photos © by Tilo Grellmann - all rights reserved
NAVIGATION
SERVICE
Telefon: +49 170 4523808
ADRESSE
Birkenweg 12
Tilo Grellmann | Photography
16321 Rüdnitz
“Reisen ist das Entdecken, dass alle Unrecht haben mit dem, was sie über andere Länder denken” (Aldous Huxley) 
Eine Reise zu den magischen Polarlichtern im Februar 2014
Es   gibt   Dinge   im      Leben,   die   man   mindestens   einmal   gesehen   bzw.   erlebt   haben   sollte   –   und   die      Polarlichter   gehören   zweifelsohne   dazu.   Am   besten   sieht   man   die Polarlichter   in   den   Wintermonaten   und   dann   möglichst   weit   nördlich   des   Polarkreises.   Ich   fand   meine   Auroras   auf   einer   Reise   auf   die   Lofoten.   Diese   Inselgruppe befindet   vor   der   Küste   Norwegens   und   ist   für   die   Sichtung   von   Polarlichtern   eine   sehr   gute   Adresse.   Und   wenn   keine   Polarlichter   über   den   Himmel   tanzen,   dann findet   man   auf   den   Lofoten   Motive   die   das   Herz   eines   jeden   Landschaftsfotografen   höher   schlagen   lässt.   Allein   die   kleinen   Holzhäuser   und   die   im   Hintergrund aufragenden schroffen Felsen ergeben tolle fotografische Motive.  Da   es   so   hoch   im   Norden   im   Winter   wirklich   Winter   gibt   gab   es   im   Vorfeld      noch   eine   ganze   Reihe   von   Dingen   zu   beachten   und   zu   organisieren.   Zum   einen   galt   es Bekeidungstechnisch   up   to   date   zu      sein   und   zum   anderen   stellt   die   Polarlichtfotografie   besondere   Anforderungen   an   das   Kamera-Equipment.      Immerhin   befinden sich   die   Lofoten   ca.      300   km   nördlich   des   Polarkreises   und   da   gibt   es   normalerweise   im   Winter   viel   Schnee   und   Minusgrade.   Während   im   Landesinnern   minus   20° C      keine   Seltenheit   sind   ist   es   auf   den   Lofoten,   bedingt   durch   den   warmen   Golfstrom,   nicht   ganz   so   kalt.      Ihr   solltet   aber   bedenken,   dass   Ihr   euch   mehr   oder weniger   die   ganze   Nacht   hindurch   an   einer   Location   befindet   oder   auch   über   mehrere   Stunden   am   Tage.   Dazu   kommt   dann   noch   der   schneidende   Wind   der   und der Schnee sowie der kalte Boden. Wer hier falsch gekleidet ist für den wird das fotografieren eher zu einer Tortur, als das es Freude bereitet. Nachfolgend will ich Euch einige Bekleidungstipps  geben mit denen ich in den 7 Tagen meines Aufenthaltes optimal gerüstet war. Als   Jacke   hatte   ich   einen   Fjällräven   Yupik-Parka   dabei,   darunter   warme   Merino-Unterwäsche   und   Merino-   Socken.   An   den   Füßen   hatte   ich   Kamik-Stiefel   mit   einem Innenschuh   die   bis   zu   -70°C   ausgelegt   waren.   Die   Stiefel   sind   recht   hoch,   so   dass   kein   Schnee   hinein   fallen   kann   und   wasserdicht.   Das   ist   sehr   wichtig,   denn   es kommt   schon   häufig   vor   das   man   etwas   im   Wasser   steht   oder   von   einer   Welle   etwas   abbekommt.   Unter   die   Socken   hatte   ich   mir   Heatpaxx   Zehenwärmer   geklebt. Die   Dinger   sind   genial   und   spenden   bis   zu   6   Stunden   wohlige   Wärme   und   die   Zehen   bleiben   schön   warm.   Wichtig:   abends   bzw.   morgens   nach   der   Tour   immer   die Innenschuhe   der   Kamikstiefel   herausnehmen   und   an   der   Heizung   trocknen,   sonst   gibt   es   am   nächsten   Tag   kalte   Füße.   Als   Hose   hatte   ich   Fjällräven   Barents   Pro Winter,   innen   mit   Fell   gefüttert   und   winddichtem   Stoff   dabei.   So   war   ich   optimal   gerüstet   und   habe,   trotz   widriger   Witterung,   nie   gefroren.      Für   warme   Hände hatte   ich   Handschuhe   und   einen   Peacock   Taschenofen   dabei,   der   mir   bis   zu   20   Stunden   Wärme   spendete.   Das   notwendige   Feuerzeugbenzin   kaufte   ich   vor   Ort   im Supermarkt, denn im Flugzeug darf man dieses nicht dabei haben. Zum   Fotografieren    nahm   ich   meine   Canon   5D   Mark   II   und   als   Ersatz   eine   Canon   1000D   mit.   Dem   Vollformat   ist   bei   der   Polarlichtfotografie   unbedingt   der Vorrang   zu   gewähren.   Immerhin   arbeitet   man   die   meiste   Zeit   im   High-ISO-Bereich   und   da   ist   eine   rauscharme   Kamera   schon   die      halbe   Miete.   Ferner   kamen Lichtstarke   (f/1.4,   f/2.8   und   f/4.0)   Objektive   ins   Gepäck.   Ich   wählte   zwei   lichtstarke   Festbrennweiten   mit      21   mm   und      50   mm   und   drei   Zoomobjektive   mit   17-40 mm,   24-105   mm   und   70-200   mm   Brennweite   aus.   Dazu   kamen   Rotlichtlampe,      Kabelfernauslöser,   LEE      Verlaufsfilter,   LEE   Big-Stopper,   Polfilter,   ND-Filter, Ersatzakkus,   Mikrofasertücher,   Isopropanol-Alkohol   und   natürlich   ein   stabiles   Stativ   mit   Kopf.   Tipps   und   Tricks   zum   fotografieren   von   Polarlichtern,   Sternenhimmel und allgemein in der Nacht gebe ich Euch noch im weiteren Verlauf meines Reiseberichtes.  Zur   Location ;   Die   Lofoten   sind   eine   aus   80   Inseln   bestehende   Inselgruppe   im   Nordmeer   und   der   norwegischen   Küste   vorgelagert.   Die   Lofoten      befinden   ca.   300 km   nördlich   des   Polarkreises   und   die   Region   ist   sehr   dünn   besiedelt.   Auf   1.250   km²   leben   hier   gerade   einmal   20.000      Menschen,   die   zumeist   vom   Fischfang   und Tourismus   leben.   Die   meisten   Ortschaften   befinden   sich   an   der   Ostseite   der   Inseln,   da   hier   weniger      Wind   und   Wellen   angreifen.      Die   Landschaft   ist   meist   karg   und kahl   und   an   den   Küsten   ragen,   bis   zu   1.200   m   hohe   und   schroffe   Felsformationen      empor   die   den   Sturm   und   starke   Wettereinflüsse   gut   abfangen.   Es   sieht   so   aus, als   wären   die   Alpen   im   Meer   versunken   und   nur   die      schneebedeckten   Gipfel   ragen   noch   aus   dem   Wasser   heraus.   Traumhaft   dieser   Anblick.   Die   Inseln   sind   alle über   filigrane   Brücken   und   kilometerlange   Tunnel   mit   dem      Festland   verbunden.   Einige   der   Tunnel   verlaufen   bis   zu   55   Metern   unter   dem   Meeresspiegel   und   die Zufahrten   haben   ein   Gefälle   von   10%.   Die      Wintermonate   überwiegen   und   die   Sommersaison   dauert   gerade   einmal   3   Monate.   Deshalb   kommen   die   meisten Touristen   auch   über   die      Sommermonate   hierher.   Im   Vorfeld   studierte   ich   öfters   den   Wetterbericht   und   ich   informierte   mich   über   die   Sichtbarkeit   der   Polarlichter. Das   kann   man   ganz   gut   via      Internet   oder   mithilfe   von   Apps   auf   dem   Smartphone   oder   Tablet.   Im   Internet   gibt   es   einige   hervorragende   Seiten   mit   detaillierten Polarlichtvorhersagen, aktuellen Karten und noch mehr; http://www.ajoma.de/html/polarlichtvorhersage.html  http://www.gi.alaska.edu/AuroraForecast/Europe An  Apps gibt es auch einiges im Store. Ich fand  "Nordlichtmelder", "Aurora Forecast" sowie "Norway Lights" sehr gut und hilfreich. Tag 1 - Anreise Mein   Flug   auf   die   Lofoten   beginnt   am   Flughafen   Berlin-Tegel.   Zunächst   ging   es   mit   Lufthansa   um   08:40   Uhr   nach   Frankfurt,   wo   ich   mich   mit   Serdar,   Christian   und den   anderen   traf   und   dann   mit   20   Minuten      Verspätung   um   13:05   Uhr   mit   SAS   weiter   nach   Oslo.   Von   Oslo   fliegen   wir   dann   weiter   nach   Evenes/   Narvik.   Obwohl   ich mein   Gepäck   in   Tegel   schon   bis   Narvik   durchgecheckt   habe,   musste   ich   dieses   in   Oslo   vom   Gepäckband   abholen   und   nochmal      aufgeben.   Nur   hatte   mir   das   keiner gesagt   und   wenn   mich   nicht   zufällig   ein   Mitreisender   darauf   aufmerksam   gemacht   hätte,   dann   wäre   ich   am   Gepäckband   vorbei      gelaufen   und   mein   Koffer   würde vermutlich   noch   heute   seine   Runden   auf   dem   Gepäckband   in   Oslo   drehen.   Durch   die   Verspätung   der   SAS-Maschine   von   Frankfurt   und   die   unnötige   Verzögerung durch   das   erneute   einchecken   in   Oslo   waren   wir   natürlich      zu   spät   und   die   Dame   am   Check-In   meinte   unser   Flug   ist   storniert.   Wir   wurden   von   einem   Schalter   zum nächsten   geschickt,   dann   funktionierte      der   automatische   Gepäck   Check-In   nicht   usw.   Zum   Schluss   klappte   es   dann   doch   noch   und   nach   einem   Dauerlauf   zum Flugzeug erreichten wir  dieses mit 10 min Verspätung und es konnte endlich losgehen. In   Narvik   landeten   wir   in   einem   Schneesturm   mit   den   dazu   gehörenden   Turbulenzen.   Von   Narvik   ging   es   mit   dem   Mietwagen   in   das   170   km   weit   entfernte "Svolvaer". Die Straßen waren das blanke Eis aber durch die Spikes in den Reifen fuhren wir sprichwörtlich wie auf Schienen. Gegen   21:00   Uhr   kamen   wir   dann   endlich   im   Hotel   in   "Svolvaer"   an.   Wir   packten   unsere   Koffer   aus,   schraubten   die   Stative   zusammen   und   fuhren      zur   ersten,   nicht so   weit   entfernten,   Location.   Die   Sicht   war   relativ   klar,   jedoch   war   der   Himmel   stark   bewölkt.   An   Polarlichter   war   also   an   meinem      ersten   Tag   im   Norden   von Norwegen nicht zu denken. Schade! Ich machte dennoch ein paar schöne Fotos und um halb zwei waren wir dann wieder im Hotel Tag 2 Für   09:00   Uhr   hatten   wir   Frühstück   bestellt.   Das   Frühstück   war   reichhaltig   und   wir   durften   uns   sogar   Stullen   schmieren   und   mitnehmen   für   den      Tag.   Das   war   ein riesen   Vorteil,   denn   das   Essen   auf   den   Lofoten   ist   sehr   teuer   und   nicht   wirklich   gut.   So   ist   man   an   der   Tanke   für   einen   Burger   mit   Getränk   mal   schnell   um   20,- Euro ärmer! Nach   dem   Frühstück   sind   wir   dann   erstmal   zum   Supermarkt   in   "Svolvaer"   gefahren   und   haben   uns   mit   dem   nötigsten   eingedeckt.   Danach      ging   es   dann   direkt   los mit   dem   Auto   in   Richtung   "Gimsoy".   Unterwegs   stoppten   wir   noch   an   einem   Fjord.   Allein   hier   gab   es   unzählige   Motive.      Leider   spielte   das   Wetter   nicht   mit.   Der Himmel   war   wolkenverhangen   und   es   nieselte   in   einer   Tour.   Ständig   musste   ich   den   Grauverlaufsfilter   abdecken   und   die   Regentropfen   abwischen.   Als   es   stärker anfing   zu   regnen   und   sich   Schnee   dazwischen   mischte   brachen   wir   ab   und   fuhren      weiter   zur   alten   Holz-Kirche   in   "Gimsoy".   An   der   Kirche   angekommen erkundeten   wir   erstmal   die   Location,   es   war   gerade   Ebbe   und   es   wurde   schon   langsam      dunkel.   Jeder   machte   dann   seine   Bilder   und   nach   ein   paar   Stunden   hatten wir   diese   im   Sack   und   wir   fuhren   wieder   zurück   ins   Hotel.   Um   21:00      klopfte   Christian   an   meiner   Tür   und   meinte   das   die   Sterne   langsam   raus   kommen.   Also verabredeten   wir   uns   zu   23:30   Uhr   um   es   dann   nochmal      zu   probieren   mit   den   Nordlichtern.   Vielleicht   hatten   wir   diesmal   ja   mehr   Glück!?   Um   halb   zwölf   fuhren   wir zu   einem   kleinen   Fjord,   der   von   Bergen      eingerahmt   war.   Wir   schauten   uns   die   Location   an   und   suchten   uns   ein   interessantes   Plätzchen.   Allerdings   sollten   wir diese Nacht keine einzige  Aurora Borealis zu Gesicht bekommen. So machten wir uns gegen 04:00 Uhr wieder auf den Weg ins Hotel. Tag 3 Um   08:30   Uhr   klingelte   der   Wecker   und   ich   ging   kurz   zum   Frühstück   um   mich   anschließend   wieder   ein   wenig   auf´s   Ohr   zu   hauen.   Die   meisten   waren      übermüdet, jedenfalls   sahen   fast   alle   so   aus   :-)   Etwas   “vorschlafen”   konnte   sicherlich   nicht   schaden,   denn   die   nächste   Nacht   könnte   lang   werden.   Es   war   klarer   Himmel vorhergesagt und somit Polarlichtzeit. Der KP-Index stand auf 3 und ab 2 kann man in diesen Regionen Polarlichter mit bloßem Auge erkennen. Wir    fuhren    also    um    12:00    Uhr    los    in    Richtung    "Unstad".    Dort    gibt        es    einen    Strand    mit    richtig    vielen    und    großen    Steinen,    gut    für    eindrucksvolle Landschaftsaufnahmen.   Für   die   85   km   brauchten   wir   knapp   2      Stunden.   Zwischendurch   zog   sich   der   Himmel   zu   und   es   fing   kräftig   an   zu   schneien   was   der   guten Stimmung   nicht   gerade   zuträglich   war,   denn   mit   jedem   Kilometer   den   wir   unserem   Ziel   näher   kamen   schwand   die   Aussicht   auf      gute   Bilder.   Als   wir   am   Strand ankamen   hatte   der   Wettergott   jedoch   ein   Einsehen   mit   uns      und   die   Wolkendecke   riss   langsam   auf.   Ich   war   überwältigt   von   dem   Anblick   des   offenen   Meeres   und dem   langen   Strand   mit   den   riesengroßen,   runden   Steinen.   Der   Weg   hinunter   ans   Wasser   ist   allerdings   nicht   ganz   ungefährlich.   Man   muss   schon   aufpassen   auf   den großen   Steinen   nicht      abzurutschen   und   zu   Fall   zu   kommen.   Ich   hüpfte   also   von   Stein   zu   Stein   bis   ich   am   Wasser   ankam.   Die   Wellen   weiter   draußen   waren gigantisch  und die Ausläufer brachen sich perfekt an den Steinen. Zum   Fotografieren   nutzte   ich   einen   1.2er   Verlaufsfilter   von   LEE   kombiniert   mit   einem   Big   Stopper   um   den   Lauf   des   Wassers   schön   weich   zu   zeichnen.   