photos © by Tilo Grellmann - all rights reserved
NAVIGATION
SERVICE
Telefon: +49 170 4523808
ADRESSE
Birkenweg 12
Tilo Grellmann | Photography
16321 Rüdnitz
“Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung der Leute, welche die Welt nicht angeschaut haben” (Alexander von Humboldt) 
Die Leuchttürme der Bretagne im August 2015
Ich   nahm   mir   im   August   ein   paar   Tage   Urlaub   um   einen   Landstrich   zu   besuchen,   den   ich   noch   nie   besucht   hatte   –   die   Küste   der   Bretagne   in   Frankreich.   Ich   freute mich   auf   schöne   seascape-Fotos   und   natürlich   auch   auf   die   gute   französische   Küche.   Letzteres   sollte   sich   allerdings   als   Reinfall   herausstellen,   wie   ich   später   noch berichten werde. Mein   Flug   ging   mit   Air   France   um   07:00   Uhr   ab   Berlin   Tegel   via   Paris.   In   Paris   traf   ich   dann   auf   Serdar   und   die   anderen.   Gemeinsam   ging   es   dann   um   halb   elf   weiter in   Richtung   Brest.   Natürlich   nicht   das   Brest   in   Weißrussland   sondern   die   Hafenstadt   Brest   in   der   Bretagne   mit   ihren   knapp   140.000   Einwohnern.   Gegen   halb   zwölf waren   wir   dann   endlich   da   und   konnten   unseren   Mietwagen   am   Flughafen   in   Empfang   nehmen.   Vom   Flughafen   ging   es   erstmal   die   60   km   ins   entfernte   Crozon   zu unserer   Unterkunft.   Das   „Hostellerie   de   la   Mer“   war   klein   und   lag   direkt,   wie   sollte   es   anders   sein,   am   Meer.   Mein   Zimmer   war   winzig   und   der   Ausblick   aus   dem Fenster   auf   eine   Mauer   war   auch   nicht   gerade   der   den   ich   mir   vorgestellt   hatte.   Aber   was   soll`s,   ich   war   eh   nur   zum   Schlafen   hier.   Das   Hotel   hatte   aber   einen großen   Vorteil;   Es   gab   ein   wirklich   gutes   Frühstücks   Büfett   was   keine   Wünsche   offen   ließ.   Während   der   Franzose   sich   mit   einer   Tasse   Kaffee   und   einem   Croissant früh morgens  zufrieden gibt, brauche ich etwas mehr als nur das und das gab es dann auch. Prima, so begann der Tag schon mal positiv. Was hatte ich für die paar Tage alles an Ausrüstung dabei?   Zuerst   muss   man   wissen,   dass   die   Bretagne   bekannt   ist   für   ihr   wechselhaftes   Wetter.   Auch   im   August   kann   es,   durch   die   Nähe   zum   Atlantik,   recht   kühl   werden. Werden   wir   im   Sommer   in   Deutschland   von   Hitzewellen   geplagt,   so   sind   die   Temperaturen   in   der   Bretagne   dann   eher   angenehm   mild.   Der   meist   aus   Westen wehende   Wind   bringt   vom   Atlantik   feuchte   Luftmassen   mit,   so   dass   es   hier   häufig   regnet.   Also   gehören   zuerst   einmal   Regenschutz   aber   auch   ein   paar   warme Sachen   für   die   Abende   und   Nächte   ins   Gepäck.   An   Equipment   nahm   ich   meine   Canon   5D   Mark   II   und   als   Ersatz   die   7D   Mark   II   mit.   Dazu   kamen   ein   16-35mm,   ein 70-200mm,   eine   21mm   und   50mm   Festbrennweite   ins   Gepäck.   Speicherkarten,   Akkus   und   Kabelfernauslöser   sowie   LEE   Verlaufs-   und   ND-Filter   in   verschiedenen Stärken   und   Ausführungen.   Ganz   wichtig   ein   stabiles   Stativ   was   auch   mal   etwas   Wind   verträgt   und   möglichst   einen   Lasthaken   hat   wenn   der   Wind   mal   etwas   stärker über   den   Atlantik   bläst.   Zum   Putzen   der   Filter   (Regen,   Gischt)   nahm   ich   mehrere   Mikrofasertücher   und   Isopropanol   Alkohol   in   einer   Sprayflasche   mit.   Ohne   den Alkohol habt Ihr sonst kaum eine Chance die Salzwasserspritzer vernünftig und streifenfrei vom Filter zu putzen. Tag 1 Nach   der   Ankunft   am   Hotel   ging   es   gleich   wieder   weiter   nach   „Camaret   sur   Mer“,   einer   kleinen   Gemeinde   mit   2.600   Einwohnern.   Hier   gibt   es   einen   Fischereihafen und der angrenzenden Halbinsel liegen ein paar alte Schiffswracks an Land die ein paar gute Motive abgeben. Zuvor   wollten   wir   noch   die   gute   und   hochgelobte   französische   Küche   ausprobieren   und   versuchten   ein   Restaurant   zu   finden   welches   unsere   Gaumen   mit   nouvelle cuisine      verwöhnen   würde.   Dies   gestaltete   sich   jedoch   sehr   schwierig   um   nicht   zu   sagen   unmöglich.   Wir   fanden   kein   Restaurant   welches   bereit   war   uns   um   15:00 Uhr   warme   Speisen   zuzubereiten.   Das   sollte   übrigens   auch   an   den   anderen   Tagen   so   bleiben,   so   dass   wir   aus   Verzweiflung   nur   zweimal   den   Schnellimbiss   mit   dem güldenen "M" aufsuchen konnten. Nach   ein   paar   Fotos   von   den   Wracks   ging   es   weiter   zum   ersten   Highlight   dem   „Phare   du   Petit   Menu“.   Der   Leuchtturm   wurde   1848   erbaut   und   liegt   westlich   von Brest.   Er   besitzt   eine   Tragweite   von   19   Seemeilen   und   markiert   die   Durchfahrt   der   Meerenge   von   Brest.   Der   Leuchtturm   selbst   lässt   sich   prima   von   verschiedenen Seiten   aus   fotografieren.   Ich   habe   die   Position   von   links   unterhalb   und   die   von   vorn   gewählt.   Bei   letzterer   musste   ich   auf   das   Dach   eines   alten   Bunker   klettern.   Es war etwas schade, dass der Wasserstand etwas niedrig war und die Brandung an den Klippen war auch nicht so stark wie ich es mir erhofft hatte. Für   einen   schönen   weichen   Verlauf   um   die   Felsen   am   Fuße   des   Leuchtturmes   setzte   ich   einen   LEE-ND-Filter   in   Kombination   mit   einem   weichen   Verlaufsfilter   ein, probierte   aber   auch   Bilder   ohne   ND-Filter   aus.   Den   ND-Filter   braucht   Ihr   um   die   Belichtungszeit   eurer   Kamera   verlängern   zu   können   wenn   die   Blende-   und   ISO- Einstellung nicht mehr ausreichen um ausreichend lang zu belichten. Nach 22 Uhr hatten alle ihre Bilder im Kasten und wir fuhren wieder zurück ins Hotel. Tag 2: Nach   dem   Frühstück   fuhren   wir   zum   nahe   gelegenen   Supermarkt   und   deckten   uns   mit   Lebensmitteln   in   Form   von   Baguette,   Frischkäse,   Keksen   und   Getränke   ein. Diese Art von Lebensmitteln sollten für die nächsten Tage unsere einzigen bleiben und der Besuch des Supermarktes war immer unser erster Anlaufpunkt des Tages. Unsere   heutige   Location   war   die   "Côte   Granit   Rose"   mit   dem   um   1945   erbauten   Leuchtturm   bei   Ploumanc`h.   Der   15   m   hohe   Leuchtturm   markiert   die   Einfahrt   in   den Hafen   von   Ploumanac’h   und   seine   Tragweite   beträgt   12   Seemeilen   (weiß)   und   9   Seemeilen   (rot).   Die   "Côte   de   Granit   Rose"   (Rosengranit-Küste)   liegt   in   der nördlichen    Bretagne    zwischen    Paimpol    und    Trébeurden.    Wegen    seiner    bizarren,    oft    Haushohen,    Felsformationen    aus    rötlichem    Granit    gilt    die    Küste    als Touristenattraktion   und   dementsprechend   sind   tagsüber   sehr   viele   Menschen   unterwegs.   Seine   charakteristische   Färbung   verdankt   der   Rosengranit   übrigens   seinem Gehalt   an   Hämatit   und   Alkalifeldspat.   An   Fotospots   mangelt   es   hier   wahrlich   nicht,   wir   hätten   hier   gut   und   gerne   auch   mehrere   Tage   zubringen   können   und   hätten immer wieder neue Spots entdeckt. Zum   Fotografieren   solltet   Ihr   auch   hier   unbedingt   einen   ND-Filter   im   Rucksack   haben,   damit   könnt   Ihr   die   Wasserbewegungen   um   die   Steine   schön   weichzeichnen. Ich   hatte   hier   einen   LEE   Big-Stopper   im   Einsatz   der   die   Belichtung   um   10   Blendenstufen   verlängerte.   Die   Stärke   des   Filters   ist   aber   abhängig   von   der   Helligkeit   vor Ort.   Der   Tidenhub,   also   der   Unterschied   zwischen   Scheitelpegel   (Hochwasser)   und   dem   untersten   Pegelstand   (Niedrigwasser)   beträgt   hier   mehrere   Meter.   Ich schätze   mal,   anhand   der   Wassermarkierungen,   das   es   so   um   die   10   Meter   sein   müssten.   Felsen   die   bei   Ebbe   mehr   oder   weniger   mühelos   erreichbar   sind, verschwinden   bei   Flut   mehrere   Meter   unter   Wasser.   Das   müsst   Ihr   bedenken   wenn   Ihr   bei   Ebbe   die   roten   Granitfelsen   runter   klettert      um   an   das   Wasser   zu gelangen. Mir   ist   es   auch   passiert,   dass   ich   auf   einem   Felsen   hockend   und   fotografierend   plötzlich   vom   Wasser   eingeschlossen   war   und   dann   nur   noch   mit   einem   Sprung   ins Wasser,   die   Kamera   über   meinen   Kopf   haltend,   zum   nächst   höheren   Stein   kam.   Dazu   sind   die   nassen   Felsen   sehr   glitschig   und   rutschig,   trocken   sind   die   Felsen angenehm   griffig.   Das   Wasser   steigt   hier   sehr   schnell   an   und   wer   nicht   die   notwendige   Vorsicht   walten   lässt   wird   schnell   ein   Opfer   der   Fluten.   