,   da   die   Wettervorhersage   positiv   war.   Die   Location   ist   nicht   ganz   einfach,   da   sich   Hamnøy   nur   von   der   Brücke   richtig   gut fotografieren   lässt   und   es   dort   ein   recht   hohes   Geländer   mit   engen   Gitterstäben   gibt.   Fotografen   mit   einem   Stativ,   welches   über   eine   ausfahrbare   und   schwenkbare   Mittelsäule   verfügt, sind   hier   ganz   klar   im   Vorteil.   Ich   hatte   meines,   aus   Gewichtsgründen,   zu   Hause   gelassen   und   musste   meine   Optik   irgendwie   durch   die   Gitterstäbe   zwängen.   Allerdings   ist   das   Aufstecken der Filter sehr mühselig und ich musste aufpassen diese nicht geradewegs im Fjord zu versenken. Ich denke, da wird schon einiges an Equipment unterhalb der Brücke im Wasser liegen. Ich   und   Axel   fuhren   dann   weiter   zum   Leuchtturm   von   Buksnes,   wo   ich   gern   noch   Stunden   weiterfotografiert   hätte.   Aber   wir   wollten   weiter   zum   Unstad   Beach   um   den   Sonnenuntergang mitzunehmen,   wobei   die   Sonne   hinter   einem   Berg   hervorkommt   um   dann   hinter   dem   Horizont   unterzugehen.   Als   wir   aus   dem   Auto   stiegen,   wehte   uns   ein   eisiger   Sturm   ins   Gesicht   und unten am Wasser rollten extrem hohe Wellen über die großen Steine und Felsen an den Strand.  Wir   balancierten   über   die   großen   runden   Steine,   die   zum   Teil   verschneit   waren   hinunter   zum   Wasser   und   warteten   auf   den   Moment   als   die   Sonne   hinter   dem   Berg   hervorlugte.   Mit   einer hohen Blendenzahl (kleine Öffnung) konnte ich einen schönen Blendenstern an den Himmel zaubern. Nach   einer   Weile   kamen   dann   auch   noch   zwei   Surfer   an   den   Strand,   die   im   2°C   kalten   Wasser   und   bei   -   8°C   Außentemperatur   ihren   Spaß   haben   wollten   und   die   für   uns   ein   schönes Fotomotiv abgaben, wobei ich schon vom  Zuschauen gefroren habe. Tag 4: Heute   Morgen   sollte   es   dann   endlich   mit   Sakrisøy   klappen.   Wir   stiegen   auf   den   Berg   um   einen   schönen   Blick   von   oben   auf   das   kleine   Örtchen   zu   haben,   welches   auf   einer   kleinen   Insel liegt   und   von   markanten   Bergen   umgeben   ist.   Im   Winter   ist   der   Aufstieg   etwas   beschwerlich   und   ohne   Spikes   an   den   Stiefeln   nicht   zu   bewerkstelligen.   Oben   angekommen   baute   ich   mein Stativ   am   Rand   des   Abgrundes   auf   und   positionierte   gleich   noch   meine   zweite   Kamera   für   ein   Time   lapse   Video.      Die   hinter   uns   aufgehende   Sonne   brachte   den   Berg   hinter   Sakrisøy regelrecht zum "glühen" - ein magischer Moment, eingebrannt in meinem Gedächtnis und festgehalten von meiner Kamera. Am   Nachmittag   fuhren   Alex,   Andreas   und   ich   zum   Strand   von   Uttakleiv   in   der   Hoffnung   auf   einen   schönen   Sonnenuntergang,   der   die   Berge   rot   erstrahlen   lässt.   Leider   blieb   dieses Naturschauspiel   aus,   aber   wir   hatten   Glück   mit   dem   Wellengang   und   konnten   so   einige   schöne   Bilder   mit   "Spaghetti-Wasser"   auf   den   Sensor   bannen.   Nachts   ging   es   dann   noch   zum Hauland   Beach,   wo   sich   die   ersten   Polarlichter   ankündigten   und   später   stoppten   wir   noch   am   Flakstatt-Pollen   wo   es   ein   regelrechtes   Aurora-Feuerwerk   gab.   Und   da   der   Himmel   diese Nacht   so   gar   nicht   aufhören   wollte   zu   brennen,   fuhren   wir   noch   nach   Hamnøy   und   Reine   um   die   Polarlichter   auf   unsere   Speicherkarten   zu   bringen,   denn   dort   gibt   es   diese   nur   recht   selten zu sehen. Tag 5: Reine   war   das   Ziel   unserer   Morgen-Location   und   genau   wie   in   Hamnøy   und   Sakrisøy   hofften   wir   auf   eine   Wolkenlücke   im   Himmel   und   orange   glühende   Felsen   und   unsere   Hoffnung   wurde nicht   enttäuscht.   Mittlerweile   hat   sich   der   Spot   herumgesprochen   und   das   bis   hin   nach   Asien.   Somit   standen   auch   schon   einige   Japaner   und   Chinesen   oben   auf   der   Brücke   und   warteten darauf,   dass   die   Sonne   hinter   dem   Horizont   aus   dem   Meer   steigt   und   die   Berge   um   Reine   herum   in   goldenes   Licht   taucht.   In   den   letzten   Jahren   sind   die   Sträucher   und   Bäume   unterhalb der   Brücke   doch   recht   groß   geworden,   so   dass   es   eigentlich   nur   noch   zwei   Stellen   gibt   an   denen   man   fotografieren   kann,   ohne   dass   Zweige   einem   die   Sicht   versperren.   Nach   den   ersten Bildern   baute   ich   ab   und   machte   mich   an   den   Abstieg   um   noch   einige   Bilder   direkt   unten   am   Fjord   zu   schießen.   Hier   unten   war   ich   dann   auch   fast   allein   und   konnte   ungestört   arbeiten   und meine   Position   wechseln.   Mit   einem   Polarisationsfilter   konnte   ich   die   Spiegelung   im   Wasser   recht   gut   herausarbeiten,   was   letztendlich   besser   aussah.   Gleichzeitig   hatte   ich   meine   5D   Mark II   auf   einem   stabilen   Mini-Stativ   aufgebaut   und   mit   einem   programmierbaren   Kabelfernauslöser   verbunden,   da   ich   ein   time   lapse   Video   machen   wollte.   Den   Kabelfernauslöser programmierte   ich   so,   dass   er   aller   5   Sekunden   ein   Bild   machte   und   nach   250   Bildern   dann   den   Vorgang   abbrach.   Die   250   Bilder   waren   nach   20   Minuten   auf   der   Speicherkarte   und   l   dann später   für   10   Sekunden   Video.   Für   die   Berechnung   der   Anzahl   Bilder   und   der   Frequenz   gibt   es   eine   große   Anzahl   an   Apps,   oder   ihr   rechnet   das   ganze   im   Kopf.   Moderne   Kameras   können das allerdings schon intern berechnen, wobei die 5D Mark IV sogar das Time lapse-Video intern erstellt - die 5D Mark II kann das allerdings alles nicht. Der Abstand, an dem die Kamera auslöst, ist natürlich abhängig von der Szenerie aus der ihr ein time lapse erstellen wollt. Hier mal ein paar Anhaltspunkte: • 1"   -  fließender Verkehr, sich schnell bewegende Wolken • 3"   -  Menschenmengen, Sonne und Mond in der Nähe vom Horizont • 5"   -  sich normal bewegende Wolken • 10" -  sich sehr langsam bewegende Wolken • 30" -  sternenklare Nacht • 60" -  schnell wachsende Pflanzen, Aufbau von Konstruktionen Am   Nachmittag   fuhr   ich   dann   mit   Axel   die   2,5   Stunden   zur   kleinen   Holzkirche   von   Gimsøy,   die   auf   keiner   Lofoten-Tour   fehlen   sollte.   Die   kleine   Straße   zur   Kirche   war   eine   blanke   Eisfläche und   selbst   mit   unseren   Spikes   in   den   Reifen   unseres   Autos   mussten   wir   hier   schön   langsam   fahren.   Die   Kirche   selbst   liegt   direkt   am   Wasser   ist   aus   allen   Richtungen   sehr   fotogen   und überhaupt   nicht   überlaufen.   Als   wir   ankamen   brachen   gerade   eine   kleine   Gruppe   eines   Workshops   auf   und   somit   hatten   wir   die   Location   für   uns   allein.   Der   Himmel   war   leider   zu wolkenlos, es war extrem kalt und windig und bei mir machten sich die ersten Anzeichen einer Grippe bemerkbar. Als   Axel   und   ich   unsere   Bilder   im   Kasten   hatten   fuhren   wir   nochmal   nach   Eggum   um   den   kleinen,   aber   feinen,   Leuchtturm   zu   fotografieren.   Direkt   neben   dem   Leuchtturm   stehen   ein   paar Häuser   und   die   Lichtverschmutzung   ist   hier   recht   hoch.   Dennoch   konnten   ich   die   Ausläufer   der   Milchstraße   fotografisch   festhalten   und   am   rechten   Horizont   erschien   das   erste   Polarlicht. Um   das   Polarlicht   noch   besser   fotografieren   zu   können   wechselte   ich   auf   die   andere   Seite   des   Leuchtfeuers   und   suchte   mir   einen   Standpunkt,   wo   der   Leuchtturm   optisch   vom   Polarlicht umschlossen war. Tag 6 und Tag 7: Die   nächsten   beiden   Tage   fielen   für   mich   leider   aus,   da   ich   mit   39°   Fieber   im   Bett   lag   und   ich   jeden   einzelnen   Knochen   im   Körper   spürte.   Draußen   war   es   grau   in   grau   und   es   tobte   ein Schneesturm,   der   den   ganzen   Tag   über   anhielt,   so   dass   ich   nicht   ganz   so   traurig   darüber   war   im   Bett   liegen   zu   müssen.   Später   in   Deutschland,   stellte   sich   dann   meine   Erkältung   aus handfeste Influenza vom Typ B heraus und mein Hausarzt wollte mich gleich ins nächste Krankenhaus einliefern lassen, was ich aber ablehnte. Tag 8: Morgens,   so   kurz   nach   Mitternacht,   quälte   ich   mich   dann   aus   meinem   warmen   Bett   und   machte   mich   mit   Axel   auf   in   Richtung   Flughafen   Narvik.   Die   Fahrt   sollte   knapp   5   Stunden   dauern und   unsere   beiden   Rücken   wurden   abermals   durch   die   Toyota   Sitze   strapaziert.   Die   Außentemperatur-Anzeige   im   Toyota   zeigte   kuschelige   minus   20°C   und   während   der   ganzen   Fahrt   gab es reichlich Polarlichter zu sehen, die ich sogar aus dem Auto heraus mit dem Handy fotografieren konnte - unglaublich. Kurz   vor   Narvik   tankten   wir   den   Toyota   dann   noch   auf,   um   die   hohen   Gebühren   des   Vermieters   dafür   zu   sparen.   Die   Tankstellen   waren   um   diese   Zeit   alle   geschlossen,   aber   die   Zapfsäulen verfügen in der Regel über ein Kartenlesegerät, so dass man auch außerhalb der Öffnungszeiten seinen Wagen betanken kann. Unsere   Rückreise   verlief   dann   ohne   weitere   Komplikationen   und   Flugausfälle,   so   dass   wir   pünktlich   in   Deutschland   landeten   -   im   Gepäck   viele   schöne   Erinnerungen   und   volle Speicherkarten mit noch schöneren Bildern.