Als   Belichtungszeit   wählte   ich   so   um   die   3-5   Sekunden   und   als   Blende   wählte   ich   eine   13   um   eine   große   Tiefenschärfe   zu   erzielen.   ISO   und   Weißabgleich   passte   ich   je nach Licht dann entsprechend an. Wir   blieben   bis   19:00   Uhr   und   machten   uns   dann   auf   den   Weg   nach   "Eggum"   denn   der   Himmel   war   klar   und   es   machten   sich   die   ersten   Vorboten   der   Polarlichter   bemerkbar. Unterwegs fing es wieder heftig an zu schneien. Gut das unser VW Passat mit Spikes ausgerüstet war, denn die Straße war extrem  vereist.  Um   20:00   Uhr   erreichten   wir   dann   den   Strand   von   "Eggum".      Als   wir   ankamen   schneite   es   immer   noch,   aber   der      Himmel   machte   sich   schon   langsam   “warm”. Trotz   Schnee   feuerte   er   dann   ein   paar   Minuten   aus   vollen   Rohren.   Nordlichter   ohne   Ende.   Ich   hatte      ein   wenig   Probleme   mit   meinem   Objektiv,   welches   voller Schneeflocken   war   und   auch   die   Kamera   war   völlig   zugeschneit   und   vereist.   Ich   musste      dann   auf   eine   andere   Optik   ausweichen,   da   ich   meine   21mm Festbrennweite   nicht   mehr   sauber   bekam.   Zum   Glück   ließ   der   Schneefall   später   nach   und   die   Polarlichter   zeigten   sich   immer   wieder.   Wir   blieben   bis   kurz   nach Mitternacht und brachen dann auf in Richtung "Svolvaer". Unterwegs   wollten   wir   dann   noch   an   einem   großen,   teilweise      zugefrorenen   See   anhalten   und   Fotos   machen.   Am   Vortag   gab   es   in   der   Mitte   des   Sees   noch   Wasser auf   der   Eisfläche.   Wir   hofften   hier   darauf      sich   spiegelnde   Polarlichter   einzufangen.   Allerdings   war   die   Fläche   mittlerweile   zugefroren   und   verschneit.   Wir   blieben dennoch   knapp   3   Stunden      hier   und   machten   unsere   Fotos.   Polarlichter   gab   es   reichlich.   Diesmal   wanderten   diese,   zum   Teil   mit   hoher   Geschwindigkeit,   über   den Himmel.      Dabei   ist   es   wichtig   möglichst   kurz   zu   belichten.   5   bis   7   Sekunden   sind   ausreichend,   sonst   wird   der   Himmel   nur   grün.   Das   setzt   lichtstarke      Objektive   und eine Kamera voraus die im High ISO Bereich bestens klarkommt. Gegen 04:00 Uhr machten wir uns dann wieder auf den Rückweg ins Hotel. Jeder war glücklich darüber Polarlichter gesehen und fotografiert zu haben. Tipps   zum   Fotografieren   der   Polarlichter:    Als   allererstes   braucht   Ihr   ein   stabiles   Stativ   und   möglichst   eine   digitale   Spiegelreflexkamera,   am   besten   mit Vollformat   und   rauscharm.   Dann   natürlich   noch      einen   Fernauslöser   mit   Kabel   um   die   Kamera   erschütterungsfrei   auslösen   zu   können.   Ein   Funkfernauslöser   ist weniger   geeignet,   da   die   Dinger   bei   der   Kälte   oftmals   versagen.   Stellt   an   Eurer   Kamera   den   Manuellen   Modus   ein   und   wählt,   für      eine   erschütterungsfreie Auslösung,   die   Spiegelvorauslösung   alternativ   das   Auslösen   im   Live   View.   Stellt   an   Eurem   Objektiv   die   größtmögliche      Blendenöffnung   (kleine   Zahl   z.   Bsp.   2.8)   ein und   wählt   eine   so   hohe   ISO   um   möglichst   kurz   (6   bis   20   Sekunden)   belichten   zu   können.   Den      Weißabgleich   stellt   Ihr   auch   manuell   ein.   Ich   hatte   meistens   so   um die   2.900   bis   3.900   Kelvin   eingestellt.   Macht   dann   einige   Probeaufnahmen   und   achtet   darauf,   dass   das   Histogramm   zu   mindestens   zwei   Drittel   gefüllt   ist.   Achtet auch   auf   die   einzelnen   Farbkanäle   und   darauf   das   maximal   einer   davon      an   der   rechten   Seite   ausfrisst.   Bei   statischen   Nordlichtern   könnt   Ihr   getrost   bis   zu   20 Sekunden   belichten,   bei   agilen   entsprechend   weniger.   Hier      hat   sich   eine   Belichtungszeit   von   5-6   Sekunden   bewährt.   Unter   Umständen   müsst   Ihr   hier   schnell reagieren um die Belichtungszeit und ISO anzupassen, da sich die Intensität und damit die Helligkeit der Auroras schnell ändern kann. Tag 4 Am   vierten   Tag   war   der   Himmel   klar   und   der   vorhergesagte   KP-Index   lag   bei   unglaublichen   6.   Gestern   hatten   wir   3   und   der   Himmel   glühte   im   wahrsten   Sinne   des Wortes.   Das   ließ   uns   auf   noch   stärkere   Nordlichter   hoffen.   Was   ist   der   KP-Index?   Dieser   wurde   entwickelt,   um   solare   Teilchenstrahlung   durch   seine   magnetische Wirkung   darzustellen.   Er   sagt   nicht   unbedingt   etwas   über      die   Intensität   der   Polarlichter   aus,   sondern   nur   darüber   wie   weit   diese   sichtbar   sind.   Übrigens,   ab   6/7 lassen sich Polarlichter mit etwas Glück auch im Norden von  Deutschland sehen. Am   frühen   Nachmittag   fuhren   wir   nach   "Laukvik".   Es   gibt   hier   einen   kleinen   Hafen   und   eine   Mole   an   deren   Ende   ein   kleines   Leuchtfeuer   steht.   Unmittelbar   neben dem   Leuchtturm   geht   es   steile   Klippen   hinunter,   die   völlig   vereist   waren.   Für   den   Abstieg   ließen   wir   uns   Zeit   um   keine   Verstauchungen   oder      gar   schlimmeres   zu riskieren.   Auf   einer   kleinen   Felsplatte   fanden   wir   dann   den   geeigneten   Standpunkt   um   den   Leuchtturm   fotografieren   zu      können.   Es   war   stockdunkel   nur   das Leuchtfeuer   blitzte   ab   und   an   auf   und   schickte   seinen   Lichtstrahl   hinauf   auf   das   tosende   Meer.   Die   Felsplatte   war   nicht   sehr   groß,   so   dass   wir   vier   unsere   Stative mehr ineinander als nebeneinander aufstellen konnten. Vor uns der Leuchtturm uns hinter uns der Abgrund mit dem tosenden Meer. Leider   ließen   die   Polarlichter   auf   sich   warten,   so   dass   wir   uns   für   eine   Langzeitbelichtung   entschieden   um   die   Lichtstrahlen   des   Leuchtturmes   mit   einzufangen. Christian   erstellte   an   seiner   Kamera   das      Referenzfoto   mit   einem   hohen   ISO-Wert   und   anschließend   rechneten   wir   die   Werte   auf   eine   etwas   höhere   Blende   (höhere Tiefenschärfe)   um.   Heraus   kamen   32   Minuten   Belichtungszeit   bei   immerhin   noch   ISO   800.   Für   ISO   100   hätten   wir   dann   allerdings   über   4   Stunden   belichten müssen!   Da   es   bei   32   Minuten   Belichtungszeit   und   ISO   800   zu   erhöhten   Bildrauschen   kommt   muss   zwingend   noch   ein   Dunkelfeldabzug   angefertigt   werden.   Dies lässt   sich   im   Kameramenü   einstellen   und   dauert   noch   einmal   genauso   lange   wie   die   eigentliche   Belichtung.   Das   heißt;   zu   unseren   32   Minuten   Belichtung   kamen noch   einmal   32   Minuten   für   das   Schwarzbild   hinzu.   Insgesamt   war   die   Kamera   also   über   1   Stunde   lang   blockiert.   Nach   der   eigentlichen   Belichtung   packten   wir unsere Kameras in die Rucksäcke und begannen mit dem Aufstieg. Der Dunkelbildabzug konnte dann auch in der Tasche stattfinden. Wollt   Ihr   so   eine   Langzeitbelichtung   auch   machen,   dann   überprüft   vorher   den   Ladezustand   der   Akkus   und   passt   darauf   auf   die   Kamera,   während   des Schwarzbildes,   nicht   aus   Versehen   auszuschalten.   Für   die   Berechnung   der   richtigen   Belichtungszeit   gibt   es   verschiedene   Apps.   Ich   nutze   hierfür   immer   die   App "CamCalc Free". Nachdem   alle   Kameras   mit   der   Berechnung   fertig   waren   verglichen   wir   unsere   Bilder   und   obwohl   wir,   aufgrund   der   kleinen   Felsplatte,   Schulter   an   Schulter   standen hatten    wir    alle    vier    ein    völlig    anderes    Bild    des    Leuchtturmes    mit    nach        Hause    genommen.    Das    zeigt    einmal    wieder,    dass    es    sich    lohnen    kann    den Kamerastandpunkt   zu   verändern   und   wenn   es   nur   um   einige   Meter,   manchmal   auch   Zentimeter   ist.   Mein   Foto   vom   Leuchtturm   wirkt   wie   aus   einer   anderen   Welt. Bei den Strichen rechts im Bild handelt es sich um Sternenspuren. Anschließend   fuhren   wir   weiter   und   machten   einen   Stopp   an   einem   Eisfeld.   Der   Mond   kam   hinter   den   Bergen   hervor   und   am   Himmel   begann   das      Feuerwerk   der Polarlichter. Trotz höherem KP-Index nicht ganz so hell wie am Vortag, so dass wir uns gegen 03:00 Uhr wieder auf den Weg in Richtung Hotel machten. Tag 5 Wir   verabredeten   uns   zu   13:00   Uhr   um   an   den   Strand   von   "Uttakleiv"   zu   fahren.   Der   Strand   ist   sehr   breit   und   lang   und   am   linken   Ende   gibt   es   einige   Felsplateaus die   bei      Flut   ständig   mit   Wasser   geflutet   werden.   Das   ergibt   eindrucksvolle   Bilder   wenn   man   zur   richtigen   Zeit   da   ist.   Der   Weg   dahin,   insbesondere   im      Winter,   ist nicht   ganz   ungefährlich   und   man   sollte   vorsichtig   von   Stein   zu   Stein   springen   um   sich   nicht   zu   verletzen.   Am   Strand   selbst   gibt   es,   die   aus   "Unstad"   bekannten, großen runden Steine die aussehen wie überdimensionierte Kiesel. Um   den   fließenden   Wassereffekt   einzufangen   solltet   Ihr   zwischen   1   und   2   Sekunden   belichten.   Wenn   Ihr   diese   Zeit   über   ISO   und      Blendensteuerung   nicht erreichen   könnt,   dann   müsst   Ihr   einen   Graufilter   (auch   Neutraldichtefilter,   kurz   ND-Filter)   vor   dem   Objektiv   anbringen.   Diese   Filter   gibt   es   als   Schraubfilter   oder eckige   Filter,   welche   mit   Hilfe   eines   Adapters   am   Objektiv   befestigt   werden.   Meine   Aufnahmen   sind   alle   mit   den   150   x   100   mm   Filtern   von   LEE   entstanden.   Der Vorteil   gegenüber   der   Schraubversion   ist   die   geringere   Vignettierung,   gerade   im   Weitwinkelbereich   und   die   Möglichkeit   mehrere   Filter   auf      einmal   miteinander   zu kombinieren. Die LEE-Filter sind allerdings recht teuer, aber weniger anfällig für Farbverfälschungen, Lensflares usw.   Jeder   von   uns   suchte   sich   ein   Plätzchen   und   fotografierte   was   der   Sensor   hergab.   Ich   arbeitete   hier   mit   einem   Ultraweitwinkel   und   versuchte      möglichst   nah   an das   Wasser   heranzukommen.   Man   sollte   aber   immer   die   Brandung   im   Auge   behalten   um   nicht   unnötig   nass   zu   werden.   Im   Sommer   ist   das   sicher   ganz   angenehm aber bei Minusgraden nur bedingt zu empfehlen. Nach   Einbruch   der   Dunkelheit   zeigten   sich   die   ersten   Polarlichter,   so   dass   ich   auch   von   dieser   Location   noch   ein   paar   Bilder   mit   den   Auroras   nach   Hause   nehmen konnte.   Kurz   nach   Mitternacht   machten   wir   uns   auf   den   Rückweg,   hielten   unterwegs   jedoch   nochmal   an   einem   Fjord   da   am   Himmel   die   Nordlichter   zu   tanzen begannen.  Tag 6 Für   den   vorletzten   Tag   stand   Reine   auf   der   Tagesordnung.   Für   die   120   km   brauchten   wir   2,5   Stunden.   Wir   fuhren   so   los,   dass   wir   zum   Sonnenuntergang   in      Reine waren.   Aufgrund   der   starken   Bewölkung   gab   es   diesen   leider   nicht   zu   sehen   und   auf   Polarlichter   brauchten   wir   heute   auch   nicht   hoffen.   Reine   selbst   ist   für   seine landschaftliche   Schönheit   bekannt,   die   typischen   Holzhäuser   gruppieren   sich   um   einen      See.   Das   ganze   eingerahmt   von   schroffen   Felsen,   ein   hervorragendes Fotomotiv   welches   auf   zahlreichen   Reiseführern   zu   sehen   ist.   Nach   dem   wir   unsere   Fotos   im   Sack   hatten,   fuhren   wir   wieder   zurück   ins   Hotel.   Unterwegs   stoppten wir   noch   an   zwei   Locations   und   probierten   ein   paar   Fotos,   allerdings   ohne   Erfolg.   Das   Wetter   war   einfach   zu   schlecht,   Schnee   dazu   Sturm   sowie   ein   dunkler Himmel   erlaubten   heute   Nacht   einfach   keine   schönen   Bilder.   Aber   das   gehört   nun   mal   dazu.   Im   Studio   kann   ich   mir   mein   Licht   einfach   selbst   setzen,   in   der   Natur muss ich nehmen was ich bekomme und manchmal bekomme ich eben nichts. Tag 7 Am   letzen   Tag   auf   den   Lofoten   schneite   es   bis   Nachmittag   ohne   Ende,   so   dass   wir   uns   entschlossen      auf   das   fotografieren   zu   verzichten.   Bei   dem      Schneetreiben wären   wir   nur   am   Filter-   und   Kamera   putzen   gewesen.   Somit   hatte   jeder   Zeit   seine   Bilder   zu   sichten   und   den   Koffer   für   die   Heimreise   zu   packen,   denn   am nächsten   Morgen   ging   es   wieder   auf   nach   Hause.   Als   der   Schneesturm   am   späten   Nachmittag   etwas   nachließ   ging   ich   noch   zum   Hafen   um   ein   paar      Fotos   zu machen.   Der   Hafen   von   "Svolvaer"   ist   recht   idyllisch   und   wird   eingerahmt   von   schroffen   Felsen,   die   für   die   Lofoten   so   typisch   sind.   Hier   endet   meine   Reise   und   am nächsten   Morgen   ging   es   wieder   über   Narvik   und   Oslo   nach   Frankfurt.   In   Frankfurt   verabschiedeten   wir   uns   voneinander   und   jeder   fuhr   für   sich   zurück   in   seinen Heimatort, glücklich und mit jeder Menge Bilder im Gepäck.