Zwischen   den   Felsen sind auch immer wieder relativ breite Spalten. Nicht auszudenken wenn man da rein rutscht und sich verklemmt während die Flut unaufhörlich steigt. Nach   dem   Sonnenuntergang   packten   wir   unsere   Sachen   zusammen   und   begaben   uns   auf   die   zweistündige   Rückfahrt   zu   unserem   Hotel.   Zuvor   wollten   wir   im nahegelegenen   Ort   noch   gemeinsam   zu   Abend   essen   und   den   Tag   ausklingen   lassen.   Wir   klapperten   einige   Restaurants   ab   und,   wie   sollte   es   anders   sein,   bekamen nirgends   etwas   zu   essen.   Entweder   hieß   es:   „Wir   sind   voll   ausgebucht“   obwohl   mehr   als   die   Hälfte   der   Tische   frei   waren   oder   „Die   Küche   hat   schon   geschlossen“. Irgendwie wollten uns die Franzosen in ihren Restaurants nicht haben. Vielleicht lag es an unserem aussehen, ich weiß es nicht. Tag 3 Heute   fuhren   wir   zuerst   zum   "Pointe   de   Saint   Mathieu"   mit   seinem   gleichnamigen,   37   m   hohen,   Leuchtturm   der   auf   dem   Gelände   der   "Abtei   Saint-Mathieu"   errichtet wurde.   Seine   Tragweite   beträgt   29   Seemeilen,   was   in   etwa   55   Kilometern   entspricht.   Wer   will   kann   die   163   Stufen   hinauf   steigen   und   die   Aussicht   auf   den   Atlantik und das Hinterland genießen. Das   Gelände   um   die   Abtei   und   den   Leuchtturm   ist   frei   zugänglich   und   eine   Touristenattraktion.   Demzufolge   ist   es   hier   auch   recht   voll,   es   finden   sich   aber   an   der Küste einige Spots mit gutem Blick auf den Leuchtturm von wo aus man ungestört fotografieren kann. Als   wir   ankamen   war   der   Himmel   stark   bedeckt   und   es   nieselte   langsam   vor   sich   hin.   Nach   und   nach   riss   dann   der   Himmel   aber   auf   und   die   Sonne   ließ   sich   blicken. Leider gab es nur sehr kleine bis überhaupt gar keine Wellen, so dass die Brandung an den Felsen eher mäßig ausfiel. Links   vom   Leuchtturm   gab   es   einige   Felsvorsprünge   die   ich   hinunter   kletterte   um   dann   hockend   mein   Stativ   aufzubauen   und   meine   Kamera   mit   ND-   und Verlaufsfilter bestückt auszurichten. Beim Abstieg solltet Ihr sehr vorsichtig sein, denn die Klippen dürften über 100m hoch sein. Wer hier fällt … Nach   3   Stunden   hatte   jeder   sein   Foto   und   wir   fuhren   weiter   zum   „Phare   de   Kermorvan“.   Der   Leuchtturm   in   der   bretonischen   Gemeinde   Le   Conquet   hat   eine Tragweite   von   22   Seemeilen   und   ist   das   Bindeglied   zwischen   den   Leuchttürmen   "Saint-Mathieu"   und   "Trézien"   an   der   Four-Passage   –   einem   wichtigen   Seeweg zwischen Festland und dem Molène-Archipel. Der   viereckige   Leuchtturm   wurde   1849   auf   einem   Felsen   am   Ende   der   naturgeschützten   Kermorvan-Halbinsel   erbaut   und   stellt   den   am   westlichsten   gelegenen Leuchtturm   auf   dem   französischen   Festland   dar.   Der   Zugang   zum   Turm   wird   über   eine   Brücke   aus   Granit   sichergestellt.   Der   Leuchtturm   ist   nicht   zu   besichtigen   und wird seit 1994 aus Brest ferngesteuert. Die   Zufahrt   zur   Halbinsel   besteht   aus   einer   schmalen   Straße   die   an   einem   kleinen   Parkplatz   endet.   Von   hier   aus   geht   es   nur   noch   zu   Fuß   weiter   bis   zum   Leuchtturm, welcher   weitläufig   von   einem   Zaun   und   einer   Mauer   umgeben   ist.   Um   auf   das   Gelände   des   Leuchtturmes   zu   gelangen   muss   man,   illegaler   Weise,   über   das   Tor   oder die Mauer klettern. Allerdings lohnt sich das wirklich. Der   Leuchtturm   von   Kermorvan   ist   nicht   zu   toppen,   kommt   natürlich   sehr   gut   direkt   von   vorn   und   bei   schönen   Wolken   mit   hohen   Wellen   und   der   entsprechenden Brandung   an   den   Felsen.   Ich   hatte   mehrere   Perspektiven   ausprobiert,   doch   die   direkte   von   vorn   gefiel   mir   persönlich   am   besten.   Nachts   sendet   der   Leuchtturm   vier Lichtstrahlen   aus   die   sich   um   die   Spitze   des   Turmes   drehen.   Sehr   beeindruckend   und   schwierig   zu   fotografieren,   da   man   in   der   Dunkelheit   unter   1   Sekunde   belichten muss. Dazu braucht es eine Kamera die mit sehr hohen ISO-Werten zurechtkommt und dabei noch brauchbare Ergebnisse abliefert. Tag 4 Am   vierten   Tag   unserer   Fotoreise   ging   es   zum   "Pointe   de   Pontusval".   Der   Leuchtturm   ist   eher   klein   und   liegt   an   einer   traumhaften   Badebucht   mit   Sandstrand.   Hier war   das   Wetter   viel   besser   und   wärmer   als   an   allen   anderen   Leuchttürmen   die   wir   zuvor   besucht   hatten.   Als   wir   ankamen   war   gerade   Ebbe   und   vom   Wasser   war weit   und   breit   nichts   zu   sehen.   Die   paar   Boote   in   der   Bucht   lagen   alle   auf   dem   Trockenen   so   dass   wir   uns   erstmal   entschlossen   im   nahen   Ort   einen   Kaffee   zu   trinken. Am   Hafen   fanden   wir   ein   nettes   Café,   was   uns   auch   bedienen   wollte   und   somit   genossen   wir   die   wärmenden   Sonnenstrahlen   beim   fachsimpeln   auf   der   Terrasse   des Cafés. Als   wir   wieder   am   Leuchtturm   ankamen   war   auch   das   Wasser   wieder   da   und   ich   erkundete   erstmal   das   weitläufige   Gebiet   um   den   Leuchtturm   auf   der   Suche   nach den   besten   Spots.   Der   Leuchtturm   lässt   sich   von   links   und   von   rechts   fotografieren,   wobei   von   rechts   nur   bei   Flut   gut   funktioniert.   Die   Sonne   ging   links   vom Leuchtturm   unter,   wobei   zum   Sonnenuntergang   eher   Ebbe   herrschte   und   das   beides   irgendwie   fotografisch   nicht   so   richtig   zusammen   passte.   Na   egal,   es   war   wie   es war und ich entschloss mich erstmal den Leuchtturm bei Tageslicht von links zu fotografieren. Ich   suchte   mir   einen   schönen   Vordergrund,   zog   die   Hosen   aus   und   ging   mit   meinem   Stativ   samt   Kamera   ins   Wasser.   Vor   die   Linse   kam   ein   weicher   Verlaufsfilter   um den   Kontrast   zwischen   Himmel   und   Vordergrund   auszugleichen.   Ich   musste   einige   Fotos   probieren   um   eine   schöne   Welle   auf   dem   Foto   zu   erwischen,   was   auch irgendwann   klappte.   Als   ich   mein   Foto   so   hatte   wie   ich   es   wollte   suchte   ich   mir   einen   neuen   Spot.   Oben   am   Parkplatz   und   im   trocknen   stand   eine   Reihe   von „Knipsern“   mit   ihren   Kameras   und   als   ich   meinen   Spot   geräumt   hatte   traute   sich   der   erste   runter   an   den   Strand   und   stellte   sein   Tripod   doch   tatsächlich   auch   ins nasse Wasser des Atlantik. So   nach   und   nach   kam   der   Moment   des   Sonnenuntergangs   näher   und   ich   wechselte   auf   die   andere   Seite   des   Leuchtturmes.   Zuvor   hatte   ich   mir   den   genauen   Verlauf der   Sonne   in   meiner   App   “TPE”   angesehen   und   wusste   somit,   wo   genau   die   Sonne   untergeht.   Nachdem   ich   über   einige   Felsen   geklettert   und   gesprungen   war   hatte ich   mein   Ziel   erreicht   wo   ich   hin   wollte.   Allerdings   hockten   dort   auf   dem   Felsen   mitten   im   Atlantischen   Ozean   Serdar   und   Axel,   so   dass   ich   mir   einen   anderen   Spot suchen musste. Für drei war da einfach kein Platz. Der   anschließende   Sonnenuntergang   war   dann   doch   nicht   so   doll,   da   sich   am   Horizont   ein   breites   Wolkenband   bildete   und   das   Wasser   sehr   tief   stand.   Das   war   also leider nix, also wechselte ich nach einem Foto wieder auf die andere Seite des Leuchtturmes um noch auf die Dunkelheit und die wieder einsetzende Flut zu warten. Mit   der   Dunkelheit   kam   dann   die   Kälte   und   die   Insekten,   tausende   von   Fliegen   oder   sowas   die   auch   noch   stachen.   Wir   sind   dann   irgendwann   ins   Auto   geflüchtet,   wo aber auch alles voller Viecher war und traten wieder gegen 22:00 Uhr den Heimweg an. Tag 5 An   unserem   letzten   Tag   fuhren   wir   nochmal   zum   eckigen   Leuchtturm   vom   "Kermorvan"   in   der   Hoffnung   auf   mehr   Wellen   und   Wolken.   Als   wir   ankamen   war   es   richtig warm   und   die   Sonne   strahlte   vom   wolkenlosen   Himmel   herab.   Wir   blieben   dennoch   und   ich   probierte   ein   paar   andere   Standpunkte   aus,   blieb   dann   aber   rechts   vom Leuchtturm direkt am Meer hängen. Da   sich   auch   einige   Pfützen,   von   der   letzten   Flut,   auf   den   Felsen   gebildet   hatten   probierte   ich   das   Spiegelbild   des   Leuchtturmes   mit   in   mein   Bild   einzubauen.   Die Brandung an den Felsen war aber insgesamt viel zu schwach, so dass ich diese als Gestaltungselement nur sehr schlecht nutzen konnte. So   nach   und   nach   wurde   es   wieder   dunkel   und   kälter   und   wir   packten   unsere   Sachen   und   fuhren   zurück   zum   Hotel   wo   wir   unsere   letzte   Nacht   verbrachten   um   dann am nächsten Morgen über Paris wieder zurück in die Heimat zu fliegen.