photos © by Tilo Grellmann - all rights reserved
Acht Tage nördlich des Polarkreises im Februar 2018
Das   erste   Mal   war   ich   2014   auf   den   Lofoten,   damals   noch   auf   einer geführten   Fotoreise   mit   10   anderen   Fotoverrückten.   Ich   war   damals   von diesem     Ort     so     begeistert,     dass     ich     entschied     nochmal     hierher zurückzukommen.    Dann    aber    auf    eigene    Faust,    mit    ein    paar    guten Freunden,   die   begeisterte   Landschaftsfotografen   sind   -   so   wie   ich.   Der Vorteil    einer    Reise    auf    eigene    Faust    ist    die    Flexibilität,    selbst    zu entscheiden   welche   Location   ich   wann   und   wie   fotografieren   will,   zum Sonnenaufgang,   Sonnenuntergang,   tagsüber   oder   doch   lieber   Nachts. Nicht   zuletzt   ist   es   auch   deutlich   preiswerter   allein   zu   reisen   und   nicht   in einer   großen   Gruppe   mit   mehreren   Guides,   für   die   Gage,   Hotel-   und Flugkosten ja mit bezahlt werden müssen. Zuerst   musste   eine   geeignete   Unterkunft   für   uns   gefunden   werden,   die möglichst    zentral    zu    den    Locations    liegt    um    so    möglichst    kurze Anfahrtszeiten   zu   haben   -   was   gerade   zum   Sonnenaufgang   wichtig   ist. Meine   Mitreisenden   waren   schnell   gefunden   -         Axel   und   Andreas,   mit denen   ich   schon   mehrfach   auf   Tour   war   und   Achim,   den   ich   bisher   nur über Facebook kannte. Als   Unterkunft   fanden   wir   ein   Ferienhaus,   direkt   am   Wasser   und   mit   vier Schlafzimmern,   welches   2017   neu   renoviert   wurde   und   insgesamt   850,- EUR   kosten   sollte.      Somit   kostete   die   Unterkunft   pro   Nase   etwas   über 200,-   EUR,   was   unglaublich   günstig   ist   -   verglichen   mit   den   üblichen Kosten   für   ein   Hotelzimmer,   was   am   Tag   schon   soviel   kostet.   Sicher bietet    ein    Hotel    ein    schönes    Frühstücksbuffet,    nur    sind    wir    zu    den üblichen   Frühstückszeiten   auf   Tour   und   können   dieses   eh   nicht   nutzen. Warum   also   dafür   bezahlen?   Da   im   Winter   sehr   viele   Fotografen   auf   die Lofoten    reisen    und    die    Anzahl    der    preiswerten    Unterkünfte    arg beschränkt   ist,   empfehle   ich   jedem   sich   frühzeitig   um   eine   geeignete Bleibe zu kümmern. Dann   ging   es   an   das   buchen   der   Flüge   und   des   Mietwagens.   Es   war   gar nicht   so   einfach   alle   unter   einen   Hut   zu   bekommen,   zumal   wir   quer   über Deutschland   verstreut   wohnten.   Da   Achim   und   Andreas   10   Tage   bleiben wollten   und   Axel   und   ich   nur   8   Tage,   war   es   nicht   ganz   so   kompliziert   die Flüge   so   zu   koordinieren,   dass   wir   möglichst   zur   gleichen   Zeit   in   Narvik ankamen.   Ich   flog   diesmal   direkt   ab   Berlin   Schönefeld   mit   "Norwegian Air"   bis   Oslo,   wo   ich   mich   mit   Axel   traf   und   wir   gemeinsam   nach   Narvik weiterflogen.   Es   kam   auch   ein   Weiterflug   bis   Leknes   in   Betracht,   jedoch war   dieser   erheblich   teurer   und   passte   auch   zeitmäßig   nicht   wirklich   in unser   Konzept.   So   mussten   wir   leider   die   250   km   mit   dem   Mietwagen planen, was einer Fahrtzeit von ca. 4,5 Stunden entsprechen dürfte. Den   Mietwagen   buchte   ich   über   Avis,   die   direkt   im   Flughafen   eine   Station unterhalten   und   die   am   günstigsten   waren.   Für   die   acht   Tage   und   einen Toyota   Avensis   mit   Automatik   bezahlten   wir   380,-   EUR,   inkl.   Kilometer, zweitem   Fahrer   und   Vollversicherung   mit   1.000,-   EUR   Selbstbeteiligung. Diese,   doch   recht   hohe,   Selbstbeteiligung   konnte   auch   nicht   durch   eine Extragebühr     heruntergesetzt     werden.     Über     die     Hanse     Merkur Versicherung     gibt     es     jedoch     eine     Versicherung,     die     diese     hohe Selbstbeteiligung,    im    Schadenfall,    übernimmt.        Hierfür    wurden    dann nochmal 40,- EUR fällig, was es uns aber wert war. Als   alles   organisiert   war   ging   es   an   die   Recherche   zu   den   Locations. Dafür   nutze   ich   Google,   Google   Earth,   TPE,   Locationscout   und   natürlich meine   eigenen   GPS-Aufzeichnungen   aus   meiner   vorangegangenen   Reise auf   die   Lofoten.   Mit   der   "App   PlanIt!"   konnte   ich   Sonnenstand,   Gezeiten, Nachthimmel,    Spezielle    Stunden    usw.    im    Vorfeld    recherchieren    und abspeichern.   Es   gibt   auch   noch   andere   Apps,   wie   "TPE",   "Sun   Surveyor"   - aber   keine   ist   so   umfangreich   und   mächtig   wie   "PlanIt!".   Für   die   Aurora- Vorhersage   nutze   ich   die   Apps   "Polarlicht"   und   "Nordlichtmelder",   beide kostenlos und ausreichend. Im   Internet   findet   ihr   eine   gute   Vorhersage   zu   den   Polarlichtern   unter http://www.gi.alaska.edu/AuroraForecast/Europe . Zu den Lofoten: Die   Lofoten   sind   eine   Reise   durch   eine   überwältigende   Natur,   an   jeder Ecke   neue   Fotospots   -   eine   schöne   und   gleichzeitig   brutale   Landschaft. Kleine,   geschützte   Fischerdörfer   und   weiße   Strände   mit   kristallklarem Wasser,      aufbrausendes   Meer   und   raue   See.   Ins   Wasser   hinabstürzende Bergspitzen   sehen   aus   wie   die   Gipfel   der   Alpen   die   direkt   im   Meer   stehen -   ein   unglaublicher   Anblick,   den   man   nicht   vergisst.   Die   Inselwelt   der Lofoten   liegt   ca.   300   km   nördlich   des   Polarkreises   und   im   arktischen Winter    herrschen    hier    beste    Bedingungen    für    das    Nordlicht    –    ein überwältigendes   Naturschauspiel   aus   Licht   und   Farben,   das   euch   ein einzigartiges   Erlebnis   garantiert.   Die   ca.   80   Inseln   sind   alle   über   filigrane Brücken   und   kilometerlange   Tunnel   miteinander   und   mit   dem   Festland verbunden,    wobei    einige    der    Tunnel    bis    zu    55    Meter    unter    dem Meeresspiegel     verlaufen.     Die     Wintermonate     überwiegen     und     die Sommersaison dauert gerade einmal 3 Monate. Zur Ausrüstung: Bekleidungs-   und   Kameraseitig   stellt   die   Polarlichtfotografie   besondere Anforderungen   an   das   Material.   Immerhin   befinden   sich   die   Locations hoch   oben   im   Norden   und   im   Winter   wird   es   durchaus   auch   mal   kalt. Durch    den    warmen    Golfstrom    wird    die    extreme    Kälte    aber    gut abgemildert   und   somit   sind   die   Temperaturen   erträglich,   aber   frieren   und fotografieren   sind   keine   guten   Partner,   so   dass   der   richtigen   Bekleidung eine   immense   Bedeutung   zukommt.   Mit   einem   Fjällräven   Yupik-Parka, warmer   Merino-Unterwäsche,      Kamik-Stiefeln   und   einer   Fjällräven   Winter- Hose   war   ich   sehr   gut   gerüstet   und   meine   zwei   Peacock   Taschenöfen   und eine   ausreichende   Anzahl   an   Heatpaxx   Zehenwärmern   machten   meine Ausrüstung komplett. Zum   Fotografieren   nahm   ich   die   Canon   5D   Mark   IV   und   5D   Mark   II   mit. Beide   "brennen"   die   Fotos   auf   einen   Vollformat-Sensor,   sind   mehrfach abgedichtet    und    somit    ideal    für    widrige    Umstände.    Ferner    kamen lichtstarke    Festbrennweiten    mit     21    mm    und    50    mm    und    zwei Zoomobjektive   mit   16-35   mm   und   24-105   mm   Brennweite   ins   Gepäck. Kopflampe   mit   Rotlicht,   Kabelfernauslöser,   LEE   Verlaufsfilter,   LEE   Big- Stopper,   Polfilter,   ND-Filter,   Ersatzakkus   und   natürlich   ein   stabiles   Stativ komplettierten meine Ausstattung. Tag 1: Mein   Flug   ging   ab   Berlin   Schönefeld   mit   "Norwegian   Air"   pünktlich   auf   die Minute   um   14:20   Uhr.   Probleme   beim   Check-in   ,   etwa   mit   Übergepäck oder   mit   meinem   großen   Fotorucksack,   hatte   ich   überhaupt   nicht   und auch   so   war   ich   von   dieser   Billig-Airline   positiv   überrascht   -   nagelneue Boeing`s   mit   kostenlosem   WLAN   während   des   Fluges   und   ausreichend Platz   zum   Vordermann.   Nach   1   Stunde   und   40   Minuten   Flug   landete   ich überpünktlich   in   Oslo,   wo   der   Winter   mit   jeder   Menge   Schnee   Einzug gehalten   hatte.   Hier   traf   ich   mich   dann   auch   mit   Axel,   der   aus   München anreiste.   Wir   hatten   uns   2015   in   der   Bretagne   kennengelernt   und   waren die Jahre darauf oft gemeinsam auf Tour. Leider    hatte    unser    Anschlussflug    nach    Narvik    eine    ganze    Stunde Verspätung,   so   dass   wir   erst   um   20:40   Uhr   im   hohen   Norden   Norwegens landeten.   Nun   hieß   es   noch   schnell   den   Schlüssel   für   unseren   Mietwagen am   AVIS   Schalter   abzuholen,   bevor   es   auf   die   4   stündige   Fahrt   nach Leknes ging. Unser    Toyota    Hybrid    war    recht    neu,    hatte    aber    einige    Macken    und ständig   irgendwelche   Fehlermeldungen   die   offensichtlich   der   Kälte,   wir hatten   minus   20°C,   geschuldet   waren.   Die   extrem   unbequemen   Sitze machten   die   250   Kilometer   zur   Tortur   für   unser   beider   Rücken,   aber   nach 4,5   Stunden   Fahrt   durch   die   eisige   Nacht   Norwegens   hatten   wir   dann endlich   unser   Ferienhaus   um   01:30   Uhr   erreicht,   wo   Achim   und   Andreas schon auf uns warteten. Tag 2: Trotz   der   späten   und   strapaziösen   Ankunft   war   an   ausschlafen   nicht   zu denken.   