photos © by Tilo Grellmann - all rights reserved
Eine Reise zu den magischen Polarlichtern im Februar 2014
Es   gibt   Dinge   im      Leben,   die   man   mindestens   einmal   gesehen bzw.    erlebt    haben    sollte    –    und    die        Polarlichter    gehören zweifelsohne   dazu.   Am   besten   sieht   man   die   Polarlichter   in   den Wintermonaten     und     dann     möglichst     weit     nördlich     des Polarkreises.   Ich   fand   meine   Auroras   auf   einer   Reise   auf   die Lofoten.   Diese   Inselgruppe   befindet   vor   der   Küste   Norwegens und   ist   für   die   Sichtung   von   Polarlichtern   eine   sehr   gute   Adresse. Und    wenn    keine    Polarlichter    über    den    Himmel    tanzen,    dann findet   man   auf   den   Lofoten   Motive   die   das   Herz   eines   jeden Landschaftsfotografen   höher   schlagen   lässt.   Allein   die   kleinen Holzhäuser   und   die   im   Hintergrund   aufragenden   schroffen   Felsen ergeben tolle fotografische Motive.  Da   es   so   hoch   im   Norden   im   Winter   wirklich   Winter   gibt   gab   es im   Vorfeld      noch   eine   ganze   Reihe   von   Dingen   zu   beachten   und zu   organisieren.   Zum   einen   galt   es   Bekeidungstechnisch   up   to date   zu      sein   und   zum   anderen   stellt   die   Polarlichtfotografie besondere   Anforderungen   an   das   Kamera-Equipment.      Immerhin befinden   sich   die   Lofoten   ca.      300   km   nördlich   des   Polarkreises und    da    gibt    es    normalerweise    im    Winter    viel    Schnee    und Minusgrade.    Während    im    Landesinnern    minus    20°    C        keine Seltenheit   sind   ist   es   auf   den   Lofoten,   bedingt   durch   den   warmen Golfstrom,   nicht   ganz   so   kalt.      Ihr   solltet   aber   bedenken,   dass   Ihr euch   mehr   oder   weniger   die   ganze   Nacht   hindurch   an   einer Location   befindet   oder   auch   über   mehrere   Stunden   am   Tage. Dazu    kommt    dann    noch    der    schneidende    Wind    der    und    der Schnee   sowie   der   kalte   Boden.   Wer   hier   falsch   gekleidet   ist   für den   wird   das   fotografieren   eher   zu   einer   Tortur,   als   das   es   Freude bereitet. Nachfolgend   will   ich   Euch   einige   Bekleidungstipps    geben   mit denen   ich   in   den   7   Tagen   meines   Aufenthaltes   optimal   gerüstet war. Als   Jacke   hatte   ich   einen   Fjällräven   Yupik-Parka   dabei,   darunter warme   Merino-Unterwäsche   und   Merino-   Socken.   An   den   Füßen hatte   ich   Kamik-Stiefel   mit   einem   Innenschuh   die   bis   zu   -70°C ausgelegt   waren.   Die   Stiefel   sind   recht   hoch,   so   dass   kein   Schnee hinein   fallen   kann   und   wasserdicht.   Das   ist   sehr   wichtig,   denn   es kommt   schon   häufig   vor   das   man   etwas   im   Wasser   steht   oder von   einer   Welle   etwas   abbekommt.   Unter   die   Socken   hatte   ich mir   Heatpaxx   Zehenwärmer   geklebt.   Die   Dinger   sind   genial   und spenden   bis   zu   6   Stunden   wohlige   Wärme   und   die   Zehen   bleiben schön    warm.    Wichtig:    abends    bzw.    morgens    nach    der    Tour immer   die   Innenschuhe   der   Kamikstiefel   herausnehmen   und   an der   Heizung   trocknen,   sonst   gibt   es   am   nächsten   Tag   kalte   Füße. Als   Hose   hatte   ich   Fjällräven   Barents   Pro   Winter,   innen   mit   Fell gefüttert    und    winddichtem    Stoff    dabei.    So    war    ich    optimal gerüstet   und   habe,   trotz   widriger   Witterung,   nie   gefroren.      Für warme     Hände     hatte     ich     Handschuhe     und     einen     Peacock Taschenofen   dabei,   der   mir   bis   zu   20   Stunden   Wärme   spendete. Das     notwendige     Feuerzeugbenzin     kaufte     ich     vor     Ort     im Supermarkt,    denn    im    Flugzeug    darf    man    dieses    nicht    dabei haben. Zum   Fotografieren    nahm   ich   meine   Canon   5D   Mark   II   und   als Ersatz    eine    Canon    1000D    mit.    Dem    Vollformat    ist    bei    der Polarlichtfotografie     unbedingt     der     Vorrang     zu     gewähren. Immerhin   arbeitet   man   die   meiste   Zeit   im   High-ISO-Bereich   und da   ist   eine   rauscharme   Kamera   schon   die      halbe   Miete.   Ferner kamen   Lichtstarke   (f/1.4,   f/2.8   und   f/4.0)   Objektive   ins   Gepäck. Ich   wählte   zwei   lichtstarke   Festbrennweiten   mit      21   mm   und      50 mm   und   drei   Zoomobjektive   mit   17-40   mm,   24-105   mm   und   70- 200     mm     Brennweite     aus.     Dazu     kamen     Rotlichtlampe,       Kabelfernauslöser,   LEE      Verlaufsfilter,   LEE   Big-Stopper,   Polfilter, ND-Filter,   Ersatzakkus,   Mikrofasertücher,   Isopropanol-Alkohol   und natürlich    ein    stabiles    Stativ    mit    Kopf.    Tipps    und    Tricks    zum fotografieren   von   Polarlichtern,   Sternenhimmel   und   allgemein   in der    Nacht    gebe    ich    Euch    noch    im    weiteren    Verlauf    meines Reiseberichtes.  Zur   Location ;   Die   Lofoten   sind   eine   aus   80   Inseln   bestehende Inselgruppe     im     Nordmeer     und     der     norwegischen     Küste vorgelagert.    Die    Lofoten        befinden    ca.    300    km    nördlich    des Polarkreises   und   die   Region   ist   sehr   dünn   besiedelt.   Auf   1.250 km²   leben   hier   gerade   einmal   20.000      Menschen,   die   zumeist vom   Fischfang   und   Tourismus   leben.   Die   meisten   Ortschaften befinden   sich   an   der   Ostseite   der   Inseln,   da   hier   weniger      Wind und   Wellen   angreifen.      Die   Landschaft   ist   meist   karg   und   kahl und   an   den   Küsten   ragen,   bis   zu   1.200   m   hohe   und   schroffe Felsformationen            empor      die      den      Sturm      und      starke Wettereinflüsse   gut   abfangen.   Es   sieht   so   aus,   als   wären   die Alpen   im   Meer   versunken   und   nur   die      schneebedeckten   Gipfel ragen   noch   aus   dem   Wasser   heraus.   Traumhaft   dieser   Anblick. Die   Inseln   sind   alle   über   filigrane   Brücken   und   kilometerlange Tunnel   mit   dem      Festland   verbunden.   Einige   der   Tunnel   verlaufen bis   zu   55   Metern   unter   dem   Meeresspiegel   und   die   Zufahrten haben   ein   Gefälle   von   10%.   Die      Wintermonate   überwiegen   und die    Sommersaison    dauert    gerade    einmal    3    Monate.    Deshalb kommen   die   meisten   Touristen   auch   über   die      Sommermonate hierher.   Im   Vorfeld   studierte   ich   öfters   den   Wetterbericht   und   ich informierte   mich   über   die   Sichtbarkeit   der   Polarlichter.   Das   kann man   ganz   gut   via      Internet   oder   mithilfe   von   Apps   auf   dem Smartphone     oder     Tablet.     Im     Internet     gibt     es     einige hervorragende    Seiten    mit    detaillierten    Polarlichtvorhersagen, aktuellen              Karten              und              noch              mehr;      http://www.gi.alaska.edu/AuroraForecast/Europe An          Apps     gibt     es     auch     einiges     im     Store.     Ich     fand       "Nordlichtmelder",   "Aurora   Forecast"   sowie   "Norway   Lights"   sehr gut und hilfreich. Tag 1 - Anreise Mein   Flug   auf   die   Lofoten   beginnt   am   Flughafen   Berlin-Tegel. Zunächst   ging   es   mit   Lufthansa   um   08:40   Uhr   nach   Frankfurt,   wo ich   mich   mit   Serdar,   Christian   und   den   anderen   traf   und   dann   mit 20   Minuten      Verspätung   um   13:05   Uhr   mit   SAS   weiter   nach   Oslo. Von   Oslo   fliegen   wir   dann   weiter   nach   Evenes/   Narvik.   Obwohl ich   mein   Gepäck   in   Tegel   schon   bis   Narvik   durchgecheckt   habe, musste   ich   dieses   in   Oslo   vom   Gepäckband   abholen   und   nochmal     aufgeben.   Nur   hatte   mir   das   keiner   gesagt   und   wenn   mich   nicht zufällig   ein   Mitreisender   darauf   aufmerksam   gemacht   hätte,   dann wäre   ich   am   Gepäckband   vorbei      gelaufen   und   mein   Koffer   würde vermutlich   noch   heute   seine   Runden   auf   dem   Gepäckband   in Oslo    drehen.    Durch    die    Verspätung    der    SAS-Maschine    von Frankfurt    und    die    unnötige    Verzögerung    durch    das    erneute einchecken   in   Oslo   waren   wir   natürlich      zu   spät   und   die   Dame am   Check-In   meinte   unser   Flug   ist   storniert.   Wir   wurden   von einem   Schalter   zum   nächsten   geschickt,   dann   funktionierte      der automatische   Gepäck   Check-In   nicht   usw.   Zum   Schluss   klappte es   dann   doch   noch   und   nach   einem   Dauerlauf   zum   Flugzeug erreichten   wir      dieses   mit   10   min   Verspätung   und   es   konnte endlich losgehen. In    Narvik    landeten    wir    in    einem    Schneesturm    mit    den    dazu gehörenden   Turbulenzen.   Von   Narvik   ging   es   mit   dem   Mietwagen in   das   170   km   weit   entfernte   "Svolvaer".   Die   Straßen   waren   das blanke    Eis    aber    durch    die    Spikes    in    den    Reifen    fuhren    wir sprichwörtlich wie auf Schienen. Gegen   21:00   Uhr   kamen   wir   dann   endlich   im   Hotel   in   "Svolvaer" an.    Wir    packten    unsere    Koffer    aus,    schraubten    die    Stative zusammen   und   fuhren      zur   ersten,   nicht   so   weit   entfernten, Location.   Die   Sicht   war   relativ   klar,   jedoch   war   der   Himmel   stark bewölkt.   An   Polarlichter   war   also   an   meinem      ersten   Tag   im Norden   von   Norwegen   nicht   zu   denken.   Schade!   Ich   machte dennoch   ein   paar   schöne   Fotos   und   um   halb   zwei   waren   wir dann wieder im Hotel Tag 2 Für   09:00   Uhr   hatten   wir   Frühstück   bestellt.   Das   Frühstück   war reichhaltig    und    wir    durften    uns    sogar    Stullen    schmieren    und mitnehmen   für   den      Tag.   Das   war   ein   riesen   Vorteil,   denn   das Essen   auf   den   Lofoten   ist   sehr   teuer   und   nicht   wirklich   gut.   So   ist man   an   der   Tanke   für   einen   Burger   mit   Getränk   mal   schnell   um 20,- Euro ärmer! Nach   dem   Frühstück   sind   wir   dann   erstmal   zum   Supermarkt   in "Svolvaer"     gefahren     und     haben     uns     mit     dem     nötigsten eingedeckt.   Danach      ging   es   dann   direkt   los   mit   dem   Auto   in Richtung    "Gimsoy".    Unterwegs    stoppten    wir    noch    an    einem Fjord.   Allein   hier   gab   es   unzählige   Motive.      Leider   spielte   das Wetter    nicht    mit.    Der    Himmel    war    wolkenverhangen    und    es nieselte   in   einer   Tour.   Ständig   musste   ich   den   Grauverlaufsfilter abdecken   und   die   Regentropfen   abwischen.   Als   es   stärker   anfing zu   regnen   und   sich   Schnee   dazwischen   mischte   brachen   wir   ab und   fuhren      weiter   zur   alten   Holz-Kirche   in   "Gimsoy".   