MAKING OF
photos © by Tilo Grellmann - all rights reserved
Die Leuchttürme der Bretagne im August 2015
Ich   nahm   mir   im   August   ein   paar   Tage   Urlaub   um   einen   Landstrich   zu besuchen,   den   ich   noch   nie   besucht   hatte   –   die   Küste   der   Bretagne   in Frankreich.   Ich   freute   mich   auf   schöne   seascape-Fotos   und   natürlich auch   auf   die   gute   französische   Küche.   Letzteres   sollte   sich   allerdings als Reinfall herausstellen, wie ich später noch berichten werde. Mein   Flug   ging   mit   Air   France   um   07:00   Uhr   ab   Berlin   Tegel   via   Paris. In   Paris   traf   ich   dann   auf   Serdar   und   die   anderen.   Gemeinsam   ging   es dann   um   halb   elf   weiter   in   Richtung   Brest.   Natürlich   nicht   das   Brest   in Weißrussland   sondern   die   Hafenstadt   Brest   in   der   Bretagne   mit   ihren knapp   140.000   Einwohnern.   Gegen   halb   zwölf   waren   wir   dann   endlich da    und    konnten    unseren    Mietwagen    am    Flughafen    in    Empfang nehmen.   Vom   Flughafen   ging   es   erstmal   die   60   km   ins   entfernte Crozon   zu   unserer   Unterkunft.   Das   „Hostellerie   de   la   Mer“   war   klein und   lag   direkt,   wie   sollte   es   anders   sein,   am   Meer.   Mein   Zimmer   war winzig   und   der   Ausblick   aus   dem   Fenster   auf   eine   Mauer   war   auch nicht   gerade   der   den   ich   mir   vorgestellt   hatte.   Aber   was   soll`s,   ich war   eh   nur   zum   Schlafen   hier.   Das   Hotel   hatte   aber   einen   großen Vorteil;    Es    gab    ein    wirklich    gutes    Frühstücks    Büfett    was    keine Wünsche    offen    ließ.    Während    der    Franzose    sich    mit    einer    Tasse Kaffee   und   einem   Croissant   früh   morgens      zufrieden   gibt,   brauche   ich etwas   mehr   als   nur   das   und   das   gab   es   dann   auch.   Prima,   so   begann der Tag schon mal positiv. Was hatte ich für die paar Tage alles an Ausrüstung dabei?   Zuerst    muss    man    wissen,    dass    die    Bretagne    bekannt    ist    für    ihr wechselhaftes   Wetter.   Auch   im   August   kann   es,   durch   die   Nähe   zum Atlantik,   recht   kühl   werden.   Werden   wir   im   Sommer   in   Deutschland von   Hitzewellen   geplagt,   so   sind   die   Temperaturen   in   der   Bretagne dann   eher   angenehm   mild.   Der   meist   aus   Westen   wehende   Wind bringt   vom   Atlantik   feuchte   Luftmassen   mit,   so   dass   es   hier   häufig regnet.   Also   gehören   zuerst   einmal   Regenschutz   aber   auch   ein   paar warme   Sachen   für   die   Abende   und   Nächte   ins   Gepäck.   An   Equipment nahm   ich   meine   Canon   5D   Mark   II   und   als   Ersatz   die   7D   Mark   II   mit. Dazu   kamen   ein   16-35mm,   ein   70-200mm,   eine   21mm   und   50mm Festbrennweite       ins       Gepäck.       Speicherkarten,       Akkus       und Kabelfernauslöser   sowie   LEE   Verlaufs-   und   ND-Filter   in   verschiedenen Stärken   und   Ausführungen.   Ganz   wichtig   ein   stabiles   Stativ   was   auch mal   etwas   Wind   verträgt   und   möglichst   einen   Lasthaken   hat   wenn   der Wind   mal   etwas   stärker   über   den   Atlantik   bläst.   Zum   Putzen   der   Filter (Regen,   Gischt)   nahm   ich   mehrere   Mikrofasertücher   und   Isopropanol Alkohol   in   einer   Sprayflasche   mit.   Ohne   den   Alkohol   habt   Ihr   sonst kaum   eine   Chance   die   Salzwasserspritzer   vernünftig   und   streifenfrei vom Filter zu putzen. Tag 1 Nach    der    Ankunft    am    Hotel    ging    es    gleich    wieder    weiter    nach „Camaret   sur   Mer“,   einer   kleinen   Gemeinde   mit   2.600   Einwohnern. Hier   gibt   es   einen   Fischereihafen   und   der   angrenzenden   Halbinsel liegen   ein   paar   alte   Schiffswracks   an   Land   die   ein   paar   gute   Motive abgeben. Zuvor   wollten   wir   noch   die   gute   und   hochgelobte   französische   Küche ausprobieren   und   versuchten   ein   Restaurant   zu   finden   welches   unsere Gaumen   mit   nouvelle   cuisine      verwöhnen   würde.   Dies   gestaltete   sich jedoch   sehr   schwierig   um   nicht   zu   sagen   unmöglich.   Wir   fanden   kein Restaurant   welches   bereit   war   uns   um   15:00   Uhr   warme   Speisen zuzubereiten.   Das   sollte   übrigens   auch   an   den   anderen   Tagen   so bleiben,   so   dass   wir   aus   Verzweiflung   nur   zweimal   den   Schnellimbiss mit dem güldenen "M" aufsuchen konnten. Nach   ein   paar   Fotos   von   den   Wracks   ging   es   weiter   zum   ersten Highlight   dem   „Phare   du   Petit   Menu“.   Der   Leuchtturm   wurde   1848 erbaut   und   liegt   westlich   von   Brest.   Er   besitzt   eine   Tragweite   von   19 Seemeilen   und   markiert   die   Durchfahrt   der   Meerenge   von   Brest.   Der Leuchtturm    selbst    lässt    sich    prima    von    verschiedenen    Seiten    aus fotografieren.   Ich   habe   die   Position   von   links   unterhalb   und   die   von vorn    gewählt.    Bei    letzterer    musste    ich    auf    das    Dach    eines    alten Bunker   klettern.   Es   war   etwas   schade,   dass   der   Wasserstand   etwas niedrig   war   und   die   Brandung   an   den   Klippen   war   auch   nicht   so   stark wie ich es mir erhofft hatte. Für    einen    schönen    weichen    Verlauf    um    die    Felsen    am    Fuße    des Leuchtturmes   setzte   ich   einen   LEE-ND-Filter   in   Kombination   mit   einem weichen   Verlaufsfilter   ein,   probierte   aber   auch   Bilder   ohne   ND-Filter aus.   Den   ND-Filter   braucht   Ihr   um   die   Belichtungszeit   eurer   Kamera verlängern   zu   können   wenn   die   Blende-   und   ISO-Einstellung   nicht mehr ausreichen um ausreichend lang zu belichten. Nach   22   Uhr   hatten   alle   ihre   Bilder   im   Kasten   und   wir   fuhren   wieder zurück ins Hotel.   Tag 2: Nach   dem   Frühstück   fuhren   wir   zum   nahe   gelegenen   Supermarkt   und deckten   uns   mit   Lebensmitteln   in   Form   von   Baguette,   Frischkäse, Keksen   und   Getränke   ein.   Diese   Art   von   Lebensmitteln   sollten   für   die nächsten    Tage    unsere    einzigen    bleiben    und    der    Besuch    des Supermarktes war immer unser erster Anlaufpunkt des Tages. Unsere   heutige   Location   war   die   "Côte   Granit   Rose"   mit   dem   um   1945 erbauten   Leuchtturm   bei   Ploumanc`h.   Der   15   m   hohe   Leuchtturm markiert    die    Einfahrt    in    den    Hafen    von    Ploumanac’h    und    seine Tragweite   beträgt   12   Seemeilen   (weiß)   und   9   Seemeilen   (rot).   Die "Côte   de   Granit   Rose"   (Rosengranit-Küste)   liegt   in   der   nördlichen Bretagne   zwischen   Paimpol   und   Trébeurden.   Wegen   seiner   bizarren, oft   Haushohen,   Felsformationen   aus   rötlichem   Granit   gilt   die   Küste   als Touristenattraktion   und   dementsprechend   sind   tagsüber   sehr   viele Menschen   unterwegs.   Seine   charakteristische   Färbung   verdankt   der Rosengranit   übrigens   seinem   Gehalt   an   Hämatit   und   Alkalifeldspat.   An Fotospots   mangelt   es   hier   wahrlich   nicht,   wir   hätten   hier   gut   und gerne    auch    mehrere    Tage    zubringen    können    und    hätten    immer wieder neue Spots entdeckt. Zum   Fotografieren   solltet   Ihr   auch   hier   unbedingt   einen   ND-Filter   im Rucksack   haben,   damit   könnt   Ihr   die   Wasserbewegungen   um   die Steine   schön   weichzeichnen.   Ich   hatte   hier   einen   LEE   Big-Stopper   im Einsatz    der    die    Belichtung    um    10    Blendenstufen    verlängerte.    Die Stärke   des   Filters   ist   aber   abhängig   von   der   Helligkeit   vor   Ort.   Der Tidenhub,   also   der   Unterschied   zwischen   Scheitelpegel   (Hochwasser) und   dem   untersten   Pegelstand   (Niedrigwasser)   beträgt   hier   mehrere Meter.   Ich   schätze   mal,   anhand   der   Wassermarkierungen,   das   es   so um    die    10    Meter    sein    müssten.    Felsen    die    bei    Ebbe    mehr    oder weniger    mühelos    erreichbar    sind,    verschwinden    bei    Flut    mehrere Meter   unter   Wasser.   Das   müsst   Ihr   bedenken   wenn   Ihr   bei   Ebbe   die roten Granitfelsen runter klettert  um an das Wasser zu gelangen. Mir   ist   es   auch   passiert,   dass   ich   auf   einem   Felsen   hockend   und fotografierend   plötzlich   vom   Wasser   eingeschlossen   war   und   dann   nur noch   mit   einem   Sprung   ins   Wasser,   die   Kamera   über   meinen   Kopf haltend,   zum   nächst   höheren   Stein   kam.   Dazu   sind   die   nassen   Felsen sehr   glitschig   und   rutschig,   trocken   sind   die   Felsen   angenehm   griffig. Das   Wasser   steigt   hier   sehr   schnell   an   und   wer   nicht   die   notwendige Vorsicht   walten   lässt   wird   schnell   ein   Opfer   der   Fluten.   Zwischen   den Felsen     sind     auch     immer     wieder     relativ     breite     Spalten.     Nicht auszudenken   wenn   man   da   rein   rutscht   und   sich   verklemmt   während die Flut unaufhörlich steigt. Nach   dem   Sonnenuntergang   packten   wir   unsere   Sachen   zusammen und   begaben   uns   auf   die   zweistündige   Rückfahrt   zu   unserem   Hotel. Zuvor   wollten   wir   im   nahegelegenen   Ort   noch   gemeinsam   zu   Abend essen    und    den    Tag    ausklingen    lassen.    