Um   06:30   Uhr   klingelte   der   Wecker   und   riss   mich   aus   dem Schlaf,   denn   wir   wollten   den   Sonnenaufgang   in   Sakrisøy   um   08:04   Uhr auf   keinen   Fall   verpassen.   Die   Sonne   würde   um   diese   Jahreszeit   hinter uns      aufgehen   und   die   ganze   Bergkulisse   in   ein   magisches   und   oranges Licht   tauchen.   Das   Wolkenradar   verhieß   allerdings   nichts   gutes,   denn genau   im   Bereich   des   Sonnenaufganges   gab   es   ein   dichtes   Wolkenband und    dieses    würde    die    Sonnenstrahlen    und    damit    das    warme    Licht blockieren.   Aber   Versuch   macht   Klug,   dachten   wir   uns   und   vielleicht   reist die   Wolkendecke   ja   doch   noch   ein   wenig   auf   um   die   Sonnenstrahlen passieren zu lassen. An   der   Location   angekommen,   sah   es   leider   dann   doch   nicht   so   gut   aus. Wir   schossen   dennoch   ein   paar   Bilder   und   beschlossen   am   nächsten Morgen   wieder   zu   kommen   um   es   noch   einmal   zu   probieren.   Wir   hatten ja   ein   paar   Tage   Zeit   und   an   irgendeinem   Tag   wird   es   schon   klappen   mit dem Licht. Nach   dem   Frühstück   fuhren   wir   dann   entlang   der   E10   zum   Flakstatt Beach,   stoppten   unterwegs   noch   an   einer   roten   Hütte   und   schauten   uns schon   mal   um   für   eine   Nacht-Location,   die   geeignet   war   um   Polarlichter zu   fotografieren.   Am   Abend   hielten   wir   dann   noch   am   Nusfjord,   wo   ich einen    schönen    Ice    Crack    fotografieren    konnte,    bevor    wir    wieder    zu unserem    Ferienhaus    fuhren.    Mit    Polarlichtern    sollte    es    jedoch    heute Nacht nicht mehr klappen. Tag 3: Nach   kurzem   Schlaf   ging   es   die   20   Minuten   nach   Hamnøy   bzw.   Sakrisøy, welches   direkt   neben   Hamnøy   liegt.   Ein   Blick   an   unserem   Ferienhaus zum   Himmel   verhieß   nichts   gutes,   jedoch   sagte   das   Wolkenradar   etwas anderes   voraus.   Also   den   Toyota   gepackt   und   die   vereisten   Straßen   in Richtung   Hamnøy   gefahren.   Das   fahren   auf   den   vereisten   Straßen   ist recht   easy,   da   die   Mietwägen   in   der   Regel   alle   mit   Spikes   ausgestattet sind   und   das   Auto   auch   bei   Geschwindigkeiten   um   80   km/h   noch   recht sicher auf der Straße liegt. Mit   jedem   Kilometer,   dem   wir   unserem   Ziel   näher   kamen,   stieg   unsere Vorfreude   denn   am   Himmel   tat   sich   eine   breite   Wolkenlücke   auf.   Wir entschieden   uns   jedoch   für   einen   Stopp   in   Hamnøy   und   hoben   uns Sakrisøy   für   den   nächsten   Tag   auf,   da   die   Wettervorhersage   positiv   war. Die   Location   ist   nicht   ganz   einfach,   da   sich   Hamnøy   nur   von   der   Brücke richtig   gut   fotografieren   lässt   und   es   dort   ein   recht   hohes   Geländer   mit engen   Gitterstäben   gibt.   Fotografen   mit   einem   Stativ,   welches   über   eine ausfahrbare   und   schwenkbare   Mittelsäule   verfügt,   sind   hier   ganz   klar   im Vorteil.   Ich   hatte   meines,   aus   Gewichtsgründen,   zu   Hause   gelassen   und musste   meine   Optik   irgendwie   durch   die   Gitterstäbe   zwängen.   Allerdings ist   das   Aufstecken   der   Filter   sehr   mühselig   und   ich   musste   aufpassen diese   nicht   geradewegs   im   Fjord   zu   versenken.   Ich   denke,   da   wird   schon einiges an Equipment unterhalb der Brücke im Wasser liegen. Ich   und   Axel   fuhren   dann   weiter   zum   Leuchtturm   von   Buksnes,   wo   ich gern   noch   Stunden   weiterfotografiert   hätte.   Aber   wir   wollten   weiter   zum Unstad   Beach   um   den   Sonnenuntergang   mitzunehmen,   wobei   die   Sonne hinter     einem     Berg     hervorkommt     um     dann     hinter     dem     Horizont unterzugehen.   Als   wir   aus   dem   Auto   stiegen,   wehte   uns   ein   eisiger   Sturm ins   Gesicht   und   unten   am   Wasser   rollten   extrem   hohe   Wellen   über   die großen Steine und Felsen an den Strand.  Wir   balancierten   über   die   großen   runden   Steine,   die   zum   Teil   verschneit waren   hinunter   zum   Wasser   und   warteten   auf   den   Moment   als   die   Sonne hinter    dem    Berg    hervorlugte.    Mit    einer    hohen    Blendenzahl    (kleine Öffnung)    konnte    ich    einen    schönen    Blendenstern    an    den    Himmel zaubern. Nach   einer   Weile   kamen   dann   auch   noch   zwei   Surfer   an   den   Strand,   die im   2°C   kalten   Wasser   und   bei   -   8°C   Außentemperatur   ihren   Spaß   haben wollten   und   die   für   uns   ein   schönes   Fotomotiv   abgaben,   wobei   ich   schon vom  Zuschauen gefroren habe. Tag 4: Heute   Morgen   sollte   es   dann   endlich   mit   Sakrisøy   klappen.   Wir   stiegen auf   den   Berg   um   einen   schönen   Blick   von   oben   auf   das   kleine   Örtchen   zu haben,   welches   auf   einer   kleinen   Insel   liegt   und   von   markanten   Bergen umgeben   ist.   Im   Winter   ist   der   Aufstieg   etwas   beschwerlich   und   ohne Spikes    an    den    Stiefeln    nicht    zu    bewerkstelligen.    Oben    angekommen baute   ich   mein   Stativ   am   Rand   des   Abgrundes   auf   und   positionierte gleich   noch   meine   zweite   Kamera   für   ein   Time   lapse   Video.      Die   hinter uns   aufgehende   Sonne   brachte   den   Berg   hinter   Sakrisøy   regelrecht   zum "glühen"   -   ein   magischer   Moment,   eingebrannt   in   meinem   Gedächtnis und festgehalten von meiner Kamera. Am   Nachmittag   fuhren   Alex,   Andreas   und   ich   zum   Strand   von   Uttakleiv   in der   Hoffnung   auf   einen   schönen   Sonnenuntergang,   der   die   Berge   rot erstrahlen   lässt.   Leider   blieb   dieses   Naturschauspiel   aus,   aber   wir   hatten Glück   mit   dem   Wellengang   und   konnten   so   einige   schöne   Bilder   mit "Spaghetti-Wasser"   auf   den   Sensor   bannen.   Nachts   ging   es   dann   noch zum   Hauland   Beach,   wo   sich   die   ersten   Polarlichter   ankündigten   und später   stoppten   wir   noch   am   Flakstatt-Pollen   wo   es   ein   regelrechtes Aurora-Feuerwerk   gab.   Und   da   der   Himmel   diese   Nacht   so   gar   nicht aufhören   wollte   zu   brennen,   fuhren   wir   noch   nach   Hamnøy   und   Reine   um die   Polarlichter   auf   unsere   Speicherkarten   zu   bringen,   denn   dort   gibt   es diese nur recht selten zu sehen. Tag 5: Reine   war   das   Ziel   unserer   Morgen-Location   und   genau   wie   in   Hamnøy und   Sakrisøy   hofften   wir   auf   eine   Wolkenlücke   im   Himmel   und   orange glühende     Felsen     und     unsere     Hoffnung     wurde     nicht     enttäuscht. Mittlerweile   hat   sich   der   Spot   herumgesprochen   und   das   bis   hin   nach Asien.   Somit   standen   auch   schon   einige   Japaner   und   Chinesen   oben   auf der   Brücke   und   warteten   darauf,   dass   die   Sonne   hinter   dem   Horizont   aus dem   Meer   steigt   und   die   Berge   um   Reine   herum   in   goldenes   Licht   taucht. In    den    letzten    Jahren    sind    die    Sträucher    und    Bäume    unterhalb    der Brücke   doch   recht   groß   geworden,   so   dass   es   eigentlich   nur   noch   zwei Stellen   gibt   an   denen   man   fotografieren   kann,   ohne   dass   Zweige   einem die   Sicht   versperren.   Nach   den   ersten   Bildern   baute   ich   ab   und   machte mich   an   den   Abstieg   um   noch   einige   Bilder   direkt   unten   am   Fjord   zu schießen.   Hier   unten   war   ich   dann   auch   fast   allein   und   konnte   ungestört arbeiten    und    meine    Position    wechseln.    Mit    einem    Polarisationsfilter konnte   ich   die   Spiegelung   im   Wasser   recht   gut   herausarbeiten,   was letztendlich   besser   aussah.   Gleichzeitig   hatte   ich   meine   5D   Mark   II   auf einem   stabilen   Mini-Stativ   aufgebaut   und   mit   einem   programmierbaren Kabelfernauslöser   verbunden,   da   ich   ein   time   lapse   Video   machen   wollte. Den   Kabelfernauslöser   programmierte   ich   so,   dass   er   aller   5   Sekunden ein   Bild   machte   und   nach   250   Bildern   dann   den   Vorgang   abbrach.   Die 250   Bilder   waren   nach   20   Minuten   auf   der   Speicherkarte   und   l   dann später   für   10   Sekunden   Video.   Für   die   Berechnung   der   Anzahl   Bilder   und der   Frequenz   gibt   es   eine   große   Anzahl   an   Apps,   oder   ihr   rechnet   das ganze   im   Kopf.   Moderne   Kameras   können   das   allerdings   schon   intern berechnen,   wobei   die   5D   Mark   IV   sogar   das   Time   lapse-Video   intern erstellt - die 5D Mark II kann das allerdings alles nicht. Der   Abstand,   an   dem   die   Kamera   auslöst,   ist   natürlich   abhängig   von   der Szenerie   aus   der   ihr   ein   time   lapse   erstellen   wollt.   Hier   mal   ein   paar Anhaltspunkte: • 1"   -  fließender Verkehr, sich schnell bewegende Wolken •   3"         -      Menschenmengen,   Sonne   und   Mond   in   der   Nähe   vom Horizont • 5"   -  sich normal bewegende Wolken • 10" -  sich sehr langsam bewegende Wolken • 30" -  sternenklare Nacht • 60" -  schnell wachsende Pflanzen, Aufbau von Konstruktionen Am   Nachmittag   fuhr   ich   dann   mit   Axel   die   2,5   Stunden   zur   kleinen Holzkirche   von   Gimsøy,   die   auf   keiner   Lofoten-Tour   fehlen   sollte.   