An   der Kirche   angekommen   erkundeten   wir   erstmal   die   Location,   es   war gerade   Ebbe   und   es   wurde   schon   langsam      dunkel.   Jeder   machte dann   seine   Bilder   und   nach   ein   paar   Stunden   hatten   wir   diese   im Sack   und   wir   fuhren   wieder   zurück   ins   Hotel.   Um   21:00      klopfte Christian   an   meiner   Tür   und   meinte   das   die   Sterne   langsam   raus kommen.   Also   verabredeten   wir   uns   zu   23:30   Uhr   um   es   dann nochmal      zu   probieren   mit   den   Nordlichtern.   Vielleicht   hatten   wir diesmal   ja   mehr   Glück!?   Um   halb   zwölf   fuhren   wir   zu   einem kleinen   Fjord,   der   von   Bergen      eingerahmt   war.   Wir   schauten   uns die   Location   an   und   suchten   uns   ein   interessantes   Plätzchen. Allerdings   sollten   wir   diese   Nacht   keine   einzige      Aurora   Borealis zu   Gesicht   bekommen.   So   machten   wir   uns   gegen   04:00   Uhr wieder auf den Weg ins Hotel. Tag 3 Um    08:30    Uhr    klingelte    der    Wecker    und    ich    ging    kurz    zum Frühstück   um   mich   anschließend   wieder   ein   wenig   auf´s   Ohr   zu hauen.   Die   meisten   waren      übermüdet,   jedenfalls   sahen   fast   alle so   aus   :-)   Etwas   “vorschlafen”   konnte   sicherlich   nicht   schaden, denn    die    nächste    Nacht    könnte    lang    werden.    Es    war    klarer Himmel    vorhergesagt    und    somit    Polarlichtzeit.    Der    KP-Index stand   auf   3   und   ab   2   kann   man   in   diesen   Regionen   Polarlichter mit bloßem Auge erkennen. Wir   fuhren   also   um   12:00   Uhr   los   in   Richtung   "Unstad".   Dort   gibt     es   einen   Strand   mit   richtig   vielen   und   großen   Steinen,   gut   für eindrucksvolle   Landschaftsaufnahmen.   Für   die   85   km   brauchten wir   knapp   2      Stunden.   Zwischendurch   zog   sich   der   Himmel   zu und   es   fing   kräftig   an   zu   schneien   was   der   guten   Stimmung   nicht gerade    zuträglich    war,    denn    mit    jedem    Kilometer    den    wir unserem   Ziel   näher   kamen   schwand   die   Aussicht   auf      gute   Bilder. Als   wir   am   Strand   ankamen   hatte   der   Wettergott   jedoch   ein Einsehen   mit   uns      und   die   Wolkendecke   riss   langsam   auf.   Ich   war überwältigt   von   dem   Anblick   des   offenen   Meeres   und   dem   langen Strand   mit   den   riesengroßen,   runden   Steinen.   Der   Weg   hinunter ans   Wasser   ist   allerdings   nicht   ganz   ungefährlich.   Man   muss schon   aufpassen   auf   den   großen   Steinen   nicht      abzurutschen   und zu   Fall   zu   kommen.   Ich   hüpfte   also   von   Stein   zu   Stein   bis   ich   am Wasser   ankam.   Die   Wellen   weiter   draußen   waren   gigantisch      und die Ausläufer brachen sich perfekt an den Steinen. Zum   Fotografieren   nutzte   ich   einen   1.2er   Verlaufsfilter   von   LEE kombiniert   mit   einem   Big   Stopper   um   den   Lauf   des   Wassers schön   weich   zu   zeichnen.   Als      Belichtungszeit   wählte   ich   so   um die   3-5   Sekunden   und   als   Blende   wählte   ich   eine   13   um   eine große   Tiefenschärfe   zu   erzielen.   ISO   und   Weißabgleich   passte   ich je nach Licht dann entsprechend an. Wir   blieben   bis   19:00   Uhr   und   machten   uns   dann   auf   den   Weg nach   "Eggum"   denn   der   Himmel   war   klar   und   es   machten   sich die   ersten   Vorboten   der   Polarlichter      bemerkbar.   Unterwegs   fing es   wieder   heftig   an   zu   schneien.   Gut   das   unser   VW   Passat   mit Spikes ausgerüstet war, denn die Straße war extrem  vereist.  Um   20:00   Uhr   erreichten   wir   dann   den   Strand   von   "Eggum".      Als wir   ankamen   schneite   es   immer   noch,   aber   der      Himmel   machte sich   schon   langsam   “warm”.   Trotz   Schnee   feuerte   er   dann   ein paar    Minuten    aus    vollen    Rohren.    Nordlichter    ohne    Ende.    Ich hatte      ein   wenig   Probleme   mit   meinem   Objektiv,   welches   voller Schneeflocken   war   und   auch   die   Kamera   war   völlig   zugeschneit und   vereist.   Ich   musste      dann   auf   eine   andere   Optik   ausweichen, da   ich   meine   21mm   Festbrennweite   nicht   mehr   sauber   bekam. Zum   Glück   ließ   der   Schneefall   später   nach   und   die   Polarlichter zeigten   sich   immer   wieder.   Wir   blieben   bis   kurz   nach   Mitternacht und brachen dann auf in Richtung "Svolvaer". Unterwegs   wollten   wir   dann   noch   an   einem   großen,   teilweise     zugefrorenen   See   anhalten   und   Fotos   machen.   Am   Vortag   gab   es in   der   Mitte   des   Sees   noch   Wasser   auf   der   Eisfläche.   Wir   hofften hier   darauf      sich   spiegelnde   Polarlichter   einzufangen.   Allerdings war    die    Fläche    mittlerweile    zugefroren    und    verschneit.    Wir blieben   dennoch   knapp   3   Stunden      hier   und   machten   unsere Fotos.   Polarlichter   gab   es   reichlich.   Diesmal   wanderten   diese, zum   Teil   mit   hoher   Geschwindigkeit,   über   den   Himmel.      Dabei   ist es   wichtig   möglichst   kurz   zu   belichten.   5   bis   7   Sekunden   sind ausreichend,    sonst    wird    der    Himmel    nur    grün.    Das    setzt lichtstarke      Objektive   und   eine   Kamera   voraus   die   im   High   ISO Bereich bestens klarkommt. Gegen   04:00   Uhr   machten   wir   uns   dann   wieder   auf   den   Rückweg ins   Hotel.   Jeder   war   glücklich   darüber   Polarlichter   gesehen   und fotografiert zu haben. Tipps    zum    Fotografieren    der    Polarlichter:     Als    allererstes braucht    Ihr    ein    stabiles    Stativ    und    möglichst    eine    digitale Spiegelreflexkamera,   am   besten   mit   Vollformat   und   rauscharm. Dann    natürlich    noch        einen    Fernauslöser    mit    Kabel    um    die Kamera       erschütterungsfrei       auslösen       zu       können.       Ein Funkfernauslöser   ist   weniger   geeignet,   da   die   Dinger   bei   der Kälte   oftmals   versagen.   Stellt   an   Eurer   Kamera   den   Manuellen Modus   ein   und   wählt,   für      eine   erschütterungsfreie   Auslösung, die   Spiegelvorauslösung   alternativ   das   Auslösen   im   Live   View. Stellt    an    Eurem    Objektiv    die    größtmögliche        Blendenöffnung (kleine   Zahl   z.   Bsp.   2.8)   ein   und   wählt   eine   so   hohe   ISO   um möglichst   kurz   (6   bis   20   Sekunden)   belichten   zu   können.   Den     Weißabgleich   stellt   Ihr   auch   manuell   ein.   Ich   hatte   meistens   so um   die   2.900   bis   3.900   Kelvin   eingestellt.   Macht   dann   einige Probeaufnahmen   und   achtet   darauf,   dass   das   Histogramm   zu mindestens   zwei   Drittel   gefüllt   ist.   Achtet   auch   auf   die   einzelnen Farbkanäle   und   darauf   das   maximal   einer   davon      an   der   rechten Seite   ausfrisst.   Bei   statischen   Nordlichtern   könnt   Ihr   getrost   bis zu   20   Sekunden   belichten,   bei   agilen   entsprechend   weniger.   Hier     hat   sich   eine   Belichtungszeit   von   5-6   Sekunden   bewährt.   Unter Umständen     müsst     Ihr     hier     schnell     reagieren     um     die Belichtungszeit   und   ISO   anzupassen,   da   sich   die   Intensität   und damit die Helligkeit der Auroras schnell ändern kann. Tag 4 Am   vierten   Tag   war   der   Himmel   klar   und   der   vorhergesagte   KP- Index   lag   bei   unglaublichen   6.   Gestern   hatten   wir   3   und   der Himmel   glühte   im   wahrsten   Sinne   des   Wortes.   Das   ließ   uns   auf noch   stärkere   Nordlichter   hoffen.   Was   ist   der   KP-Index?   Dieser wurde    entwickelt,    um    solare    Teilchenstrahlung    durch    seine magnetische   Wirkung   darzustellen.   Er   sagt   nicht   unbedingt   etwas über      die   Intensität   der   Polarlichter   aus,   sondern   nur   darüber   wie weit   diese   sichtbar   sind.   Übrigens,   ab   6/7   lassen   sich   Polarlichter mit etwas Glück auch im Norden von  Deutschland sehen. Am   frühen   Nachmittag   fuhren   wir   nach   "Laukvik".   Es   gibt   hier einen   kleinen   Hafen   und   eine   Mole   an   deren   Ende   ein   kleines Leuchtfeuer   steht.   Unmittelbar   neben   dem   Leuchtturm   geht   es steile   Klippen   hinunter,   die   völlig   vereist   waren.   Für   den   Abstieg ließen    wir    uns    Zeit    um    keine    Verstauchungen    oder        gar schlimmeres   zu   riskieren.   Auf   einer   kleinen   Felsplatte   fanden   wir dann     den     geeigneten     Standpunkt     um     den     Leuchtturm fotografieren     zu          können.     Es     war     stockdunkel     nur     das Leuchtfeuer   blitzte   ab   und   an   auf   und   schickte   seinen   Lichtstrahl hinauf   auf   das   tosende   Meer.   Die   Felsplatte   war   nicht   sehr   groß, so     dass     wir     vier     unsere     Stative     mehr     ineinander     als nebeneinander   aufstellen   konnten.   Vor   uns   der   Leuchtturm   uns hinter uns der Abgrund mit dem tosenden Meer. Leider   ließen   die   Polarlichter   auf   sich   warten,   so   dass   wir   uns   für eine    Langzeitbelichtung    entschieden    um    die    Lichtstrahlen    des Leuchtturmes    mit    einzufangen.    Christian    erstellte    an    seiner Kamera    das        Referenzfoto    mit    einem    hohen    ISO-Wert    und anschließend   rechneten   wir   die   Werte   auf   eine   etwas   höhere Blende   (höhere   Tiefenschärfe)   um.   Heraus   kamen   32   Minuten Belichtungszeit   bei   immerhin   noch   ISO   800.   Für   ISO   100   hätten wir   dann   allerdings   über   4   Stunden   belichten   müssen!   Da   es   bei 32     Minuten     Belichtungszeit     und     ISO     800     zu     erhöhten Bildrauschen   kommt   muss   zwingend   noch   ein   Dunkelfeldabzug angefertigt   werden.   Dies   lässt   sich   im   Kameramenü   einstellen und    dauert    noch    einmal    genauso    lange    wie    die    eigentliche Belichtung.   Das   heißt;   zu   unseren   32   Minuten   Belichtung   kamen noch   einmal   32   Minuten   für   das   Schwarzbild   hinzu.   Insgesamt war   die   Kamera   also   über   1   Stunde   lang   blockiert.   Nach   der eigentlichen    Belichtung    packten    wir    unsere    Kameras    in    die Rucksäcke   und   begannen   mit   dem   Aufstieg.   Der   Dunkelbildabzug konnte dann auch in der Tasche stattfinden. Wollt    Ihr    so    eine    Langzeitbelichtung    auch    machen,    dann überprüft   vorher   den   Ladezustand   der   Akkus   und   passt   darauf auf   die   Kamera,   während   des   Schwarzbildes,   nicht   aus   Versehen auszuschalten.   Für   die   Berechnung   der   richtigen   Belichtungszeit gibt   es   verschiedene   Apps.   Ich   nutze   hierfür   immer   die   App "CamCalc Free". Nachdem    alle    Kameras    mit    der    Berechnung    fertig    waren verglichen    wir    unsere    Bilder    und    obwohl    wir,    aufgrund    der kleinen   Felsplatte,   Schulter   an   Schulter   standen   hatten   wir   alle vier   ein   völlig   anderes   Bild   des   Leuchtturmes   mit   nach      Hause genommen.   