Wir    klapperten    einige Restaurants   ab   und,   wie   sollte   es   anders   sein,   bekamen   nirgends etwas   zu   essen.   Entweder   hieß   es:   „Wir   sind   voll   ausgebucht“   obwohl mehr   als   die   Hälfte   der   Tische   frei   waren   oder   „Die   Küche   hat   schon geschlossen“.     Irgendwie     wollten     uns     die     Franzosen     in     ihren Restaurants   nicht   haben.   Vielleicht   lag   es   an   unserem   aussehen,   ich weiß es nicht. Tag 3 Heute   fuhren   wir   zuerst   zum   "Pointe   de   Saint   Mathieu"   mit   seinem gleichnamigen,   37   m   hohen,   Leuchtturm   der   auf   dem   Gelände   der "Abtei   Saint-Mathieu"   errichtet   wurde.   Seine   Tragweite   beträgt   29 Seemeilen,   was   in   etwa   55   Kilometern   entspricht.   Wer   will   kann   die 163   Stufen   hinauf   steigen   und   die   Aussicht   auf   den   Atlantik   und   das Hinterland genießen. Das   Gelände   um   die   Abtei   und   den   Leuchtturm   ist   frei   zugänglich   und eine   Touristenattraktion.   Demzufolge   ist   es   hier   auch   recht   voll,   es finden   sich   aber   an   der   Küste   einige   Spots   mit   gutem   Blick   auf   den Leuchtturm von wo aus man ungestört fotografieren kann. Als    wir    ankamen    war    der    Himmel    stark    bedeckt    und    es    nieselte langsam   vor   sich   hin.   Nach   und   nach   riss   dann   der   Himmel   aber   auf und   die   Sonne   ließ   sich   blicken.   Leider   gab   es   nur   sehr   kleine   bis überhaupt   gar   keine   Wellen,   so   dass   die   Brandung   an   den   Felsen   eher mäßig ausfiel. Links   vom   Leuchtturm   gab   es   einige   Felsvorsprünge   die   ich   hinunter kletterte    um    dann    hockend    mein    Stativ    aufzubauen    und    meine Kamera    mit    ND-    und    Verlaufsfilter    bestückt    auszurichten.    Beim Abstieg   solltet   Ihr   sehr   vorsichtig   sein,   denn   die   Klippen   dürften   über 100m hoch sein. Wer hier fällt … Nach   3   Stunden   hatte   jeder   sein   Foto   und   wir   fuhren   weiter   zum „Phare   de   Kermorvan“.   Der   Leuchtturm   in   der   bretonischen   Gemeinde Le    Conquet    hat    eine    Tragweite    von    22    Seemeilen    und    ist    das Bindeglied   zwischen   den   Leuchttürmen   "Saint-Mathieu"   und   "Trézien" an   der   Four-Passage   –   einem   wichtigen   Seeweg   zwischen   Festland und dem Molène-Archipel. Der   viereckige   Leuchtturm   wurde   1849   auf   einem   Felsen   am   Ende   der naturgeschützten    Kermorvan-Halbinsel    erbaut    und    stellt    den    am westlichsten   gelegenen   Leuchtturm   auf   dem   französischen   Festland dar.    Der    Zugang    zum    Turm    wird    über    eine    Brücke    aus    Granit sichergestellt.   Der   Leuchtturm   ist   nicht   zu   besichtigen   und   wird   seit 1994 aus Brest ferngesteuert. Die   Zufahrt   zur   Halbinsel   besteht   aus   einer   schmalen   Straße   die   an einem   kleinen   Parkplatz   endet.   Von   hier   aus   geht   es   nur   noch   zu   Fuß weiter   bis   zum   Leuchtturm,   welcher   weitläufig   von   einem   Zaun   und einer   Mauer   umgeben   ist.   Um   auf   das   Gelände   des   Leuchtturmes   zu gelangen   muss   man,   illegaler   Weise,   über   das   Tor   oder   die   Mauer klettern. Allerdings lohnt sich das wirklich. Der   Leuchtturm   von   Kermorvan   ist   nicht   zu   toppen,   kommt   natürlich sehr   gut   direkt   von   vorn   und   bei   schönen   Wolken   mit   hohen   Wellen und   der   entsprechenden   Brandung   an   den   Felsen.   Ich   hatte   mehrere Perspektiven    ausprobiert,    doch    die    direkte    von    vorn    gefiel    mir persönlich     am     besten.     Nachts     sendet     der     Leuchtturm     vier Lichtstrahlen   aus   die   sich   um   die   Spitze   des   Turmes   drehen.   Sehr beeindruckend    und    schwierig    zu    fotografieren,    da    man    in    der Dunkelheit   unter   1   Sekunde   belichten   muss.   Dazu   braucht   es   eine Kamera   die   mit   sehr   hohen   ISO-Werten   zurechtkommt   und   dabei noch brauchbare Ergebnisse abliefert. Auch   an   diesem   Spot   ging   es   nach   22   Uhr   wieder   auf   den   Rückweg zum Hotel in Crozon. Tag 4 Am   vierten   Tag   unserer   Fotoreise   ging   es   zum   "Pointe   de   Pontusval". Der    Leuchtturm    ist    eher    klein    und    liegt    an    einer    traumhaften Badebucht    mit    Sandstrand.    Hier    war    das    Wetter    viel    besser    und wärmer   als   an   allen   anderen   Leuchttürmen   die   wir   zuvor   besucht hatten.   Als   wir   ankamen   war   gerade   Ebbe   und   vom   Wasser   war   weit und   breit   nichts   zu   sehen.   Die   paar   Boote   in   der   Bucht   lagen   alle   auf dem   Trockenen   so   dass   wir   uns   erstmal   entschlossen   im   nahen   Ort einen   Kaffee   zu   trinken.   Am   Hafen   fanden   wir   ein   nettes   Café,   was uns   auch   bedienen   wollte   und   somit   genossen   wir   die   wärmenden Sonnenstrahlen beim fachsimpeln auf der Terrasse des Cafés. Als   wir   wieder   am   Leuchtturm   ankamen   war   auch   das   Wasser   wieder da    und    ich    erkundete    erstmal    das    weitläufige    Gebiet    um    den Leuchtturm   auf   der   Suche   nach   den   besten   Spots.   Der   Leuchtturm lässt   sich   von   links   und   von   rechts   fotografieren,   wobei   von   rechts   nur bei   Flut   gut   funktioniert.   Die   Sonne   ging   links   vom   Leuchtturm   unter, wobei   zum   Sonnenuntergang   eher   Ebbe   herrschte   und   das   beides irgendwie   fotografisch   nicht   so   richtig   zusammen   passte.   Na   egal,   es war   wie   es   war   und   ich   entschloss   mich   erstmal   den   Leuchtturm   bei Tageslicht von links zu fotografieren. Ich   suchte   mir   einen   schönen   Vordergrund,   zog   die   Hosen   aus   und ging   mit   meinem   Stativ   samt   Kamera   ins   Wasser.   Vor   die   Linse   kam ein    weicher    Verlaufsfilter    um    den    Kontrast    zwischen    Himmel    und Vordergrund   auszugleichen.   Ich   musste   einige   Fotos   probieren   um eine   schöne   Welle   auf   dem   Foto   zu   erwischen,   was   auch   irgendwann klappte.   Als   ich   mein   Foto   so   hatte   wie   ich   es   wollte   suchte   ich   mir einen   neuen   Spot.   Oben   am   Parkplatz   und   im   trocknen   stand   eine Reihe   von   „Knipsern“   mit   ihren   Kameras   und   als   ich   meinen   Spot geräumt   hatte   traute   sich   der   erste   runter   an   den   Strand   und   stellte sein Tripod doch tatsächlich auch ins nasse Wasser des Atlantik. So   nach   und   nach   kam   der   Moment   des   Sonnenuntergangs   näher   und ich   wechselte   auf   die   andere   Seite   des   Leuchtturmes.   Zuvor   hatte   ich mir   den   genauen   Verlauf   der   Sonne   in   meiner   App   “TPE”   angesehen und   wusste   somit,   wo   genau   die   Sonne   untergeht.   Nachdem   ich   über einige    Felsen    geklettert    und    gesprungen    war    hatte    ich    mein    Ziel erreicht   wo   ich   hin   wollte.   Allerdings   hockten   dort   auf   dem   Felsen mitten   im   Atlantischen   Ozean   Serdar   und   Axel,   so   dass   ich   mir   einen anderen Spot suchen musste. Für drei war da einfach kein Platz. Der   anschließende   Sonnenuntergang   war   dann   doch   nicht   so   doll,   da sich   am   Horizont   ein   breites   Wolkenband   bildete   und   das   Wasser   sehr tief   stand.   Das   war   also   leider   nix,   also   wechselte   ich   nach   einem   Foto wieder    auf    die    andere    Seite    des    Leuchtturmes    um    noch    auf    die Dunkelheit und die wieder einsetzende Flut zu warten. Mit   der   Dunkelheit   kam   dann   die   Kälte   und   die   Insekten,   tausende von    Fliegen    oder    sowas    die    auch    noch    stachen.    Wir    sind    dann irgendwann   ins   Auto   geflüchtet,   wo   aber   auch   alles   voller   Viecher   war und traten wieder gegen 22:00 Uhr den Heimweg an. Tag 5 An   unserem   letzten   Tag   fuhren   wir   nochmal   zum   eckigen   Leuchtturm vom   "Kermorvan"   in   der   Hoffnung   auf   mehr   Wellen   und   Wolken.   Als wir    ankamen    war    es    richtig    warm    und    die    Sonne    strahlte    vom wolkenlosen   Himmel   herab.   Wir   blieben   dennoch   und   ich   probierte   ein paar     andere     Standpunkte     aus,     blieb     dann     aber     rechts     vom Leuchtturm direkt am Meer hängen. Da   sich   auch   einige   Pfützen,   von   der   letzten   Flut,   auf   den   Felsen gebildet   hatten   probierte   ich   das   Spiegelbild   des   Leuchtturmes   mit   in mein    Bild    einzubauen.    Die    Brandung    an    den    Felsen    war    aber insgesamt   viel   zu   schwach,   so   dass   ich   diese   als   Gestaltungselement nur sehr schlecht nutzen konnte. So   nach   und   nach   wurde   es   wieder   dunkel   und   kälter   und   wir   packten unsere   Sachen   und   fuhren   zurück   zum   Hotel   wo   wir   unsere   letzte Nacht   verbrachten   um   dann   am   nächsten   Morgen   über   Paris   wieder zurück in die Heimat zu fliegen.  