Die kleine   Straße   zur   Kirche   war   eine   blanke   Eisfläche   und   selbst   mit   unseren Spikes   in   den   Reifen   unseres   Autos   mussten   wir   hier   schön   langsam fahren.   Die   Kirche   selbst   liegt   direkt   am   Wasser   ist   aus   allen   Richtungen sehr   fotogen   und   überhaupt   nicht   überlaufen.   Als   wir   ankamen   brachen gerade   eine   kleine   Gruppe   eines   Workshops   auf   und   somit   hatten   wir   die Location   für   uns   allein.   Der   Himmel   war   leider   zu   wolkenlos,   es   war extrem   kalt   und   windig   und   bei   mir   machten   sich   die   ersten   Anzeichen einer Grippe bemerkbar. Als   Axel   und   ich   unsere   Bilder   im   Kasten   hatten   fuhren   wir   nochmal   nach Eggum   um   den   kleinen,   aber   feinen,   Leuchtturm   zu   fotografieren.   Direkt neben      dem      Leuchtturm      stehen      ein      paar      Häuser      und      die Lichtverschmutzung    ist    hier    recht    hoch.    Dennoch    konnten    ich    die Ausläufer    der    Milchstraße    fotografisch    festhalten    und    am    rechten Horizont   erschien   das   erste   Polarlicht.   Um   das   Polarlicht   noch   besser fotografieren    zu    können    wechselte    ich    auf    die    andere    Seite    des Leuchtfeuers    und    suchte    mir    einen    Standpunkt,    wo    der    Leuchtturm optisch vom Polarlicht umschlossen war. Tag 6 und Tag 7: Die   nächsten   beiden   Tage   fielen   für   mich   leider   aus,   da   ich   mit   39°   Fieber im   Bett   lag   und   ich   jeden   einzelnen   Knochen   im   Körper   spürte.   Draußen war   es   grau   in   grau   und   es   tobte   ein   Schneesturm,   der   den   ganzen   Tag über   anhielt,   so   dass   ich   nicht   ganz   so   traurig   darüber   war   im   Bett   liegen zu   müssen.   Später   in   Deutschland,   stellte   sich   dann   meine   Erkältung   aus handfeste   Influenza   vom   Typ   B   heraus   und   mein   Hausarzt   wollte   mich gleich ins nächste Krankenhaus einliefern lassen, was ich aber ablehnte. Tag 8: Morgens,   so   kurz   nach   Mitternacht,   quälte   ich   mich   dann   aus   meinem warmen   Bett   und   machte   mich   mit   Axel   auf   in   Richtung   Flughafen   Narvik. Die   Fahrt   sollte   knapp   5   Stunden   dauern   und   unsere   beiden   Rücken wurden      abermals      durch      die      Toyota      Sitze      strapaziert.      Die Außentemperatur-Anzeige   im   Toyota   zeigte   kuschelige   minus   20°C   und während   der   ganzen   Fahrt   gab   es   reichlich   Polarlichter   zu   sehen,   die   ich sogar    aus    dem    Auto    heraus    mit    dem    Handy    fotografieren    konnte    - unglaublich. Kurz   vor   Narvik   tankten   wir   den   Toyota   dann   noch   auf,   um   die   hohen Gebühren   des   Vermieters   dafür   zu   sparen.   Die   Tankstellen   waren   um diese   Zeit   alle   geschlossen,   aber   die   Zapfsäulen   verfügen   in   der   Regel über     ein     Kartenlesegerät,     so     dass     man     auch     außerhalb     der Öffnungszeiten seinen Wagen betanken kann. Unsere    Rückreise    verlief    dann    ohne    weitere    Komplikationen    und Flugausfälle,   so   dass   wir   pünktlich   in   Deutschland   landeten   -   im   Gepäck viele   schöne   Erinnerungen   und   volle   Speicherkarten   mit   noch   schöneren Bildern.
photos © by Tilo Grellmann - all rights reserved
NAVIGATION
LINKS / TEILEN
     ADRESSE     Tilo Grellmann     Birkenweg 12     16321 Rüdnitz
  KONTAKT   info@tilo-grellmann.de   +49 170 4523808   +49 3338 318551
“Die Schönheit dieses Orts ist schlicht und ergreifend atemberaubend” (Lonely Planet) 
Acht Tage nördlich des Polarkreises im Februar 2018
Das   erste   Mal   war   ich   2014   auf   den   Lofoten,   damals   noch   auf   einer   geführten   Fotoreise   mit   10   anderen   Fotoverrückten.   Ich   war   damals   von   diesem   Ort   so   begeistert,   dass   ich   entschied nochmal   hierher   zurückzukommen.   Dann   aber   auf   eigene   Faust,   mit   ein   paar   guten   Freunden,   die   begeisterte   Landschaftsfotografen   sind   -   so   wie   ich.   Der   Vorteil   einer   Reise   auf   eigene Faust   ist   die   Flexibilität,   selbst   zu   entscheiden   welche   Location   ich   wann   und   wie   fotografieren   will,   zum   Sonnenaufgang,   Sonnenuntergang,   tagsüber   oder   doch   lieber   Nachts.   Nicht   zuletzt ist es auch deutlich preiswerter allein zu reisen und nicht in einer großen Gruppe mit mehreren Guides, für die Gage, Hotel- und Flugkosten ja mit bezahlt werden müssen. Zuerst   musste   eine   geeignete   Unterkunft   für   uns   gefunden   werden,   die   möglichst   zentral   zu   den   Locations   liegt   um   so   möglichst   kurze   Anfahrtszeiten   zu   haben   -   was   gerade   zum Sonnenaufgang   wichtig   ist.   Meine   Mitreisenden   waren   schnell   gefunden   -         Axel   und   Andreas,   mit   denen   ich   schon   mehrfach   auf   Tour   war   und   Achim,   den   ich   bisher   nur   über   Facebook kannte. Als   Unterkunft   fanden   wir   ein   Ferienhaus,   direkt   am   Wasser   und   mit   vier   Schlafzimmern,   welches   2017   neu   renoviert   wurde   und   insgesamt   850,-EUR   kosten   sollte.      Somit   kostete   die Unterkunft   pro   Nase   etwas   über   200,-   EUR,   was   unglaublich   günstig   ist   -   verglichen   mit   den   üblichen   Kosten   für   ein   Hotelzimmer,   was   am   Tag   schon   soviel   kostet.   Sicher   bietet   ein   Hotel   ein schönes   Frühstücksbuffet,   nur   sind   wir   zu   den   üblichen   Frühstückszeiten   auf   Tour   und   können   dieses   eh   nicht   nutzen.   Warum   also   dafür   bezahlen?   Da   im   Winter   sehr   viele   Fotografen   auf die Lofoten reisen und die Anzahl der preiswerten Unterkünfte arg beschränkt ist, empfehle ich jedem sich frühzeitig um eine geeignete Bleibe zu kümmern. Dann   ging   es   an   das   buchen   der   Flüge   und   des   Mietwagens.   Es   war   gar   nicht   so   einfach   alle   unter   einen   Hut   zu   bekommen,   zumal   wir   quer   über   Deutschland   verstreut   wohnten.   Da   Achim und   Andreas   10   Tage   bleiben   wollten   und   Axel   und   ich   nur   8   Tage,   war   es   nicht   ganz   so   kompliziert   die   Flüge   so   zu   koordinieren,   dass   wir   möglichst   zur   gleichen   Zeit   in   Narvik   ankamen.   Ich flog   diesmal   direkt   ab   Berlin   Schönefeld   mit   "Norwegian   Air"   bis   Oslo,   wo   ich   mich   mit   Axel   traf   und   wir   gemeinsam   nach   Narvik   weiterflogen.   Es   kam   auch   ein   Weiterflug   bis   Leknes   in Betracht,   jedoch   war   dieser   erheblich   teurer   und   passte   auch   zeitmäßig   nicht   wirklich   in   unser   Konzept.   So   mussten   wir   leider   die   250   km   mit   dem   Mietwagen   planen,   was   einer   Fahrtzeit von ca. 4,5 Stunden entsprechen dürfte. Den   Mietwagen   buchte   ich   über   Avis,   die   direkt   im   Flughafen   eine   Station   unterhalten   und   die   am   günstigsten   waren.   Für   die   acht   Tage   und   einen   Toyota   Avensis   mit   Automatik   bezahlten wir   380,-   EUR,   inkl.   Kilometer,   zweitem   Fahrer   und   Vollversicherung   mit   1.000,-   EUR   Selbstbeteiligung.   Diese,   doch   recht   hohe,   Selbstbeteiligung   konnte   auch   nicht   durch   eine   Extragebühr heruntergesetzt   werden.   Über   die   Hanse   Merkur   Versicherung   gibt   es   jedoch   eine   Versicherung,   die   diese   hohe   Selbstbeteiligung,   im   Schadenfall,   übernimmt.      Hierfür   wurden   dann   nochmal 40,- EUR fällig, was es uns aber wert war. Als   alles   organisiert   war   ging   es   an   die   Recherche   zu   den   Locations.   Dafür   nutze   ich   Google,   Google   Earth,   TPE,   Locationscout   und   natürlich   meine   eigenen   GPS-Aufzeichnungen   aus   meiner vorangegangenen   Reise   auf   die   Lofoten.   Mit   der   "App   PlanIt!"   konnte   ich   Sonnenstand,   Gezeiten,   Nachthimmel,   Spezielle   Stunden   usw.   im   Vorfeld   recherchieren   und   abspeichern.   Es   gibt auch   noch   andere   Apps,   wie   "TPE",   "Sun   Surveyor"   -   aber   keine   ist   so   umfangreich   und   mächtig   wie   "PlanIt!".   Für   die   Aurora-Vorhersage   nutze   ich   die   Apps   "Polarlicht"   und "Nordlichtmelder", beide kostenlos und ausreichend. Im Internet findet ihr eine gute Vorhersage zu den Polarlichtern unter http://www.gi.alaska.edu/AuroraForecast/Europe . Zu den Lofoten: Die   Lofoten   sind   eine   Reise   durch   eine   überwältigende   Natur,   an   jeder   Ecke   neue   Fotospots   -   eine   schöne   und   gleichzeitig   brutale   Landschaft.   Kleine,   geschützte   Fischerdörfer   und   weiße Strände   mit   kristallklarem   Wasser,      aufbrausendes   Meer   und   raue   See.   Ins   Wasser   hinabstürzende   Bergspitzen   sehen   aus   wie   die   Gipfel   der   Alpen   die   direkt   im   Meer   stehen   -   ein unglaublicher   Anblick,   den   man   nicht   vergisst.   Die   Inselwelt   der   Lofoten   liegt   ca.   300   km   nördlich   des   Polarkreises   und   im   arktischen   Winter   herrschen   hier   beste   Bedingungen   für   das Nordlicht   –   ein   überwältigendes   Naturschauspiel   aus   Licht   und   Farben,   das   euch   ein   einzigartiges   Erlebnis   garantiert.   