Das   zeigt   einmal   wieder,   dass   es   sich   lohnen   kann den   Kamerastandpunkt   zu   verändern   und   wenn   es   nur   um   einige Meter,   manchmal   auch   Zentimeter   ist.   Mein   Foto   vom   Leuchtturm wirkt   wie   aus   einer   anderen   Welt.   Bei   den   Strichen   rechts   im   Bild handelt es sich um Sternenspuren. Anschließend   fuhren   wir   weiter   und   machten   einen   Stopp   an einem   Eisfeld.   Der   Mond   kam   hinter   den   Bergen   hervor   und   am Himmel   begann   das      Feuerwerk   der   Polarlichter.   Trotz   höherem KP-Index   nicht   ganz   so   hell   wie   am   Vortag,   so   dass   wir   uns gegen 03:00 Uhr wieder auf den Weg in Richtung Hotel machten. Tag 5 Wir    verabredeten    uns    zu    13:00    Uhr    um    an    den    Strand    von "Uttakleiv"   zu   fahren.   Der   Strand   ist   sehr   breit   und   lang   und   am linken   Ende   gibt   es   einige   Felsplateaus   die   bei      Flut   ständig   mit Wasser   geflutet   werden.   Das   ergibt   eindrucksvolle   Bilder   wenn man   zur   richtigen   Zeit   da   ist.   Der   Weg   dahin,   insbesondere   im     Winter,   ist   nicht   ganz   ungefährlich   und   man   sollte   vorsichtig   von Stein   zu   Stein   springen   um   sich   nicht   zu   verletzen.   Am   Strand selbst   gibt   es,   die   aus   "Unstad"   bekannten,   großen   runden   Steine die aussehen wie überdimensionierte Kiesel. Um   den   fließenden   Wassereffekt   einzufangen   solltet   Ihr   zwischen 1   und   2   Sekunden   belichten.   Wenn   Ihr   diese   Zeit   über   ISO   und     Blendensteuerung   nicht   erreichen   könnt,   dann   müsst   Ihr   einen Graufilter    (auch    Neutraldichtefilter,    kurz    ND-Filter)    vor    dem Objektiv   anbringen.   Diese   Filter   gibt   es   als   Schraubfilter   oder eckige    Filter,    welche    mit    Hilfe    eines    Adapters    am    Objektiv befestigt   werden.   Meine   Aufnahmen   sind   alle   mit   den   150   x   100 mm    Filtern    von    LEE    entstanden.    Der    Vorteil    gegenüber    der Schraubversion    ist    die    geringere    Vignettierung,    gerade    im Weitwinkelbereich   und   die   Möglichkeit   mehrere   Filter   auf      einmal miteinander   zu   kombinieren.   Die   LEE-Filter   sind   allerdings   recht teuer,   aber   weniger   anfällig   für   Farbverfälschungen,   Lensflares usw.   Jeder   von   uns   suchte   sich   ein   Plätzchen   und   fotografierte   was der   Sensor   hergab.   Ich   arbeitete   hier   mit   einem   Ultraweitwinkel und   versuchte      möglichst   nah   an   das   Wasser   heranzukommen. Man   sollte   aber   immer   die   Brandung   im   Auge   behalten   um   nicht unnötig    nass    zu    werden.    Im    Sommer    ist    das    sicher    ganz angenehm aber bei Minusgraden nur bedingt zu empfehlen. Nach   Einbruch   der   Dunkelheit   zeigten   sich   die   ersten   Polarlichter, so   dass   ich   auch   von   dieser   Location   noch   ein   paar   Bilder   mit   den Auroras    nach    Hause    nehmen    konnte.    Kurz    nach    Mitternacht machten   wir   uns   auf   den   Rückweg,   hielten   unterwegs   jedoch nochmal   an   einem   Fjord   da   am   Himmel   die   Nordlichter   zu   tanzen begannen.  Tag 6 Für   den   vorletzten   Tag   stand   Reine   auf   der   Tagesordnung.   Für die   120   km   brauchten   wir   2,5   Stunden.   Wir   fuhren   so   los,   dass wir   zum   Sonnenuntergang   in      Reine   waren.   Aufgrund   der   starken Bewölkung    gab    es    diesen    leider    nicht    zu    sehen    und    auf Polarlichter   brauchten   wir   heute   auch   nicht   hoffen.   Reine   selbst ist   für   seine   landschaftliche   Schönheit   bekannt,   die   typischen Holzhäuser     gruppieren     sich     um     einen          See.     Das     ganze eingerahmt   von   schroffen   Felsen,   ein   hervorragendes   Fotomotiv welches   auf   zahlreichen   Reiseführern   zu   sehen   ist.   Nach   dem   wir unsere   Fotos   im   Sack   hatten,   fuhren   wir   wieder   zurück   ins   Hotel. Unterwegs   stoppten   wir   noch   an   zwei   Locations   und   probierten ein   paar   Fotos,   allerdings   ohne   Erfolg.   Das   Wetter   war   einfach   zu schlecht,   Schnee   dazu   Sturm   sowie   ein   dunkler   Himmel   erlaubten heute   Nacht   einfach   keine   schönen   Bilder.   Aber   das   gehört   nun mal    dazu.    Im    Studio    kann    ich    mir    mein    Licht    einfach    selbst setzen,   in   der   Natur   muss   ich   nehmen   was   ich   bekomme   und manchmal bekomme ich eben nichts. Tag 7 Am   letzen   Tag   auf   den   Lofoten   schneite   es   bis   Nachmittag   ohne Ende,   so   dass   wir   uns   entschlossen      auf   das   fotografieren   zu verzichten.   Bei   dem      Schneetreiben   wären   wir   nur   am   Filter-   und Kamera   putzen   gewesen.   Somit   hatte   jeder   Zeit   seine   Bilder   zu sichten   und   den   Koffer   für   die   Heimreise   zu   packen,   denn   am nächsten    Morgen    ging    es    wieder    auf    nach    Hause.    Als    der Schneesturm    am    späten    Nachmittag    etwas    nachließ    ging    ich noch   zum   Hafen   um   ein   paar      Fotos   zu   machen.   Der   Hafen   von "Svolvaer"   ist   recht   idyllisch   und   wird   eingerahmt   von   schroffen Felsen,   die   für   die   Lofoten   so   typisch   sind.   Hier   endet   meine Reise   und   am   nächsten   Morgen   ging   es   wieder   über   Narvik   und Oslo    nach    Frankfurt.    In    Frankfurt    verabschiedeten    wir    uns voneinander   und   jeder   fuhr   für   sich   zurück   in   seinen   Heimatort, glücklich und mit jeder Menge Bilder im Gepäck.
photos © by Tilo Grellmann - all rights reserved
NAVIGATION
LINKS / TEILEN
     ADRESSE     Tilo Grellmann     Birkenweg 12     16321 Rüdnitz
  KONTAKT   info@tilo-grellmann.de   +49 170 4523808   +49 3338 318551
“Reisen ist das Entdecken, dass alle Unrecht haben mit dem, was sie über andere Länder denken” (Aldous Huxley) 
Eine Reise zu den magischen Polarlichtern im Februar 2014
Es   gibt   Dinge   im      Leben,   die   man   mindestens   einmal   gesehen   bzw.   erlebt   haben   sollte   –   und   die      Polarlichter   gehören   zweifelsohne   dazu.   Am   besten   sieht   man   die   Polarlichter   in   den Wintermonaten   und   dann   möglichst   weit   nördlich   des   Polarkreises.   Ich   fand   meine   Auroras   auf   einer   Reise   auf   die   Lofoten.   Diese   Inselgruppe   befindet   vor   der   Küste   Norwegens   und   ist   für   die Sichtung   von   Polarlichtern   eine   sehr   gute   Adresse.   Und   wenn   keine   Polarlichter   über   den   Himmel   tanzen,   dann   findet   man   auf   den   Lofoten   Motive   die   das   Herz   eines   jeden   Landschaftsfotografen höher schlagen lässt. Allein die kleinen Holzhäuser und die im Hintergrund aufragenden schroffen Felsen ergeben tolle fotografische Motive.  Da   es   so   hoch   im   Norden   im   Winter   wirklich   Winter   gibt   gab   es   im   Vorfeld      noch   eine   ganze   Reihe   von   Dingen   zu   beachten   und   zu   organisieren.   Zum   einen   galt   es   Bekeidungstechnisch   up   to   date zu      sein   und   zum   anderen   stellt   die   Polarlichtfotografie   besondere   Anforderungen   an   das   Kamera-Equipment.      Immerhin   befinden   sich   die   Lofoten   ca.      300   km   nördlich   des   Polarkreises   und   da   gibt es   normalerweise   im   Winter   viel   Schnee   und   Minusgrade.   Während   im   Landesinnern   minus   20°   C      keine   Seltenheit   sind   ist   es   auf   den   Lofoten,   bedingt   durch   den   warmen   Golfstrom,   nicht   ganz   so kalt.      Ihr   solltet   aber   bedenken,   dass   Ihr   euch   mehr   oder   weniger   die   ganze   Nacht   hindurch   an   einer   Location   befindet   oder   auch   über   mehrere   Stunden   am   Tage.   Dazu   kommt   dann   noch   der schneidende Wind der und der Schnee sowie der kalte Boden. Wer hier falsch gekleidet ist für den wird das fotografieren eher zu einer Tortur, als das es Freude bereitet. Nachfolgend will ich Euch einige Bekleidungstipps  geben mit denen ich in den 7 Tagen meines Aufenthaltes optimal gerüstet war. Als   Jacke   hatte   ich   einen   Fjällräven   Yupik-Parka   dabei,   darunter   warme   Merino-Unterwäsche   und   Merino-   Socken.   An   den   Füßen   hatte   ich   Kamik-Stiefel   mit   einem   Innenschuh   die   bis   zu   -70°C ausgelegt   waren.   Die   Stiefel   sind   recht   hoch,   so   dass   kein   Schnee   hinein   fallen   kann   und   wasserdicht.   Das   ist   sehr   wichtig,   denn   es   kommt   schon   häufig   vor   das   man   etwas   im   Wasser   steht   oder von   einer   Welle   etwas   abbekommt.   Unter   die   Socken   hatte   ich   mir   Heatpaxx   Zehenwärmer   geklebt.   Die   Dinger   sind   genial   und   spenden   bis   zu   6   Stunden   wohlige   Wärme   und   die   Zehen   bleiben schön   warm.   Wichtig:   abends   bzw.   morgens   nach   der   Tour   immer   die   Innenschuhe   der   Kamikstiefel   herausnehmen   und   an   der   Heizung   trocknen,   sonst   gibt   es   am   nächsten   Tag   kalte   Füße.   Als Hose   hatte   ich   Fjällräven   Barents   Pro   Winter,   innen   mit   Fell   gefüttert   und   winddichtem   Stoff   dabei.   So   war   ich   optimal   gerüstet   und   habe,   trotz   widriger   Witterung,   nie   gefroren.      Für   warme   Hände hatte   ich   Handschuhe   und   einen   Peacock   Taschenofen   dabei,   der   mir   bis   zu   20   Stunden   Wärme   spendete.   Das   notwendige   Feuerzeugbenzin   kaufte   ich   vor   Ort   im   Supermarkt,   denn   im   Flugzeug darf man dieses nicht dabei haben. Zum   Fotografieren    nahm   ich   meine   Canon   5D   Mark   II   und   als   Ersatz   eine   Canon   1000D   mit.   Dem   Vollformat   ist   bei   der   Polarlichtfotografie   unbedingt   der   Vorrang   zu   gewähren.   Immerhin   arbeitet man   die   meiste   Zeit   im   High-ISO-Bereich   und   da   ist   eine   rauscharme   Kamera   schon   die      halbe   Miete.   Ferner   kamen   Lichtstarke   (f/1.4,   f/2.8   und   f/4.0)   Objektive   ins   Gepäck.   Ich   wählte   zwei lichtstarke   Festbrennweiten   mit      21   mm   und      50   mm   und   drei   Zoomobjektive   mit   17-40   mm,   24-105   mm   und   70-200   mm   Brennweite   aus.   Dazu   kamen   Rotlichtlampe,      Kabelfernauslöser,   LEE     Verlaufsfilter,   LEE   Big-Stopper,   Polfilter,   ND-Filter,   Ersatzakkus,   Mikrofasertücher,   Isopropanol-Alkohol   und   natürlich   ein   stabiles   Stativ   mit   Kopf.   Tipps   und   Tricks   zum   fotografieren   von   Polarlichtern, Sternenhimmel und allgemein in der Nacht gebe ich Euch noch im weiteren Verlauf meines Reiseberichtes.  