photos © by Tilo Grellmann - all rights reserved
NAVIGATION
LINKS / TEILEN
     ADRESSE     Tilo Grellmann     Birkenweg 12     16321 Rüdnitz
  KONTAKT   info@tilo-grellmann.de   +49 170 4523808   +49 3338 318551
“Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung der Leute, welche die Welt nicht angeschaut haben” (Alexander von Humboldt) 
Die Leuchttürme der Bretagne im August 2015
Ich   nahm   mir   im   August   ein   paar   Tage   Urlaub   um   einen   Landstrich   zu   besuchen,   den   ich   noch   nie   besucht   hatte   –   die   Küste   der   Bretagne   in   Frankreich.   Ich   freute mich   auf   schöne   seascape-Fotos   und   natürlich   auch   auf   die   gute   französische   Küche.   Letzteres   sollte   sich   allerdings   als   Reinfall   herausstellen,   wie   ich   später   noch berichten werde. Mein   Flug   ging   mit   Air   France   um   07:00   Uhr   ab   Berlin   Tegel   via   Paris.   In   Paris   traf   ich   dann   auf   Serdar   und   die   anderen.   Gemeinsam   ging   es   dann   um   halb   elf   weiter in   Richtung   Brest.   Natürlich   nicht   das   Brest   in   Weißrussland   sondern   die   Hafenstadt   Brest   in   der   Bretagne   mit   ihren   knapp   140.000   Einwohnern.   Gegen   halb   zwölf waren   wir   dann   endlich   da   und   konnten   unseren   Mietwagen   am   Flughafen   in   Empfang   nehmen.   Vom   Flughafen   ging   es   erstmal   die   60   km   ins   entfernte   Crozon   zu unserer   Unterkunft.   Das   „Hostellerie   de   la   Mer“   war   klein   und   lag   direkt,   wie   sollte   es   anders   sein,   am   Meer.   Mein   Zimmer   war   winzig   und   der   Ausblick   aus   dem Fenster   auf   eine   Mauer   war   auch   nicht   gerade   der   den   ich   mir   vorgestellt   hatte.   Aber   was   soll`s,   ich   war   eh   nur   zum   Schlafen   hier.   Das   Hotel   hatte   aber   einen großen   Vorteil;   Es   gab   ein   wirklich   gutes   Frühstücks   Büfett   was   keine   Wünsche   offen   ließ.   Während   der   Franzose   sich   mit   einer   Tasse   Kaffee   und   einem   Croissant früh morgens  zufrieden gibt, brauche ich etwas mehr als nur das und das gab es dann auch. Prima, so begann der Tag schon mal positiv. Was hatte ich für die paar Tage alles an Ausrüstung dabei?   Zuerst   muss   man   wissen,   dass   die   Bretagne   bekannt   ist   für   ihr   wechselhaftes   Wetter.   Auch   im   August   kann   es,   durch   die   Nähe   zum   Atlantik,   recht   kühl   werden. Werden   wir   im   Sommer   in   Deutschland   von   Hitzewellen   geplagt,   so   sind   die   Temperaturen   in   der   Bretagne   dann   eher   angenehm   mild.   Der   meist   aus   Westen wehende   Wind   bringt   vom   Atlantik   feuchte   Luftmassen   mit,   so   dass   es   hier   häufig   regnet.   Also   gehören   zuerst   einmal   Regenschutz   aber   auch   ein   paar   warme Sachen   für   die   Abende   und   Nächte   ins   Gepäck.   An   Equipment   nahm   ich   meine   Canon   5D   Mark   II   und   als   Ersatz   die   7D   Mark   II   mit.   Dazu   kamen   ein   16-35mm,   ein 70-200mm,   eine   21mm   und   50mm   Festbrennweite   ins   Gepäck.   Speicherkarten,   Akkus   und   Kabelfernauslöser   sowie   LEE   Verlaufs-   und   ND-Filter   in   verschiedenen Stärken   und   Ausführungen.   Ganz   wichtig   ein   stabiles   Stativ   was   auch   mal   etwas   Wind   verträgt   und   möglichst   einen   Lasthaken   hat   wenn   der   Wind   mal   etwas   stärker über   den   Atlantik   bläst.   Zum   Putzen   der   Filter   (Regen,   Gischt)   nahm   ich   mehrere   Mikrofasertücher   und   Isopropanol   Alkohol   in   einer   Sprayflasche   mit.   Ohne   den Alkohol habt Ihr sonst kaum eine Chance die Salzwasserspritzer vernünftig und streifenfrei vom Filter zu putzen. Tag 1 Nach   der   Ankunft   am   Hotel   ging   es   gleich   wieder   weiter   nach   „Camaret   sur   Mer“,   einer   kleinen   Gemeinde   mit   2.600   Einwohnern.   Hier   gibt   es   einen   Fischereihafen und der angrenzenden Halbinsel liegen ein paar alte Schiffswracks an Land die ein paar gute Motive abgeben. Zuvor   wollten   wir   noch   die   gute   und   hochgelobte   französische   Küche   ausprobieren   und   versuchten   ein   Restaurant   zu   finden   welches   unsere   Gaumen   mit   nouvelle cuisine      verwöhnen   würde.   Dies   gestaltete   sich   jedoch   sehr   schwierig   um   nicht   zu   sagen   unmöglich.   Wir   fanden   kein   Restaurant   welches   bereit   war   uns   um   15:00 Uhr   warme   Speisen   zuzubereiten.   Das   sollte   übrigens   auch   an   den   anderen   Tagen   so   bleiben,   so   dass   wir   aus   Verzweiflung   nur   zweimal   den   Schnellimbiss   mit   dem güldenen "M" aufsuchen konnten. Nach   ein   paar   Fotos   von   den   Wracks   ging   es   weiter   zum   ersten   Highlight   dem   „Phare   du   Petit   Menu“.   Der   Leuchtturm   wurde   1848   erbaut   und   liegt   westlich   von Brest.   Er   besitzt   eine   Tragweite   von   19   Seemeilen   und   markiert   die   Durchfahrt   der   Meerenge   von   Brest.   Der   Leuchtturm   selbst   lässt   sich   prima   von   verschiedenen Seiten   aus   fotografieren.   Ich   habe   die   Position   von   links   unterhalb   und   die   von   vorn   gewählt.   Bei   letzterer   musste   ich   auf   das   Dach   eines   alten   Bunker   klettern.   Es war etwas schade, dass der Wasserstand etwas niedrig war und die Brandung an den Klippen war auch nicht so stark wie ich es mir erhofft hatte. Für   einen   schönen   weichen   Verlauf   um   die   Felsen   am   Fuße   des   Leuchtturmes   setzte   ich   einen   LEE-ND-Filter   in   Kombination   mit   einem   weichen   Verlaufsfilter   ein, probierte   aber   auch   Bilder   ohne   ND-Filter   aus.   Den   ND-Filter   braucht   Ihr   um   die   Belichtungszeit   eurer   Kamera   verlängern   zu   können   wenn   die   Blende-   und   ISO- Einstellung nicht mehr ausreichen um ausreichend lang zu belichten. Nach 22 Uhr hatten alle ihre Bilder im Kasten und wir fuhren wieder zurück ins Hotel. Tag 2: Nach   dem   Frühstück   fuhren   wir   zum   nahe   gelegenen   Supermarkt   und   deckten   uns   mit   Lebensmitteln   in   Form   von   Baguette,   Frischkäse,   Keksen   und   Getränke   ein. Diese Art von Lebensmitteln sollten für die nächsten Tage unsere einzigen bleiben und der Besuch des Supermarktes war immer unser erster Anlaufpunkt des Tages. Unsere   heutige   Location   war   die   "Côte   Granit   Rose"   mit   dem   um   1945   erbauten   Leuchtturm   bei   Ploumanc`h.   Der   15   m   hohe   Leuchtturm   markiert   die   Einfahrt   in   den Hafen   von   Ploumanac’h   und   seine   Tragweite   beträgt   12   Seemeilen   (weiß)   und   9   Seemeilen   (rot).   Die   "Côte   de   Granit   Rose"   (Rosengranit-Küste)   liegt   in   der nördlichen    Bretagne    zwischen    Paimpol    und    Trébeurden.    Wegen    seiner    bizarren,    oft    Haushohen,    Felsformationen    aus    rötlichem    Granit    gilt    die    Küste    als Touristenattraktion   und   dementsprechend   sind   tagsüber   sehr   viele   Menschen   unterwegs.   Seine   charakteristische   Färbung   verdankt   der   Rosengranit   übrigens   seinem Gehalt   an   Hämatit   und   Alkalifeldspat.   An   Fotospots   mangelt   es   hier   wahrlich   nicht,   wir   hätten   hier   gut   und   gerne   auch   mehrere   Tage   zubringen   können   und   hätten immer wieder neue Spots entdeckt. Zum   Fotografieren   solltet   Ihr   auch   hier   unbedingt   einen   ND-Filter   im   Rucksack   haben,   damit   könnt   Ihr   die   Wasserbewegungen   um   die   Steine   schön   weichzeichnen. Ich   hatte   hier   einen   LEE   Big-Stopper   im   Einsatz   der   die   Belichtung   um   10   Blendenstufen   verlängerte.   Die   Stärke   des   Filters   ist   aber   abhängig   von   der   Helligkeit   vor Ort.   Der   Tidenhub,   also   der   Unterschied   zwischen   Scheitelpegel   (Hochwasser)   und   dem   untersten   Pegelstand   (Niedrigwasser)   beträgt   hier   mehrere   Meter.   Ich schätze   mal,   anhand   der   Wassermarkierungen,   das   es   so   um   die   10   Meter   sein   müssten.   Felsen   die   bei   Ebbe   mehr   oder   weniger   mühelos   erreichbar   sind, verschwinden   bei   Flut   mehrere   Meter   unter   Wasser.   Das   müsst   Ihr   bedenken   wenn   Ihr   bei   Ebbe   die   roten   Granitfelsen   runter   klettert      um   an   das   Wasser   zu gelangen. Mir   ist   es   auch   passiert,   dass   ich   auf   einem   Felsen   hockend   und   fotografierend   plötzlich   vom   Wasser   eingeschlossen   war   und   dann   nur   noch   mit   einem   Sprung   ins Wasser,   die   Kamera   über   meinen   Kopf   haltend,   zum   nächst   höheren   Stein   kam.   Dazu   sind   die   nassen   Felsen   sehr   glitschig   und   rutschig,   trocken   sind   die   Felsen angenehm   griffig.   Das   Wasser   steigt   hier   sehr   schnell   an   und   wer   nicht   die   notwendige   Vorsicht   walten   lässt   wird   schnell   ein   Opfer   der   Fluten.   