Die   ca.   80   Inseln   sind   alle   über   filigrane   Brücken   und   kilometerlange Tunnel   miteinander   und   mit   dem   Festland   verbunden,   wobei   einige   der   Tunnel   bis   zu   55   Meter   unter   dem   Meeresspiegel   verlaufen.   Die   Wintermonate   überwiegen   und   die   Sommersaison dauert gerade einmal 3 Monate. Zur Ausrüstung: Bekleidungs-   und   Kameraseitig   stellt   die   Polarlichtfotografie   besondere   Anforderungen   an   das   Material.   Immerhin   befinden   sich   die   Locations   hoch   oben   im   Norden   und   im   Winter   wird   es durchaus   auch   mal   kalt.   Durch   den   warmen   Golfstrom   wird   die   extreme   Kälte   aber   gut   abgemildert   und   somit   sind   die   Temperaturen   erträglich,   aber   frieren   und   fotografieren   sind   keine guten   Partner,   so   dass   der   richtigen   Bekleidung   eine   immense   Bedeutung   zukommt.   Mit   einem   Fjällräven   Yupik-Parka,   warmer   Merino-Unterwäsche,      Kamik-Stiefeln   und   einer   Fjällräven Winter-Hose war ich sehr gut gerüstet und meine zwei Peacock Taschenöfen und eine ausreichende Anzahl an Heatpaxx Zehenwärmern machten meine Ausrüstung komplett. Zum   Fotografieren   nahm   ich   die   Canon   5D   Mark   IV   und   5D   Mark   II   mit.   Beide   "brennen"   die   Fotos   auf   einen   Vollformat-Sensor,   sind   mehrfach   abgedichtet   und   somit   ideal   für   widrige Umstände.   Ferner   kamen   lichtstarke   Festbrennweiten   mit    21   mm   und   50   mm   und   zwei   Zoomobjektive   mit   16-35   mm   und   24-105   mm   Brennweite   ins   Gepäck.   Kopflampe   mit   Rotlicht, Kabelfernauslöser, LEE Verlaufsfilter, LEE Big-Stopper, Polfilter, ND-Filter, Ersatzakkus und natürlich ein stabiles Stativ komplettierten meine Ausstattung. Tag 1: Mein   Flug   ging   ab   Berlin   Schönefeld   mit   "Norwegian   Air"   pünktlich   auf   die   Minute   um   14:20   Uhr.   Probleme   beim   Check-in   ,   etwa   mit   Übergepäck   oder   mit   meinem   großen   Fotorucksack, hatte   ich   überhaupt   nicht   und   auch   so   war   ich   von   dieser   Billig-Airline   positiv   überrascht   -   nagelneue   Boeing`s   mit   kostenlosem   WLAN   während   des   Fluges   und   ausreichend   Platz   zum Vordermann.   Nach   1   Stunde   und   40   Minuten   Flug   landete   ich   überpünktlich   in   Oslo,   wo   der   Winter   mit   jeder   Menge   Schnee   Einzug   gehalten   hatte.   Hier   traf   ich   mich   dann   auch   mit   Axel,   der aus München anreiste. Wir hatten uns 2015 in der Bretagne kennengelernt und waren die Jahre darauf oft gemeinsam auf Tour. Leider   hatte   unser   Anschlussflug   nach   Narvik   eine   ganze   Stunde   Verspätung,   so   dass   wir   erst   um   20:40   Uhr   im   hohen   Norden   Norwegens   landeten.   Nun   hieß   es   noch   schnell   den   Schlüssel für unseren Mietwagen am AVIS Schalter abzuholen, bevor es auf die 4 stündige Fahrt nach Leknes ging. Unser   Toyota   Hybrid   war   recht   neu,   hatte   aber   einige   Macken   und   ständig   irgendwelche   Fehlermeldungen   die   offensichtlich   der   Kälte,   wir   hatten   minus   20°C,   geschuldet   waren.   Die   extrem unbequemen   Sitze   machten   die   250   Kilometer   zur   Tortur   für   unser   beider   Rücken,   aber   nach   4,5   Stunden   Fahrt   durch   die   eisige   Nacht   Norwegens   hatten   wir   dann   endlich   unser   Ferienhaus um 01:30 Uhr erreicht, wo Achim und Andreas schon auf uns warteten. Tag 2: Trotz   der   späten   und   strapaziösen   Ankunft   war   an   ausschlafen   nicht   zu   denken.   Um   06:30   Uhr   klingelte   der   Wecker   und   riss   mich   aus   dem   Schlaf,   denn   wir   wollten   den   Sonnenaufgang   in Sakrisøy   um   08:04   Uhr   auf   keinen   Fall   verpassen.   Die   Sonne   würde   um   diese   Jahreszeit   hinter   uns      aufgehen   und   die   ganze   Bergkulisse   in   ein   magisches   und   oranges   Licht   tauchen.   Das Wolkenradar   verhieß   allerdings   nichts   gutes,   denn   genau   im   Bereich   des   Sonnenaufganges   gab   es   ein   dichtes   Wolkenband   und   dieses   würde   die   Sonnenstrahlen   und   damit   das   warme   Licht blockieren. Aber Versuch macht Klug, dachten wir uns und vielleicht reist die Wolkendecke ja doch noch ein wenig auf um die Sonnenstrahlen passieren zu lassen. An   der   Location   angekommen,   sah   es   leider   dann   doch   nicht   so   gut   aus.   Wir   schossen   dennoch   ein   paar   Bilder   und   beschlossen   am   nächsten   Morgen   wieder   zu   kommen   um   es   noch   einmal zu probieren. Wir hatten ja ein paar Tage Zeit und an irgendeinem Tag wird es schon klappen mit dem Licht. Nach   dem   Frühstück   fuhren   wir   dann   entlang   der   E10   zum   Flakstatt   Beach,   stoppten   unterwegs   noch   an   einer   roten   Hütte   und   schauten   uns   schon   mal   um   für   eine   Nacht-Location,   die geeignet   war   um   Polarlichter   zu   fotografieren.   Am   Abend   hielten   wir   dann   noch   am   Nusfjord,   wo   ich   einen   schönen   Ice   Crack   fotografieren   konnte,   bevor   wir   wieder   zu   unserem   Ferienhaus fuhren. Mit Polarlichtern sollte es jedoch heute Nacht nicht mehr klappen. Tag 3: Nach   kurzem   Schlaf   ging   es   die   20   Minuten   nach   Hamnøy   bzw.   Sakrisøy,   welches   direkt   neben   Hamnøy   liegt.   Ein   Blick   an   unserem   Ferienhaus   zum   Himmel   verhieß   nichts   gutes,   jedoch sagte   das   Wolkenradar   etwas   anderes   voraus.   Also   den   Toyota   gepackt   und   die   vereisten   Straßen   in   Richtung   Hamnøy   gefahren.   Das   fahren   auf   den   vereisten   Straßen   ist   recht   easy,   da   die Mietwägen in der Regel alle mit Spikes ausgestattet sind und das Auto auch bei Geschwindigkeiten um 80 km/h noch recht sicher auf der Straße liegt. Mit   jedem   Kilometer,   dem   wir   unserem   Ziel   näher   kamen,   stieg   unsere   Vorfreude   denn   am   Himmel   tat   sich   eine   breite   Wolkenlücke   auf.   Wir   entschieden   uns   jedoch   für   einen   Stopp   in Hamnøy   und   hoben   uns   Sakrisøy   für   den   nächsten   Tag   auf,   da   die   Wettervorhersage   positiv   war.   Die   Location   ist   nicht   ganz   einfach,   da   sich   Hamnøy   nur   von   der   Brücke   richtig   gut fotografieren   lässt   und   es   dort   ein   recht   hohes   Geländer   mit   engen   Gitterstäben   gibt.   Fotografen   mit   einem   Stativ,   welches   über   eine   ausfahrbare   und   schwenkbare   Mittelsäule   verfügt,   sind hier   ganz   klar   im   Vorteil.   Ich   hatte   meines,   aus   Gewichtsgründen,   zu   Hause   gelassen   und   musste   meine   Optik   irgendwie   durch   die   Gitterstäbe   zwängen.   Allerdings   ist   das   Aufstecken   der Filter sehr mühselig und ich musste aufpassen diese nicht geradewegs im Fjord zu versenken. Ich denke, da wird schon einiges an Equipment unterhalb der Brücke im Wasser liegen. Ich   und   Axel   fuhren   dann   weiter   zum   Leuchtturm   von   Buksnes,   wo   ich   gern   noch   Stunden   weiterfotografiert   hätte.   Aber   wir   wollten   weiter   zum   Unstad   Beach   um   den   Sonnenuntergang mitzunehmen,   wobei   die   Sonne   hinter   einem   Berg   hervorkommt   um   dann   hinter   dem   Horizont   unterzugehen.   Als   wir   aus   dem   Auto   stiegen,   wehte   uns   ein   eisiger   Sturm   ins   Gesicht   und unten am Wasser rollten extrem hohe Wellen über die großen Steine und Felsen an den Strand.  Wir   balancierten   über   die   großen   runden   Steine,   die   zum   Teil   verschneit   waren   hinunter   zum   Wasser   und   warteten   auf   den   Moment   als   die   Sonne   hinter   dem   Berg   hervorlugte.   Mit   einer hohen Blendenzahl (kleine Öffnung) konnte ich einen schönen Blendenstern an den Himmel zaubern. Nach   einer   Weile   kamen   dann   auch   noch   zwei   Surfer   an   den   Strand,   die   im   2°C   kalten   Wasser   und   bei   -   8°C   Außentemperatur   ihren   Spaß   haben   wollten   und   die   für   uns   ein   schönes Fotomotiv abgaben, wobei ich schon vom  Zuschauen gefroren habe. Tag 4: Heute   Morgen   sollte   es   dann   endlich   mit   Sakrisøy   klappen.   Wir   stiegen   auf   den   Berg   um   einen   schönen   Blick   von   oben   auf   das   kleine   Örtchen   zu   haben,   welches   auf   einer   kleinen   Insel   liegt und   von   markanten   Bergen   umgeben   ist.   Im   Winter   ist   der   Aufstieg   etwas   beschwerlich   und   ohne   Spikes   an   den   Stiefeln   nicht   zu   bewerkstelligen.   Oben   angekommen   baute   ich   mein   Stativ am   Rand   des   Abgrundes   auf   und   positionierte   gleich   noch   meine   zweite   Kamera   für   ein   Time   lapse   Video.      Die   hinter   uns   aufgehende   Sonne   brachte   den   Berg   hinter   Sakrisøy   regelrecht zum "glühen" - ein magischer Moment, eingebrannt in meinem Gedächtnis und festgehalten von meiner Kamera. Am   Nachmittag   fuhren   Alex,   Andreas   und   ich   zum   Strand   von   Uttakleiv   in   der   Hoffnung   auf   einen   schönen   Sonnenuntergang,   der   die   Berge   rot   erstrahlen   lässt.   Leider   blieb   dieses Naturschauspiel   aus,   aber   wir   hatten   Glück   mit   dem   Wellengang   und   konnten   so   einige   schöne   Bilder   mit   "Spaghetti-Wasser"   auf   den   Sensor   bannen.   