Zur   Location ;   Die   Lofoten   sind   eine   aus   80   Inseln   bestehende   Inselgruppe   im   Nordmeer   und   der   norwegischen   Küste   vorgelagert.   Die   Lofoten      befinden   ca.   300   km   nördlich   des   Polarkreises   und die   Region   ist   sehr   dünn   besiedelt.   Auf   1.250   km²   leben   hier   gerade   einmal   20.000      Menschen,   die   zumeist   vom   Fischfang   und   Tourismus   leben.   Die   meisten   Ortschaften   befinden   sich   an   der Ostseite   der   Inseln,   da   hier   weniger      Wind   und   Wellen   angreifen.      Die   Landschaft   ist   meist   karg   und   kahl   und   an   den   Küsten   ragen,   bis   zu   1.200   m   hohe   und   schroffe   Felsformationen      empor   die den   Sturm   und   starke   Wettereinflüsse   gut   abfangen.   Es   sieht   so   aus,   als   wären   die   Alpen   im   Meer   versunken   und   nur   die      schneebedeckten   Gipfel   ragen   noch   aus   dem   Wasser   heraus.   Traumhaft dieser   Anblick.   Die   Inseln   sind   alle   über   filigrane   Brücken   und   kilometerlange   Tunnel   mit   dem      Festland   verbunden.   Einige   der   Tunnel   verlaufen   bis   zu   55   Metern   unter   dem   Meeresspiegel   und   die Zufahrten   haben   ein   Gefälle   von   10%.   Die      Wintermonate   überwiegen   und   die   Sommersaison   dauert   gerade   einmal   3   Monate.   Deshalb   kommen   die   meisten   Touristen   auch   über   die     Sommermonate   hierher.   Im   Vorfeld   studierte   ich   öfters   den   Wetterbericht   und   ich   informierte   mich   über   die   Sichtbarkeit   der   Polarlichter.   Das   kann   man   ganz   gut   via      Internet   oder   mithilfe   von   Apps auf      dem      Smartphone      oder      Tablet.      Im      Internet      gibt      es      einige      hervorragende      Seiten      mit      detaillierten      Polarlichtvorhersagen,      aktuellen      Karten      und      noch      mehr; http://www.ajoma.de/html/polarlichtvorhersage.html  http://www.gi.alaska.edu/AuroraForecast/Europe An  Apps gibt es auch einiges im Store. Ich fand  "Nordlichtmelder", "Aurora Forecast" sowie "Norway Lights" sehr gut und hilfreich. Tag 1 - Anreise Mein   Flug   auf   die   Lofoten   beginnt   am   Flughafen   Berlin-Tegel.   Zunächst   ging   es   mit   Lufthansa   um   08:40   Uhr   nach   Frankfurt,   wo   ich   mich   mit   Serdar,   Christian   und   den   anderen   traf   und   dann   mit   20 Minuten      Verspätung   um   13:05   Uhr   mit   SAS   weiter   nach   Oslo.   Von   Oslo   fliegen   wir   dann   weiter   nach   Evenes/   Narvik.   Obwohl   ich   mein   Gepäck   in   Tegel   schon   bis   Narvik   durchgecheckt   habe,   musste ich   dieses   in   Oslo   vom   Gepäckband   abholen   und   nochmal      aufgeben.   Nur   hatte   mir   das   keiner   gesagt   und   wenn   mich   nicht   zufällig   ein   Mitreisender   darauf   aufmerksam   gemacht   hätte,   dann   wäre ich   am   Gepäckband   vorbei      gelaufen   und   mein   Koffer   würde   vermutlich   noch   heute   seine   Runden   auf   dem   Gepäckband   in   Oslo   drehen.   Durch   die   Verspätung   der   SAS-Maschine   von   Frankfurt   und die   unnötige   Verzögerung   durch   das   erneute   einchecken   in   Oslo   waren   wir   natürlich      zu   spät   und   die   Dame   am   Check-In   meinte   unser   Flug   ist   storniert.   Wir   wurden   von   einem   Schalter   zum nächsten   geschickt,   dann   funktionierte      der   automatische   Gepäck   Check-In   nicht   usw.   Zum   Schluss   klappte   es   dann   doch   noch   und   nach   einem   Dauerlauf   zum   Flugzeug   erreichten   wir      dieses   mit   10 min Verspätung und es konnte endlich losgehen. In   Narvik   landeten   wir   in   einem   Schneesturm   mit   den   dazu   gehörenden   Turbulenzen.   Von   Narvik   ging   es   mit   dem   Mietwagen   in   das   170   km   weit   entfernte   "Svolvaer".   Die   Straßen   waren   das   blanke Eis aber durch die Spikes in den Reifen fuhren wir sprichwörtlich wie auf Schienen. Gegen   21:00   Uhr   kamen   wir   dann   endlich   im   Hotel   in   "Svolvaer"   an.   Wir   packten   unsere   Koffer   aus,   schraubten   die   Stative   zusammen   und   fuhren      zur   ersten,   nicht   so   weit   entfernten,   Location.   Die Sicht   war   relativ   klar,   jedoch   war   der   Himmel   stark   bewölkt.   An   Polarlichter   war   also   an   meinem      ersten   Tag   im   Norden   von   Norwegen   nicht   zu   denken.   Schade!   Ich   machte   dennoch   ein   paar   schöne Fotos und um halb zwei waren wir dann wieder im Hotel Tag 2 Für   09:00   Uhr   hatten   wir   Frühstück   bestellt.   Das   Frühstück   war   reichhaltig   und   wir   durften   uns   sogar   Stullen   schmieren   und   mitnehmen   für   den      Tag.   Das   war   ein   riesen   Vorteil,   denn   das   Essen   auf den Lofoten ist sehr teuer und nicht wirklich gut. So ist man an der Tanke für einen Burger mit Getränk mal schnell um 20,- Euro ärmer! Nach   dem   Frühstück   sind   wir   dann   erstmal   zum   Supermarkt   in   "Svolvaer"   gefahren   und   haben   uns   mit   dem   nötigsten   eingedeckt.   Danach      ging   es   dann   direkt   los   mit   dem   Auto   in   Richtung "Gimsoy".   Unterwegs   stoppten   wir   noch   an   einem   Fjord.   Allein   hier   gab   es   unzählige   Motive.      Leider   spielte   das   Wetter   nicht   mit.   Der   Himmel   war   wolkenverhangen   und   es   nieselte   in   einer   Tour. Ständig   musste   ich   den   Grauverlaufsfilter   abdecken   und   die   Regentropfen   abwischen.   Als   es   stärker   anfing   zu   regnen   und   sich   Schnee   dazwischen   mischte   brachen   wir   ab   und   fuhren      weiter   zur alten   Holz-Kirche   in   "Gimsoy".   An   der   Kirche   angekommen   erkundeten   wir   erstmal   die   Location,   es   war   gerade   Ebbe   und   es   wurde   schon   langsam      dunkel.   Jeder   machte   dann   seine   Bilder   und   nach ein   paar   Stunden   hatten   wir   diese   im   Sack   und   wir   fuhren   wieder   zurück   ins   Hotel.   Um   21:00      klopfte   Christian   an   meiner   Tür   und   meinte   das   die   Sterne   langsam   raus   kommen.   Also   verabredeten wir   uns   zu   23:30   Uhr   um   es   dann   nochmal      zu   probieren   mit   den   Nordlichtern.   Vielleicht   hatten   wir   diesmal   ja   mehr   Glück!?   Um   halb   zwölf   fuhren   wir   zu   einem   kleinen   Fjord,   der   von   Bergen     eingerahmt   war.   Wir   schauten   uns   die   Location   an   und   suchten   uns   ein   interessantes   Plätzchen.   Allerdings   sollten   wir   diese   Nacht   keine   einzige      Aurora   Borealis   zu   Gesicht   bekommen.   So   machten wir uns gegen 04:00 Uhr wieder auf den Weg ins Hotel. Tag 3 Um   08:30   Uhr   klingelte   der   Wecker   und   ich   ging   kurz   zum   Frühstück   um   mich   anschließend   wieder   ein   wenig   auf´s   Ohr   zu   hauen.   Die   meisten   waren      übermüdet,   jedenfalls   sahen   fast   alle   so   aus   :- )   Etwas   “vorschlafen”   konnte   sicherlich   nicht   schaden,   denn   die   nächste   Nacht   könnte   lang   werden.   Es   war   klarer   Himmel   vorhergesagt   und   somit   Polarlichtzeit.   Der   KP-Index   stand   auf   3   und   ab   2 kann man in diesen Regionen Polarlichter mit bloßem Auge erkennen. Wir   fuhren   also   um   12:00   Uhr   los   in   Richtung   "Unstad".   Dort   gibt      es   einen   Strand   mit   richtig   vielen   und   großen   Steinen,   gut   für   eindrucksvolle   Landschaftsaufnahmen.   Für   die   85   km   brauchten   wir knapp   2      Stunden.   Zwischendurch   zog   sich   der   Himmel   zu   und   es   fing   kräftig   an   zu   schneien   was   der   guten   Stimmung   nicht   gerade   zuträglich   war,   denn   mit   jedem   Kilometer   den   wir   unserem   Ziel näher   kamen   schwand   die   Aussicht   auf      gute   Bilder.   Als   wir   am   Strand   ankamen   hatte   der   Wettergott   jedoch   ein   Einsehen   mit   uns      und   die   Wolkendecke   riss   langsam   auf.   Ich   war   überwältigt   von dem   Anblick   des   offenen   Meeres   und   dem   langen   Strand   mit   den   riesengroßen,   runden   Steinen.   Der   Weg   hinunter   ans   Wasser   ist   allerdings   nicht   ganz   ungefährlich.   Man   muss   schon   aufpassen   auf den   großen   Steinen   nicht      abzurutschen   und   zu   Fall   zu   kommen.   Ich   hüpfte   also   von   Stein   zu   Stein   bis   ich   am   Wasser   ankam.   Die   Wellen   weiter   draußen   waren   gigantisch      und   die   Ausläufer brachen sich perfekt an den Steinen. Zum   Fotografieren   nutzte   ich   einen   1.2er   Verlaufsfilter   von   LEE   kombiniert   mit   einem   Big   Stopper   um   den   Lauf   des   Wassers   schön   weich   zu   zeichnen.   Als      Belichtungszeit   wählte   ich   so   um   die   3-5 Sekunden und als Blende wählte ich eine 13 um eine große Tiefenschärfe zu erzielen. ISO und Weißabgleich passte ich je nach Licht dann entsprechend an. Wir   blieben   bis   19:00   Uhr   und   machten   uns   dann   auf   den   Weg   nach   "Eggum"   denn   der   Himmel   war   klar   und   es   machten   sich   die   ersten   Vorboten   der   Polarlichter      bemerkbar.   Unterwegs   fing   es wieder heftig an zu schneien. Gut das unser VW Passat mit Spikes ausgerüstet war, denn die Straße war extrem  vereist.  Um   20:00   Uhr   erreichten   wir   dann   den   Strand   von   "Eggum".      Als   wir   ankamen   schneite   es   immer   noch,   aber   der      Himmel   machte   sich   schon   langsam   “warm”.   Trotz   Schnee   feuerte   er   dann   ein   paar Minuten   aus   vollen   Rohren.   Nordlichter   ohne   Ende.   Ich   hatte      ein   wenig   Probleme   mit   meinem   Objektiv,   welches   voller   Schneeflocken   war   und   auch   die   Kamera   war   völlig   zugeschneit   und   vereist. Ich   musste      dann   auf   eine   andere   Optik   ausweichen,   da   ich   meine   21mm   Festbrennweite   nicht   mehr   sauber   bekam.   Zum   Glück   ließ   der   Schneefall   später   nach   und   die   Polarlichter   zeigten   sich immer wieder. Wir blieben bis kurz nach Mitternacht und brachen dann auf in Richtung "Svolvaer". Unterwegs   wollten   wir   dann   noch   an   einem   großen,   teilweise      zugefrorenen   See   anhalten   und   Fotos   machen.   Am   Vortag   gab   es   in   der   Mitte   des   Sees   noch   Wasser   auf   der   Eisfläche.   Wir   hofften   hier darauf      sich   spiegelnde   Polarlichter   einzufangen.   Allerdings   war   die   Fläche   mittlerweile   zugefroren   und   verschneit.   Wir   blieben   dennoch   knapp   3   Stunden      hier   und   machten   unsere   Fotos. Polarlichter   gab   es   reichlich.   Diesmal   wanderten   diese,   zum   Teil   mit   hoher   Geschwindigkeit,   über   den   Himmel.      Dabei   ist   es   wichtig   möglichst   kurz   zu   belichten.   