Zwischen   den   Felsen sind auch immer wieder relativ breite Spalten. Nicht auszudenken wenn man da rein rutscht und sich verklemmt während die Flut unaufhörlich steigt. Nach   dem   Sonnenuntergang   packten   wir   unsere   Sachen   zusammen   und   begaben   uns   auf   die   zweistündige   Rückfahrt   zu   unserem   Hotel.   Zuvor   wollten   wir   im nahegelegenen   Ort   noch   gemeinsam   zu   Abend   essen   und   den   Tag   ausklingen   lassen.   Wir   klapperten   einige   Restaurants   ab   und,   wie   sollte   es   anders   sein,   bekamen nirgends   etwas   zu   essen.   Entweder   hieß   es:   „Wir   sind   voll   ausgebucht“   obwohl   mehr   als   die   Hälfte   der   Tische   frei   waren   oder   „Die   Küche   hat   schon   geschlossen“. Irgendwie wollten uns die Franzosen in ihren Restaurants nicht haben. Vielleicht lag es an unserem aussehen, ich weiß es nicht. Tag 3 Heute   fuhren   wir   zuerst   zum   "Pointe   de   Saint   Mathieu"   mit   seinem   gleichnamigen,   37   m   hohen,   Leuchtturm   der   auf   dem   Gelände   der   "Abtei   Saint-Mathieu"   errichtet wurde.   Seine   Tragweite   beträgt   29   Seemeilen,   was   in   etwa   55   Kilometern   entspricht.   Wer   will   kann   die   163   Stufen   hinauf   steigen   und   die   Aussicht   auf   den   Atlantik und das Hinterland genießen. Das   Gelände   um   die   Abtei   und   den   Leuchtturm   ist   frei   zugänglich   und   eine   Touristenattraktion.   Demzufolge   ist   es   hier   auch   recht   voll,   es   finden   sich   aber   an   der Küste einige Spots mit gutem Blick auf den Leuchtturm von wo aus man ungestört fotografieren kann. Als   wir   ankamen   war   der   Himmel   stark   bedeckt   und   es   nieselte   langsam   vor   sich   hin.   Nach   und   nach   riss   dann   der   Himmel   aber   auf   und   die   Sonne   ließ   sich   blicken. Leider gab es nur sehr kleine bis überhaupt gar keine Wellen, so dass die Brandung an den Felsen eher mäßig ausfiel. Links   vom   Leuchtturm   gab   es   einige   Felsvorsprünge   die   ich   hinunter   kletterte   um   dann   hockend   mein   Stativ   aufzubauen   und   meine   Kamera   mit   ND-   und Verlaufsfilter bestückt auszurichten. Beim Abstieg solltet Ihr sehr vorsichtig sein, denn die Klippen dürften über 100m hoch sein. Wer hier fällt … Nach   3   Stunden   hatte   jeder   sein   Foto   und   wir   fuhren   weiter   zum   „Phare   de   Kermorvan“.   Der   Leuchtturm   in   der   bretonischen   Gemeinde   Le   Conquet   hat   eine Tragweite   von   22   Seemeilen   und   ist   das   Bindeglied   zwischen   den   Leuchttürmen   "Saint-Mathieu"   und   "Trézien"   an   der   Four-Passage   –   einem   wichtigen   Seeweg zwischen Festland und dem Molène-Archipel. Der   viereckige   Leuchtturm   wurde   1849   auf   einem   Felsen   am   Ende   der   naturgeschützten   Kermorvan-Halbinsel   erbaut   und   stellt   den   am   westlichsten   gelegenen Leuchtturm   auf   dem   französischen   Festland   dar.   Der   Zugang   zum   Turm   wird   über   eine   Brücke   aus   Granit   sichergestellt.   Der   Leuchtturm   ist   nicht   zu   besichtigen   und wird seit 1994 aus Brest ferngesteuert. Die   Zufahrt   zur   Halbinsel   besteht   aus   einer   schmalen   Straße   die   an   einem   kleinen   Parkplatz   endet.   Von   hier   aus   geht   es   nur   noch   zu   Fuß   weiter   bis   zum   Leuchtturm, welcher   weitläufig   von   einem   Zaun   und   einer   Mauer   umgeben   ist.   Um   auf   das   Gelände   des   Leuchtturmes   zu   gelangen   muss   man,   illegaler   Weise,   über   das   Tor   oder die Mauer klettern. Allerdings lohnt sich das wirklich. Der   Leuchtturm   von   Kermorvan   ist   nicht   zu   toppen,   kommt   natürlich   sehr   gut   direkt   von   vorn   und   bei   schönen   Wolken   mit   hohen   Wellen   und   der   entsprechenden Brandung   an   den   Felsen.   Ich   hatte   mehrere   Perspektiven   ausprobiert,   doch   die   direkte   von   vorn   gefiel   mir   persönlich   am   besten.   Nachts   sendet   der   Leuchtturm   vier Lichtstrahlen   aus   die   sich   um   die   Spitze   des   Turmes   drehen.   Sehr   beeindruckend   und   schwierig   zu   fotografieren,   da   man   in   der   Dunkelheit   unter   1   Sekunde   belichten muss. Dazu braucht es eine Kamera die mit sehr hohen ISO-Werten zurechtkommt und dabei noch brauchbare Ergebnisse abliefert. Tag 4 Am   vierten   Tag   unserer   Fotoreise   ging   es   zum   "Pointe   de   Pontusval".   Der   Leuchtturm   ist   eher   klein   und   liegt   an   einer   traumhaften   Badebucht   mit   Sandstrand.   Hier war   das   Wetter   viel   besser   und   wärmer   als   an   allen   anderen   Leuchttürmen   die   wir   zuvor   besucht   hatten.   Als   wir   ankamen   war   gerade   Ebbe   und   vom   Wasser   war weit   und   breit   nichts   zu   sehen.   Die   paar   Boote   in   der   Bucht   lagen   alle   auf   dem   Trockenen   so   dass   wir   uns   erstmal   entschlossen   im   nahen   Ort   einen   Kaffee   zu   trinken. Am   Hafen   fanden   wir   ein   nettes   Café,   was   uns   auch   bedienen   wollte   und   somit   genossen   wir   die   wärmenden   Sonnenstrahlen   beim   fachsimpeln   auf   der   Terrasse   des Cafés. Als   wir   wieder   am   Leuchtturm   ankamen   war   auch   das   Wasser   wieder   da   und   ich   erkundete   erstmal   das   weitläufige   Gebiet   um   den   Leuchtturm   auf   der   Suche   nach den   besten   Spots.   Der   Leuchtturm   lässt   sich   von   links   und   von   rechts   fotografieren,   wobei   von   rechts   nur   bei   Flut   gut   funktioniert.   Die   Sonne   ging   links   vom Leuchtturm   unter,   wobei   zum   Sonnenuntergang   eher   Ebbe   herrschte   und   das   beides   irgendwie   fotografisch   nicht   so   richtig   zusammen   passte.   Na   egal,   es   war   wie   es war und ich entschloss mich erstmal den Leuchtturm bei Tageslicht von links zu fotografieren. Ich   suchte   mir   einen   schönen   Vordergrund,   zog   die   Hosen   aus   und   ging   mit   meinem   Stativ   samt   Kamera   ins   Wasser.   Vor   die   Linse   kam   ein   weicher   Verlaufsfilter   um den   Kontrast   zwischen   Himmel   und   Vordergrund   auszugleichen.   Ich   musste   einige   Fotos   probieren   um   eine   schöne   Welle   auf   dem   Foto   zu   erwischen,   was   auch irgendwann   klappte.   Als   ich   mein   Foto   so   hatte   wie   ich   es   wollte   suchte   ich   mir   einen   neuen   Spot.   Oben   am   Parkplatz   und   im   trocknen   stand   eine   Reihe   von „Knipsern“   mit   ihren   Kameras   und   als   ich   meinen   Spot   geräumt   hatte   traute   sich   der   erste   runter   an   den   Strand   und   stellte   sein   Tripod   doch   tatsächlich   auch   ins nasse Wasser des Atlantik. So   nach   und   nach   kam   der   Moment   des   Sonnenuntergangs   näher   und   ich   wechselte   auf   die   andere   Seite   des   Leuchtturmes.   Zuvor   hatte   ich   mir   den   genauen   Verlauf der   Sonne   in   meiner   App   “TPE”   angesehen   und   wusste   somit,   wo   genau   die   Sonne   untergeht.   Nachdem   ich   über   einige   Felsen   geklettert   und   gesprungen   war   hatte ich   mein   Ziel   erreicht   wo   ich   hin   wollte.   Allerdings   hockten   dort   auf   dem   Felsen   mitten   im   Atlantischen   Ozean   Serdar   und   Axel,   so   dass   ich   mir   einen   anderen   Spot suchen musste. Für drei war da einfach kein Platz. Der   anschließende   Sonnenuntergang   war   dann   doch   nicht   so   doll,   da   sich   am   Horizont   ein   breites   Wolkenband   bildete   und   das   Wasser   sehr   tief   stand.   Das   war   also leider nix, also wechselte ich nach einem Foto wieder auf die andere Seite des Leuchtturmes um noch auf die Dunkelheit und die wieder einsetzende Flut zu warten. Mit   der   Dunkelheit   kam   dann   die   Kälte   und   die   Insekten,   tausende   von   Fliegen   oder   sowas   die   auch   noch   stachen.   Wir   sind   dann   irgendwann   ins   Auto   geflüchtet,   wo aber auch alles voller Viecher war und traten wieder gegen 22:00 Uhr den Heimweg an. Tag 5 An   unserem   letzten   Tag   fuhren   wir   nochmal   zum   eckigen   Leuchtturm   vom   "Kermorvan"   in   der   Hoffnung   auf   mehr   Wellen   und   Wolken.   Als   wir   ankamen   war   es   richtig warm   und   die   Sonne   strahlte   vom   wolkenlosen   Himmel   herab.   Wir   blieben   dennoch   und   ich   probierte   ein   paar   andere   Standpunkte   aus,   blieb   dann   aber   rechts   vom Leuchtturm direkt am Meer hängen. Da   sich   auch   einige   Pfützen,   von   der   letzten   Flut,   auf   den   Felsen   gebildet   hatten   probierte   ich   das   Spiegelbild   des   Leuchtturmes   mit   in   mein   Bild   einzubauen.   Die Brandung an den Felsen war aber insgesamt viel zu schwach, so dass ich diese als Gestaltungselement nur sehr schlecht nutzen konnte. So   nach   und   nach   wurde   es   wieder   dunkel   und   kälter   und   wir   packten   unsere   Sachen   und   fuhren   zurück   zum   Hotel   wo   wir   unsere   letzte   Nacht   verbrachten   um   dann am nächsten Morgen über Paris wieder zurück in die Heimat zu fliegen.