Nachts   ging   es   dann   noch   zum Hauland   Beach,   wo   sich   die   ersten   Polarlichter   ankündigten   und   später   stoppten   wir   noch   am   Flakstatt-Pollen   wo   es   ein   regelrechtes   Aurora-Feuerwerk   gab.   Und   da   der   Himmel   diese   Nacht so   gar   nicht   aufhören   wollte   zu   brennen,   fuhren   wir   noch   nach   Hamnøy   und   Reine   um   die   Polarlichter   auf   unsere   Speicherkarten   zu   bringen,   denn   dort   gibt   es   diese   nur   recht   selten   zu sehen. Tag 5: Reine   war   das   Ziel   unserer   Morgen-Location   und   genau   wie   in   Hamnøy   und   Sakrisøy   hofften   wir   auf   eine   Wolkenlücke   im   Himmel   und   orange   glühende   Felsen   und   unsere   Hoffnung   wurde nicht   enttäuscht.   Mittlerweile   hat   sich   der   Spot   herumgesprochen   und   das   bis   hin   nach   Asien.   Somit   standen   auch   schon   einige   Japaner   und   Chinesen   oben   auf   der   Brücke   und   warteten darauf,   dass   die   Sonne   hinter   dem   Horizont   aus   dem   Meer   steigt   und   die   Berge   um   Reine   herum   in   goldenes   Licht   taucht.   In   den   letzten   Jahren   sind   die   Sträucher   und   Bäume   unterhalb   der Brücke   doch   recht   groß   geworden,   so   dass   es   eigentlich   nur   noch   zwei   Stellen   gibt   an   denen   man   fotografieren   kann,   ohne   dass   Zweige   einem   die   Sicht   versperren.   Nach   den   ersten   Bildern baute   ich   ab   und   machte   mich   an   den   Abstieg   um   noch   einige   Bilder   direkt   unten   am   Fjord   zu   schießen.   Hier   unten   war   ich   dann   auch   fast   allein   und   konnte   ungestört   arbeiten   und   meine Position   wechseln.   Mit   einem   Polarisationsfilter   konnte   ich   die   Spiegelung   im   Wasser   recht   gut   herausarbeiten,   was   letztendlich   besser   aussah.   Gleichzeitig   hatte   ich   meine   5D   Mark   II   auf einem   stabilen   Mini-Stativ   aufgebaut   und   mit   einem   programmierbaren   Kabelfernauslöser   verbunden,   da   ich   ein   time   lapse   Video   machen   wollte.   Den   Kabelfernauslöser   programmierte   ich so,   dass   er   aller   5   Sekunden   ein   Bild   machte   und   nach   250   Bildern   dann   den   Vorgang   abbrach.   Die   250   Bilder   waren   nach   20   Minuten   auf   der   Speicherkarte   und   l   dann   später   für   10 Sekunden   Video.   Für   die   Berechnung   der   Anzahl   Bilder   und   der   Frequenz   gibt   es   eine   große   Anzahl   an   Apps,   oder   ihr   rechnet   das   ganze   im   Kopf.   Moderne   Kameras   können   das   allerdings schon intern berechnen, wobei die 5D Mark IV sogar das Time lapse-Video intern erstellt - die 5D Mark II kann das allerdings alles nicht. Der Abstand, an dem die Kamera auslöst, ist natürlich abhängig von der Szenerie aus der ihr ein time lapse erstellen wollt. Hier mal ein paar Anhaltspunkte: • 1"   -  fließender Verkehr, sich schnell bewegende Wolken • 3"   -  Menschenmengen, Sonne und Mond in der Nähe vom Horizont • 5"   -  sich normal bewegende Wolken • 10" -  sich sehr langsam bewegende Wolken • 30" -  sternenklare Nacht • 60" -  schnell wachsende Pflanzen, Aufbau von Konstruktionen Am   Nachmittag   fuhr   ich   dann   mit   Axel   die   2,5   Stunden   zur   kleinen   Holzkirche   von   Gimsøy,   die   auf   keiner   Lofoten-Tour   fehlen   sollte.   Die   kleine   Straße   zur   Kirche   war   eine   blanke   Eisfläche und   selbst   mit   unseren   Spikes   in   den   Reifen   unseres   Autos   mussten   wir   hier   schön   langsam   fahren.   Die   Kirche   selbst   liegt   direkt   am   Wasser   ist   aus   allen   Richtungen   sehr   fotogen   und überhaupt   nicht   überlaufen.   Als   wir   ankamen   brachen   gerade   eine   kleine   Gruppe   eines   Workshops   auf   und   somit   hatten   wir   die   Location   für   uns   allein.   Der   Himmel   war   leider   zu   wolkenlos, es war extrem kalt und windig und bei mir machten sich die ersten Anzeichen einer Grippe bemerkbar. Als   Axel   und   ich   unsere   Bilder   im   Kasten   hatten   fuhren   wir   nochmal   nach   Eggum   um   den   kleinen,   aber   feinen,   Leuchtturm   zu   fotografieren.   Direkt   neben   dem   Leuchtturm   stehen   ein   paar Häuser   und   die   Lichtverschmutzung   ist   hier   recht   hoch.   Dennoch   konnten   ich   die   Ausläufer   der   Milchstraße   fotografisch   festhalten   und   am   rechten   Horizont   erschien   das   erste   Polarlicht.   Um das   Polarlicht   noch   besser   fotografieren   zu   können   wechselte   ich   auf   die   andere   Seite   des   Leuchtfeuers   und   suchte   mir   einen   Standpunkt,   wo   der   Leuchtturm   optisch   vom   Polarlicht umschlossen war. Tag 6 und Tag 7: Die   nächsten   beiden   Tage   fielen   für   mich   leider   aus,   da   ich   mit   39°   Fieber   im   Bett   lag   und   ich   jeden   einzelnen   Knochen   im   Körper   spürte.   Draußen   war   es   grau   in   grau   und   es   tobte   ein Schneesturm,   der   den   ganzen   Tag   über   anhielt,   so   dass   ich   nicht   ganz   so   traurig   darüber   war   im   Bett   liegen   zu   müssen.   Später   in   Deutschland,   stellte   sich   dann   meine   Erkältung   aus handfeste Influenza vom Typ B heraus und mein Hausarzt wollte mich gleich ins nächste Krankenhaus einliefern lassen, was ich aber ablehnte. Tag 8: Morgens,   so   kurz   nach   Mitternacht,   quälte   ich   mich   dann   aus   meinem   warmen   Bett   und   machte   mich   mit   Axel   auf   in   Richtung   Flughafen   Narvik.   Die   Fahrt   sollte   knapp   5   Stunden   dauern und   unsere   beiden   Rücken   wurden   abermals   durch   die   Toyota   Sitze   strapaziert.   Die   Außentemperatur-Anzeige   im   Toyota   zeigte   kuschelige   minus   20°C   und   während   der   ganzen   Fahrt   gab   es reichlich Polarlichter zu sehen, die ich sogar aus dem Auto heraus mit dem Handy fotografieren konnte - unglaublich. Kurz   vor   Narvik   tankten   wir   den   Toyota   dann   noch   auf,   um   die   hohen   Gebühren   des   Vermieters   dafür   zu   sparen.   Die   Tankstellen   waren   um   diese   Zeit   alle   geschlossen,   aber   die   Zapfsäulen verfügen in der Regel über ein Kartenlesegerät, so dass man auch außerhalb der Öffnungszeiten seinen Wagen betanken kann. Unsere   Rückreise   verlief   dann   ohne   weitere   Komplikationen   und   Flugausfälle,   so   dass   wir   pünktlich   in   Deutschland   landeten   -   im   Gepäck   viele   schöne   Erinnerungen   und   volle   Speicherkarten mit noch schöneren Bildern.
photos © by Tilo Grellmann - all rights reserved
NAVIGATION
LINKS / TEILEN
     ADRESSE     Tilo Grellmann     Birkenweg 12     16321 Rüdnitz
  KONTAKT   info@tilo-grellmann.de   +49 170 4523808   +49 3338 318551
“Die Schönheit dieses Orts ist schlicht und ergreifend atemberaubend” (Lonely Planet) 
Acht Tage nördlich des Polarkreises im Februar 2018
Das   erste   Mal   war   ich   2014   auf   den   Lofoten,   damals   noch   auf   einer   geführten   Fotoreise   mit   10   anderen   Fotoverrückten.   Ich   war   damals   von   diesem   Ort   so   begeistert,   dass   ich   entschied nochmal   hierher   zurückzukommen.   Dann   aber   auf   eigene   Faust,   mit   ein   paar   guten   Freunden,   die   begeisterte   Landschaftsfotografen   sind   -   so   wie   ich.   Der   Vorteil   einer   Reise   auf   eigene Faust   ist   die   Flexibilität,   selbst   zu   entscheiden   welche   Location   ich   wann   und   wie   fotografieren   will,   zum   Sonnenaufgang,   Sonnenuntergang,   tagsüber   oder   doch   lieber   Nachts.   Nicht   zuletzt ist es auch deutlich preiswerter allein zu reisen und nicht in einer großen Gruppe mit mehreren Guides, für die Gage, Hotel- und Flugkosten ja mit bezahlt werden müssen. Zuerst   musste   eine   geeignete   Unterkunft   für   uns   gefunden   werden,   die   möglichst   zentral   zu   den   Locations   liegt   um   so   möglichst   kurze   Anfahrtszeiten   zu   haben   -   was   gerade   zum Sonnenaufgang   wichtig   ist.   Meine   Mitreisenden   waren   schnell   gefunden   -         Axel   und   Andreas,   mit   denen   ich   schon   mehrfach   auf   Tour   war   und   Achim,   den   ich   bisher   nur   über   Facebook kannte. Als   Unterkunft   fanden   wir   ein   Ferienhaus,   direkt   am   Wasser   und   mit   vier   Schlafzimmern,   welches   2017   neu   renoviert   wurde   und   insgesamt   850,-EUR   kosten   sollte.      Somit   kostete   die Unterkunft   pro   Nase   etwas   über   200,-   EUR,   was   unglaublich   günstig   ist   -   verglichen   mit   den   üblichen   Kosten   für   ein   Hotelzimmer,   was   am   Tag   schon   soviel   kostet.   Sicher   bietet   ein   Hotel   ein schönes   Frühstücksbuffet,   nur   sind   wir   zu   den   üblichen   Frühstückszeiten   auf   Tour   und   können   dieses   eh   nicht   nutzen.   Warum   also   dafür   bezahlen?   Da   im   Winter   sehr   viele   Fotografen   auf die Lofoten reisen und die Anzahl der preiswerten Unterkünfte arg beschränkt ist, empfehle ich jedem sich frühzeitig um eine geeignete Bleibe zu kümmern. Dann   ging   es   an   das   buchen   der   Flüge   und   des   Mietwagens.   Es   war   gar   nicht   so   einfach   alle   unter   einen   Hut   zu   bekommen,   zumal   wir   quer   über   Deutschland   verstreut   wohnten.   Da   Achim und   Andreas   10   Tage   bleiben   wollten   und   Axel   und   ich   nur   8   Tage,   war   es   nicht   ganz   so   kompliziert   die   Flüge   so   zu   koordinieren,   dass   wir   möglichst   zur   gleichen   Zeit   in   Narvik   ankamen.   