5   bis   7   Sekunden   sind   ausreichend, sonst wird der Himmel nur grün. Das setzt lichtstarke  Objektive und eine Kamera voraus die im High ISO Bereich bestens klarkommt. Gegen 04:00 Uhr machten wir uns dann wieder auf den Rückweg ins Hotel. Jeder war glücklich darüber Polarlichter gesehen und fotografiert zu haben. Tipps   zum   Fotografieren   der   Polarlichter:    Als   allererstes   braucht   Ihr   ein   stabiles   Stativ   und   möglichst   eine   digitale   Spiegelreflexkamera,   am   besten   mit   Vollformat   und   rauscharm.   Dann natürlich   noch      einen   Fernauslöser   mit   Kabel   um   die   Kamera   erschütterungsfrei   auslösen   zu   können.   Ein   Funkfernauslöser   ist   weniger   geeignet,   da   die   Dinger   bei   der   Kälte   oftmals   versagen.   Stellt an   Eurer   Kamera   den   Manuellen   Modus   ein   und   wählt,   für      eine   erschütterungsfreie   Auslösung,   die   Spiegelvorauslösung   alternativ   das   Auslösen   im   Live   View.   Stellt   an   Eurem   Objektiv   die größtmögliche      Blendenöffnung   (kleine   Zahl   z.   Bsp.   2.8)   ein   und   wählt   eine   so   hohe   ISO   um   möglichst   kurz   (6   bis   20   Sekunden)   belichten   zu   können.   Den      Weißabgleich   stellt   Ihr   auch   manuell   ein. Ich   hatte   meistens   so   um   die   2.900   bis   3.900   Kelvin   eingestellt.   Macht   dann   einige   Probeaufnahmen   und   achtet   darauf,   dass   das   Histogramm   zu   mindestens   zwei   Drittel   gefüllt   ist.   Achtet   auch   auf die   einzelnen   Farbkanäle   und   darauf   das   maximal   einer   davon      an   der   rechten   Seite   ausfrisst.   Bei   statischen   Nordlichtern   könnt   Ihr   getrost   bis   zu   20   Sekunden   belichten,   bei   agilen   entsprechend weniger.   Hier      hat   sich   eine   Belichtungszeit   von   5-6   Sekunden   bewährt.   Unter   Umständen   müsst   Ihr   hier   schnell   reagieren   um   die   Belichtungszeit   und   ISO   anzupassen,   da   sich   die   Intensität   und damit die Helligkeit der Auroras schnell ändern kann. Tag 4 Am   vierten   Tag   war   der   Himmel   klar   und   der   vorhergesagte   KP-Index   lag   bei   unglaublichen   6.   Gestern   hatten   wir   3   und   der   Himmel   glühte   im   wahrsten   Sinne   des   Wortes.   Das   ließ   uns   auf   noch stärkere   Nordlichter   hoffen.   Was   ist   der   KP-Index?   Dieser   wurde   entwickelt,   um   solare   Teilchenstrahlung   durch   seine   magnetische   Wirkung   darzustellen.   Er   sagt   nicht   unbedingt   etwas   über      die Intensität der Polarlichter aus, sondern nur darüber wie weit diese sichtbar sind. Übrigens, ab 6/7 lassen sich Polarlichter mit etwas Glück auch im Norden von  Deutschland sehen. Am   frühen   Nachmittag   fuhren   wir   nach   "Laukvik".   Es   gibt   hier   einen   kleinen   Hafen   und   eine   Mole   an   deren   Ende   ein   kleines   Leuchtfeuer   steht.   Unmittelbar   neben   dem   Leuchtturm   geht   es   steile Klippen   hinunter,   die   völlig   vereist   waren.   Für   den   Abstieg   ließen   wir   uns   Zeit   um   keine   Verstauchungen   oder      gar   schlimmeres   zu   riskieren.   Auf   einer   kleinen   Felsplatte   fanden   wir   dann   den geeigneten   Standpunkt   um   den   Leuchtturm   fotografieren   zu      können.   Es   war   stockdunkel   nur   das   Leuchtfeuer   blitzte   ab   und   an   auf   und   schickte   seinen   Lichtstrahl   hinauf   auf   das   tosende   Meer.   Die Felsplatte war nicht sehr groß, so dass wir vier unsere Stative mehr ineinander als nebeneinander aufstellen konnten. Vor uns der Leuchtturm uns hinter uns der Abgrund mit dem tosenden Meer. Leider   ließen   die   Polarlichter   auf   sich   warten,   so   dass   wir   uns   für   eine   Langzeitbelichtung   entschieden   um   die   Lichtstrahlen   des   Leuchtturmes   mit   einzufangen.   Christian   erstellte   an   seiner   Kamera das      Referenzfoto   mit   einem   hohen   ISO-Wert   und   anschließend   rechneten   wir   die   Werte   auf   eine   etwas   höhere   Blende   (höhere   Tiefenschärfe)   um.   Heraus   kamen   32   Minuten   Belichtungszeit   bei immerhin   noch   ISO   800.   Für   ISO   100   hätten   wir   dann   allerdings   über   4   Stunden   belichten   müssen!   Da   es   bei   32   Minuten   Belichtungszeit   und   ISO   800   zu   erhöhten   Bildrauschen   kommt   muss zwingend   noch   ein   Dunkelfeldabzug   angefertigt   werden.   Dies   lässt   sich   im   Kameramenü   einstellen   und   dauert   noch   einmal   genauso   lange   wie   die   eigentliche   Belichtung.   Das   heißt;   zu   unseren   32 Minuten   Belichtung   kamen   noch   einmal   32   Minuten   für   das   Schwarzbild   hinzu.   Insgesamt   war   die   Kamera   also   über   1   Stunde   lang   blockiert.   Nach   der   eigentlichen   Belichtung   packten   wir   unsere Kameras in die Rucksäcke und begannen mit dem Aufstieg. Der Dunkelbildabzug konnte dann auch in der Tasche stattfinden. Wollt   Ihr   so   eine   Langzeitbelichtung   auch   machen,   dann   überprüft   vorher   den   Ladezustand   der   Akkus   und   passt   darauf   auf   die   Kamera,   während   des   Schwarzbildes,   nicht   aus   Versehen auszuschalten. Für die Berechnung der richtigen Belichtungszeit gibt es verschiedene Apps. Ich nutze hierfür immer die App "CamCalc Free". Nachdem   alle   Kameras   mit   der   Berechnung   fertig   waren   verglichen   wir   unsere   Bilder   und   obwohl   wir,   aufgrund   der   kleinen   Felsplatte,   Schulter   an   Schulter   standen   hatten   wir   alle   vier   ein   völlig anderes   Bild   des   Leuchtturmes   mit   nach      Hause   genommen.   Das   zeigt   einmal   wieder,   dass   es   sich   lohnen   kann   den   Kamerastandpunkt   zu   verändern   und   wenn   es   nur   um   einige   Meter,   manchmal auch Zentimeter ist. Mein Foto vom Leuchtturm wirkt wie aus einer anderen Welt. Bei den Strichen rechts im Bild handelt es sich um Sternenspuren. Anschließend   fuhren   wir   weiter   und   machten   einen   Stopp   an   einem   Eisfeld.   Der   Mond   kam   hinter   den   Bergen   hervor   und   am   Himmel   begann   das      Feuerwerk   der   Polarlichter.   Trotz   höherem   KP- Index nicht ganz so hell wie am Vortag, so dass wir uns gegen 03:00 Uhr wieder auf den Weg in Richtung Hotel machten. Tag 5 Wir   verabredeten   uns   zu   13:00   Uhr   um   an   den   Strand   von   "Uttakleiv"   zu   fahren.   Der   Strand   ist   sehr   breit   und   lang   und   am   linken   Ende   gibt   es   einige   Felsplateaus   die   bei      Flut   ständig   mit   Wasser geflutet   werden.   Das   ergibt   eindrucksvolle   Bilder   wenn   man   zur   richtigen   Zeit   da   ist.   Der   Weg   dahin,   insbesondere   im      Winter,   ist   nicht   ganz   ungefährlich   und   man   sollte   vorsichtig   von   Stein   zu   Stein springen um sich nicht zu verletzen. Am Strand selbst gibt es, die aus "Unstad" bekannten, großen runden Steine die aussehen wie überdimensionierte Kiesel. Um   den   fließenden   Wassereffekt   einzufangen   solltet   Ihr   zwischen   1   und   2   Sekunden   belichten.   Wenn   Ihr   diese   Zeit   über   ISO   und      Blendensteuerung   nicht   erreichen   könnt,   dann   müsst   Ihr   einen Graufilter   (auch   Neutraldichtefilter,   kurz   ND-Filter)   vor   dem   Objektiv   anbringen.   Diese   Filter   gibt   es   als   Schraubfilter   oder   eckige   Filter,   welche   mit   Hilfe   eines   Adapters   am   Objektiv   befestigt   werden. Meine   Aufnahmen   sind   alle   mit   den   150   x   100   mm   Filtern   von   LEE   entstanden.   Der   Vorteil   gegenüber   der   Schraubversion   ist   die   geringere   Vignettierung,   gerade   im   Weitwinkelbereich   und   die Möglichkeit mehrere Filter auf  einmal miteinander zu kombinieren. Die LEE-Filter sind allerdings recht teuer, aber weniger anfällig für Farbverfälschungen, Lensflares usw.   Jeder   von   uns   suchte   sich   ein   Plätzchen   und   fotografierte   was   der   Sensor   hergab.   Ich   arbeitete   hier   mit   einem   Ultraweitwinkel   und   versuchte      möglichst   nah   an   das   Wasser   heranzukommen.   Man sollte aber immer die Brandung im Auge behalten um nicht unnötig nass zu werden. Im Sommer ist das sicher ganz angenehm aber bei Minusgraden nur bedingt zu empfehlen. Nach   Einbruch   der   Dunkelheit   zeigten   sich   die   ersten   Polarlichter,   so   dass   ich   auch   von   dieser   Location   noch   ein   paar   Bilder   mit   den   Auroras   nach   Hause   nehmen   konnte.   Kurz   nach   Mitternacht machten wir uns auf den Rückweg, hielten unterwegs jedoch nochmal an einem Fjord da am Himmel die Nordlichter zu tanzen begannen.  Tag 6 Für   den   vorletzten   Tag   stand   Reine   auf   der   Tagesordnung.   Für   die   120   km   brauchten   wir   2,5   Stunden.   Wir   fuhren   so   los,   dass   wir   zum   Sonnenuntergang   in      Reine   waren.   Aufgrund   der   starken Bewölkung   gab   es   diesen   leider   nicht   zu   sehen   und   auf   Polarlichter   brauchten   wir   heute   auch   nicht   hoffen.   Reine   selbst   ist   für   seine   landschaftliche   Schönheit   bekannt,   die   typischen   Holzhäuser gruppieren   sich   um   einen      See.   Das   ganze   eingerahmt   von   schroffen   Felsen,   ein   hervorragendes   Fotomotiv   welches   auf   zahlreichen   Reiseführern   zu   sehen   ist.   Nach   dem   wir   unsere   Fotos   im   Sack hatten,   fuhren   wir   wieder   zurück   ins   Hotel.   Unterwegs   stoppten   wir   noch   an   zwei   Locations   und   probierten   ein   paar   Fotos,   allerdings   ohne   Erfolg.   Das   Wetter   war   einfach   zu   schlecht,   Schnee   dazu Sturm   sowie   ein   dunkler   Himmel   erlaubten   heute   Nacht   einfach   keine   schönen   Bilder.   Aber   das   gehört   nun   mal   dazu.   Im   Studio   kann   ich   mir   mein   Licht   einfach   selbst   setzen,   in   der   Natur   muss   ich nehmen was ich bekomme und manchmal bekomme ich eben nichts. Tag 7 Am   letzen   Tag   auf   den   Lofoten   schneite   es   bis   Nachmittag   ohne   Ende,   so   dass   wir   uns   entschlossen      auf   das   fotografieren   zu   verzichten.   Bei   dem      Schneetreiben   wären   wir   nur   am   Filter-   und Kamera   putzen   gewesen.   Somit   hatte   jeder   Zeit   seine   Bilder   zu   sichten   und   den   Koffer   für   die   Heimreise   zu   packen,   denn   am   nächsten   Morgen   ging   es   wieder   auf   nach   Hause.   Als   der   Schneesturm am   späten   Nachmittag   etwas   nachließ   ging   ich   noch   zum   Hafen   um   ein   paar      Fotos   zu   machen.   Der   Hafen   von   "Svolvaer"   ist   recht   idyllisch   und   wird   eingerahmt   von   schroffen   Felsen,   die   für   die Lofoten   so   typisch   sind.   Hier   endet   meine   Reise   und   am   nächsten   Morgen   ging   es   wieder   über   Narvik   und   Oslo   nach   Frankfurt.   In   Frankfurt   verabschiedeten   wir   uns   voneinander   und   jeder   fuhr   für sich zurück in seinen Heimatort, glücklich und mit jeder Menge Bilder im Gepäck.