MAKING OF
photos © by Tilo Grellmann - all rights reserved
NAVIGATION
LINKS / TEILEN
     ADRESSE     Tilo Grellmann     Birkenweg 12     16321 Rüdnitz
  KONTAKT   info@tilo-grellmann.de   +49 170 4523808   +49 3338 318551
“Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung der Leute, welche die Welt nicht angeschaut haben” (Alexander von Humboldt) 
Die Leuchttürme der Bretagne im August 2015
Ich   nahm   mir   im   August   ein   paar   Tage   Urlaub   um   einen   Landstrich   zu   besuchen,   den   ich   noch   nie   besucht   hatte   –   die   Küste   der   Bretagne   in   Frankreich.   Ich   freute mich   auf   schöne   seascape-Fotos   und   natürlich   auch   auf   die   gute   französische   Küche.   Letzteres   sollte   sich   allerdings   als   Reinfall   herausstellen,   wie   ich   später   noch berichten werde. Mein   Flug   ging   mit   Air   France   um   07:00   Uhr   ab   Berlin   Tegel   via   Paris.   In   Paris   traf   ich   dann   auf   Serdar   und   die   anderen.   Gemeinsam   ging   es   dann   um   halb   elf   weiter in   Richtung   Brest.   Natürlich   nicht   das   Brest   in   Weißrussland   sondern   die   Hafenstadt   Brest   in   der   Bretagne   mit   ihren   knapp   140.000   Einwohnern.   Gegen   halb   zwölf waren   wir   dann   endlich   da   und   konnten   unseren   Mietwagen   am   Flughafen   in   Empfang   nehmen.   Vom   Flughafen   ging   es   erstmal   die   60   km   ins   entfernte   Crozon   zu unserer   Unterkunft.   Das   „Hostellerie   de   la   Mer“   war   klein   und   lag   direkt,   wie   sollte   es   anders   sein,   am   Meer.   Mein   Zimmer   war   winzig   und   der   Ausblick   aus   dem Fenster   auf   eine   Mauer   war   auch   nicht   gerade   der   den   ich   mir   vorgestellt   hatte.   Aber   was   soll`s,   ich   war   eh   nur   zum   Schlafen   hier.   Das   Hotel   hatte   aber   einen großen   Vorteil;   Es   gab   ein   wirklich   gutes   Frühstücks   Büfett   was   keine   Wünsche   offen   ließ.   Während   der   Franzose   sich   mit   einer   Tasse   Kaffee   und   einem   Croissant früh morgens  zufrieden gibt, brauche ich etwas mehr als nur das und das gab es dann auch. Prima, so begann der Tag schon mal positiv. Was hatte ich für die paar Tage alles an Ausrüstung dabei?   Zuerst   muss   man   wissen,   dass   die   Bretagne   bekannt   ist   für   ihr   wechselhaftes   Wetter.   Auch   im   August   kann   es,   durch   die   Nähe   zum   Atlantik,   recht   kühl   werden. Werden   wir   im   Sommer   in   Deutschland   von   Hitzewellen   geplagt,   so   sind   die   Temperaturen   in   der   Bretagne   dann   eher   angenehm   mild.   Der   meist   aus   Westen wehende   Wind   bringt   vom   Atlantik   feuchte   Luftmassen   mit,   so   dass   es   hier   häufig   regnet.   Also   gehören   zuerst   einmal   Regenschutz   aber   auch   ein   paar   warme Sachen   für   die   Abende   und   Nächte   ins   Gepäck.   An   Equipment   nahm   ich   meine   Canon   5D   Mark   II   und   als   Ersatz   die   7D   Mark   II   mit.   Dazu   kamen   ein   16-35mm,   ein 70-200mm,   eine   21mm   und   50mm   Festbrennweite   ins   Gepäck.   Speicherkarten,   Akkus   und   Kabelfernauslöser   sowie   LEE   Verlaufs-   und   ND-Filter   in   verschiedenen Stärken   und   Ausführungen.   Ganz   wichtig   ein   stabiles   Stativ   was   auch   mal   etwas   Wind   verträgt   und   möglichst   einen   Lasthaken   hat   wenn   der   Wind   mal   etwas   stärker über   den   Atlantik   bläst.   Zum   Putzen   der   Filter   (Regen,   Gischt)   nahm   ich   mehrere   Mikrofasertücher   und   Isopropanol   Alkohol   in   einer   Sprayflasche   mit.   Ohne   den Alkohol habt Ihr sonst kaum eine Chance die Salzwasserspritzer vernünftig und streifenfrei vom Filter zu putzen. Tag 1 Nach   der   Ankunft   am   Hotel   ging   es   gleich   wieder   weiter   nach   „Camaret   sur   Mer“,   einer   kleinen   Gemeinde   mit   2.600   Einwohnern.   Hier   gibt   es   einen   Fischereihafen und der angrenzenden Halbinsel liegen ein paar alte Schiffswracks an Land die ein paar gute Motive abgeben. Zuvor   wollten   wir   noch   die   gute   und   hochgelobte   französische   Küche   ausprobieren   und   versuchten   ein   Restaurant   zu   finden   welches   unsere   Gaumen   mit   nouvelle cuisine      verwöhnen   würde.   Dies   gestaltete   sich   jedoch   sehr   schwierig   um   nicht   zu   sagen   unmöglich.   Wir   fanden   kein   Restaurant   welches   bereit   war   uns   um   15:00 Uhr   warme   Speisen   zuzubereiten.   Das   sollte   übrigens   auch   an   den   anderen   Tagen   so   bleiben,   so   dass   wir   aus   Verzweiflung   nur   zweimal   den   Schnellimbiss   mit   dem güldenen "M" aufsuchen konnten. Nach   ein   paar   Fotos   von   den   Wracks   ging   es   weiter   zum   ersten   Highlight   dem   „Phare   du   Petit   Menu“.   Der   Leuchtturm   wurde   1848   erbaut   und   liegt   westlich   von Brest.   Er   besitzt   eine   Tragweite   von   19   Seemeilen   und   markiert   die   Durchfahrt   der   Meerenge   von   Brest.   Der   Leuchtturm   selbst   lässt   sich   prima   von   verschiedenen Seiten   aus   fotografieren.   Ich   habe   die   Position   von   links   unterhalb   und   die   von   vorn   gewählt.   Bei   letzterer   musste   ich   auf   das   Dach   eines   alten   Bunker   klettern.   Es war etwas schade, dass der Wasserstand etwas niedrig war und die Brandung an den Klippen war auch nicht so stark wie ich es mir erhofft hatte. Für   einen   schönen   weichen   Verlauf   um   die   Felsen   am   Fuße   des   Leuchtturmes   setzte   ich   einen   LEE-ND-Filter   in   Kombination   mit   einem   weichen   Verlaufsfilter   ein, probierte   aber   auch   Bilder   ohne   ND-Filter   aus.   Den   ND-Filter   braucht   Ihr   um   die   Belichtungszeit   eurer   Kamera   verlängern   zu   können   wenn   die   Blende-   und   ISO- Einstellung nicht mehr ausreichen um ausreichend lang zu belichten. Nach 22 Uhr hatten alle ihre Bilder im Kasten und wir fuhren wieder zurück ins Hotel. Tag 2: Nach   dem   Frühstück   fuhren   wir   zum   nahe   gelegenen   Supermarkt   und   deckten   uns   mit   Lebensmitteln   in   Form   von   Baguette,   Frischkäse,   Keksen   und   Getränke   ein. Diese Art von Lebensmitteln sollten für die nächsten Tage unsere einzigen bleiben und der Besuch des Supermarktes war immer unser erster Anlaufpunkt des Tages. Unsere   heutige   Location   war   die   "Côte   Granit   Rose"   mit   dem   um   1945   erbauten   Leuchtturm   bei   Ploumanc`h.   Der   15   m   hohe   Leuchtturm   markiert   die   Einfahrt   in   den Hafen   von   Ploumanac’h   und   seine   Tragweite   beträgt   12   Seemeilen   (weiß)   und   9   Seemeilen   (rot).   Die   "Côte   de   Granit   Rose"   (Rosengranit-Küste)   liegt   in   der nördlichen    Bretagne    zwischen    Paimpol    und    Trébeurden.    Wegen    seiner    bizarren,    oft    Haushohen,    Felsformationen    aus    rötlichem    Granit    gilt    die    Küste    als Touristenattraktion   und   dementsprechend   sind   tagsüber   sehr   viele   Menschen   unterwegs.   Seine   charakteristische   Färbung   verdankt   der   Rosengranit   übrigens   seinem Gehalt   an   Hämatit   und   Alkalifeldspat.   An   Fotospots   mangelt   es   hier   wahrlich   nicht,   wir   hätten   hier   gut   und   gerne   auch   mehrere   Tage   zubringen   können   und   hätten immer wieder neue Spots entdeckt. Zum   Fotografieren   solltet   Ihr   auch   hier   unbedingt   einen   ND-Filter   im   Rucksack   haben,   damit   könnt   Ihr   die   Wasserbewegungen   um   die   Steine   schön   weichzeichnen. Ich   hatte   hier   einen   LEE   Big-Stopper   im   Einsatz   der   die   Belichtung   um   10   Blendenstufen   verlängerte.   Die   Stärke   des   Filters   ist   aber   abhängig   von   der   Helligkeit   vor Ort.   Der   Tidenhub,   also   der   Unterschied   zwischen   Scheitelpegel   (Hochwasser)   und   dem   untersten   Pegelstand   (Niedrigwasser)   beträgt   hier   mehrere   Meter.   Ich schätze   mal,   anhand   der   Wassermarkierungen,   das   es   so   um   die   10   Meter   sein   müssten.   Felsen   die   bei   Ebbe   mehr   oder   weniger   mühelos   erreichbar   sind, verschwinden   bei   Flut   mehrere   Meter   unter   Wasser.   Das   müsst   Ihr   bedenken   wenn   Ihr   bei   Ebbe   die   roten   Granitfelsen   runter   klettert      um   an   das   Wasser   zu gelangen. Mir   ist   es   auch   passiert,   dass   ich   auf   einem   Felsen   hockend   und   fotografierend   plötzlich   vom   Wasser   eingeschlossen   war   und   dann   nur   noch   mit   einem   Sprung   ins Wasser,   die   Kamera   über   meinen   Kopf   haltend,   zum   nächst   höheren   Stein   kam.   Dazu   sind   die   nassen   Felsen   sehr   glitschig   und   rutschig,   trocken   sind   die   Felsen angenehm   griffig.   Das   Wasser   steigt   hier   sehr   schnell   an   und   wer   nicht   die   notwendige   Vorsicht   walten   lässt   wird   schnell   ein   Opfer   der   Fluten.   