Ich flog   diesmal   direkt   ab   Berlin   Schönefeld   mit   "Norwegian   Air"   bis   Oslo,   wo   ich   mich   mit   Axel   traf   und   wir   gemeinsam   nach   Narvik   weiterflogen.   Es   kam   auch   ein   Weiterflug   bis   Leknes   in Betracht,   jedoch   war   dieser   erheblich   teurer   und   passte   auch   zeitmäßig   nicht   wirklich   in   unser   Konzept.   So   mussten   wir   leider   die   250   km   mit   dem   Mietwagen   planen,   was   einer   Fahrtzeit von ca. 4,5 Stunden entsprechen dürfte. Den   Mietwagen   buchte   ich   über   Avis,   die   direkt   im   Flughafen   eine   Station   unterhalten   und   die   am   günstigsten   waren.   Für   die   acht   Tage   und   einen   Toyota   Avensis   mit   Automatik   bezahlten wir   380,-   EUR,   inkl.   Kilometer,   zweitem   Fahrer   und   Vollversicherung   mit   1.000,-   EUR   Selbstbeteiligung.   Diese,   doch   recht   hohe,   Selbstbeteiligung   konnte   auch   nicht   durch   eine   Extragebühr heruntergesetzt   werden.   Über   die   Hanse   Merkur   Versicherung   gibt   es   jedoch   eine   Versicherung,   die   diese   hohe   Selbstbeteiligung,   im   Schadenfall,   übernimmt.      Hierfür   wurden   dann   nochmal 40,- EUR fällig, was es uns aber wert war. Als   alles   organisiert   war   ging   es   an   die   Recherche   zu   den   Locations.   Dafür   nutze   ich   Google,   Google   Earth,   TPE,   Locationscout   und   natürlich   meine   eigenen   GPS-Aufzeichnungen   aus   meiner vorangegangenen   Reise   auf   die   Lofoten.   Mit   der   "App   PlanIt!"   konnte   ich   Sonnenstand,   Gezeiten,   Nachthimmel,   Spezielle   Stunden   usw.   im   Vorfeld   recherchieren   und   abspeichern.   Es   gibt auch   noch   andere   Apps,   wie   "TPE",   "Sun   Surveyor"   -   aber   keine   ist   so   umfangreich   und   mächtig   wie   "PlanIt!".   Für   die   Aurora-Vorhersage   nutze   ich   die   Apps   "Polarlicht"   und "Nordlichtmelder", beide kostenlos und ausreichend. Im Internet findet ihr eine gute Vorhersage zu den Polarlichtern unter http://www.gi.alaska.edu/AuroraForecast/Europe . Zu den Lofoten: Die   Lofoten   sind   eine   Reise   durch   eine   überwältigende   Natur,   an   jeder   Ecke   neue   Fotospots   -   eine   schöne   und   gleichzeitig   brutale   Landschaft.   Kleine,   geschützte   Fischerdörfer   und   weiße Strände   mit   kristallklarem   Wasser,      aufbrausendes   Meer   und   raue   See.   Ins   Wasser   hinabstürzende   Bergspitzen   sehen   aus   wie   die   Gipfel   der   Alpen   die   direkt   im   Meer   stehen   -   ein unglaublicher   Anblick,   den   man   nicht   vergisst.   Die   Inselwelt   der   Lofoten   liegt   ca.   300   km   nördlich   des   Polarkreises   und   im   arktischen   Winter   herrschen   hier   beste   Bedingungen   für   das Nordlicht   –   ein   überwältigendes   Naturschauspiel   aus   Licht   und   Farben,   das   euch   ein   einzigartiges   Erlebnis   garantiert.   Die   ca.   80   Inseln   sind   alle   über   filigrane   Brücken   und   kilometerlange Tunnel   miteinander   und   mit   dem   Festland   verbunden,   wobei   einige   der   Tunnel   bis   zu   55   Meter   unter   dem   Meeresspiegel   verlaufen.   Die   Wintermonate   überwiegen   und   die   Sommersaison dauert gerade einmal 3 Monate. Zur Ausrüstung: Bekleidungs-   und   Kameraseitig   stellt   die   Polarlichtfotografie   besondere   Anforderungen   an   das   Material.   Immerhin   befinden   sich   die   Locations   hoch   oben   im   Norden   und   im   Winter   wird   es durchaus   auch   mal   kalt.   Durch   den   warmen   Golfstrom   wird   die   extreme   Kälte   aber   gut   abgemildert   und   somit   sind   die   Temperaturen   erträglich,   aber   frieren   und   fotografieren   sind   keine guten   Partner,   so   dass   der   richtigen   Bekleidung   eine   immense   Bedeutung   zukommt.   Mit   einem   Fjällräven   Yupik-Parka,   warmer   Merino-Unterwäsche,      Kamik-Stiefeln   und   einer   Fjällräven Winter-Hose war ich sehr gut gerüstet und meine zwei Peacock Taschenöfen und eine ausreichende Anzahl an Heatpaxx Zehenwärmern machten meine Ausrüstung komplett. Zum   Fotografieren   nahm   ich   die   Canon   5D   Mark   IV   und   5D   Mark   II   mit.   Beide   "brennen"   die   Fotos   auf   einen   Vollformat-Sensor,   sind   mehrfach   abgedichtet   und   somit   ideal   für   widrige Umstände.   Ferner   kamen   lichtstarke   Festbrennweiten   mit    21   mm   und   50   mm   und   zwei   Zoomobjektive   mit   16-35   mm   und   24-105   mm   Brennweite   ins   Gepäck.   Kopflampe   mit   Rotlicht, Kabelfernauslöser, LEE Verlaufsfilter, LEE Big-Stopper, Polfilter, ND-Filter, Ersatzakkus und natürlich ein stabiles Stativ komplettierten meine Ausstattung. Tag 1: Mein   Flug   ging   ab   Berlin   Schönefeld   mit   "Norwegian   Air"   pünktlich   auf   die   Minute   um   14:20   Uhr.   Probleme   beim   Check-in   ,   etwa   mit   Übergepäck   oder   mit   meinem   großen   Fotorucksack, hatte   ich   überhaupt   nicht   und   auch   so   war   ich   von   dieser   Billig-Airline   positiv   überrascht   -   nagelneue   Boeing`s   mit   kostenlosem   WLAN   während   des   Fluges   und   ausreichend   Platz   zum Vordermann.   Nach   1   Stunde   und   40   Minuten   Flug   landete   ich   überpünktlich   in   Oslo,   wo   der   Winter   mit   jeder   Menge   Schnee   Einzug   gehalten   hatte.   Hier   traf   ich   mich   dann   auch   mit   Axel, der aus München anreiste. Wir hatten uns 2015 in der Bretagne kennengelernt und waren die Jahre darauf oft gemeinsam auf Tour. Leider   hatte   unser   Anschlussflug   nach   Narvik   eine   ganze   Stunde   Verspätung,   so   dass   wir   erst   um   20:40   Uhr   im   hohen   Norden   Norwegens   landeten.   Nun   hieß   es   noch   schnell   den   Schlüssel für unseren Mietwagen am AVIS Schalter abzuholen, bevor es auf die 4 stündige Fahrt nach Leknes ging. Unser   Toyota   Hybrid   war   recht   neu,   hatte   aber   einige   Macken   und   ständig   irgendwelche   Fehlermeldungen   die   offensichtlich   der   Kälte,   wir   hatten   minus   20°C,   geschuldet   waren.   Die   extrem unbequemen   Sitze   machten   die   250   Kilometer   zur   Tortur   für   unser   beider   Rücken,   aber   nach   4,5   Stunden   Fahrt   durch   die   eisige   Nacht   Norwegens   hatten   wir   dann   endlich   unser   Ferienhaus um 01:30 Uhr erreicht, wo Achim und Andreas schon auf uns warteten. Tag 2: Trotz   der   späten   und   strapaziösen   Ankunft   war   an   ausschlafen   nicht   zu   denken.   Um   06:30   Uhr   klingelte   der   Wecker   und   riss   mich   aus   dem   Schlaf,   denn   wir   wollten   den   Sonnenaufgang   in Sakrisøy   um   08:04   Uhr   auf   keinen   Fall   verpassen.   Die   Sonne   würde   um   diese   Jahreszeit   hinter   uns      aufgehen   und   die   ganze   Bergkulisse   in   ein   magisches   und   oranges   Licht   tauchen.   Das Wolkenradar   verhieß   allerdings   nichts   gutes,   denn   genau   im   Bereich   des   Sonnenaufganges   gab   es   ein   dichtes   Wolkenband   und   dieses   würde   die   Sonnenstrahlen   und   damit   das   warme   Licht blockieren. Aber Versuch macht Klug, dachten wir uns und vielleicht reist die Wolkendecke ja doch noch ein wenig auf um die Sonnenstrahlen passieren zu lassen. An   der   Location   angekommen,   sah   es   leider   dann   doch   nicht   so   gut   aus.   Wir   schossen   dennoch   ein   paar   Bilder   und   beschlossen   am   nächsten   Morgen   wieder   zu   kommen   um   es   noch   einmal zu probieren. Wir hatten ja ein paar Tage Zeit und an irgendeinem Tag wird es schon klappen mit dem Licht. Nach   dem   Frühstück   fuhren   wir   dann   entlang   der   E10   zum   Flakstatt   Beach,   stoppten   unterwegs   noch   an   einer   roten   Hütte   und   schauten   uns   schon   mal   um   für   eine   Nacht-Location,   die geeignet   war   um   Polarlichter   zu   fotografieren.   Am   Abend   hielten   wir   dann   noch   am   Nusfjord,   wo   ich   einen   schönen   Ice   Crack   fotografieren   konnte,   bevor   wir   wieder   zu   unserem   Ferienhaus fuhren. Mit Polarlichtern sollte es jedoch heute Nacht nicht mehr klappen. Tag 3: Nach   kurzem   Schlaf   ging   es   die   20   Minuten   nach   Hamnøy   bzw.   Sakrisøy,   welches   direkt   neben   Hamnøy   liegt.   Ein   Blick   an   unserem   Ferienhaus   zum   Himmel   verhieß   nichts   gutes,   jedoch sagte   das   Wolkenradar   etwas   anderes   voraus.   Also   den   Toyota   gepackt   und   die   vereisten   Straßen   in   Richtung   Hamnøy   gefahren.   Das   fahren   auf   den   vereisten   Straßen   ist   recht   easy,   da   die Mietwägen in der Regel alle mit Spikes ausgestattet sind und das Auto auch bei Geschwindigkeiten um 80 km/h noch recht sicher auf der Straße liegt. Mit   jedem   Kilometer,   dem   wir   unserem   Ziel   näher   kamen,   stieg   unsere   Vorfreude   denn   am   Himmel   tat   sich   eine   breite   Wolkenlücke   auf.   Wir   entschieden   uns   jedoch   für   einen   Stopp   in Hamnøy   und   hoben   uns   Sakrisøy   für   den   nächsten   Tag   auf,   da   die   Wettervorhersage   positiv   war.   Die   Location   ist   nicht   ganz   einfach,   da   sich   Hamnøy   nur   von   der   Brücke   richtig   gut fotografieren   lässt   und   es   dort   ein   recht   hohes   Geländer   mit   engen   Gitterstäben   gibt.   