photos © by Tilo Grellmann - all rights reserved
NAVIGATION
LINKS / TEILEN
     ADRESSE     Tilo Grellmann     Birkenweg 12     16321 Rüdnitz
  KONTAKT   info@tilo-grellmann.de   +49 170 4523808   +49 3338 318551
“Reisen ist das Entdecken, dass alle Unrecht haben mit dem, was sie über andere Länder denken” (Aldous Huxley) 
Eine Reise zu den magischen Polarlichtern im Februar 2014
Es   gibt   Dinge   im      Leben,   die   man   mindestens   einmal   gesehen   bzw.   erlebt   haben   sollte   –   und   die      Polarlichter   gehören   zweifelsohne   dazu.   Am   besten   sieht   man   die   Polarlichter   in   den   Wintermonaten   und   dann   möglichst   weit   nördlich   des   Polarkreises.   Ich   fand   meine   Auroras   auf einer   Reise   auf   die   Lofoten.   Diese   Inselgruppe   befindet   vor   der   Küste   Norwegens   und   ist   für   die   Sichtung   von   Polarlichtern   eine   sehr   gute   Adresse.   Und   wenn   keine   Polarlichter   über   den   Himmel   tanzen,   dann   findet   man   auf   den   Lofoten   Motive   die   das   Herz   eines   jeden Landschaftsfotografen höher schlagen lässt. Allein die kleinen Holzhäuser und die im Hintergrund aufragenden schroffen Felsen ergeben tolle fotografische Motive.  Da   es   so   hoch   im   Norden   im   Winter   wirklich   Winter   gibt   gab   es   im   Vorfeld      noch   eine   ganze   Reihe   von   Dingen   zu   beachten   und   zu   organisieren.   Zum   einen   galt   es   Bekeidungstechnisch   up   to   date   zu      sein   und   zum   anderen   stellt   die   Polarlichtfotografie   besondere   Anforderungen   an das   Kamera-Equipment.      Immerhin   befinden   sich   die   Lofoten   ca.      300   km   nördlich   des   Polarkreises   und   da   gibt   es   normalerweise   im   Winter   viel   Schnee   und   Minusgrade.   Während   im   Landesinnern   minus   20°   C      keine   Seltenheit   sind   ist   es   auf   den   Lofoten,   bedingt   durch   den   warmen Golfstrom,   nicht   ganz   so   kalt.      Ihr   solltet   aber   bedenken,   dass   Ihr   euch   mehr   oder   weniger   die   ganze   Nacht   hindurch   an   einer   Location   befindet   oder   auch   über   mehrere   Stunden   am   Tage.   Dazu   kommt   dann   noch   der   schneidende   Wind   der   und   der   Schnee   sowie   der   kalte   Boden. Wer hier falsch gekleidet ist für den wird das fotografieren eher zu einer Tortur, als das es Freude bereitet. Nachfolgend will ich Euch einige Bekleidungstipps  geben mit denen ich in den 7 Tagen meines Aufenthaltes optimal gerüstet war. Als   Jacke   hatte   ich   einen   Fjällräven   Yupik-Parka   dabei,   darunter   warme   Merino-Unterwäsche   und   Merino-   Socken.   An   den   Füßen   hatte   ich   Kamik-Stiefel   mit   einem   Innenschuh   die   bis   zu   -70°C   ausgelegt   waren.   Die   Stiefel   sind   recht   hoch,   so   dass   kein   Schnee   hinein   fallen   kann   und wasserdicht.   Das   ist   sehr   wichtig,   denn   es   kommt   schon   häufig   vor   das   man   etwas   im   Wasser   steht   oder   von   einer   Welle   etwas   abbekommt.   Unter   die   Socken   hatte   ich   mir   Heatpaxx   Zehenwärmer   geklebt.   Die   Dinger   sind   genial   und   spenden   bis   zu   6   Stunden   wohlige   Wärme   und die   Zehen   bleiben   schön   warm.   Wichtig:   abends   bzw.   morgens   nach   der   Tour   immer   die   Innenschuhe   der   Kamikstiefel   herausnehmen   und   an   der   Heizung   trocknen,   sonst   gibt   es   am   nächsten   Tag   kalte   Füße.   Als   Hose   hatte   ich   Fjällräven   Barents   Pro   Winter,   innen   mit   Fell   gefüttert und   winddichtem   Stoff   dabei.   So   war   ich   optimal   gerüstet   und   habe,   trotz   widriger   Witterung,   nie   gefroren.      Für   warme   Hände   hatte   ich   Handschuhe   und   einen   Peacock   Taschenofen   dabei,   der   mir   bis   zu   20   Stunden   Wärme   spendete.   Das   notwendige   Feuerzeugbenzin   kaufte   ich   vor Ort im Supermarkt, denn im Flugzeug darf man dieses nicht dabei haben. Zum   Fotografieren    nahm   ich   meine   Canon   5D   Mark   II   und   als   Ersatz   eine   Canon   1000D   mit.   Dem   Vollformat   ist   bei   der   Polarlichtfotografie   unbedingt   der   Vorrang   zu   gewähren.   Immerhin   arbeitet   man   die   meiste   Zeit   im   High-ISO-Bereich   und   da   ist   eine   rauscharme   Kamera   schon die      halbe   Miete.   Ferner   kamen   Lichtstarke   (f/1.4,   f/2.8   und   f/4.0)   Objektive   ins   Gepäck.   Ich   wählte   zwei   lichtstarke   Festbrennweiten   mit      21   mm   und      50   mm   und   drei   Zoomobjektive   mit   17-40   mm,   24-105   mm   und   70-200   mm   Brennweite   aus.   Dazu   kamen   Rotlichtlampe,     Kabelfernauslöser,   LEE      Verlaufsfilter,   LEE   Big-Stopper,   Polfilter,   ND-Filter,   Ersatzakkus,   Mikrofasertücher,   Isopropanol-Alkohol   und   natürlich   ein   stabiles   Stativ   mit   Kopf.   Tipps   und   Tricks   zum   fotografieren   von   Polarlichtern,   Sternenhimmel   und   allgemein   in   der   Nacht   gebe   ich   Euch noch im weiteren Verlauf meines Reiseberichtes.  Zur   Location ;   Die   Lofoten   sind   eine   aus   80   Inseln   bestehende   Inselgruppe   im   Nordmeer   und   der   norwegischen   Küste   vorgelagert.   Die   Lofoten      befinden   ca.   300   km   nördlich   des   Polarkreises   und   die   Region   ist   sehr   dünn   besiedelt.   Auf   1.250   km²   leben   hier   gerade   einmal   20.000     Menschen,   die   zumeist   vom   Fischfang   und   Tourismus   leben.   Die   meisten   Ortschaften   befinden   sich   an   der   Ostseite   der   Inseln,   da   hier   weniger      Wind   und   Wellen   angreifen.      Die   Landschaft   ist   meist   karg   und   kahl   und   an   den   Küsten   ragen,   bis   zu   1.200   m   hohe   und   schroffe Felsformationen      empor   die   den   Sturm   und   starke   Wettereinflüsse   gut   abfangen.   Es   sieht   so   aus,   als   wären   die   Alpen   im   Meer   versunken   und   nur   die      schneebedeckten   Gipfel   ragen   noch   aus   dem   Wasser   heraus.   Traumhaft   dieser   Anblick.   Die   Inseln   sind   alle   über   filigrane   Brücken und   kilometerlange   Tunnel   mit   dem      Festland   verbunden.   Einige   der   Tunnel   verlaufen   bis   zu   55   Metern   unter   dem   Meeresspiegel   und   die   Zufahrten   haben   ein   Gefälle   von   10%.   Die      Wintermonate   überwiegen   und   die   Sommersaison   dauert   gerade   einmal   3   Monate.   Deshalb   kommen die   meisten   Touristen   auch   über   die      Sommermonate   hierher.   Im   Vorfeld   studierte   ich   öfters   den   Wetterbericht   und   ich   informierte   mich   über   die   Sichtbarkeit   der   Polarlichter.   Das   kann   man   ganz   gut   via      Internet   oder   mithilfe   von   Apps   auf   dem   Smartphone   oder   Tablet.   Im   Internet gibt es einige hervorragende Seiten mit detaillierten Polarlichtvorhersagen, aktuellen Karten und noch mehr; http://www.ajoma.de/html/polarlichtvorhersage.html  http://www.gi.alaska.edu/AuroraForecast/Europe An  Apps gibt es auch einiges im Store. Ich fand  "Nordlichtmelder", "Aurora Forecast" sowie "Norway Lights" sehr gut und hilfreich. Tag 1 - Anreise Mein   Flug   auf   die   Lofoten   beginnt   am   Flughafen   Berlin-Tegel.   Zunächst   ging   es   mit   Lufthansa   um   08:40   Uhr   nach   Frankfurt,   wo   ich   mich   mit   Serdar,   Christian   und   den   anderen   traf   und   dann   mit   20   Minuten      Verspätung   um   13:05   Uhr   mit   SAS   weiter   nach   Oslo.   Von   Oslo   fliegen   wir dann   weiter   nach   Evenes/   Narvik.   Obwohl   ich   mein   Gepäck   in   Tegel   schon   bis   Narvik   durchgecheckt   habe,   musste   ich   dieses   in   Oslo   vom   Gepäckband   abholen   und   nochmal      aufgeben.   Nur   hatte   mir   das   keiner   gesagt   und   wenn   mich   nicht   zufällig   ein   Mitreisender   darauf   aufmerksam gemacht   hätte,   dann   wäre   ich   am   Gepäckband   vorbei      gelaufen   und   mein   Koffer   würde   vermutlich   noch   heute   seine   Runden   auf   dem   Gepäckband   in   Oslo   drehen.   Durch   die   Verspätung   der   SAS-Maschine   von   Frankfurt   und   die   unnötige   Verzögerung   durch   das   erneute   einchecken   in Oslo   waren   wir   natürlich      zu   spät   und   die   Dame   am   Check-In   meinte   unser   Flug   ist   storniert.   Wir   wurden   von   einem   Schalter   zum   nächsten   geschickt,   dann   funktionierte      der   automatische   Gepäck   Check-In   nicht   usw.   Zum   Schluss   klappte   es   dann   doch   noch   und   nach   einem Dauerlauf zum Flugzeug erreichten wir  dieses mit 10 min Verspätung und es konnte endlich losgehen. In Narvik landeten wir in einem Schneesturm mit den dazu gehörenden Turbulenzen. Von Narvik ging es mit dem Mietwagen in das 170 km weit entfernte "Svolvaer". Die Straßen waren das blanke Eis aber durch die Spikes in den Reifen fuhren wir sprichwörtlich wie auf Schienen. Gegen   21:00   Uhr   kamen   wir   dann   endlich   im   Hotel   in   "Svolvaer"   an.   Wir   packten   unsere   Koffer   aus,   schraubten   die   Stative   zusammen   und   fuhren      zur   ersten,   nicht   so   weit   entfernten,   Location.   Die   Sicht   war   relativ   klar,   jedoch   war   der   Himmel   stark   bewölkt.   An   Polarlichter   war   also an meinem  ersten Tag im Norden von Norwegen nicht zu denken. Schade! Ich machte dennoch ein paar schöne Fotos und um halb zwei waren wir dann wieder im Hotel Tag 2 Für   09:00   Uhr   hatten   wir   Frühstück   bestellt.   Das   Frühstück   war   reichhaltig   und   wir   durften   uns   sogar   Stullen   schmieren   und   mitnehmen   für   den      Tag.   Das   war   ein   riesen   Vorteil,   denn   das   Essen   auf   den   Lofoten   ist   sehr   teuer   und   nicht   wirklich   gut.   So   ist   man   an   der   Tanke   für   einen Burger mit Getränk mal schnell um 20,- Euro ärmer! Nach   dem   Frühstück   sind   wir   dann   erstmal   zum   Supermarkt   in   "Svolvaer"   gefahren   und   haben   uns   mit   dem   nötigsten   eingedeckt.   Danach      ging   es   dann   direkt   los   mit   dem   Auto   in   Richtung   "Gimsoy".   Unterwegs   stoppten   wir   noch   an   einem   Fjord.   Allein   hier   gab   es   unzählige   Motive.     Leider   spielte   das   Wetter   nicht   mit.   Der   Himmel   war   wolkenverhangen   und   es   nieselte   in   einer   Tour.   Ständig   musste   ich   den   Grauverlaufsfilter   abdecken   und   die   Regentropfen   abwischen.   Als   es   stärker   anfing   zu   regnen   und   sich   Schnee   dazwischen   mischte   brachen   wir   ab   und   fuhren     weiter   zur   alten   Holz-Kirche   in   "Gimsoy".   An   der   Kirche   angekommen   erkundeten   wir   erstmal   die   Location,   es   war   gerade   Ebbe   und   es   wurde   schon   langsam      dunkel.   Jeder   machte   dann   seine   Bilder   und   nach   ein   paar   Stunden   hatten   wir   diese   im   Sack   und   wir   fuhren   wieder   zurück ins   Hotel.   Um   21:00      klopfte   Christian   an   meiner   Tür   und   meinte   das   die   Sterne   langsam   raus   kommen.   Also   verabredeten   wir   uns   zu   23:30   Uhr   um   es   dann   nochmal      zu   probieren   mit   den   Nordlichtern.   Vielleicht   hatten   wir   diesmal   ja   mehr   Glück!?   Um   halb   zwölf   fuhren   wir   zu   einem kleinen   Fjord,   der   von   Bergen      eingerahmt   war.   Wir   schauten   uns   die   Location   an   und   suchten   uns   ein   interessantes   Plätzchen.   Allerdings   sollten   wir   diese   Nacht   keine   einzige      Aurora   Borealis   zu   Gesicht   bekommen.   So   machten   wir   uns   gegen   04:00   Uhr   wieder   auf   den   Weg   ins Hotel. Tag 3 Um   08:30   Uhr   klingelte   der   Wecker   und   ich   ging   kurz   zum   Frühstück   um   mich   anschließend   wieder   ein   wenig   auf´s   Ohr   zu   hauen.   Die   meisten   waren      übermüdet,   jedenfalls   sahen   fast   alle   so   aus   :-)   Etwas   “vorschlafen”   konnte   sicherlich   nicht   schaden,   denn   die   nächste   Nacht könnte lang werden. Es war klarer Himmel vorhergesagt und somit Polarlichtzeit. Der KP-Index stand auf 3 und ab 2 kann man in diesen Regionen Polarlichter mit bloßem Auge erkennen. Wir   fuhren   also   um   12:00   Uhr   los   in   Richtung   "Unstad".   Dort   gibt      es   einen   Strand   mit   richtig   vielen   und   großen   Steinen,   gut   für   eindrucksvolle   Landschaftsaufnahmen.   Für   die   85   km   brauchten   wir   knapp   2      Stunden.   Zwischendurch   zog   sich   der   Himmel   zu   und   es   fing   kräftig   an   zu schneien   was   der   guten   Stimmung   nicht   gerade   zuträglich   war,   denn   mit   jedem   Kilometer   den   wir   unserem   Ziel   näher   kamen   schwand   die   Aussicht   auf      gute   Bilder.   Als   wir   am   Strand   ankamen   hatte   der   Wettergott   jedoch   ein   Einsehen   mit   uns      und   die   Wolkendecke   riss   langsam   auf. Ich   war   überwältigt   von   dem   Anblick   des   offenen   Meeres   und   dem   langen   Strand   mit   den   riesengroßen,   runden   Steinen.   Der   Weg   hinunter   ans   Wasser   ist   allerdings   nicht   ganz   ungefährlich.   Man   muss   schon   aufpassen   auf   den   großen   Steinen   nicht      abzurutschen   und   zu   Fall   zu kommen. Ich hüpfte also von Stein zu Stein bis ich am Wasser ankam. Die Wellen weiter draußen waren gigantisch  und die Ausläufer brachen sich perfekt an den Steinen. Zum   Fotografieren   nutzte   ich   einen   1.2er   Verlaufsfilter   von   LEE   kombiniert   mit   einem   Big   Stopper   um   den   Lauf   des   Wassers   schön   weich   zu   zeichnen.   Als      Belichtungszeit   wählte   ich   so   um   die   3-5   Sekunden   und   als   Blende   wählte   ich   eine   13   um   eine   große   Tiefenschärfe   zu   erzielen. ISO und Weißabgleich passte ich je nach Licht dann entsprechend an. Wir   blieben   bis   19:00   Uhr   und   machten   uns   dann   auf   den   Weg   nach   "Eggum"   denn   der   Himmel   war   klar   und   es   machten   sich   die   ersten   Vorboten   der   Polarlichter      bemerkbar.   Unterwegs   fing   es   wieder   heftig   an   zu   schneien.   Gut   das   unser   VW   Passat   mit   Spikes   ausgerüstet   war, denn die Straße war extrem  vereist.  Um   20:00   Uhr   erreichten   wir   dann   den   Strand   von   "Eggum".      Als   wir   ankamen   schneite   es   immer   noch,   aber   der      Himmel   machte   sich   schon   langsam   “warm”.   Trotz   Schnee   feuerte   er   dann   ein   paar   Minuten   aus   vollen   Rohren.   Nordlichter   ohne   Ende.   Ich   hatte      ein   wenig   Probleme mit   meinem   Objektiv,   welches   voller   Schneeflocken   war   und   auch   die   Kamera   war   völlig   zugeschneit   und   vereist.   Ich   musste      dann   auf   eine