Zwischen   den   Felsen sind auch immer wieder relativ breite Spalten. Nicht auszudenken wenn man da rein rutscht und sich verklemmt während die Flut unaufhörlich steigt. Nach   dem   Sonnenuntergang   packten   wir   unsere   Sachen   zusammen   und   begaben   uns   auf   die   zweistündige   Rückfahrt   zu   unserem   Hotel.   Zuvor   wollten   wir   im nahegelegenen   Ort   noch   gemeinsam   zu   Abend   essen   und   den   Tag   ausklingen   lassen.   Wir   klapperten   einige   Restaurants   ab   und,   wie   sollte   es   anders   sein,   bekamen nirgends   etwas   zu   essen.   Entweder   hieß   es:   „Wir   sind   voll   ausgebucht“   obwohl   mehr   als   die   Hälfte   der   Tische   frei   waren   oder   „Die   Küche   hat   schon   geschlossen“. Irgendwie wollten uns die Franzosen in ihren Restaurants nicht haben. Vielleicht lag es an unserem aussehen, ich weiß es nicht. Tag 3 Heute   fuhren   wir   zuerst   zum   "Pointe   de   Saint   Mathieu"   mit   seinem   gleichnamigen,   37   m   hohen,   Leuchtturm   der   auf   dem   Gelände   der   "Abtei   Saint-Mathieu"   errichtet wurde.   Seine   Tragweite   beträgt   29   Seemeilen,   was   in   etwa   55   Kilometern   entspricht.   Wer   will   kann   die   163   Stufen   hinauf   steigen   und   die   Aussicht   auf   den   Atlantik und das Hinterland genießen. Das   Gelände   um   die   Abtei   und   den   Leuchtturm   ist   frei   zugänglich   und   eine   Touristenattraktion.   Demzufolge   ist   es   hier   auch   recht   voll,   es   finden   sich   aber   an   der Küste einige Spots mit gutem Blick auf den Leuchtturm von wo aus man ungestört fotografieren kann. Als   wir   ankamen   war   der   Himmel   stark   bedeckt   und   es   nieselte   langsam   vor   sich   hin.   Nach   und   nach   riss   dann   der   Himmel   aber   auf   und   die   Sonne   ließ   sich   blicken. Leider gab es nur sehr kleine bis überhaupt gar keine Wellen, so dass die Brandung an den Felsen eher mäßig ausfiel. Links   vom   Leuchtturm   gab   es   einige   Felsvorsprünge   die   ich   hinunter   kletterte   um   dann   hockend   mein   Stativ   aufzubauen   und   meine   Kamera   mit   ND-   und Verlaufsfilter bestückt auszurichten. Beim Abstieg solltet Ihr sehr vorsichtig sein, denn die Klippen dürften über 100m hoch sein. Wer hier fällt … Nach   3   Stunden   hatte   jeder   sein   Foto   und   wir   fuhren   weiter   zum   „Phare   de   Kermorvan“.   Der   Leuchtturm   in   der   bretonischen   Gemeinde   Le   Conquet   hat   eine Tragweite   von   22   Seemeilen   und   ist   das   Bindeglied   zwischen   den   Leuchttürmen   "Saint-Mathieu"   und   "Trézien"   an   der   Four-Passage   –   einem   wichtigen   Seeweg zwischen Festland und dem Molène-Archipel. Der   viereckige   Leuchtturm   wurde   1849   auf   einem   Felsen   am   Ende   der   naturgeschützten   Kermorvan-Halbinsel   erbaut   und   stellt   den   am   westlichsten   gelegenen Leuchtturm   auf   dem   französischen   Festland   dar.   Der   Zugang   zum   Turm   wird   über   eine   Brücke   aus   Granit   sichergestellt.   Der   Leuchtturm   ist   nicht   zu   besichtigen   und wird seit 1994 aus Brest ferngesteuert. Die   Zufahrt   zur   Halbinsel   besteht   aus   einer   schmalen   Straße   die   an   einem   kleinen   Parkplatz   endet.   Von   hier   aus   geht   es   nur   noch   zu   Fuß   weiter   bis   zum   Leuchtturm, welcher   weitläufig   von   einem   Zaun   und   einer   Mauer   umgeben   ist.   Um   auf   das   Gelände   des   Leuchtturmes   zu   gelangen   muss   man,   illegaler   Weise,   über   das   Tor   oder die Mauer klettern. Allerdings lohnt sich das wirklich. Der   Leuchtturm   von   Kermorvan   ist   nicht   zu   toppen,   kommt   natürlich   sehr   gut   direkt   von   vorn   und   bei   schönen   Wolken   mit   hohen   Wellen   und   der   entsprechenden Brandung   an   den   Felsen.   Ich   hatte   mehrere   Perspektiven   ausprobiert,   doch   die   direkte   von   vorn   gefiel   mir   persönlich   am   besten.   Nachts   sendet   der   Leuchtturm   vier Lichtstrahlen   aus   die   sich   um   die   Spitze   des   Turmes   drehen.   Sehr   beeindruckend   und   schwierig   zu   fotografieren,   da   man   in   der   Dunkelheit   unter   1   Sekunde   belichten muss. Dazu braucht es eine Kamera die mit sehr hohen ISO-Werten zurechtkommt und dabei noch brauchbare Ergebnisse abliefert. Tag 4 Am   vierten   Tag   unserer   Fotoreise   ging   es   zum   "Pointe   de   Pontusval".   Der   Leuchtturm   ist   eher   klein   und   liegt   an   einer   traumhaften   Badebucht   mit   Sandstrand.   Hier war   das   Wetter   viel   besser   und   wärmer   als   an   allen   anderen   Leuchttürmen   die   wir   zuvor   besucht   hatten.   Als   wir   ankamen   war   gerade   Ebbe   und   vom   Wasser   war weit   und   breit   nichts   zu   sehen.   Die   paar   Boote   in   der   Bucht   lagen   alle   auf   dem   Trockenen   so   dass   wir   uns   erstmal   entschlossen   im   nahen   Ort   einen   Kaffee   zu   trinken. Am   Hafen   fanden   wir   ein   nettes   Café,   was   uns   auch   bedienen   wollte   und   somit   genossen   wir   die   wärmenden   Sonnenstrahlen   beim   fachsimpeln   auf   der   Terrasse   des Cafés. Als   wir   wieder   am   Leuchtturm   ankamen   war   auch   das   Wasser   wieder   da   und   ich   erkundete   erstmal   das   weitläufige   Gebiet   um   den   Leuchtturm   auf   der   Suche   nach den   besten   Spots.   Der   Leuchtturm   lässt   sich   von   links   und   von   rechts   fotografieren,   wobei   von   rechts   nur   bei   Flut   gut   funktioniert.   Die   Sonne   ging   links   vom Leuchtturm   unter,   wobei   zum   Sonnenuntergang   eher   Ebbe   herrschte   und   das   beides   irgendwie   fotografisch   nicht   so   richtig   zusammen   passte.   Na   egal,   es   war   wie   es war und ich entschloss mich erstmal den Leuchtturm bei Tageslicht von links zu fotografieren. Ich   suchte   mir   einen   schönen   Vordergrund,   zog   die   Hosen   aus   und   ging   mit   meinem   Stativ   samt   Kamera   ins   Wasser.   Vor   die   Linse   kam   ein   weicher   Verlaufsfilter   um den   Kontrast   zwischen   Himmel   und   Vordergrund   auszugleichen.   Ich   musste   einige   Fotos   probieren   um   eine   schöne   Welle   auf   dem   Foto   zu   erwischen,   was   auch irgendwann   klappte.   Als   ich   mein   Foto   so   hatte   wie   ich   es   wollte   suchte   ich   mir   einen   neuen   Spot.   Oben   am   Parkplatz   und   im   trocknen   stand   eine   Reihe   von „Knipsern“   mit   ihren   Kameras   und   als   ich   meinen   Spot   geräumt   hatte   traute   sich   der   erste   runter   an   den   Strand   und   stellte   sein   Tripod   doch   tatsächlich   auch   ins nasse Wasser des Atlantik. So   nach   und   nach   kam   der   Moment   des   Sonnenuntergangs   näher   und   ich   wechselte   auf   die   andere   Seite   des   Leuchtturmes.   Zuvor   hatte   ich   mir   den   genauen   Verlauf der   Sonne   in   meiner   App   “TPE”   angesehen   und   wusste   somit,   wo   genau   die   Sonne   untergeht.   Nachdem   ich   über   einige   Felsen   geklettert   und   gesprungen   war   hatte ich   mein   Ziel   erreicht   wo   ich   hin   wollte.   Allerdings   hockten   dort   auf   dem   Felsen   mitten   im   Atlantischen   Ozean   Serdar   und   Axel,   so   dass   ich   mir   einen   anderen   Spot suchen musste. Für drei war da einfach kein Platz. Der   anschließende   Sonnenuntergang   war   dann   doch   nicht   so   doll,   da   sich   am   Horizont   ein   breites   Wolkenband   bildete   und   das   Wasser   sehr   tief   stand.   Das   war   also leider nix, also wechselte ich nach einem Foto wieder auf die andere Seite des Leuchtturmes um noch auf die Dunkelheit und die wieder einsetzende Flut zu warten. Mit   der   Dunkelheit   kam   dann   die   Kälte   und   die   Insekten,   tausende   von   Fliegen   oder   sowas   die   auch   noch   stachen.   Wir   sind   dann   irgendwann   ins   Auto   geflüchtet,   wo aber auch alles voller Viecher war und traten wieder gegen 22:00 Uhr den Heimweg an. Tag 5 An   unserem   letzten   Tag   fuhren   wir   nochmal   zum   eckigen   Leuchtturm   vom   "Kermorvan"   in   der   Hoffnung   auf   mehr   Wellen   und   Wolken.   Als   wir   ankamen   war   es   richtig warm   und   die   Sonne   strahlte   vom   wolkenlosen   Himmel   herab.   Wir   blieben   dennoch   und   ich   probierte   ein   paar   andere   Standpunkte   aus,   blieb   dann   aber   rechts   vom Leuchtturm direkt am Meer hängen. Da   sich   auch   einige   Pfützen,   von   der   letzten   Flut,   auf   den   Felsen   gebildet   hatten   probierte   ich   das   Spiegelbild   des   Leuchtturmes   mit   in   mein   Bild   einzubauen.   Die Brandung an den Felsen war aber insgesamt viel zu schwach, so dass ich diese als Gestaltungselement nur sehr schlecht nutzen konnte. So   nach   und   nach   wurde   es   wieder   dunkel   und   kälter   und   wir   packten   unsere   Sachen   und   fuhren   zurück   zum   Hotel   wo   wir   unsere   letzte   Nacht   verbrachten   um   dann am nächsten Morgen über Paris wieder zurück in die Heimat zu fliegen.
MAKING OF