Fotografen   mit   einem   Stativ,   welches   über   eine   ausfahrbare   und   schwenkbare   Mittelsäule   verfügt,   sind hier   ganz   klar   im   Vorteil.   Ich   hatte   meines,   aus   Gewichtsgründen,   zu   Hause   gelassen   und   musste   meine   Optik   irgendwie   durch   die   Gitterstäbe   zwängen.   Allerdings   ist   das   Aufstecken   der Filter sehr mühselig und ich musste aufpassen diese nicht geradewegs im Fjord zu versenken. Ich denke, da wird schon einiges an Equipment unterhalb der Brücke im Wasser liegen. Ich   und   Axel   fuhren   dann   weiter   zum   Leuchtturm   von   Buksnes,   wo   ich   gern   noch   Stunden   weiterfotografiert   hätte.   Aber   wir   wollten   weiter   zum   Unstad   Beach   um   den   Sonnenuntergang mitzunehmen,   wobei   die   Sonne   hinter   einem   Berg   hervorkommt   um   dann   hinter   dem   Horizont   unterzugehen.   Als   wir   aus   dem   Auto   stiegen,   wehte   uns   ein   eisiger   Sturm   ins   Gesicht   und unten am Wasser rollten extrem hohe Wellen über die großen Steine und Felsen an den Strand.  Wir   balancierten   über   die   großen   runden   Steine,   die   zum   Teil   verschneit   waren   hinunter   zum   Wasser   und   warteten   auf   den   Moment   als   die   Sonne   hinter   dem   Berg   hervorlugte.   Mit   einer hohen Blendenzahl (kleine Öffnung) konnte ich einen schönen Blendenstern an den Himmel zaubern. Nach   einer   Weile   kamen   dann   auch   noch   zwei   Surfer   an   den   Strand,   die   im   2°C   kalten   Wasser   und   bei   -   8°C   Außentemperatur   ihren   Spaß   haben   wollten   und   die   für   uns   ein   schönes Fotomotiv abgaben, wobei ich schon vom  Zuschauen gefroren habe. Tag 4: Heute   Morgen   sollte   es   dann   endlich   mit   Sakrisøy   klappen.   Wir   stiegen   auf   den   Berg   um   einen   schönen   Blick   von   oben   auf   das   kleine   Örtchen   zu   haben,   welches   auf   einer   kleinen   Insel   liegt und   von   markanten   Bergen   umgeben   ist.   Im   Winter   ist   der   Aufstieg   etwas   beschwerlich   und   ohne   Spikes   an   den   Stiefeln   nicht   zu   bewerkstelligen.   Oben   angekommen   baute   ich   mein   Stativ am   Rand   des   Abgrundes   auf   und   positionierte   gleich   noch   meine   zweite   Kamera   für   ein   Time   lapse   Video.      Die   hinter   uns   aufgehende   Sonne   brachte   den   Berg   hinter   Sakrisøy   regelrecht zum "glühen" - ein magischer Moment, eingebrannt in meinem Gedächtnis und festgehalten von meiner Kamera. Am   Nachmittag   fuhren   Alex,   Andreas   und   ich   zum   Strand   von   Uttakleiv   in   der   Hoffnung   auf   einen   schönen   Sonnenuntergang,   der   die   Berge   rot   erstrahlen   lässt.   Leider   blieb   dieses Naturschauspiel   aus,   aber   wir   hatten   Glück   mit   dem   Wellengang   und   konnten   so   einige   schöne   Bilder   mit   "Spaghetti-Wasser"   auf   den   Sensor   bannen.   Nachts   ging   es   dann   noch   zum Hauland   Beach,   wo   sich   die   ersten   Polarlichter   ankündigten   und   später   stoppten   wir   noch   am   Flakstatt-Pollen   wo   es   ein   regelrechtes   Aurora-Feuerwerk   gab.   Und   da   der   Himmel   diese   Nacht so   gar   nicht   aufhören   wollte   zu   brennen,   fuhren   wir   noch   nach   Hamnøy   und   Reine   um   die   Polarlichter   auf   unsere   Speicherkarten   zu   bringen,   denn   dort   gibt   es   diese   nur   recht   selten   zu sehen. Tag 5: Reine   war   das   Ziel   unserer   Morgen-Location   und   genau   wie   in   Hamnøy   und   Sakrisøy   hofften   wir   auf   eine   Wolkenlücke   im   Himmel   und   orange   glühende   Felsen   und   unsere   Hoffnung   wurde nicht   enttäuscht.   Mittlerweile   hat   sich   der   Spot   herumgesprochen   und   das   bis   hin   nach   Asien.   Somit   standen   auch   schon   einige   Japaner   und   Chinesen   oben   auf   der   Brücke   und   warteten darauf,   dass   die   Sonne   hinter   dem   Horizont   aus   dem   Meer   steigt   und   die   Berge   um   Reine   herum   in   goldenes   Licht   taucht.   In   den   letzten   Jahren   sind   die   Sträucher   und   Bäume   unterhalb   der Brücke   doch   recht   groß   geworden,   so   dass   es   eigentlich   nur   noch   zwei   Stellen   gibt   an   denen   man   fotografieren   kann,   ohne   dass   Zweige   einem   die   Sicht   versperren.   Nach   den   ersten   Bildern baute   ich   ab   und   machte   mich   an   den   Abstieg   um   noch   einige   Bilder   direkt   unten   am   Fjord   zu   schießen.   Hier   unten   war   ich   dann   auch   fast   allein   und   konnte   ungestört   arbeiten   und   meine Position   wechseln.   Mit   einem   Polarisationsfilter   konnte   ich   die   Spiegelung   im   Wasser   recht   gut   herausarbeiten,   was   letztendlich   besser   aussah.   Gleichzeitig   hatte   ich   meine   5D   Mark   II   auf einem   stabilen   Mini-Stativ   aufgebaut   und   mit   einem   programmierbaren   Kabelfernauslöser   verbunden,   da   ich   ein   time   lapse   Video   machen   wollte.   Den   Kabelfernauslöser   programmierte   ich so,   dass   er   aller   5   Sekunden   ein   Bild   machte   und   nach   250   Bildern   dann   den   Vorgang   abbrach.   Die   250   Bilder   waren   nach   20   Minuten   auf   der   Speicherkarte   und   l   dann   später   für   10 Sekunden   Video.   Für   die   Berechnung   der   Anzahl   Bilder   und   der   Frequenz   gibt   es   eine   große   Anzahl   an   Apps,   oder   ihr   rechnet   das   ganze   im   Kopf.   Moderne   Kameras   können   das   allerdings schon intern berechnen, wobei die 5D Mark IV sogar das Time lapse-Video intern erstellt - die 5D Mark II kann das allerdings alles nicht. Der Abstand, an dem die Kamera auslöst, ist natürlich abhängig von der Szenerie aus der ihr ein time lapse erstellen wollt. Hier mal ein paar Anhaltspunkte: • 1"   -  fließender Verkehr, sich schnell bewegende Wolken • 3"   -  Menschenmengen, Sonne und Mond in der Nähe vom Horizont • 5"   -  sich normal bewegende Wolken • 10" -  sich sehr langsam bewegende Wolken • 30" -  sternenklare Nacht • 60" -  schnell wachsende Pflanzen, Aufbau von Konstruktionen Am   Nachmittag   fuhr   ich   dann   mit   Axel   die   2,5   Stunden   zur   kleinen   Holzkirche   von   Gimsøy,   die   auf   keiner   Lofoten-Tour   fehlen   sollte.   Die   kleine   Straße   zur   Kirche   war   eine   blanke   Eisfläche und   selbst   mit   unseren   Spikes   in   den   Reifen   unseres   Autos   mussten   wir   hier   schön   langsam   fahren.   Die   Kirche   selbst   liegt   direkt   am   Wasser   ist   aus   allen   Richtungen   sehr   fotogen   und überhaupt   nicht   überlaufen.   Als   wir   ankamen   brachen   gerade   eine   kleine   Gruppe   eines   Workshops   auf   und   somit   hatten   wir   die   Location   für   uns   allein.   Der   Himmel   war   leider   zu   wolkenlos, es war extrem kalt und windig und bei mir machten sich die ersten Anzeichen einer Grippe bemerkbar. Als   Axel   und   ich   unsere   Bilder   im   Kasten   hatten   fuhren   wir   nochmal   nach   Eggum   um   den   kleinen,   aber   feinen,   Leuchtturm   zu   fotografieren.   Direkt   neben   dem   Leuchtturm   stehen   ein   paar Häuser   und   die   Lichtverschmutzung   ist   hier   recht   hoch.   Dennoch   konnten   ich   die   Ausläufer   der   Milchstraße   fotografisch   festhalten   und   am   rechten   Horizont   erschien   das   erste   Polarlicht.   Um das   Polarlicht   noch   besser   fotografieren   zu   können   wechselte   ich   auf   die   andere   Seite   des   Leuchtfeuers   und   suchte   mir   einen   Standpunkt,   wo   der   Leuchtturm   optisch   vom   Polarlicht umschlossen war. Tag 6 und Tag 7: Die   nächsten   beiden   Tage   fielen   für   mich   leider   aus,   da   ich   mit   39°   Fieber   im   Bett   lag   und   ich   jeden   einzelnen   Knochen   im   Körper   spürte.   Draußen   war   es   grau   in   grau   und   es   tobte   ein Schneesturm,   der   den   ganzen   Tag   über   anhielt,   so   dass   ich   nicht   ganz   so   traurig   darüber   war   im   Bett   liegen   zu   müssen.   Später   in   Deutschland,   stellte   sich   dann   meine   Erkältung   aus handfeste Influenza vom Typ B heraus und mein Hausarzt wollte mich gleich ins nächste Krankenhaus einliefern lassen, was ich aber ablehnte. Tag 8: Morgens,   so   kurz   nach   Mitternacht,   quälte   ich   mich   dann   aus   meinem   warmen   Bett   und   machte   mich   mit   Axel   auf   in   Richtung   Flughafen   Narvik.   Die   Fahrt   sollte   knapp   5   Stunden   dauern und   unsere   beiden   Rücken   wurden   abermals   durch   die   Toyota   Sitze   strapaziert.   Die   Außentemperatur-Anzeige   im   Toyota   zeigte   kuschelige   minus   20°C   und   während   der   ganzen   Fahrt   gab es reichlich Polarlichter zu sehen, die ich sogar aus dem Auto heraus mit dem Handy fotografieren konnte - unglaublich. Kurz   vor   Narvik   tankten   wir   den   Toyota   dann   noch   auf,   um   die   hohen   Gebühren   des   Vermieters   dafür   zu   sparen.   Die   Tankstellen   waren   um   diese   Zeit   alle   geschlossen,   aber   die   Zapfsäulen verfügen in der Regel über ein Kartenlesegerät, so dass man auch außerhalb der Öffnungszeiten seinen Wagen betanken kann. Unsere   Rückreise   verlief   dann   ohne   weitere   Komplikationen   und   Flugausfälle,   so   dass   wir   pünktlich   in   Deutschland   landeten   -   im   Gepäck   viele   schöne   Erinnerungen   und   volle   Speicherkarten mit noch schöneren Bildern.